Forum: Blogs
Polyamorie: Die Zukunft des Sex
Tyler Spangler/ DER SPIEGEL

Freie Liebe mit beliebig vielen Sexpartnern, die alten Beziehungsmuster haben ausgedient - in Berlin ist es jetzt hip, sich polyamor zu nennen. Aus dem Männertraum ist ein feministisches Projekt geworden. Was steckt dahinter?

Seite 1 von 3
Nikkitarian 05.03.2017, 15:05
1. Sex oder Liebe

Es gab mal eine Spielshow: "Geld oder Liebe". Man sollte sie wieder auflegen: "Sex oder Liebe" , ohne dass eine/r mit dem anderen Verantwortung teilt. Insofern handelt es sich um echte Sharing Economy, Individualismus als Credo, teilen nicht vorgesehen.

Beitrag melden
lachender lemur 05.03.2017, 15:25
2. voll auf triebsteuerung

Zitat von
Filmemacher und Schriftsteller, Sachbuchautoren und Wissenschaftler suchen das Glück längst abseits der klassischen Zweierbeziehung.
Naja, vielleicht etwas altbacken, aber ich will hier mal an Aldous Huxley erinnern und sein bonmot, "An intellectual is a person who's found one thing that's more interesting than sex."

Wer Glück im Sex sucht, der wird wohl auch Alkohol oder die süße Auflösung des Individuums im Fußballstadium als ernsthafte Konkurrenz betrachten müssen.

Beitrag melden
max-mustermann 05.03.2017, 16:10
3.

Hm jede dritte Ehe wird geschieden, das heißt im Umkehrschluß aber auch das die Mehrheit hält. Das liegt aber vielleicht auch nur daran das die Leute vor lauter Malochen um über die Runden zu kommen gar keine Zeit/Lust/Energie haben den dann drohenden täglichen Datingwahnsinn mitzumachen. Oder noch einfacher sie sind schlicht mit ihrem Partner/Beziehung zufrieden, aber das ist ja heutzutage scheinbar total strange und altmodisch.

Beitrag melden
Rooo 05.03.2017, 16:11
4. Instinkte

Inwiefern ist es ein Argument gegen Monogamie, dass Monogamie nicht unseren Instinkten entspricht? Gewaltfreiheit und Gleichberechtigung entsprechen auch nicht unseren Instinkten. Beides wird aber von den selben Leuten vehement eingefordert (ohne dass ich das hier werten möchte). In dem Argument steckt keine innere Logik, deshalb taugt es nur für Prinzipien-Menschen und nicht für Logiker.

Außerdem darf die Frage gestellt werden, ob nicht nur eine Gruppe davon profitieren würde und alle anderen dabei verlieren würden. Vielleicht würde sich die Gruppe der sehr hübschen Frauen und der sehr erfolgreichen Männer (monetär gesehen, versteht sich) untereinander teilen, während damit für alle anderen die Chance eine Person aus dieser Gruppe an sich zu binden damit völlig unrealistisch wird, da Glückstreffer, etc. ja nicht mehr verbindlich sind.

Damit würde der Kapitalismus mehr denn je unsere sozialen Beziehungen bestimmen. Folge: Noch gnadenlosere Auslese als bisher.

Beitrag melden
lorn order 05.03.2017, 16:44
5. Polyamor = Zukunft der Liebe??

Worum geht es denn nun wirklich in diesen polyamoren Beziehungen?
Möglichst viel Sex mit vielen Partnern zu haben? Das nannte man früher schlicht und einfach Promiskuitivität.
Oder darum, ernsthafte Liebesbeziehungen zu mehreren Partnern zu unterhalten?

Solange in diesen polyamoren Beziehungen keine Kinder gezeugt werden, mag ja alles gut sein, denn erwachsene Menschen können sich ja sehenden Auges auf so eine Situation einlassen oder eben nicht.

Aber hat jemand mal Kinder gefragt, was sie darüber denken, wenn Mama oder Papa zeitweise mit einem anderen Menschen zusammenleben?
Bringen Mama und Papa denn auch mal ihre anderen polyamoren Partner mit nach Hause?
Patchwork at its best ( or worst)!!

Was uns der Artikel leider nicht verrät, ist die Anzahl der Menschen, die polyamor leben.
Sind es schon so viele, dass es sich lohnt, von einem gesellschaftlichen Trend zu sprechen, oder ist es nur eine verschwindend kleine Gruppe, die sich für avantgardistisch hält?

Beitrag melden
larsmach 05.03.2017, 16:44
6. Na, ja... man liebt ja auch nicht nur eines seiner Kinder

Mit der Liebe ist das tatsächlich eine interessante Sache (so sie denn echt ist und es sich nicht - wie meist - um Stolz o.ä. handelt): Man kann sie teilen, ohne dass daraus weniger wird. Das funktioniert vorzüglich, wenn man mehrere Kinder hat und im Prinzip auch bei Liebesverhältnissen zwischen Erwachsenen in Beziehungen. Echte Liebe vorausgesetzt (siehe oben)...

Beitrag melden
redneck 05.03.2017, 16:49
7. Meine Beobachtung

Funktioniert nicht. Es scheitert an den Frauen die schon von einer zweisamen Partnerschaft überfordert sind. Ich sah nur Stress hoch drei. In der Praxis ist's eher kurzlebig selbst wenns um D/s geht.

Beitrag melden
Thran Golem 05.03.2017, 18:01
8. Gerade Bento forciert diesen Trend

Liebes Spiegel-Team,

ich selbst bin 26 und habe ein intaktes Elternhaus, strebe selber eine solche Beziehung an. Ich denke, dass in meiner Generation viele nicht mehr bereit sind oder die Kraft haben, eine gemeinsame Beziehung aufrechtzuerhalten, weil sie eben auch ständige Arbeit verlangt. Mir scheint, als ob viele da gar nicht refelektieren, sondern solch eine Beziehung einfach ohne Arbeit haben wollen. Genau daher finde ich es wirklich höchst verwerflich, dass dieser Trend auch noch von BENTO so stark gefördert wird. Eine ganze Zeit lang waren wirklich widerliche Artikel dort und auf der SPON-Hauptseite zu finden. Es ging um Sex mit mehreren Partnern gleichzeitig und jungen Menschen, die in "offenen Beziehungen leben" und das natürlich für alle total okay ist. Es gab viele Artikel, in denen es regelrecht propagiert wurde, wie toll diese neue Welt sei. Von Schmerzen vom Fremdgehen habe ich dort nichts gelesen. Oder die Freude, dass sich zwei gefunden haben und genau das nicht machen. Gut, das verkauft sich vielleicht auch schlechter aber gerade in punkto journalisitische Verantwortung möchte ich diese bei einem solchen Angebot auf einer Jugendseite (!) doch stark hinterfragen. Leider sind die Artikel auch so dermaßen eindimensional und damit überzeugend geschrieben, dass sie wahrscheinlich gescripted sind und zudem keine Platz für andere Werte lassen. Ich unterhielt mich oft mit Freunden darüber und wir empfanden diese Art der Geschichten wirklich als unerträglich, als gefährlich für noch jüngere, die wie bereits geschrieben hier zunächst nicht reflektieren und evtl. in eine Richtung laufen, die sie später bereuen.
Ich möchte aber auch betonen, dass diese Artikel ZUM Glück in der letzten Zeit weniger wurden und nicht mehr so oft auf der Hauptseite auftauchen.
Eventuell fielen diese Artikel ja noch weiteren so negativ auf. Ich freue mich auf eine Diskussion!

Beitrag melden
112211 05.03.2017, 18:04
9. Anstrengung

Wenn man sich nicht anstrengen möchte, ist die Polyamorie sicher ein möglicher Weg. Allerdings kommt das steinige Ende dann doch: mit den Jahren schwindet die Attraktivität des Menschen. Jung ist eben begehrenswerter. Dann stehen die Anhänger der Polyamorie allein da. Frau Johansson ist ein schlechtes Beispiel. Sie wird auch im Alter noch attraktiv sein, allein schon durch ihren prominenten Status.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!