Forum: Blogs
Prozess in Bremen: Ex-Bürgermeister Scherf verteidigt Brechmitteleinsatz
DPA

Ein Arzt verabreicht Brechmittel an einen Häftling, der Verdächtige stirbt: Dieser Fall aus Bremen beschäftigte Gerichte seit Jahren. Nun ist das Verfahren eingestellt worden. Im Prozess verteidigte Ex-Bürgermeister Henning Scherf das rabiate Vorgehen in seiner Amtszeit. Mittlerweile gilt es als Folter. Bremen: Ex-Bürgermeister Scherf verteidigt Brechmitteleinsatz - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 12
panikl 02.11.2013, 19:37
10. Ex-Bürgermeister Scherf verteidigt Folter

in seiner Amtszeit ist treffender.

Beitrag melden
Mertrager 02.11.2013, 19:39
11. Polizeiliche Massnahmen

Gerade die politische Führung sollte sich stets fragen, welchen Eindruck polizeiliche Massnahmen auf Außenstehende haben. Bei dem hier beschriebenen Einsatz von Brechmitteln habe ich mich, als ich davon zum ersten mal hörte, gefragt, ob das wirklich sinnvoll ist. Der Zweck kann doch nicht jedes Mittel heiligen. (Hr. Scherf fällt ja auch durch andere sonderbare Äußerungen auf - seit Jahren. Denke, ihn kann man außen vor lassen. ) Die sachbezogene Diskussion hat den damaligen Ansatz ja überholt. Doch die Frage bleibt, ob die Politik nicht schon damals allein aus Gründen der Ethik und des Anstandes damals dieses Vorgehen hätte unterbinden müssen.

Beitrag melden
gandhiforever 02.11.2013, 19:43
12. Brechmittel

Zitat von sysop
Ein Arzt verabreicht Brechmittel an einen Häftling, der Verdächtige stirbt: Dieser Fall aus Bremen beschäftigte Gerichte seit Jahren. Nun ist das Verfahren eingestellt worden. Im Prozess verteidigte Ex-Bürgermeister Henning Scherf das rabiate Vorgehen in seiner Amtszeit. Mittlerweile gilt es als Folter.
Dass die Verantwortlichen damals gemeint hatten, das Richtige zu tun, kann ich ja noch nachvollziehen.

Dies aber heute noch zu verteidigen, ist ein Brechmittel.

Beitrag melden
de-be 02.11.2013, 19:44
13.

Zitat von
Der Angeklagte rief den Notarzt, setzte aber gleichwohl noch 20 Minuten die Zufuhr von Wasser durch die Nase fort,
was zunächst wohl noch durch geltendes Recht gedeckt war, erfüllt ab diesem Zeitpunkt den Tatbestand des Mordes (sic!)

Beitrag melden
dr3w 02.11.2013, 19:45
14. Traurig

Wir haben einen "multifaktorielles Geschehen" dessen Faktoren sämtlich auf den Eingriff zurückzuführen sind. Wir haben einen Politiker, der nur nach der Medienmeinung schielt und Ärzte unter Androhung der Entlassung reihenweise zur Verletzung des hippokratischen Prinzips "zuerst nicht schaden" zwingt, aber am Ende soll alles rechtens gewesen sein?
Es spielt dabei kaum eine Rolle, ob sich das Opfer schuldig gemacht hat, denn es gibt genug nichtinvasive Methoden den Verdacht au Schmuggel zu erhärten und eine ordentliche Verhaftung herbeizuführen. Ein einfaches Röngtgenbild hätte genügt.
Der europäische Gerichtshof hat bestätigt, dass der von Scherf ausgeübte Druck früher oder später zu einem solchen Fall führen musste. Als Justizsenator trägt Scherf die Verantwortung für diese Politik und hat sie sich ausdrücklich mit seinem (fragwürdigen) Verweis an die Gesundheitssenatorin zu eigen gemacht. Egal wer in seinem Hause einen Brief formuliert hat oder nicht. Fragt sich nur, warum er in diesem Prozess als Zeuge fungiert, und nicht als Angeklagter.

Beitrag melden
Alvy Singer 02.11.2013, 19:45
15. Der Artikel vergisst zu erwähnen,

dass Conde 4 Kokainkügelchen erbrochen hat.

Beitrag melden
Andrea.M 02.11.2013, 19:49
16.

Zitat von heisenberg18
. So oder so sind die 20.000, - ? schäbig.
Nöe. Der durchschnittliche Jahresverdienst in Sierra Leone beträgt unter 400 $. In Saudi-Arabien hätten sie ihm öffentlich den Kopf mit dem Schwert abgeschlagen.
Mit so komplizierten Dingen wie Mitschuld möchte ich ihnen gegenüber gar nicht erst anfangen.

Komisch das sich hier niemand über den Toten äussert.
Ich nehme an ein Asylbewerber der unseren Schutz möchte, aber (gepanschtes) Gift verkauft um am Elend anderer Geld zu verdienen.
Vor einiger Zeit wurde angeregt dem Mann dort ein Denkmal zu errichten.
Krank.

Beitrag melden
ma_fer 02.11.2013, 19:50
17.

Seit Naumburg können die Richter, die zweimal den klaren Anweisungen
des BGH zuwider gehandelt haben, um einen der Ihren von der
Strafverfolgung auszunehmen zumindest sicher sein, dass ihnen kein
Verfahren wegen Rechtsbeugung droht.
Was will uns das Gericht wohl damit sagen, dass die Staatsanwaltschaft dem schmutzigen Deal zugestimmt hat?
Waren die Rechtsbeuger es etwa, die zweimal die Revision gegen die
unsäglichen Freisprüche betrieben haben?

Wir sehen mal wieder: Rechtsstaat wird einfach überbewertet.

Beitrag melden
warndtbewohner 02.11.2013, 19:51
18. Freunde herhören-----------------

Heinning Scherf als Linksaußen der SPD gestartet und als Rechtsaußen gelandet. Na, merkt ihr was??

Beitrag melden
DrStrom66 02.11.2013, 19:53
19. (S)oziale (P)artei (D)eutschlands

Ein Mitglied der Sozialen Partei , was ist daran Menschlich, Sozial und Gerecht ?
Diesem Scherf muesste man auch so traktieren , wegen dem was er gesagt hat.
Unmoeglich was fuer ein Mensch. Da koennte man der willenlosen Hingabe der Schergen in so mancher Diktatur auch als Gesetzmaessig bezeichen.

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!