Forum: Blogs
Prozess um Diskriminierung: Zu kleine Frau darf nicht Pilotin werden
DPA

Wer bei der Lufthansa Pilot werden will, muss mindestens 1,65 Meter groß sein. Eine 19-Jährige bewarb sich trotzdem, bestand alle Tests - und flog beim Nachmessen raus: 3,5 Zentimeter zu klein. Eine Entschädigung bekommt sie nicht, entschieden Kölner Richter. Zu klein für den Pilotenjob: Mindestgröße bei Lufthansa ist zulässig - SPIEGEL ONLINE

Seite 10 von 23
Morrison 28.11.2013, 19:55
90.

Mal ganz ehrlich, jeder der schon mal mit einer Frau in einer Beziehung lebte kennt doch die Situation :
Sie baut bockmist und dreht es dann so lange herum bis sich der männliche Partner auch noch dafür entschuldigen soll!
Hier war es wohl genau so:
Sie lügt bei ihren Körpermaßen und die LH soll sich entschuldigen bzw. Zahlen? Perverse Welt! Übrigens, wer mal schaut wer da als Frau mittlerweile so alles in den Redaktionen herumhängt darf sich nicht wundern, dass andauernd das Wort Diskriminierung missbraucht wird

Beitrag melden
ctwalt 28.11.2013, 19:55
91. Immer schön klagen....

Auf vegetarische Gerichte im Steakhaus, auf einen Sitzplatz im Flugzeug als 300kg Mensch, am Besten noch auf das Recht, auch als Mann Mutterschutz zu beantragen! IHR nervt! Zu klein, Pech gehabt. Zu Dick, Pech gehabt. Fast blind, Pech gehabt!

Beitrag melden
smsderfflinger 28.11.2013, 19:56
92. 28.11.2

Zitat von rentier75
Nicht wahr? Da verlangen die Tester das man jeden Mist von A-Z im Schlaf beherrschen soll, aber selbst zu blöde 1,65m einzuschätzen.
Waren sie ja offenbar nicht, denn es ist ja aufgefallen...
Zitat von
Im Übrigen unterliegt das Körpermass eines Menschen sehr grossen Toleranzen.Nach dem Aufstehen ist man deutlich länger als kurz vor dem zu Bett gehen
..Unsinn, Die Differenz ist messbar, aber klein..
Zitat von
.... Herr schenke der LH etwas Hirn und eine Prise Kreativität, wird doch von den Bewerbern auch verlangt und wenn Personalmangel herrscht... im Krieg unter Adolfen war die LH doch auch nicht so wählerisch....
Das scheint Ihre grosse Zeit gewesen zu sein, so oft wie Sie darauf in Ihren Posts hinweisen...
Leider scheinen Sie vergessen zu haben, dass damals Krieg war. Sicherlich für Sie eine Petitesse...
D

Beitrag melden
donjunta 28.11.2013, 19:56
93. Rentier75

Ich empfehle Ihnen eine eiskalte Dusche, und immer schön auf den Kopf halten, damit die paar Gramm zwischen den Ohren ordentlich runterkühlen ,)

Beitrag melden
rentier75 28.11.2013, 19:57
94. Machen wir es kurz

Wenn die Hersteller der Flugmaschinen keine Mindestanforderungen an die Körpergrösse des Piloten kennen, dann ist die Anforderung der LH einfach veraltet. Wann endlich begreifen die Menschen das es sinnvoll ist den Angaben der Hersteller zu folgen und nicht irgendwelchen Uralt- Vorgaben einer Ultrabeamtenzeit. Allein die Anforderungen an die Scheinwerfereinstellung von Kfz (staatlich) sind so veraltet das zugelassene Prüf- und Einstellmittel an modernen Anlagen garnicht verwendet werden können. Ich denke so ist das auch mit den 1,65m- Vorgaben der LH. Die Swiss scheint mir da fortschrittlicher und weiter zu sein und andere Gesellschaften sowieso. SAS ringt mit der Existenz, während der Konkurrent Norwegian mittlerweile uneinholbar geworden ist. Die LH täte gut daran fortschrittlicher zu werden und sollte sich nicht auf den Lorbeeren längst vergangener Monopolstellungstage ausruhen.

Beitrag melden
Wildes Herz 28.11.2013, 19:59
95.

Zitat von fernandooo2012
...die Tatsache das die Bewerberin gelogen hat ist schon Grund genug Sie zu feuern. Im Prinzip müsste die LH darüber nachdenken die Frau auf Schadensersatz zu verklagen. Denn durch Ihr Lüge wurde eine Bewerberstelle zu unrecht besetzt!
Und woher genau wissen Sie das? Im Artikel steht: "Allerdings werden Daten wie die Körpergröße schon bei der Online-Erfassung der Bewerber abgefragt. Wie die junge Frau trotzdem im Bewerbungsverfahren weiterkommen konnte, ist unklar." UNKLAR! Da steht nichts davon, dass sie "gelogen" habe. Ebenso gut könnte das Kriterium Körpergröße zunächst nicht beachtet worden sein, o.ä.

Es stellt sich außerdem die Frage, inwiefern die Dame sogar lügen DURFTE. Denn wenn die Abfrage eines bestimmten Kriteriums die Voraussetzung einer unmittelbaren oder mittelbaren Diskriminierung erfüllt, DARF man im Bewerbungsverfahren bewusst falsche Angaben machen und die Unwahrheit sagen. Dieses "Recht zur Lüge" hat der EuGH ausdrücklich bestätigt (vgl. EuGH, 04.10.2001, Az.: C-109/00).

Beitrag melden
gandhiforever 28.11.2013, 19:59
96. Anscheinend

Zitat von itaipu
Daumen hoch für die kleine Frau. Alle Prüfungen zu bestehen obwohl man eigentlich gar nicht darf schliesst ein, dass man es wirklich will und sich auch verdient hat. Diskriminierung hin oder her - Ich wünsche ihr viel Glück.
hatte die Frau am Simulator keine Probleme, die Pedale und Schalter richtig zu bedienen, trotz ihrer Koerpergroesse. Sonst haette sie die Pruefungen ja auch nicht bestanden.

Hier handelt es sich um eine alte Bestimmung, die nicht aufgehoben worden ist.

Und wenn es diese Bestimmung bei anderen Gesellschaften nicht gibt (Warum wohl? Weil sie nichts bringt!), dann ist es an der Zeit, dass auch die LH ihre Bedingungen anpasst.

Bestimmungen sind Bestimmungen (wie ein Forist schrieb) hoert sich genau so an wie Rechtist und bleibt Recht. Beide sind unsinnig, wenn ueberholt.

Auch ich druecke ihr die Daumen. Ich druecke der LH auch die Daumen, hoffe, dass die Buerokraten merken, dass Anpassung gefragt ist.

Beitrag melden
maturin001 28.11.2013, 20:03
97. optional

Wie konnte diese Zwergin alle Tests bestehen, wenn es ihr durch ihre geringe Größe doch unmöglich war, wichtige Schalter zu erreichen?

Beitrag melden
wutentbrannt 28.11.2013, 20:03
98. Diskriminierung???

Zitat von Wildes Herz
...und eben diese Voraussetzungen können im Arbeitsrecht im Einzelfall durchaus diskriminierend sein und gegen das AGG verstoßen (Stichwort: mittelbare Diskriminierung, § 3 Abs. 2 AGG).
Und alles, was im Gesetz steht, ist für den deutschen Michel automatisch gut und richtig. Amen.

Somit Ihrer Meinung nach bestimmt auch das Betreuungsgeld, richtig?

Ich bin ja dafür, dass für diese kleine Frau eigens ein Zwergencockpit konstruiert wird. Kostet 8 Oktillionen? Egal, zahl ich doch nicht! Hauptsache, am Ende schreit keiner Diskriminierung.

Beitrag melden
AL.S 28.11.2013, 20:06
99. Aha. LKW und Bahn geht, aber nicht fliegen?

Geht doch in anderen Berufen auch, oder nicht. Fliegen ist ausserdem eine Leidenschaft und wenn die "kleine" Frau eine solche hat, dann sollte sie das auch tun dürfen. Ist immer noch besser als ein "vonundzu" der das nur macht weil Urgrossopi zusammen mit dem Fettsack um die Wette geflogen ist.... Ich dachte immer wir verabscheuen Vetternwirtschaft, sind aber wohl diejenigen die diese bis auf höchstes Mass zelebrieren, in Politik, in der Wirtschaft, beim Bund, bei Polizei und in der Justiz, aber eben auch beim Privileg "Fliegen"

Stimme voll zu, ich selbst plane einen Flugschein zu machen, und ich verstehe nicht warum Leute sich hier darüber aufregen dass die Frau LH verklagt. Natürlich klingt etwas albern, aber der Traum vpom Fliegen ist etwas schönes, und ich mich sehr gut mit Flugzeugen aus, und wozu gibt es bis zu 5 Piloten in einem Cockpit. Mich nervt dieser ewige "Kampf" um die Körpergröße.

Beitrag melden
Seite 10 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!