Forum: Blogs
Proteste: Der Aufstand hinter der Maske

Sie zelten gegen den Kapitalismus. Zuerst besetzten sie einen Park in New York, dann eroberten sie den weltweiten Diskurs. Die Occupy-Bewegung zeigt, wie Revolution im 21. Jahrhundert geht.

Seite 1 von 2
AKI CHIBA 28.12.2011, 12:31
1. Revolution?

Zitat von sysop
Sie zelten gegen den Kapitalismus. Zuerst besetzten sie einen Park in New York, dann eroberten sie den weltweiten Diskurs. Die Occupy-Bewegung zeigt, wie Revolution im 21. Jahrhundert geht.

Der oft geschmähte oder auch schräg karikierte Wutbürger könnte sich zu einer fortgeschrittenen Entwicklungsform der Spezies homo sapiens mausern. Auf jeden Fall ist diese Wesenheit seinem Kokon entschlüpft. Sie versucht sich in vielfältigen Erscheinungsbildern. Sie vermag sich im Winter um Bahnhöfe herum einrichten und mehr oder weniger illegale Zeltstädte bilden. Sonderformen existieren in Parkbäumen und beschützen bedrohte Juchtenkäfer. Andere ketten sich an Eisenbahnschienen an um der Atombedrohung angemessen zu begegnen. Der aufgebahrte Lenin muss mit amsehen, wie um den Kreml herum sich das Proletariat versammelt. Die ruhmreiche Sowjetunion ist dahin und der Epigone Putin bekommt kalte Füße. Der Wall-Street wir unverhohlen ein "occupy" angedroht. In China wird man lernen müssen, dass mit Hunderten von Millionen armer Teufel bald nicht mehr gut Kirschen essen ist.
Mord und Totschlag in großem Stile findet sich nur (oder erst) im islamischen Bereich. Es fragt sich allerdings, ob die Aufständischen zur o.a. fortgeschrittenen Wesenheit gezählt werden kann. Mit Juchtenkäfern haben diese "Revolutionäre" nichts zu tun. Sie riechen nur nach Yasmin und der Frühling ist vorbei.
Es steht zu vermuten, dass Karl Marx milde lächelnd auf seinen fehlgeleiteten Epigonen Lenin herabblickt, welcher im Kälteschlaf erstarrt ist.
Der Wutbürger ist vielleicht ein Zeichen für einsetzende Evolution - nicht Revolution.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taoistictraveller 28.12.2011, 12:52
2. Immunsystem der Menschheit

Ich stand letztends vor der EZB im Camp und unterhielt mich mit einer älteren Dame die Professorin war. Ihr Plan ist es über all in der Welt Regionalgeldsysteme miteinander zu vernetzen und Neugründungen zu erleichtern - was ich für einen sehr guten Plan halte.

Irgendwann stand sie mit leuchtenden Augen vor mir und erzählte, dass dies die wichtigste Zeit der Menschheit ist und es ein solch belebendes Geschenk ist genau in dieser Zeit zu leben und sich für den Fortbestand unserer Spezies einzusetzen. Und dass alle Initiativen in ihrer Gesamtheit die sich für den gesunden Menschenverstand weltweit einsetzen, das Immunsystem der Menschheit darstellen.

Ich sehe es ähnlich. Ich bin so glücklich mich in dieser wichtigen Zeit für uns die Menschheit einzusetzen, damit wie dieses Jarhundert halbwegs überleben - wir brauchen endlich ein Gesellschaftsystem, welches nicht in einer unablässigen Folge alte Probleme verschärft wärend es ständig neue erschafft - denn wer glaubt wir könnten die Wissenschaft und den gesunden Menschenverstand auf ewig ignorieren und dabei gut wegkommen, der ist Naiv!

Daher kann ich nur hoffen, dass immer mehr Menschen auf unserem Planeten erkennen werden, dass sie nur ein lebenswertes Jahrhundert erleben werden, wenn sie sich einsetzen und Verantwortung übernehmen!

Schafe werden geschoren und der einzige Ausweg der Schafen in dieser Gesellschaft bleibt ist Anpassung bis der Artzt kommt und ich will kein Schaf mehr sein!

Von einem jungem Menschen der eine Zukunft haben will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steveable 28.12.2011, 13:03
3. Die Bewegung beginnt erst

Zitat von sysop
Sie zelten gegen den Kapitalismus. Zuerst besetzten sie einen Park in New York, dann eroberten sie den weltweiten Diskurs. Die Occupy-Bewegung zeigt, wie Revolution im 21. Jahrhundert geht.
Hallo,

also, auch wenn die Occupy-Bewegung den Winter quasi nicht "Überstehen" sollte - so wird der Protest gegen einen unregulierten Markt nicht enden.

Auch im Jahr 2012 wird der Protest gegen einen ungezügelten Kapitalismus weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 28.12.2011, 13:04
4. Wenn uns Korruption, Vetternwirtschaft, Amtsmissbrauch ständig öffentlich, und .....

Zitat von sysop
Sie zelten gegen den Kapitalismus. Zuerst besetzten sie einen Park in New York, dann eroberten sie den weltweiten Diskurs. Die Occupy-Bewegung zeigt, wie Revolution im 21. Jahrhundert geht.
....und das auch noch ohne rechtliche Konsequenzen vom obersten Moralappostel, unserem BP vorgeführt wird, dann wird die Occupy Bewegung damit soviel Nahrung erhalten, dass unseren Parteispendenbestechungsbetrüger-Politikern noch Angst und Bange werden wird!!

Und das ist gut so, denn diese korrupten Machenschaften nehmen auch in unserem Lande ungstraft zu. Wir haben ja keinen Rechtsstaat mehr, sondern einen Unrechtsstaat, in dem diese Betrügereien ja von höchsten Stellen auch noch gebilligt werden!

Welche moralische Vorbilder soll ich meinen Kindern noch zeigen können? Etwa unseren Zinsvorteilsbundespräsidenten, oder unseren Abschreiberbetrüger Guttenberg? Genau solche Politiker sind der Nährboden für die Occupybewegung, wie auch noch vieles andere Ungerechte, in diesem und anderen westlichen Staaten.

Linksradikale und Rechtradikale entstehen nur durch soziale Ungerechtigkeiten, offene Korruption und offener Betrug. Aber genau in der Mitte, da nistet sich jetzt Occupy ein, und das kann die Rettung werden, für neue Gerechtigkeiten in diesem Lande, denn damit kann sich dann jeder identifizeiren, und das ist gut so, oder....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 28.12.2011, 13:14
5.

Zitat von taoistictraveller
Ich bin so glücklich mich in dieser wichtigen Zeit für uns die Menschheit einzusetzen, damit wie dieses Jarhundert halbwegs überleben - wir brauchen endlich ein Gesellschaftsystem, welches nicht in einer unablässigen Folge alte Probleme verschärft wärend es ständig neue erschafft - denn wer glaubt wir könnten die Wissenschaft und den gesunden Menschenverstand auf ewig ignorieren und dabei gut wegkommen, der ist Naiv!
Es erscheint mir nicht so, als würden die Menschen die Wissenschaft und den gesunden Menschenverstand ignorieren. Ich befürchte vielmehr, dass die meisten Menschen damit einfach überfordert sind. Deswegen flüchten sie sich in allerlei Scheinreligionen wie die Esoterik und den Kollektivismus, misstrauen grundsätzlich jeder Wissenschaft und jedem Wissenschaftler und wappnen sich mit einem dicken Panzer aus Ignoranz und Arroganz.

Zitat von taoistictraveller
Daher kann ich nur hoffen, dass immer mehr Menschen auf unserem Planeten erkennen werden, dass sie nur ein lebenswertes Jahrhundert erleben werden, wenn sie sich einsetzen und Verantwortung übernehmen!
"Verantwortung übernehmen", am Ende gar noch für sich selbst, hat hierzulande leider keinen guten Ruf. Obwohl das natürlich die wichtigste Voraussetzung für jedwede Freiheit ist, die -- bis heute -- ausschließlich der vielgescholtene Kapitalismus gewährleisten konnte. Zugegeben: nicht überall, wo Kapitalismus herrscht, gibt es Freiheit. Aber wie Kurt Scheel schon sehr richtig erkannt hat: überall dort, wo Freiheit herrscht, gibt es auch Kapitalismus. Bislang ist Kapitalismus also eine Voraussetzung für Freiheit, und bis jemand eine bessere Wirtschaftsordnung erfindet, wird sich daran wohl auch nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 28.12.2011, 13:32
6. Falsch!

Zitat von sysop
Überlebt sie die kalten Wintermonate, dürfte der Protest 2012 einen neuen heißen Sommer erleben.
Nein, nicht wenn Occupy überlebt, sondern wenn der Euro fällt!
Dann wird's ein heißer Sommer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 28.12.2011, 13:42
7. Nope

Zitat von Websingularität
Nein, nicht wenn Occupy überlebt, sondern wenn der Euro fällt! Dann wird's ein heißer Sommer.
Gegen welche Referenz soll er denn fallen, gegen the whole bunch of Fantastrillionendollars? Sie haben das Prinzip nicht verstanden, da ist nichts Heißes. Es geht lediglich um Umverteilung.

Wer reibt sich wohl bei einem "fallenden Euro" die Patschehändchen? Dreimal dürfen Sie raten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcasim 28.12.2011, 13:50
8. 850.000-Dollar-Plan: Lobbyisten wollen Occupy-Bewegung killen

Wie wird die Occupy-Bewegung hier dargestellt?

- Leute die einander nachplappern.
- Ein Medienkonzern, der am Verkauf der Masken verdient.
- Methoden aus der Werbeindustrie.
- Der "Pate" Lasn wird extrem unsympatisch dargestellt,
- und unvorteilhaft zitiert: "Fakten sind unwichtig."
- Systemfehler der gewollten Führungslosigkeit
- eine unzivilisierte Meute, der man erst Gesprächsregeln beibringen muss
- Rassismuss
- Mitglieder, die ihre Probleme "wie Männer" regeln wollen

In diesem Artikel wird kommt Occupy-Bewegung dermaßen schlecht weg, dass ich an den Artikel von vor einem Monat denken muss:


Zitat von sysop
Für*schlappe 850.000 Dollar wollen sie*die Glaubwürdigkeit*einer globalen Bewegung*zerstören: Eine US-Lobbyfirma bietet amerikanischen Banken Hilfe bei der Demontage*der Occupy-Protestler an. Die*Aktivsten*gelten in Washington als ernsthafte politische Bedrohung. >> "Man könnte OWS als bunten Haufen von Demonstranten abtun, doch sie haben gezeigt, dass sie eher wie ein organisierter Wettbewerber behandelt werden sollten". Und dieser Wettbewerber soll nun nach allen Regeln der Kunst unglaubwürdig gemacht werden.<<

Ich glaube mit Artikeln wie diesem kann man die Occupy-Bewegung tatsächlich schnell in die Beteutungslosigkeit katapultieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klona 28.12.2011, 14:06
9. Die Occupy-Bewegung kann nicht scheitern

Wir sind im Oktober eine knappe Woche durch Deutschland gefahren, um die verschiedenen Occupy-Camps zu besuchen und mit den Leuten zu sprechen (siehe auch OccupyMe! - YouTube). Mein Eindruck ist: Es ist egal, ob diese Menschen ihre Zelte wieder einpacken oder nicht. Es ist quasi ein kollektiver Bewusstseinswandel, der da statt findet – und der lässt sich meines Erachtens nicht zurück drehen. In dieser Hinsicht sind sie vielleicht mit der 68er-Bewegung zu vergleichen, auch wenn heute natürlich andere Motive etc. eine Rolle spielen. Und ich glaube, dass die Menschen, die da in der Kälte zelten nur die Spitze sind. Wir haben erlebt, wie Menschen quer aus allen Bevölkerungsschichten in die Camps kommen, den Leuten auf die Schulter klopfen und sich bei ihnen für ihr Engagement bedanken. Mit anderen Worten: Es zeigen sich so demonstrativ in der Öffentlichkeit so "wenige" - aber es denken immer mehr Menschen so in Deutschland – und anscheinend auch überall in der Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2