Forum: Blogs
Posse in Münster: Polizei nimmt kiffenden Piraten ins Visier
DPA

Gegen Markus Barenhoff, Vizechef der Piratenpartei, wird wegen Drogenbesitzes ermittelt. Die Polizei fand bei ihm mehrere Gramm Marihuana und Cannabispflanzen. Nun tauchte der Fall auch in einem vertraulichen Lagebericht des Bundesinnenministeriums auf - in der Rubrik "Organisierte Kriminalität". Drogenfund bei Piraten-Vize Barenhoff - SPIEGEL ONLINE

Seite 16 von 30
flashrobsen 19.10.2012, 17:21
150. oh je

Das ist in etwa so, wie wenn se nen Kasten Bier gefunden hätten, wenn Alkohol illegal wäre, was es nach den Maßstäben auch sein müsste, da Marijuana eine wesentlich ungefährlichere Droge ist. Meiner Meinung nach ist die Legalisierung längst überfällig

Beitrag melden
chang55 19.10.2012, 17:23
151. Da freuen sich..

...die versammelten durch Geldvermoegen gedeckten Gewohnheitskokser im Bundestag; was fuer ein lausiger Witz diese Geschichte.

Beitrag melden
genova68 19.10.2012, 17:33
152. Die deutsche Drogenpolitik ist absurd

Das sieht man nicht nur an diesem Fall. Statt weiche Drogen zu legalisieren und ihre Qualität staatlich zu kontrollieren, werden Steuergelder für solche "Fahndungserfolge" ausgegeben. Mich würde auch interessieren, wie dieser Denunziant, der hier "Zeuge" genannt wird, drauf ist.

Mein Beileid für den armen Piraten, dem gerade die Ernte weggenommen wurde.

Wir sollten uns ein Beispiel an Dänemark und Christiane nehmen. Dort werden weiche Drogen frei verkauft, wer kein Interesse an Drogen hat, kauft eben keine.

Aber hierzulande knicken ja selbst die Grünen ein, wenn es Ernst wird:

http://exportabel.wordpress.com/2011/08/18/renate-kunasts-aktuelle-position-zur-drogenpolitik/

Beitrag melden
claudiosoriano 19.10.2012, 17:36
153. Sie

Zitat von clit-commander
auf beiden seiten unzählige tote? also die statistik zu alkoholtoten ist sehr leicht zu finden aber bitte, lassen sie uns alle teil haben, helfen sie mir mal mit der statistik zu cannabistoten??? der einzige killer der größer als alkohol ist sind wohl Herz-Kreislauf-Erkrankung... cannabis kommt in dem ranking gar nicht vor...
sprechen mich sehr wahrscheinlich als Konsument an. Einen Süchtigen einerlei ob Alkohol oder Drogenkonsument auf seine Sucht hinzuweisen, ist allermeistens erfolglos! Jeder verteidigt vehement seine Sucht. Alles kann Einstieg sein, sowohl bei Alkohol als auch bei Cannabis. Ob nun Cannabis im Ranking garnicht vorkommt, beweißt m.E garnichts und kann nicht als Argument herhalten. Trinken Cannabisraucher nicht, wird kein Tabak geraucht, als die einfachere These gilt dann Nikotin oder Alkohol. Übrigens sind die meisten Statistiken eh getürkt und verfälscht, weshalb ich zu dererlei Rankings kein vertrauen habe. Ich habe mit der llegalisierung von leichten Drogen wie Cannabis keine Probleme, den in der Sucht gibt es keine Unterschiede. Freßsucht-Machtsucht-Sexsucht-Regulierungssucht-Kaufsucht- Spielsucht, alles und vieles mehr zählt als Sucht. M.G CS

Beitrag melden
hoffstaedter 19.10.2012, 17:37
154.

Zitat von fxe1200
Außerdem werden die männlichen Pflanzen, sobald man es denn erkennt, heraus gerupft und vernichtet, damit die weiblichen die sogenannten "Buds" entwickeln können. Wenn eine weibliche Pflanze erst befruchtet ist, ist es zu spät. Wenn ich einmal annehme, dass jede der Pflanzen weiblich wäre, dann kämen da bei hiesigen Verhältnissen, Hinterhof eben, mit etwas Glück, ca. 500g getrocknete rauchbare buds zustande und nicht mehr. Versuchen Sie es selbst! Studieren geht über Probieren!
Eben, sobald man sie als männl. Pflanzen erkennen kann. Die 8-10 Pflanzen standen laut Artikel (und Jahreszeit) kurz vor der Ernte. Wenn der Pirat da noch eine männl. Plfanze dabei hatte, war es wohl sein erster Versuch als Cannabisplantagenbetreiber :)

Ich weiss nicht was dagegenspricht anzunehmen, dass es sich bei allen Pflanzen um weibl. Cannabis produzierende Pflanzen handelt.
Aber jedenfalls kommen wir mit einer geschätzen (angestrebten) Ernte von 500g unterdurchschnittlichen (im Vergleich zu professionell gezogenem Marihuana aus einem Coffee-Shop) Marihuanas schon näher.

Zu diesen Leuten, die hier Drogenkonsum verteufeln und nicht von kiffenden Politikern regiert werden wollen:

Drogen gibt es schon so lange wie die Menschheit. Ohne Drogen gäbe es nicht ihre geliebte Religion (die meisten der altestamentarischen "Propheten" waren auf Droge....)

Ohne Drogen hätte es keinen Elvis gegeben, keine Beatles, keinen Jazz (von modernen Musikrichtungen ganz zu schweigen)....

Es hätte wahrscheinlich nichtmal Mozart oder Beethoven gegeben....
Freud, Kant, Hesse...(beliebig erweiterbar)...

Natürlich halten Drogen auch Mist am Leben (Privatfernsehen z.B.)...

Aber prinzipiell bin ich sehr dankbar, dass es Drogen gibt. Auch wenn ich selbst keine nehme. Drogenkonsumenten und Abstinenzler, die ihnen tolerant gegenüber sind, halte ich jedenfalls für die interessanteren, menschlicheren und klügeren Menschen. Wobei ich Drogenmissbrauch und Drogenabhängigkeit (je nach Definition) auch verurteile.

Durch das Entkriminalisieren von Drogen würde unermesslich viel mehr gutes bewegt/geschaffen als die durch die Beibehaltung des Status Quo, der nur dem herrschendem Drogenschwarzmarkt hilft und den Leuten, die an ihm verdienen.
Allein wie schnell sich (nur als Beispiel) das Afganistan Problem lösen würde, wenn das dort angebaute Opium/Heroin auf in Europa oder sonstwo staatlich zugelassenen Äckern angebaut und staatlich kontrolliert (und auch besteuert) würde. Die Geldquelle der afghanischen Warlords, der Taliban und anderer Menschenfeinde wäre auf einen Schlag versiegt. Dann können die Menschen dort wieder Nahrung anbauen und gewaltfrei leben. Dieses Szenario lässt sich auf Drogenbarone in Mexiko, Kokainkartelle in Südamerika und sonstwo auf der Welt übertragen.

Das Problem der entkriminalisierten Drogen sehe ich nicht so eng. Durch ärztliche Kontrolle und schulische Aufklärung ist das zu beherrschen. Zudem der Reiz des Verbotenen ja auch verschwunden ist.

Und man stelle sich nur die Menge an eingesparen Ressourcen und Geldes vor durch wegfallende Beschaffungskriminalität und Strafverfolgung.

Beitrag melden
rroggenbrot 19.10.2012, 17:40
155. Weiter so!

Finde ich gut von dem Piraten. Hanf ist eine sehr schöne Pflanze, ihn zu pflegen und wachsen und gedeihen zu sehen macht sicher Spaß. Und dann erntet man und hat sein eigenes Homegrown, da kommt der Freundeskreis bestimmt gern zu Besuch.
Schade dass irgendein Fascho ihn verpfiffen hat und er jetzt die Polizei am Hals hat. Hoffe er kommt ohne allzu große Probleme aus der Sache raus.

Beitrag melden
johndoe14 19.10.2012, 17:43
156.

Zitat von Peter Werner
Wir sind aber nun einmal nicht in Belgien, Spanien, den Niederlanden oder Kalifornien. Ein führender Politiker sollte sich dann doch schon bitte an die Gesetze seines Landes halten. Auch möchte ich keinen regelmäßigen Konsumenten von Hasch in einer verantwortlichen Position sehen, ebenso wenig wie einen Alkoholiker oder einen regelmäßigen Konsumenten sonstiger Drogen. Einfach deshalb, weil der regelmäßige Drogenkonsum den Verstand beeinträchtigt. Ich habe selber in meinem Umfeld erlebt, was auch das scheinbar harmlose Hasch mit den Menschen anzurichten vermag.
Es ist Zeit, den Leiter einer "Welt-Regierung" zu wählen, und du musst deine Stimme abgeben.
Hier einige Fakten über drei Kandidaten:

Kandidat A:
Pflegt Verbindungen mit korrupten Politikern und läßt sich astrologisch beraten. Er hatte zwei Geliebte, ist Kettenraucher und trinkt 8 bis 10 Martini täglich.

Kandidat B:
Er wurde zweimal aus seinen Ämtern enthoben, schläft bis Mittag, hat als Student Opium geraucht und trinkt allabendlich 1/4 Liter Whisky.

Kandidat C:
Er ist als Kriegsheld ausgezeichnet. Er ist Vegetarier, Nichtraucher, trinkt gelegentlich ein Glas Bier, und hatte nie außereheliche Affären.


Kandidat A ist Franklin D. Roosevelt;
Kandidat B ist Sir Winston Churchill;
Kandidat C ist Adolf Hitler...

Beitrag melden
derlachendemann 19.10.2012, 17:47
157. Die Zaubersteuer

Götz Widmann - Die Zaubersteuer - YouTube


...und die Zivilen, die heut' hier rumhängen, könnten Terroristen jagen...

Beitrag melden
Mindbender 19.10.2012, 17:50
158.

Zitat von BiffBoffo
Wenn einer sich Totsaufen will kann er das Legal tun. Wenn sich jemand Entspannen will muss er Illegal werden. Wieviel Tausend tote Alkoholiker und auch Familien der Alk kaputt macht scheint nicht wirklich Interesant zu sein. Von Cannabis ist noch keiner Gestorben. Was ist da eigentlich los ?
Los ist, dass in Deutschland Kiffen illegal ist, und saufen nicht. Da können sie sich auf den Kopf stellen, und da mag man sich streiten was schädlicher ist, etc., ist es ist nun einmal so.
Aber mit eben diesem Wissen _das_ Kiffen illegal und strafbar in Deutschland ist, sich als "Politiker" Hinterhofpflänzchen anzubauen zeugt schon von einer immensen Blödheit und Naivität.
Im übrigen, was wollen sie eigentlich? Die Prohibition einführen? Wozu das geführt hat würde ich ich ihnen mal empfehlen nachzulesen ;)

Beitrag melden
oenkoenkoenk 19.10.2012, 17:55
159. Wir wird schlecht!

Kann bitte endlich jemand den Schei&% legalisieren?
So ein Witz.
Wir haben 2012 und noch immer wird wegen dieser wunderbaren Pflanze sich in die Hose geschi&$en.
Milliarden werden jählich für den sinnlosen Kampf gegen die Drogen ausgegeben dabei weiss doch jeder(spätestens seit der Prohibition in den 20ern), dass dies nur einem hilft und zwar der Mafia(illegal=hohe Preise).
Drug War: Huge Success - YouTube

Kontrollierter Anbau = Kontrollierte Abgabe = Kontrollierte Qualität = Weniger Geld für die Mafia = Mehr Steuern. (Win-Win-Win-Win)

Es ist doch mehr als offensichtlich, dass dieser Scheinkrieg, der seit Jahrzehnten auf Grund von völlig falschen Prämissen geführt wird alles nur ins Negative verschiebt(siehe Mexiko/Südamerika). Kein Wunder sind dies auch die ersten Staaten die dies zu begreifen scheinen(siehe Uruguay Legalisierung)
BBC News - Uruguay government aims to legalise marijuana


Es ist seit langem von wissenschaftlicher Seite bewiesen, dass Drogen wie Ecstasy, Marijuana usw. in Maßen genossen keinerlei schädliche Auswirkung auf den Organisumus haben und im Gegenteil bei gewissen Krankheiten sogar einen heilenden Effekt haben.(das grösste Problem sind und bleiben die unreinen/gestreckten Drogen die man auf dem Schwarzmarkt bekommt)

Pure Ecstasy Is Safe, Canadian Doctor Says, But Don't Buy 'E' On The Street : Shots - Health News : NPR

Ein Wissenschaftler aus England hat herausgefunden, dass zB Reiten statistisch gesehen wesentlich gefährlicher ist als regelmässiger Konsum von Ecstasy. Also wo bleibt das Verbot vom Reitsport?

Science Weekly podcast: David Nutt reveals the truth about drugs | Science | guardian.co.uk

Es muss also wohl noch was anderes hinter diesen Verboten stecken als die Volksgesundheit. Andernfalls wäre es wohl kaum zu erklären, dass man Alkohol an jeder Ecke kaufen kann.
Evtl verdienen einfach zu viele Politiker und Firmen mit an dem niemals endenden und zu gewinnenden Scheinkrieg und den fetten Profiten der Mafiosis?
Die Polizei hätte wohl auch nichts mehr zu tun wenn sie keine harmlosen Kiffer mehr belästigen könnte.

Ich könnt gar nicht so viel fressen...

Beitrag melden
Seite 16 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!