Forum: Blogs
Pro-NRW gegen Salafisten in Köln: "Ihr habt Armeen, wir den Dschihad"
DPA

Das vorläufig letzte Aufeinandertreffen der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW und radikaler Muslime ist friedlich geblieben. Es brauchte allerdings 1000 Polizisten, Wasserwerfer, Panzerwagen und Hunde, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten. Salafisten in Köln: Polizei beendet Demonstration von Pro-NRW - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 34
AFH 08.05.2012, 19:46
10.

Zitat von Ischi
wieso Jemand in einem demokratischem Land die Freie Meinungsäußerung zu verhindern versucht. Ich verstehe nicht wieso Jemand die Freie Meinungsäußerung missbraucht um eine religiöse Regel zu brechen?
Eine religiöse Regel gilt nur für diejenigen, die dieser Religion folgen. Für alle andern hat sie keine Bedeutung - nicht die geringste.

Oder sollen wir alle nackt herumlaufen, sobald jemand eine "nur nackte sind seelig" Religion erfindet, damit wir dessen eligiöse Gefühle nicht verletzen?

Beitrag melden
Dark Enginseer 08.05.2012, 19:46
11.

Zitat von
Zudem unterhielt er Kontakt zu Hasspredigern wie dem Konvertiten Pierre Vogel, wie es hieß.
Aufgrund welcher Aussagen wird Pierre Vogel als Hassprediger bezeichnet?
Das deckt sich nicht mit dem, was ich von ihm und aus seinem Mund gehört habe.

Beitrag melden
n0 by 08.05.2012, 19:47
12. Der Islam gehört zu....

Zitat von sysop
Das vorläufig letzte Aufeinandertreffen der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW und radikaler Muslime ist friedlich geblieben. Es brauchte allerdings 1000 Polizisten, Wasserwerfer, Panzerwagen und Hunde, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.
Am christlichen Salafaismus

Christlicher Salafismus | Telepolis

soll Rom zu Grunde gegangen sein,

am islamischen Salafaismus leiden
die meisten Muslime hierzulande mit uns.

Beitrag melden
Klarseherps 08.05.2012, 19:47
13.

Zitat von sysop
Das vorläufig letzte Aufeinandertreffen der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW und radikaler Muslime ist friedlich geblieben. Es brauchte allerdings 1000 Polizisten, Wasserwerfer, Panzerwagen und Hunde, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.
Unfassbar! Hier hat Verständnis ganz klare Grenzen! In der BRD sind Karikaturen auch von Mohammed oder Jesus erlaubt! Wer sich nicht damit abfinden kann und mit Gewalt auf die Meinung anderer reagiert gehört rechtsstaatlich verurteilt und in ein Gefängnis!

Beitrag melden
Kalle Bond 08.05.2012, 19:48
14. Abschiebung

Zitat von Ischi
Imho, haben jetzt mehr Menschen "Mohammed" gesehen, als wenn die islamischen Religiösen das einfach ignoriert hätten. Das einzige was hier erreicht wird ist die Abschiebung von gewaltbereiten Islamisten.
Wohin wollen sie die gewaltbereiten Islamisten denn abschieben?
Viele von den Kölner/Bonner Salafisten sind Deutsche.

Grüße Kalle Bond

Beitrag melden
jahezz 08.05.2012, 19:49
15. Das ist noch des anfang

So lange das in Deutschland Politiker wie Herr Westerwelle und Frau Merkel gebt würden wir in absehbar zeit salafisten Terror In Deutschland Sehen weil Herr Westerwelle und sein Chefin Unterstützen salafsten Über all in die arabische Länder Auch In Saudi Arabien

Beitrag melden
matthias_b. 08.05.2012, 19:50
16. "Ein wichtiger Bericht"?

Zitat von Europa!
Die Medien müssen über die radikalen Islamisten ausführlich, sachlich und ggf. auch kritisch berichten, sonst ist an ein friedliches Zusammenleben nicht zu denken. Schönschreiben und blinde "Toleranz" führen nur zu einem Vertrauensverlust gegenüber den Medien.
Was ist daran sachlich, wenn die Pros als "Häuflein Pro-NRW-Verirrter" bezeichnet werden und gleichzeitig mehrfach "auffällig" gewordene (heißt also nach zig Straftaten trotzdem noch laufen gelassene) Salafisten mit gestörten familiären Verhältnissen entschuldigt werden?

Beitrag melden
ökos teuer 08.05.2012, 19:50
17.

Zitat von sysop
Das vorläufig letzte Aufeinandertreffen der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW und radikaler Muslime ist friedlich geblieben. Es brauchte allerdings 1000 Polizisten, Wasserwerfer, Panzerwagen und Hunde, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.
Die wollen nicht begreifen, dass es bei uns Meinungsfreiheit gibt und der überwiegenden Mehrheit "Allah und sein Prophet" ziemlich egal ist. Mehrheitlich auf Krawall gepolt und der Rest zu dumm sich nicht provozieren zu lassen.

Diese Krawalltruppe gehört abgeschoben. Mit denen zu reden ist Zeitverschwendung. Viel zu viel Heckmeck wird um die gemacht. Raus aus Deutschland und fertig. Und zwar heute und nicht erst morgen.

Beitrag melden
Kalle Bond 08.05.2012, 19:50
18.

Zitat von Europa!
Die Medien müssen über die radikalen Islamisten ausführlich, sachlich und ggf. auch kritisch berichten, sonst ist an ein friedliches Zusammenleben nicht zu denken. Schönschreiben und blinde "Toleranz" führen nur zu einem Vertrauensverlust gegenüber den Medien.
Das Gleiche gilt für die Rechtsextremisten von pro-NRW.
Grüße Kalle Bond

Beitrag melden
niska 08.05.2012, 19:51
19.

Zitat von sysop
Das vorläufig letzte Aufeinandertreffen der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW und radikaler Muslime ist friedlich geblieben. Es brauchte allerdings 1000 Polizisten, Wasserwerfer, Panzerwagen und Hunde, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.
Dann sind die albernen Pro-Irgendwas-Eumel doch mal für was gut, wenn sie die salafistischen Islamschänder aus ihren Löchern treiben und der Polizei und dem VS zur weiteren Aburteilung und Ausweisung zuführen.

Beitrag melden
Seite 2 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!