Forum: Blogs
Prism, XKeyScore & Co. : NSA-Überwachungsprogramme im Überblick
DPA

XKeyscore, Blarney, Prism: Hinter wolkigen Codenamen verbergen sich geheime Programme zur Ausspähung von Millionen unbescholtenen Bürgern. Immer klarer wird: Auch deutsche Geheimdienste sind in die Überwachung verstrickt. Die Enthüllungen im Kurzüberblick. Prism, Tempora, XKeyscore - NSA-Überwachung im Überblick - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 2
kdshp 22.07.2013, 14:43
1.

Zitat von sysop
XKeyscore, Blarney, Prism: Hinter wolkigen Codenamen verbergen sich geheime Programme zur Ausspähung von Millionen unbescholtenen Bürgern. Immer klarer wird: Auch deutsche Geheimdienste sind in die Überwachung verstrickt. Die Enthüllungen im Kurzüberblick.
Hier noch eins was deutsche behörden nutzen:

XPIDER (eXtended sPIDER; Die "erweiterte Spinne") ist ein Webcrawler, der von der Deutsche Börse Systems entwickelt wurde und von der entory AG vertrieben wird[1]. Er kann selbstständig Informationen sammeln und anhand vom Benutzer festgelegter Kriterien auswerten.
...
Der Bundesrechnungshof betrachtete in seinem Bericht jedoch nur den Zeitraum kurz nach der Einführung des XPIDERs im Jahr 2003. Heute wird der XPIDER vom Bundesfinanzministerium in einer deutlich modifizierten Version erfolgreich betrieben. Auch haben die einzelnen Finanzämter bundesweit ihre Rechercheprozesse angepasst, so dass die vom XPIDER bereitgestellten Daten auch effizient genutzt werden können. Seit Februar 2006 überprüft der XPIDER täglich bis zu 100.000 Internetseiten, um Online-Verkäufern auf die Spur zu kommen, welche Steuern hinterziehen könnten.[3]
XPIDER

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1694 22.07.2013, 14:53
2. Privatisierte Intelligenz...

... und gesellschaftliche (Massen-)Idiotie
wären 2 Seiten derselben Medaille.
Ideal-theoretisch denkbar.
In der Praxis nicht durchfürbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 22.07.2013, 15:01
3. Wo ist der Skandal?

Zitat von sysop
XKeyscore, Blarney, Prism: Hinter wolkigen Codenamen verbergen sich geheime Programme zur Ausspähung von Millionen unbescholtenen Bürgern. Immer klarer wird: Auch deutsche Geheimdienste sind in die Überwachung verstrickt. Die Enthüllungen im Kurzüberblick.
Dass die westlichen Geheimdienste zusammenarbeiten ist nicht wirklich ein Skandal.
Ansonsten ist die SPIEGEL-Erkenntnis, dass die NSA in ihrem Heimatland " auch weiterhin die Verbindungsdaten von US-Bürgern darüber sammelt, wer mit wem telefoniert hat."Na, wer hätte das gedacht!
"Ein weiterer Zugriff auf Inhalte findet auf anderem Weg über eine Operation namens Prism statt. Dazu kooperieren große (US)-IT-Konzerne mit dem US-Geheimdienst." Das ist in den USA offensichtlich völlig legal, aber auch nicht neu.

Bleibt die Frage - wo ist der Skandal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1694 22.07.2013, 15:18
4. wo ist der Skandal ?

Zitat von Palmstroem
Dass die westlichen Geheimdienste zusammenarbeiten ist nicht wirklich ein Skandal. Ansonsten ist die SPIEGEL-Erkenntnis, dass die NSA in ihrem Heimatland " auch weiterhin die Verbindungsdaten von US-Bürgern darüber sammelt......
Schauen Sie einmal in den SPIEGEL ! (pun intended)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 22.07.2013, 15:35
5. Frage-Antwort

Zitat von Palmstroem
Bleibt die Frage - wo ist der Skandal!
Der Skandal besteht in Menschen wie Ihnen, die die Demokratie mit ihren Anforderungen an mündige Bürger eigentlich schon lange gründlich satt haben. Diese stehen nämlich in der Pflicht, sich zu informieren, nachzudenken und eigenverantwortlich zu entscheiden. Stattdessen wünschen sie sich innerlich bereits die nächste Diktatur, die einem endlich diese Last abnimmt.
Das Zeitalter der Aufklärung rückwärts: "Ich will nichts mehr wissen, nichts mehr entscheiden, nichts mehr verantworten!"
Der Bürger wird zum Untertan und jubelt noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 22.07.2013, 15:45
6. Na und?

Wenn Sie diese Mitteilung lesen, ist mein Päckchen Text mit meiner IP-Adresse schon an mindestens 4 Knotenpunkten registriert (geloggt) worden: in meinem Router, bei meinem Internetprovider, an einem Verteilerknoten und beim Spiegel-Server in der Ukraine. (Ja, denn dort ist www.spiegel.de bzw Spiegel-Online Nachrichten angesiedelt!)

Wenn der BND so fortgeschritten ist, wie die Geheimdienst-Phobisten behaupten, ist dieses Päckchen nicht nur beim mehrfachen Grenzüberschreiten nochmals geloggt und abgezweigt worden, sondern dessen Inhalt auch nochmal gespeichert worden. Wer es immer noch nicht begriffen hat: das Internet ist ein offener Raum. Wer will, kann ja ans Verschlüsseln gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1694 22.07.2013, 15:57
7. Das Internet ist ein offener Raum

So schlau, wie Sie muß man schon sein, um nicht zu erkennen :
Das Internet ist ein Doppel-Raum, und was hinter dem Schlüsselloch
die Voyeure mit Ihrem Schatten anstellen ein Geheimnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brenfan 22.07.2013, 16:13
8. Damit

Zitat von artusdanielhoerfeld
Der Skandal besteht in Menschen wie Ihnen, die die Demokratie mit ihren Anforderungen an mündige Bürger eigentlich schon lange gründlich satt haben. Diese stehen nämlich in der Pflicht, sich zu informieren, nachzudenken und eigenverantwortlich zu entscheiden. Stattdessen wünschen sie sich innerlich bereits die nächste Diktatur, die einem endlich diese Last abnimmt. Das Zeitalter der Aufklärung rückwärts: "Ich will nichts mehr wissen, nichts mehr entscheiden, nichts mehr verantworten!" Der Bürger wird zum Untertan und jubelt noch.
..macht man sich aber keine Freunde beim Michel/Michaela! Alles ist gut und er/sie hat doch nix zu verbergen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 22.07.2013, 16:30
9. Schlüsselloch

Zitat von 1694
So schlau, wie Sie muß man schon sein, um nicht zu erkennen : Das Internet ist ein Doppel-Raum, und was hinter dem Schlüsselloch die Voyeure mit Ihrem Schatten anstellen ein Geheimnis.
Nun ja, man hat immer geglaubt, dass Posts beim SPON für alle zu lesen sind. Da darf doch auch der BND mal mitlesen. Ihre Posts sind übrigens beim Spiegel unter der Mitgliedsnummer 336602 gespeichert. Das können Sie selber nachlesen. Rufen Sie doch mal Ihren Quellentext auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2