Forum: Blogs
Prozess um Diskriminierung: Zu kleine Frau darf nicht Pilotin werden
DPA

Wer bei der Lufthansa Pilot werden will, muss mindestens 1,65 Meter groß sein. Eine 19-Jährige bewarb sich trotzdem, bestand alle Tests - und flog beim Nachmessen raus: 3,5 Zentimeter zu klein. Eine Entschädigung bekommt sie nicht, entschieden Kölner Richter. Zu klein für den Pilotenjob: Mindestgröße bei Lufthansa ist zulässig - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 23
4qfghei3pers 28.11.2013, 18:11
1. Ich habe es wirklich satt

Ich habe es wirklich satt, immerzu von Diskriminierung zu lesen. Schwule werden diskriminiert, weil sie keine Kinder adoptieren dürfen. Die junge Frau wird diskriminiert, weil sie zu klein ist usw. Ich habe es satt, daß selbst angesehene Magazine dieses Unwort ständig und fälschlich benutzen.

Zur Erinnerung: Es sind Voraussetzungen zu erfüllen! Wenn ein Paar Vater und Mutter bieten können, darf adoptiert werden. Jedes Kind hat Anspruch auf ein normales Leben mit Vater und Mutter. Die junge Frau erfüllt die Voraussetzungen ebenfalls nicht, sie ist zu klein. Leute, wenn ich Bahn fahren will, brauche ich ein Ticket. Man diskriminiert mich nicht, sondern erwartet als Voraussetzung ein Ticket. Schafft endlich das Wort Diskriminierung ab, es wird zu oft mißbraucht.

Beitrag melden
boingdil 28.11.2013, 18:12
2. Lächerlich

Als nächstes verklage ich Heidi Klum weil ich kein Model bin: zu männlich, zu alt, zu dick, zu wenig Haare auf dem Kopf und zu viele auf dem Rücken.

Beitrag melden
nickmason 28.11.2013, 18:13
3. 'S war schon immer so

Eine ehemalige Freundin hat sich Ende der 1980er bei der Reiterstaffel der Polizei beworben und wurde ebenfalls wegen weniger fehlender Zentimeter abgelehnt. Nur wäre damals garantiert niemand auf die Idee gekommen, sich deswegen diskriminiert zu fühlen und gar ein sechsstelliges Schmerzensgeld einzuklagen. Lächerlich!

Beitrag melden
quark@mailinator.com 28.11.2013, 18:17
4. Exakt !

Zitat von 4qfghei3pers
Ich habe es wirklich satt, immerzu von Diskriminierung zu lesen. Schwule werden diskriminiert, weil sie keine Kinder adoptieren dürfen. Die junge Frau wird diskriminiert, weil sie zu klein ist usw. Ich habe es satt, daß selbst angesehene Magazine dieses Unwort ständig und fälschlich benutzen. Zur Erinnerung: Es sind Voraussetzungen zu erfüllen! Wenn ein Paar Vater und Mutter bieten können, darf adoptiert werden. Jedes Kind hat Anspruch auf ein normales Leben mit Vater und Mutter. Die junge Frau erfüllt die Voraussetzungen ebenfalls nicht, sie ist zu klein. Leute, wenn ich Bahn fahren will, brauche ich ein Ticket. Man diskriminiert mich nicht, sondern erwartet als Voraussetzung ein Ticket. Schafft endlich das Wort Diskriminierung ab, es wird zu oft mißbraucht.
Stimme voll zu. Die Presse schafft gern Worte, um damit unterschwellig Inhalte zu transportieren. Mir fiel letztens auf, daß es zwar "Anti-Amerikanismus" und "Anti-Semitismus" gibt, nicht aber "Anti-Russismus" oder "Anti-Chinesismus", obwohl letztere Varianten in DE bestimmt genauso oft auftreten - nur stört das bestimmte Kreise nicht, also muß man es nicht mit einem Unwort belegen. Mal abgesehen davon, daß niemand was gegen Amerika oder das jüdische Volk hat, sondern es vielmehr um die US-Politik und jene des Staates Israel geht. D.h. die Unworte verdrehen auch noch mal nebenbei die Tatsachen.

Beitrag melden
marthaimschnee 28.11.2013, 18:17
5.

Und es ist niemandem vor all den Tests aufgefallen, daß die Frau vielleicht zu klein sein könnte?

Beitrag melden
rentier75 28.11.2013, 18:21
6. Interessant

Zitat von sysop
Wer bei der Lufthansa Pilot werden will, muss mindestens 1,65 Meter groß sein. Eine 19-Jährige bewarb sich trotzdem, bestand alle Tests - und flog beim Nachmessen raus: 3,5 Zentimeter zu klein. Eine Entschädigung bekommt sie nicht, entschieden Kölner Richter.
uns wurde immer erzählt das Jagdflieger keine Brillenträger sein dürfen und auch keine Zahnfüllungen haben sollten. Bei einer Flugschau sprach ich mit einem unter 30jährigen Eurofighterpiloten der Kontaktlinsen trug, aber auch ein "von" auf dem Namensschild... Bei der skandinavischen Fluggesellschaft SAS durften bis vor kurzem keine Scheidungskinder Pilot werden und auch keiner der wegen zu schnellen Fahrens mit einem Kfz erwischt wurde, leider stellte sich auch heraus das einige SAS- Piloten selbst mehrfach geschieden sind oder nicht selten stark dem Alkohol fröhnen wenn es der Dienst zulässt, manchmal auch nicht...

Die Frau sollte man jetzt gesellschaftlich dazu verdonnern bei der Lufthansa, und das gleich als Kapitän, zu fliegen. Das meine ich todernst. Wieso soll eine Frau unter 1,65m nicht einen Airbus fliegen können oder dürfen. Sie ist weder blind (obwohl das technisch-theoretisch heute kein Hindernis mehr ist) noch irgendwie geistig minderbemittelt. Eine Schande ist so etwas und den Sitz inklusive Pedalerie kann man anpassen, immerhin werden die Flugzeuge auch nach China an chinesische Piloten übergeben und dort wird die Mindestgrösse sicher unter 1,65m liegen.

Pilot kann jeder werden der halbwegs eine Realschule abgeschlossen hat, die Zeiten wo noch die "von und zus" flogen, oder Papagallos ala Fettsack Göring das Fliegen zum Privilegium erklären wollten sind vorbei und die Lufthansa sollte sehr vorsichtig sein mit der Ablehnung aus körperlichen Gründen, denn zum Kriegsende wurde alles was die Luftwaffe bekommen konnte als Kanonenfutter zum Flugzeugführer ernannt und in weniger als einem Monat zum Jagdflieger "ausgebildet".
Die die überlebten durften dann bei LH und IF die ersten Passagiere durch die Gegend kutschieren. Was soll dieser Auswahlfanatismus. Wenn es zuviele Bewerber gibt, gibt es eben "arbeitslose" Piloten. Geht doch in anderen Berufen auch, oder nicht. Fliegen ist ausserdem eine Leidenschaft und wenn die "kleine" Frau eine solche hat, dann sollte sie das auch tun dürfen. Ist immer noch besser als ein "vonundzu" der das nur macht weil Urgrossopi zusammen mit dem Fettsack um die Wette geflogen ist.... Ich dachte immer wir verabscheuen Vetternwirtschaft, sind aber wohl diejenigen die diese bis auf höchstes Mass zelebrieren, in Politik, in der Wirtschaft, beim Bund, bei Polizei und in der Justiz, aber eben auch beim Privileg "Fliegen".

Beitrag melden
deranaluest 28.11.2013, 18:21
7. was sollen erst

die Passagiere sagen wenn die Maschine abschmiert weil Frau Pilotin nicht rechtzeig an die wichtigen Schalter kommt? Ist dann bestimmt nur eine kleine, zu vernachlässigende Randbemerkung, immerhin wurde die Dame nicht bei der Selbstverwirklichung diskriminiert. Ich bin gute 2m groß, könnte jetzt also auch Hotels, Autohersteller, Möbelfabrikanten, Klamottenläden, Fluggesellschaften und alles und jeden verklagen weil mir die Betten, Klamotten, Möbel sonstwas zu klein sind. Werd ich wohl mal machen wenn ich zu viel Zeit und Langeweile und sonst nichts sinnvolles zu tun hab.....

Beitrag melden
LH526 28.11.2013, 18:25
8.

Zitat von marthaimschnee
Und es ist niemandem vor all den Tests aufgefallen, daß die Frau vielleicht zu klein sein könnte?
Nein, das ist nicht Aufgabe der Lufthansa oder des DLR. Sie kannte ja die Voraussetzungen und hat sich wissentlich auf eine Stelle beworben, deren Voraussetzungen Sie nicht erfüllt, Punkt! Augenscheinlich hat Sie bei der Angabe ihrer Körpergröße in der Onlineanmeldung gelogen ... im Gegenzug könnte die LH von Ihr die Kosten für den Test, etc zurückverlangen, da dieser unter Vortäuschung falscher Tatsachen gemacht wurde.

Beitrag melden
mangekyou89 28.11.2013, 18:28
9. optional

Würde einem Mann ebenso passieren, nur da interessiert es keinen wenn er nicht genommen wird. Fakt ist, dass einige Frauen ihr Geschlecht systematisch als Waffe und Druckmittel verwenden um sich durchzusetzen. "Ich bin ja so klein und schwach..."

Gleichberechtigung immer bis zu dem Punkt wo es zu ihrem Nachteil wird, dann wollen sie wieder Sonderrechte.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!