Forum: Blogs
Protest gegen Russland: Spektakuläre Greenpeace-Aktion auf dem Eiffelturm
AFP

Spektakuläre Kletteraktion: Zwei Greenpeace-Aktivisten haben auf dem Eiffelturm die Freilassung von 30 Mitgliedern der Umweltorganisation gefordert. Die "Arctic 30" sitzen seit mehr als einem Monat in Russland in Haft, nachdem sie eine Gazprom-Bohrinsel entern wollten. Protest gegen Russland: spektakuläre Greenpeace-Aktion auf Eiffelturm - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 10
berlino1010 26.10.2013, 15:07
10.

Zitat von ExigeCup260
Nicht vorstellbar, wenn Angehörige von Ausländern, die nach bundesdeutschem Gesetz straffällig o. ä. werden, unsere derzeit noch geschäftsführende Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in öffentlichen Briefen etc. dazu auffordern würden, Weisungen an die deutsche Justiz zu geben... Insofern ist Putin eindeutig der falsche Adressat, solange Russland als souveränder Staat anerkannt ist.
Im Prinzip richtig, nur glauben die Russen ja selbst nicht an eine unabhängige Justiz, sondern auch hier an die Putin'sche Machtvertikale

Zitat von RIA.ru
70 Prozent der Moskauer sind der Meinung, dass die Justiz von den anderen Machtsäulen in Russland abhängig sei. 73 Prozent äußerten, dass das Gericht in Russland für politische Zwecke benutzt werde, unter anderem um politische Rivalen loszuwerden und Andersdenkende zu verfolgen. 69 Prozent meinten, in Russland gebe es politische Gefangene.
Umfrage in Moskau: Mehrheit für baldige Freilassung von Ex-Oligarch Chodorkowski | Panorama | RIA Novosti

Ansonsten müssen die Greenpeace Aktivisten doch damit rechnen, dass sie nach Landesrecht bestraft werden können ... nur weil wir darauf milde schauen, dürfen wir es doch nicht von der ganzen Welt erwarten? Die Russen werden uns sicher nicht in ihrer nationale Souveränität mitreden lassen. Mit welcher Arroganz glauben wir eigentlich, dass sie es müssten?

Beitrag melden
Sir_Lancaster 26.10.2013, 15:18
11. Bravo Rußland, standhaft bleiben!

Endlich macht ein Staat klar das Gesetze auch für "Aktivisten" gelten. Schiff beschlagnahmen, verkaufen zur Kostendeckung, Gangster 5 Jahre ins Arbeitslager.
Hoffentlich folgen dann endlich andere Staaten z.B. Frankreich oder Deutschland und greifen durch.

Beitrag melden
youngboi 26.10.2013, 15:26
12.

Zitat von sysop
Spektakuläre Kletteraktion: Zwei Greenpeace-Aktivisten haben auf dem Eiffelturm die Freilassung von 30 Mitgliedern der Umweltorganisation gefordert. Die "Arctic 30" sitzen seit mehr als einem Monat in Russland in Haft, nachdem sie eine Gazprom-Bohrinsel entern wollten.
Dass man diesen Öko-Unfug mit Russland nicht einfach so anstellen kann, sollte sich inzwischen rumgesprochen haben. Und niemand darf sich wundern, wenn er in einem anderen Land gegen Gesetze verstößt und dann dafür bestraft wird. Ich erwarte jetzt einen Angriff von Greenpeace auf eine amerikanische-britische Bohrinsel in der Arktis. Doch die gehören zu den Guten und sind berechtigt, die Ölvorkommen auszubeuten. -
Mal 1 Jährchen in einem russischen Gefängnis unter ein paar glatzköpfigen und muskelbepackten Berufskriminellen mit deutlich 2-stelligem IQ würde den "Aktivisten" sicher gut tun um zu erkennen, dass Sendungsbewusstsein keinen rechtsfreien Raum schafft, und das "Aktivist" nun mal keine sinnvolle Berufstätigkeit darstellt.

Beitrag melden
linkslibero 26.10.2013, 15:30
13. 7+1

Zitat von berlino1010
Die Russen werden uns sicher nicht in ihrer nationale Souveränität mitreden lassen. Mit welcher Arroganz glauben wir eigentlich, dass sie es müssten?
Der russische Staat führt sich auf wie die Piraten vor Somalia: in internationalen Gewässern ein Schiff entern, die Besatzung entführen und in den Kerker werfen. Das ist staatliches Gangstertum und organisierte Kriminalität durch die Putin-Mafia. Gegen die Piraten vor Somalia geht die freie Welt militärisch vor. Gegen den kriminellen russischen Piraten-Staat muß es harte Sanktionen geben. Es ist überdies ein Skandal und geradezu grotesk, daß ein mafiöser Staat wie Russland Mitglied der G8 und G20 ist. Ausschluß muß folgen. Kanada will ihn bereits.

Der kanadische Ministerpräsident Stephen Harper sagte ohne Umschweife, die G8-Gruppe bedeute eher sieben Länder plus eins.
Hinter den Kulissen des G8-Gipfels - Nachrichten - Politik - Stimme Russlands

Beitrag melden
Namal 26.10.2013, 15:42
14.

Zitat von flyingclown
will an dem Prozess nicht teilnehmen? Dann gibts die Möglichkeit russische Schiffe nicht mehr in europäische Häfen einlaufen zu lassen, oder?
Das geht nur, wenn Sie vorhaben im Winter mit Holz zu heizen.

Beitrag melden
Fridolin_Forenfleiß 26.10.2013, 15:45
15. Leider ...

Zitat von sysop
Spektakuläre Kletteraktion: Zwei Greenpeace-Aktivisten haben auf dem Eiffelturm die Freilassung von 30 Mitgliedern der Umweltorganisation gefordert. Die "Arctic 30" sitzen seit mehr als einem Monat in Russland in Haft, nachdem sie eine Gazprom-Bohrinsel entern wollten.
... muss man wohl davon ausgehen, dass solche Aktionen Putin nur nützen. Er setzt auf maximale Härte und Abschreckung und jede PR-Aktion für die Freilassung ist nur ein Multiplikator dieser Strategie. Olympia oder das Ansehen Russlands zu gefährden, scheint ihm egal zu sein, genauso wie die Wirkung seiner unverhohlenen Unterstützung für Assad. Ist der Ruf erst ruiniert, ... Und welchen Ruf kann man sich als Pfannenverbieger schon noch ruinieren?

Beitrag melden
Namal 26.10.2013, 15:47
16.

Zitat von hubie
Dann wären sie wahrscheinlich wegen Rowdytums für 7 Jahre ins Gefängnis gegangen. Darüber hinaus hätte sich wohl auch noch eine andere Anklage finden lassen :-).
Anders als der sogenannte Westen, ist Russland tatsächlich ein terrorgefährdetes Land. Wer von den Sicherheitskräften oder Verantwortlichen soll denn bei solchen Aktionen wissen, dass es sich nicht um Terroristen handelt, die sonst was geplant haben?

Beitrag melden
syssifus 26.10.2013, 15:48
17. Aber

Zitat von ostborn
Die Freiheitsstatue könnt Ihr auch noch besteigen
nicht straffrei,da versteht Uncle Sam keinen Spass.

Beitrag melden
kurswechsler 26.10.2013, 15:49
18. Alles Mache anyway

Denke nicht, dass Russland sich beindrucken läßt. Dies Green-Peace Piraten glauben wohl tatsächlich über dem Gesetz tz stehen. Ist sowieso alles Mache. Green-Peace schützt keine Umwelt, es vermarket sich lediglich damit.

Beitrag melden
MashMashMusic 26.10.2013, 15:51
19.

Die Greenpeace-Aktion war insofern hilfreich, als dass man erkennen kann, wie die Justiz in Russland arbeitet: nämlich genauso wie zu guten alten Sowjet-Zeiten. In Schauprozessen wird jeder abgeurteilt, der eine Bedrohung der staatlichen Autorität darstellt oder Putin in irgendeiner Art im Weg steht, siehe Chodorkowski oder Pussy Riot.

Das Problem fängt hierzulande dann an, wenn hier Leute daneben stehen und zu solch eine Zurschaustellung von staatlicher Gewalt auch noch klatschen.

Russland auf dem Weg zurück zum Stalinismus!

Weiß nicht, ob man das wirklich braucht ...

Zitat von youngboi
Dass man diesen Öko-Unfug mit Russland nicht einfach so anstellen kann, sollte sich inzwischen rumgesprochen haben. Und niemand darf sich wundern, wenn er in einem anderen Land gegen Gesetze verstößt und dann dafür bestraft wird. Ich erwarte jetzt einen Angriff von Greenpeace auf eine amerikanische-britische Bohrinsel in der Arktis. Doch die gehören zu den Guten und sind berechtigt, die Ölvorkommen auszubeuten. - Mal 1 Jährchen in einem russischen Gefängnis unter ein paar glatzköpfigen und muskelbepackten Berufskriminellen mit deutlich 2-stelligem IQ würde den "Aktivisten" sicher gut tun um zu erkennen, dass Sendungsbewusstsein keinen rechtsfreien Raum schafft, und das "Aktivist" nun mal keine sinnvolle Berufstätigkeit darstellt.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!