Forum: Blogs
Pro-NRW gegen Salafisten in Köln: "Ihr habt Armeen, wir den Dschihad"
DPA

Das vorläufig letzte Aufeinandertreffen der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW und radikaler Muslime ist friedlich geblieben. Es brauchte allerdings 1000 Polizisten, Wasserwerfer, Panzerwagen und Hunde, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten. Salafisten in Köln: Polizei beendet Demonstration von Pro-NRW - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 34
Europa! 08.05.2012, 19:35
1. Ein wichtiger Bericht

Zitat von sysop
Das vorläufig letzte Aufeinandertreffen der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW und radikaler Muslime ist friedlich geblieben. Es brauchte allerdings 1000 Polizisten, Wasserwerfer, Panzerwagen und Hunde, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.
Die Medien müssen über die radikalen Islamisten ausführlich, sachlich und ggf. auch kritisch berichten, sonst ist an ein friedliches Zusammenleben nicht zu denken. Schönschreiben und blinde "Toleranz" führen nur zu einem Vertrauensverlust gegenüber den Medien.

Beitrag melden
Ischi 08.05.2012, 19:38
2. Ich verstehe nicht

wieso Jemand in einem demokratischem Land die Freie Meinungsäußerung zu verhindern versucht.


Ich verstehe nicht wieso Jemand die Freie Meinungsäußerung missbraucht um eine religiöse Regel zu brechen?

Imho, haben jetzt mehr Menschen "Mohammed" gesehen, als wenn die islamischen Religiösen das einfach ignoriert hätten. Das einzige was hier erreicht wird ist die Abschiebung von gewaltbereiten Islamisten.

Beitrag melden
hatem1 08.05.2012, 19:43
3. Gewalt vs. Meinungsfreiheit

Der NRW-Innenminister hat überhaupt nichts verstanden, wenn er fordert, dass die Mohammed-Karikaturen nicht mehr gezeigt werden sollen. Das wäre die Kapitulation vor der Gewalt der Salafisten. Die Aufgabe eines Innenministers ist es aber, die Meinungsfreiheit vor den Angriffen gewalttätiger Fanatiker zu schützen!

Beitrag melden
frank1980 08.05.2012, 19:43
4. Diese Leute wollen kämpfen

wir sollten uns darauf vorbereiten und dafür sorgen das Sie die Verlierer sind. Die deutsche Kuscheljustiz wird gegen diese Leute vermutlich nicht hartgenug durchgreifen können. Gesetzte kann man ändern !!

Beitrag melden
eduardschulz 08.05.2012, 19:44
5.

Zitat von sysop
Das vorläufig letzte Aufeinandertreffen der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW und radikaler Muslime ist friedlich geblieben. Es brauchte allerdings 1000 Polizisten, Wasserwerfer, Panzerwagen und Hunde, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.
Das war ein wichtiger Artikel, der endlich einmal nicht die paar Pro-NRWler zum Problem machte, sondern die extrem gewaltbereite und bundesweit vernetzte Salafistengruppe.

Beitrag melden
kimba2010 08.05.2012, 19:44
6.

Nicht die Demonstranten, die das ihnen zustehende Recht der Demonstrationsfreiheit ausüben wollen sind zu kritisieren, sondern die Salafisten, die ihnen dieses Grundrecht nehmen wollen.

Die Salafisten könne ja gerne gegen Pro-NRW demonstrien, aber friedlich. Wenn sie aber Polizisten oder Demonstranten lebensgefährlich verletzen, haben sie ihr Gastrecht verwirkt.

Beitrag melden
spiegel_affäre 08.05.2012, 19:45
7. Wo...

Zitat von sysop
Das vorläufig letzte Aufeinandertreffen der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW und radikaler Muslime ist friedlich geblieben. Es brauchte allerdings 1000 Polizisten, Wasserwerfer, Panzerwagen und Hunde, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.
soll das denn noch hinführen?! Der Umgang der Politik mit den Islamisten ist zu lasch. Die Rechten keine Alternative. Also was tun?

Die Versammlungsfreiheit aushebeln? Salafistische Gruppierungen verbieten? Nichts scheint mit den Grundrechten vereinbar oder wirklich wirksam. Aber man hat sich diese Probleme selbst ins Haus geholt. Fast schon "Homegrown Terrorism".

Die werden wir nie wieder los. Dabei haben wir schon genug Probleme mit rechtem Terror.

Man bräuchte eine viel härtere Gangart. Wer Scharia und Dschihad predigt, wer unsere Werte hasst und abschaffen will, der muss raus oder für die nächsten Jahre hinter Gitter.

Beitrag melden
achim-bonn 08.05.2012, 19:46
8.

Zitat von Ischi
wieso Jemand in einem demokratischem Land die Freie Meinungsäußerung zu verhindern versucht. Ich verstehe nicht wieso Jemand die Freie Meinungsäußerung missbraucht um eine religiöse Regel zu brechen? Imho, haben jetzt mehr Menschen "Mohammed" gesehen, als wenn die islamischen Religiösen das einfach ignoriert hätten. Das einzige was hier erreicht wird ist die Abschiebung von gewaltbereiten Islamisten.
Sie glauben doch nicht ernsthaft, daß da irgendjemand abgeschoben wird, nicht mal der Messerstecher von Bonn am Samstag.

Beitrag melden
bayrischcreme 08.05.2012, 19:46
9.

Zitat von sysop
Das vorläufig letzte Aufeinandertreffen der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW und radikaler Muslime ist friedlich geblieben. Es brauchte allerdings 1000 Polizisten, Wasserwerfer, Panzerwagen und Hunde, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.
Schön, dass wenigstens ein einziges Forum zu diesem Thema geöffnet wird.

Was mich aber wundert, ist die Tendenz der Berichterstattung, nämlich dass hier zwei vergleichbar radikale Gruppen aufeinandertreffen.

Wenn eine kleine Gruppe mit Worten und Plakaten vor dem radikalen Islam warnt, ist das nicht extrem. Das mag für religiöse Fanatiker provokant sein, ist aber weder illegal noch wird irgendwer dadurch geschädigt.

Auf der anderen Seite stehen hunderte von enthemmten Gewalttätern die versuchen durch nackte Gewalt die Meinungsfreiheit in Deutschland abzuschaffen.

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!