Forum: Blogs
Populisten-Partei "Alternative für Deutschland": Politik für Männer ab 50
REUTERS

Wir haben eine neue Partei: Mit der "Alternative für Deutschland" ist der Rechtspopulismus in der deutschen Politik angekommen. Bisher geht es nur gegen den Euro. Wetten, dass das erst der Anfang ist? Alternative für Deutschland: Neue populistische Partei in Deutschland - SPIEGEL ONLINE

Seite 20 von 65
Tevje 18.03.2013, 14:31
190. Naja, Herr Augstein, naja...

Wären Frauen über 50 besser gewesen? Oder Männer unter 30? Oder Frauen und Männer zwischen 30 und 40? Reichlich simpel, diffizile Wirtschaftstheorien am Alter zu messen. Fakt ist bisher, daß der € nicht so funktioniert, wie sich ihn visionäre Europapolitiker mit mangelnden Sachkenntnissen vorgestellt haben, warum auch immer (vermutlich mochten sie sich ihre Visionen nicht durch Fachwissen trüben lassen).

Das beliebte Fingerzeigespiel "Du hast Schuld" ist leider ebensowenig zielführend, wie es das Gesellschaftsspiel "Reise nach Jerusalem wäre". Was vordem versäumt wurde, muß jetzt eben nachgeholt werden, und wenn es nun endlich eine Partei gibt, über die eine der offensichtlich negativ gemeinten Aussagen Augsteins ist, daß es darin von Professoren und Doktoren wimmele, dann kann man nur sagen "wurde auch Zeit". Das Sachverstand nun erörtert wird und mal ernstgenommen wird, und "der Herr Professor aus Heidelberg" nun nicht mehr vermerkelt und zerschrödert wird. Wie die "richtige" Lösung am Ende aussehen mag, ist egal, Hauptsache, sie wird gefunden. Aber jeden Ansatz dazu aufs deutsche Schuldkonto zu schieben, weil plötzlich die, die halbwegs verantwortlich gewirtschaftet haben, an der Misere der anderen, die garnicht gewirtschaftet haben, daran die Hauptschuld tragen sollen und dann, falls das als "Argument" noch nicht reicht, gleich noch präventiv ein paar andere angenommene Totschlagargumente wie Islamfeindlichkeit oder Fremdenfeindlichkeit oder Arroganz draufzupacken, das ist unter aller Kanone - das ist nicht mal genug für ein seriöses Pamphlet, Herr Augstein.

Beitrag melden
chiaron 18.03.2013, 14:31
191. Empfehle den heutigen Kommentar von Henkel im Handelsblatt

"Auch die Reaktion der im Bundestag vertretenen Parteien auf die Ankündigung, unter dem Namen „Alternative für Deutschland“ eine neue Partei gründen zu wollen, zeigt in erschreckender Weise, wie weit sich die Parteien hierzulande von der Demokratie entfernt haben. Jetzt wird klar, wie ungeniert sie sich als ein Club von Kartellbrüdern verstehen, denn auf Konkurrenz von außen reagieren sie noch empfindlicher als auf Versuche, die Bürgerrechte durch Volksbefragungen, Direktwahl von Amtsträgern oder gar Volksabstimmungen zu stärken. "

Beitrag melden
nici2412 18.03.2013, 14:31
192. Peinlich

Interessant ist doch vor allem , dass sich Her Augstein über die "Antisemitismus-Keule", die angeblich gegen ihn geschwungen wird, beklagt, aber selber bei jeder Gelegenheit die "Rechtspopolismus-Keule" schwingt, sobald jemand anderer Meinung ist als er.
Ich begrüße die Partei- wir brauchen endlich eine politische Kraft, die sich gegen den Eurowahnsinn einsetzt. Und da ich für mich beschlossen habe, keine Partei zu wählen die mehrheitlich dem ESM zugestimmt hat, bleibt nicht viel Auswahl.

Beitrag melden
heldenmut 18.03.2013, 14:31
193. Ihre Schlußfolgerung,

Zitat von yovanka
Na, DAS hätten Sie nicht schreiben sollen. Denn genau sind der verursachende Teil des "Problems" -nicht dessen Lösung.
dass VWL-Professoren Verursacher des Problems, welches meinen Sie, etwa die Euro-Schuldenkrise?, seien, ist genauso absurd, wie Augstein behauptet, Deutschland hätte die Krise in Euroland verschuldet. Es waren hunderte von VWL-Professoren, die vor der Einführung des Euros mit guten nachvollziehbaren Argumenten warnten. Unsere Politiker wußten aber alles besser. Jetzt ist das eingetreten, was mit Abschaffung der DM vorauszusehen war. Ich wünsche mir, dass die Alternative für Deutschland in den Bundestag einzieht, damit wir dort wieder eine Opposition haben, die für kontroverse Diskussionen beim Thema Euro, Rettungsschirme, EZB, etc. sorgt. Bei den Linken mit SED/PDS Vergangenheit fehlt da jeder Sachverstand. Das Programm der neuen Partei hat mit Rechtspopulismus nichts zu tun. Lächerlich geradezu dieser Vorwurf, aber aus dem Munde eines Augsteins ist das ohne jede Bedeutung.

Beitrag melden
bekkawei 18.03.2013, 14:32
194.

Zitat von franzwi3
99% der Kommentare zeigen, dass Augstein den Nagel auf den Kopf getroffen hat.Wir werden sehen, wie bescheuert die Wähler sind.
Wer nicht so waehlt, wie Augsteins politische Richtung vorgibt, ist bescheuert.
Nettes Verstaendnis von Demokratie haben Sie.

Beitrag melden
epic_fail 18.03.2013, 14:32
195.

Zitat von hiwhatsup
Wer gegen etwas ist was offenkundig nicht funktioniert - der ist rechtpopulist - nicht etwa Realist: 10 Jahre nach Einführung des Euro stehen mehrere Staaten vor dem Staatsbankrot. Was mehr an Beweis braucht man noch um zu erkennen das der Euro in der Praxis nicht funktioniert?
Und sie sind sich absolut sicher, dass diese Staaten nicht auch ohne den Euro aufgrund desolater Haushaltspolitik pleite wären? Komischerweise betrachtet niemand DIESE Alternative.

Realismus und Populismus sind 2 unterschiedliche Dinge. Wikipedia kann da helfen...

Beitrag melden
okokberlin 18.03.2013, 14:33
196.

Zitat von cnine
... mal wieder entsetzt über die kommentare. Deutschland hat über die Maßen von Europa profitiert, wir exportieren nach Europa ohne uns Gedanken machen zu müssen über Wechselkurse und in die Welt danke eines niedrigen.....
auch durch wiederholung wird es nicht richtiger. die volkswirtschaft ja nicht vom euro profitiert. ein paar großexporteure haben es, die zeche zahl die gesamte volkswirtschaft.
der euro schadet allen ländern der eurozone - aber jublen sie mal weiter den eruo hoch -bis zu 50% arbeitslosenquote unter jungen leuten in GR,ES, FR sprechen eine andere sprache.

Beitrag melden
GerwinZwo 18.03.2013, 14:33
197. Eng

Da wirds natürlich für einige Leute eng, wenn zB Bundestagsabgeordnete keine Nebentätigkeiten mehr haben sollen oder es mehr Volksabstimmungen
geben soll.
Also gillt es, rechtzeitig medial gegenzusteuern.

Beitrag melden
archivdoktor 18.03.2013, 14:33
198. Linkspopulismus

Zitat von horstu
Der Populismusvorwurf ist heute nichts anderes als eine diffuse (Augstein würde sagen "krude") Sammelkritik von "rechts" bis "rechtsextrem, hat für diese Verleumdung aber keine belastbaren Anhaltspunkte
Sie haben recht. Frage mich immer wieder, gibt es auch einen Linkspopulismus? Habe bei Herrn Augstein noch nie was über Linkspopulisten gelesen - iwarum wohl nicht?

Beitrag melden
stefanmargraf 18.03.2013, 14:33
199. Demokratie !

Warum fühlen Sie sich bedroht, Herr Augstein? Euroskeptikern war bislang eine demokratische Beteiligung verweigert worden. Alle Parteien blasen mehr oder weniger in das gleiche Horn. Also ist es doch zu begrüßen, wenn sich in einem urdemokratischen Akt eine Alternative auftut. Unsere Parteien haben doch alle abgewirtschaftet, eine Erneuerung ist dringend notwendig. Um so besser, das die Beteiligten erfahrene Leute und keine Berufspolitiker oder überforderte (Piraten) sind. Ihr Kastensystem von links, rechts, braun oder grün ist doch vollkommen überholt und veraltet. So kriegen wir weder Reformen, eine Währung, ja noch nicht einmal Flughäfen und Bahnhöfe hin.

Beitrag melden
Seite 20 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!