Forum: Blogs
Pharma-Tests für Frauen-Lustpille: Testosteron mit Pfefferminzgeschmack
Corbis

Sechs von zehn Frauen berichten über Probleme in ihrem Sexualleben. Forscher wollen das ändern und arbeiten an einer Lustpille für die Frau. Doch die Entwicklung läuft schleppend - und geht an den wahren Ursachen einer Sexflaute vorbei. Lustpille für die Frau: Pharmafirmen wollen Libido steigern - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 18
rumsi 29.08.2013, 11:41
1. Probleme hin oder her..

ob jedoch Testosteron die Lösung ist, wage ich zu bezweifeln. Es kommen dann Zeiten wo sich die Frauen dann täglich rasieren müssen und bald die C. größer wird als der P. des Mannes.Die "Abkürzungen" aus Jugendschutzgründen.Aber dafür geht´s im Bett ab wie die Hölle. Hoffentlich werden die Rollen nicht versehentlich getauscht.

Beitrag melden
rennflosse 29.08.2013, 11:57
2. Ursachen und Leid

Der Artikel bringt es auf den Punkt. Warum sollte eine Frau unter ihrer Lustlosigkeit leiden?? Der Mann leidet, weil (und solange) er kann aber nicht darf. Der Frau ist das piepegal.

Beitrag melden
ctovine 29.08.2013, 11:57
3. oben

Das Ideal der dummen, aber willigen Frau ist in dem Film "Fahrenheit 451" ganz treffend gezeigt. Komme nicht umhin gewisse Ähnlichkeiten zu sehen. Man sollte sich nicht in jeden Lebensbreich reinquatschen lassen.

Beitrag melden
jonath2010 29.08.2013, 12:04
4. Die Biologie des Mannes

Im Spiegel-Artikel heißt es: "Eine Lustpille allein löst das Problem nicht…..die eigentliche Ursache der Unlust holt die Betroffenen wieder ein….es gibt viele Faktoren, die Frauen (und auch Männern) die Erregung rauben." Dann werden die Faktoren aufgelistet wie "Partnerschaftsprobleme, Stress, depressive Verstimmungen". Das mag alles zum Teil zutreffen, trifft aber meiner Meinung nach nicht den Kern des Problems. Hauptursache für die nachlassende Lust im Bett ist schlicht und einfach, dass der Mann von seiner biologischen Programmierung her nicht monogam, sondern polygam veranlagt ist. Er ist also darauf angelegt, mit möglichst vielen Frauen zu schlafen, um seine Gene in alle Welt zu verbreiten. Das hört sich lieblos an, aber so ist nun mal die Gehirnstammrinde eines Mannes konstruiert. Dem diametral entgegen stehen nun die gesellschaftlichen Normen, die von den Männern verlangen, immer mit der gleichen Frau zu schlafen (und mit keiner anderen!), Woche für Woche, Jahr für Jahr, und wenn es sein muss: Jahrzehnte. Er soll dabei alle nachteiligen Eigenschaften seiner Partnerin, die ihm inzwischen bewusst geworden sind (und die er übrigens auch hat!) einfach ignorieren und lustvoll über all die Jahre hinweg mit ihr verkehren. Dies kann einfach nicht funktionieren. Die Biologie des Mannes macht da nicht mit.

Beitrag melden
nimue11 29.08.2013, 12:09
5. Die Ursache der Unlust heißt:

"Mann". Bei der Auswahl zwischen dem langweiligen Nümmerken oder den ach so aufregenden aber völlig beziehungsfreien Aktivitäten eröffnete sich irgendwann die durchaus machbare Alternative: Es geht auch ohne.

Beitrag melden
plutinowski 29.08.2013, 12:15
6. keine Erklärung

Zitat von jonath2010
Hauptursache für die nachlassende Lust im Bett ist schlicht und einfach, dass der Mann von seiner biologischen Programmierung her nicht monogam, sondern polygam veranlagt ist. Er ist also darauf angelegt, mit möglichst vielen Frauen zu schlafen, um seine Gene in alle Welt zu verbreiten. Das hört sich lieblos an, aber so ist nun mal die Gehirnstammrinde eines Mannes konstruiert.
Das erklärt aber nicht, warum die Lust der Frau nachlassen sollte. Außerdem ist diese biologistische These nur eine von vielen und keineswegs belegt (und wohl auch nicht belegbar).

Beitrag melden
leserin_45 29.08.2013, 12:18
7. Immer gut drauf, immer Lust-ig?

Vielleicht sollten wir mal begreifen, dass IMMER ALLES eben nicht geht. Dafür ist der Mensch nicht gemacht. Ich mag nicht jeden Tag Frikadellen essen, nicht jeden Tag Cognak trinken, warum sollte ich jeden Tag Sex haben? Immer diese kranke Konsumsucht...

Beitrag melden
christiana.springer 29.08.2013, 12:26
8. Geht viel einfacher

ich gebe zu, ich hatte bis vor einem Jahr das selbe Problem - ich hatte einfach garkeine Lust. Allerdings nahm ich die Pille und die ist ja dafür bekannt, ein Liebestöter zu sein. Man muss nur mal in die Nebenwirkungsliste der Pille schauen. Ich dachte einfach, ich wäre so und an sexuellen Dingen nicht sonderlich interessiert. Als ich allerdings vor einem Jah die Pille abgesetzt habe musste ich das Gegenteil erkennen - vorallem vor dem Eisprung ist mehrmals täglich kein Problem. Da nehmen so viele Frauen eind Pille ein, die nachweislich die Libido stört und anstatt darauf zu verzichten werden irgendwelche andere Pillen erfunden .Mein Freund kam aus dem staunen nicht mehr heraus. Ich kann nur jedem Paar dazu raten auf hormonelle Verhütungsmethoden zu verzichten -der Lust zu liebe und damit auch der Partnerschaft!

Beitrag melden
wschwarz 29.08.2013, 12:29
9.

von 3 mal stochern kommt auch keine Lust. Aber der arme gestresste mann entleert sich lieber rasch statt sich mit mühseligen Verführungskünsten abzugeben.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!