Forum: Blogs
Piusbruder Gaudron: "Die Kirche in Deutschland wird zusammenbrechen"
picture-alliance

Die Mitglieder der Piusbruderschaft verachten Homosexualität, Religionsfreiheit und Ökumene. Papst Benedikt suchte den Dialog mit der erzkatholischen Gemeinschaft, sein Nachfolger fährt einen anderen Kurs. Im Interview spricht der Dogmatiker Matthias Gaudron über das schwierige Verhältnis zu Franziskus. Piusbruder: "Die Kirche in Deutschland wird zusammenbrechen" - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 43
realpress 04.10.2013, 09:45
1. Nun ja,

dann wird es der deutschen kath. Kirche nicht anders vergehen wie in den NL.
Dort gibt es diese Kirche schon seit den 70er Jahren nicht mehr und keiner hat damit ein Problem.
Sogar Rom hat dies akzeptiert und sieht die NL als blinder Fleck auf der katholischen Karte.

Beitrag melden
verbal_akrobat 04.10.2013, 09:48
2. Als gläubiger Atheist sage ich der Mann hat zu 100 Prozent Recht

und den Nagel auf den Kopf getroffen.
Wenn nicht nach diesen dargelegten Prinzipien vorgegangen wird, sind die Zeugen Jehovas die (das) Einzige(n), was von der christlichen Tradition in ein paar Jahrzehnten übrig bleibt...

Beitrag melden
Maya2003 04.10.2013, 09:48
3.

Zitat von sysop
Die Mitglieder der Piusbruderschaft verachten Homosexualität, Religionsfreiheit und Ökumene. Papst Benedikt suchte den Dialog mit der erzkatholischen Gemeinschaft, sein Nachfolger fährt einen anderen Kurs. Im Interview spricht der Dogmatiker Matthias Gaudron über das schwierige Verhältnis zu Franziskus.
Menschen die glauben im Besitz der alleinseligmachenden Wahrheit zu sein sind gefährlich - das sollte uns die Geschichte kehren. Fanatiker wie die Pius Brüder unterscheiden sich nicht grundsätzlich von islamischen oder jüdischen Extremisten oder überzeugten Bolschewisten. Mit dem "Glauben" kann JEDE Schweinerei gerechtfertigt werden.
Europa hat Jahrhunderte gebraucht dies zu erkennen und zu überwinden. Umso schlimmer wenn es jetzt anscheinend wieder in Mode kommt mit religiösem Fanatismus auf eine Welt zu reagieren die für viele nicht mehr überschaubar ist. Es ist die Angst die Fanatismus und reaktionäres Gedankengut gebiert - deshalb sind Fanatiker wie Gaudron von Gott soweit entfernt wie überzeugte Atheisten.

Jesus wäre heute in den Slums von Kalkutta, Franziskus hat das erkannt. "Bruder" Gaudron sollte Jesus nachfolgen; wenn er den festen Glauben hat wird er es können. Aber wahrscheinlich feiert er lieber die Messe auf lateinisch - mit dem ganzen verlogenen Prunk der Vegangenheit.

Solch eine Kirche braucht kein Mensch, und ein Gläubiger schon gar nicht.

Beitrag melden
Phil2302 04.10.2013, 09:51
4.

Jetzt ist mein langer Beitrag ausversehen gelöscht worden, daher noch einmal die Kurzform:

Zitat: Die katholische Kirche ist von Christus gegründet und deshalb wahr.

Den Satz kenne ich auch in anderen Formen. Ist denen eigentlich klar, dass letztlich nur einer da oben sitzen kann (falls da überhaupt wer sitzt), und ein Großteil der Menschen Götzendienst verrichtet? Das ist ja wohl das schwachsinnigste Argument aller Zeiten. Am Rande: Da finde ich den Islam überzeugender, immer wurde der Koran direkt von Allah diktiert.

Davon ab, ich respektiere die Mitglieder der Piusbruderschaft mehr als jeden Möchtegernkatholiken heute, der sich nur die Rosinen aus seiner Religion herauspickt. Als guter Katholik muss man eben gegen Homosexualität sein, die Frau für weniger wert erachten und keinen Sex vor der Ehe praktizieren. Wer das trotzdem tut oder anderer Meinung ist, der sollte sich eine neue Religion suchen. Religion kann nicht mit der Zeit gehen - ihre Regeln müssen auf neue technische Veränderungen angepasst werden, das ja, aber niemals darf eine Religion ihre Traditionen verraten, nur weil die Gesellschaft in eine neue Richtung drängt.

Das passiert heute mit den Katholiken, und deshalb können wir, wie im Interview beschrieben wurde, uns nur glücklich schätzen, dass die Kirche in 15-20 Jahren der freien Entfaltung von Individuen nicht mehr im Wege steht (zumindest in Deutschland). Vielleicht können wir dann ja den Religionunterricht durch das Fach Ethik ersetzen, in welchem die Schüler dann lernen, dass jeder Mensch gleich viel Wert ist, und man die Zeit seines Lebens nicht daimt vergeuden sollte, an Hirngespinste zu glauben. Sonst kommt das böse Erwachen erst, wen plötzlich Zeus da oben sitzt.

Beitrag melden
Rationalist 04.10.2013, 09:53
5. Nun, da irrt ein Piusbruder gewaltig

Zutreffend ist, dass Jesus an Kreuz genagelt wurde. Die Katholische Kirche bog sich seine humanistischen Prinzipien Jahrhunderte lang immer wieder so zurecht, wie es gerade opportun war und verbrannte Abweichler auf dem Scheiterhaufen. Dies ist inzwischen selbst in Niederbayern bekannt. Deshalb verlieren sämtliche christlichen Kirchen Gläubige. Das ist sehr gut so.

Beitrag melden
tomasl 04.10.2013, 09:53
6. Es geht um Glauben, nicht um Wissen

Kann mich noch gut an in Köln gehörte Kommentare von Gläubigen zum Treffen von Joh Paul 2 in Assisi mit Repräsentanten anderer Religionen: "Das sind Teufelsanbeter. Wieso trifft er sich mit denen? Es gibt nur eine, die Katholische Kirche" usw
Halte ich für konsequent. Schliesslich handelt es sich um eine Religion und nicht um Wissenschaft. Einen Katholiken der sich von "gleich zu gleich" mit einem Moslem austauscht halte ich für suspekt.

Beitrag melden
richardheinen 04.10.2013, 09:56
7. optional

Die Ansichten dieses Hardliners in Ehren. Sein Postulat, dass die Piusbruderschaft die in seinen Augen sterbende Kirche ersetzen könnte, ist wohl Wunschdenken. Die Piusbrüder sind sicherlich für eine Minderheit attraktiv, aber damit hat es sich.

Beitrag melden
irritation 04.10.2013, 09:56
8.

Die Piusbruderschaft hat ein Problem. Aufgeklärte Menschen lassen sich viel schlechter steuern. Wie soll man die Menschen befehligen und die Welt beherrschen, wenn jeder eigene Gedanken hat und sich selbst überlegt was er für richtig hält?
Aber die Piusbruderschaft hat auch eine Idee. Sie schürt Angst. Angst vor dem Zerfall der Kirche, Angst vor Andersgläubigen und Homosexuellen.
Schade ist, dass es so offensichtlich ist. Es könnte sonst vielleicht funktionieren. Wer sich auf wörtliche Zitate aus Jahrtausende alten Schriften beruft und dadurch seine Handlungen rechtfertigt hat den Gedanken einer Religion und des Glaubens sicher nicht verstanden. So strampelt man sich ab, um seine eigene Existenz und Wichtigkeit zu rechtfertigen.

Beitrag melden
doyle78 04.10.2013, 09:59
9. .

Zitat von
Die katholische Kirche ist von Christus gegründet und deshalb wahr.
Eine solch kurze, knackige Glaubensrechtfertigung habe ich schon lange nicht mehr gehört oder gelesen. Hut ab!

Das Problem ist nur das dieser Satz für jede andere Religion (oder ähnliche, einer Form von milder Geisteskrankheit unterliegende Gemeinschaft) diesen Satz bilden kann.

"Meine Religion ist die wahre, da von [Religionsgründername] gegründet."

Und da sie auf die großen andere Religionen anwendbar universell anwendbar ist, diese aber jeweils nur sich selbst für "wahr" halten, könnte man zu dem Schluss kommen das das alles nur Humbug ist...

Beitrag melden
Seite 1 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!