Forum: Blogs
Prozess um Diskriminierung: Zu kleine Frau darf nicht Pilotin werden
DPA

Wer bei der Lufthansa Pilot werden will, muss mindestens 1,65 Meter groß sein. Eine 19-Jährige bewarb sich trotzdem, bestand alle Tests - und flog beim Nachmessen raus: 3,5 Zentimeter zu klein. Eine Entschädigung bekommt sie nicht, entschieden Kölner Richter. Zu klein für den Pilotenjob: Mindestgröße bei Lufthansa ist zulässig - SPIEGEL ONLINE

Seite 14 von 23
rentier75 28.11.2013, 20:42
130. Plausibel

Zitat von EvaBaum
Sie haben Recht! Im Übrigen geht es bei der Rot-Blindheit Einschränkung für bayerische Förster nicht um die Jagd. Es geht darum, die leicht rötlich gefärbten Borkenkäfer- Nester in den Bäumen erkennen zu können. Einen Jagdschein darf übrigens jeder (Rot-Grün)- Blinde machen. PS Ein Forstwirt ist ein Waldarbeiter, ein Holzfäller. Ein Förster ist ein Ingenieur mit Verwaltungsaufgaben.
das wiederum ist plausibel und wenn der Bewerber das erkennt versteht er auch seine Nichteignung und wird folglich auch nicht klagen. Eben anders als im genannten Fall bei der LH, da durfte die Dame ihr Können und Vorwissen unter Beweis stellen, war erfolgreich aber eine in der Gesamtheit unerklärliche Regel lässt sie nicht weiter. Da es aber offenbar ausser der Diskriminierungsschiene keine andere Möglichkeit gibt hat der Anwalt dort angesetzt, nehme ich an und finde es auch deswegen berechtigt.

Beitrag melden
4qfghei3pers 28.11.2013, 20:46
131. Falsch gestellt

Zitat von Wildes Herz
Warum nicht? Zumindest, wenn einer der beiden Partner ein Adoptivkind in die Lebenspartnerschaft bringt (Sukzessivadoption), gibt es bereits jetzt ein Adoptionsrecht: Und in allen anderen Fällen ist das nur noch eine Frage der Zeit. Entweder die neue Regierung beschließt es demnächst, oder das BVerfG wird das so durchsetzen, sobald die nächste Verfassungsklage anhängig ist. Natürlich können sie "kommen" - und zwar mit einer Klage beim Bundesverfassungsgericht, das dann entscheidet, ob eine verfassungswidrige Diskriminierung vorliegt oder nicht.
Die Frage lautet nicht: Warum nicht, sondern warum sollte man?
Es gibt meines Wissens etliche Zehntausend adoptionswillige Elternpaare, warum in dreiteufelsnamen sollte man dann ein Kind in eine unnatürliche, homosexuelle Lebensgemeinschaft geben, wo es weder richtigen Vater noch richtige Mutter hat? Zwei Väter ersetzen doch keine Eltern!
Hinzu kommt der Anspruch des Kindes auf eine normale Umgebung. Mit normal meine ich Eltern wie jene, von denen es gezeugt wurde. Man kann das Kind nicht einfach irgendwelchen Lebensgemeinschaften ausliefern, nur damit die sich verwirklichen können. Das Kindeswohl geht allemal vor. Schwule könnten sich ja mit Lesben zusammentun und eigene Kinder haben.
Man kann nur hoffen, daß das BVG mit gesundem Menschenverstand urteilt, wenn es zur Klage kommen sollte. Bisher konnte man zuweilen daran zweifeln...und gesellschaftlich sind solche Lebensgemeinschaften überflüssig und wertlos wie ein Kropf.

Beitrag melden
koala1909 28.11.2013, 20:48
132. Absturz

Ich bin mir sicher, dass alle über die LH herfallen würden, wenn diese Pilotin mit ihrer Maschine abstürzen würde. Dann würde es heißen: "Fluglinie lässt zu kleine Pilotin ihre Maschinen fliegen! Hinterbliebene wollen klagen." "Wenn die LH sich so fahrlässig verhällt, muss sie dafür gerade stehen", so die Frau eines Opfers. Die Rechte eines Einzelnen gehen nur so weit wie sie die Rechte anderer (Recht auf körperliche Unversehrtheit) einschränken. Dabei muss man natürlich beachten welche Körpergröße in diesem Fall wirklich die Untergrenze darstellen muss.

Beitrag melden
freiheitsglocke 28.11.2013, 20:49
133.

Zitat von 4qfghei3pers
Die junge Frau wird diskriminiert, weil sie zu klein ist usw. Ich habe es satt, daß selbst angesehene Magazine dieses Unwort ständig und fälschlich benutzen. Zur Erinnerung: Es sind Voraussetzungen zu erfüllen! Wenn ein Paar Vater und Mutter bieten können, darf adoptiert werden. Jedes Kind hat Anspruch auf ein normales Leben mit Vater und Mutter
Und die Familie wird diskriminiert, wenn Schwule Kinder adoptieren dürfen? Oder was ist hier hier Argument? Mami und Papi ist ein Konstrukt, sonst nix. Wenn wir den natürlichen Normalzustand wiederherstellen wollen, müssen wir ganz polygam die Bonobo Äffchen imitieren.

Das ist mit dem Fall hier überhaupt nicht vergleichbar. Die Frau ist zu klein und damit ein objektives Sicherheitsrisiko als Pilotin.

Beitrag melden
drumdidum 28.11.2013, 20:58
134. Andersrum...

werden Männer ja dann auch diskriminiert, wenn wir mal betrachten wieviele Männer über 20 Jahre die maximalen 1m96 überschreiten, und wieviele Frauen.

Hätte die Lady bei der Onlineanmeldung mal nicht geschummelt, hätte sie sich jede Menge Zeit sparen können.

Beitrag melden
rentier75 28.11.2013, 20:58
135. Ein

Zitat von suum.cuique
Sicherlich können Sie auch Ihre kruden Thesen mit Fakten belegen, oder?
SAS- Flugzeugstrukturmechaniker (übersetzt heisst das so) hat mir das erzählt. Er war in Oslo Gewerkschaftsmitglied und Vertrauensperson. Er wollte ursprünglich auch Pilot werden und durfte nicht weil seine Eltern sich haben scheiden lassen als er elf Jahre alt war. Nun das war 1979 als er Pilot werden wollte. Da er kein Pilot werden durfte aus eben genannten Gründen bekam er eine Ausbildung in der Technik. Später wurden die Zugangsbedingungen gelockert.
Ër oder ich müssten jetzt eine Netzseite zum Thema eröffnen um Ihnen Ihre Wünsche zu erfüllen.
Im Übrigen passt das Wort "krude" hier nicht, aber ich kenne z.B. die Zugangsbedingungen für Piloten der NVA- Luftstreitkräfte sehr gut und da wurde die Familie sehr sehr genau durchleuchtet und da mein Grossvater unter dem Fettsack bei der LW war und später Offz.Schüler der NVA in Geografie unterrichtete wurde in Sachen Zahnfüllung einfach weggeschaut, später bei der BW habe ich ähnliche Fälle in anderen Bereichen erlebt. Ich denke ich weiss worüber ich schreibe. Ich muss aber dazu anmerken das es bei der Bw wesentlich strenger in bestimmten Fachbereichen zugeht, so wird der Pilot den ich ansprach sicher gute bis sehr gute Leistungen erbracht haben um letztendlich das Augen zudrücken erreicht zu haben. Trotzdem sieht man überall die so genannte Vetternwirtschaft, entweder sie gehört dazu oder entsteht eben wegen der hohen Bewerberzahl. Es gibt aber trotzdem Grenzen, wenn ich beispielsweise schlechte Noten in Mathe und Physik gehabt hätte, denn hätte auch Opa nichts geholfen.
An dieser Sache ist nichts "krude", eher können sie mich wegen starker subjektiver Einschätzung der Dinge kritisieren und das durchaus mit Recht.

Beitrag melden
soaring 28.11.2013, 21:00
136. genau das Gegenteil ist richtig

Zitat von Neurovore
....Es steht aber zu befürchten, dass diese mutmaßliche Betrügerin vor den EuGH zieht und dort dann "Recht" bekommt; die sind für ihre absurden Urteile ja bekannt (siehe z.B. ).
Sie haben recht, daß von der EU / EASA / EUGH *fast* nur Schwachsinn kommt.
Aber, das von Ihnen zitierte Urteil ist eine der ganz wenigen Ausnahmen.

Einen der Profiteure kenne ich persönlich, da er in seiner Freizeit Segelfluglehrer ist.

Nach einer Zwangspause 2011 von einem halben Jahr fliegt er wieder bei der Hansa.

Wer W. B. kennenlernen durfte, weiß was es für ein Fehler war, ihn zwangszupensionieren.

Warum muß alles immer gleich geredet werden, was nicht gleich ist ?
Wir sind, zum Glück, Individuen.
Jeder anders, auch wenn die Gender-mainstream-WahnsInnigen das nicht wahrhaben wollen.

Wer mit sechzig aufhören möchte, kann das ja weiter tun. Und wer mit 50 Lenzen den linecheck oder das medical nicht mehr schafft, ist dann eben auch schon draußen.

Nennen Sie mir einen einzigen Grund, warum ein physisch und psychisch topfitter, hochmotivierter Kapitän mit einer Erfahrung von 27000hrs einem SFO seinen Platz überlassen sollte.

Die einzigen, die ein Interesse daran haben den Alten, die noch Freude an der Fliegerei haben, den Platz wegzunehmen, sind die Jungen, die schneller als geplant befördert werden wollen.
Auf wessen Kosten, ist denen egal.

my five cents.
(1500hrs commercial helicopter ,
250hrs glider, 100hrs priv SEP / UL)

Beitrag melden
loncaros 28.11.2013, 21:04
137.

Zitat von 4qfghei3pers
Ich habe es wirklich satt, immerzu von Diskriminierung zu lesen. Schwule werden diskriminiert, weil sie keine Kinder adoptieren dürfen. Die junge Frau wird diskriminiert, weil sie zu klein ist usw. Ich habe es satt, daß selbst angesehene Magazine dieses Unwort ständig und fälschlich benutzen. Zur Erinnerung: Es sind Voraussetzungen zu erfüllen! Wenn ein Paar Vater und Mutter bieten können, darf adoptiert werden. Jedes Kind hat Anspruch auf ein normales Leben mit Vater und Mutter. Die junge Frau erfüllt die Voraussetzungen ebenfalls nicht, sie ist zu klein. Leute, wenn ich Bahn fahren will, brauche ich ein Ticket. Man diskriminiert mich nicht, sondern erwartet als Voraussetzung ein Ticket. Schafft endlich das Wort Diskriminierung ab, es wird zu oft mißbraucht.

Es hilft halt ungemein, zu verstehen was Diskriminierung bedeutet. Und wenn die Voraussetzung ist, dass man weiß ist, oder nicht Achmed heißt, oder kein Y-Chromoson hat oder Rechtshänder ist, dann ist das trotzdem Diskriminierung. Die Frage ist viel mehr, ob die Diskriminierung gerechtfertigt ist.

Und wenn die Frau im A380 sich im Sitz aufrichten muss, um die Löschanlage zu betätigen, dann sehe ich hier keine ungerechtfertigte Diskriminierung. Aber Homosexuelle nicht adoptieren zu lassen, weil sie das falsche Geschlecht haben, das ist willkürliche, homophobe Diskriminierung.

Beitrag melden
muffelkopp 28.11.2013, 21:07
138.

Zitat von drumdidum
werden Männer ja dann auch diskriminiert, wenn wir mal betrachten wieviele Männer über 20 Jahre die maximalen 1m96 überschreiten, und wieviele Frauen. Hätte die Lady bei der Onlineanmeldung mal nicht geschummelt, hätte sie sich jede Menge Zeit sparen können.
Der Trick mit dem "Schummeln" ist aber oftmals vom Erfolg gekrönt. Es ist immer schwerer, jemanden bei erwiesener Geistesbefähigung nicht zu nehmen, als bei nachgestellter, vermeintlich zweitrangiger körperlicher Beeinträchtigung.

Denn die Dame hat offenbar alle geistigen Fähigkeiten, die das Führen eines Flugzeugs erfordert, anzubieten. Daher, so zumindest meine Spekulation, gab hier die Hoffnung, dass die Körperlänge weniger wichtig sei als die Fähigkeiten, dem Vorhaben Nahrung.

Ich denke, dass kleine Anpassungen am Sitz und den Pedalen Abhilfe schaffen könnte. Die Dame sollte schon fliegen dürfen, sie kann es ja.

Die Klage allerdings ist war gruselig und albern, das Urteil richtig (bei der Lufthansa)

Beitrag melden
lucie 28.11.2013, 21:13
139. unglaublich

Zitat von sysop
Wer bei der Lufthansa Pilot werden will, muss mindestens 1,65 Meter groß sein. Eine 19-Jährige bewarb sich trotzdem, bestand alle Tests - und flog beim Nachmessen raus: 3,5 Zentimeter zu klein. Eine Entschädigung bekommt sie nicht, entschieden Kölner Richter.
es ist nicht zu fassen-es geht um unser aller leben.
im cockpit ist es nicht relevant,ob man höhere schuhe trägt oder auch mal schnell aufspringen kann. man sitzt fest mit einem mehrpunktgurt angeschnallt (den man sicher nicht in einem notfall löst!) und dann bleibt eben nur die körpergrösse , um gewisse köpfe und schalter zu erreichen!und der andere pilot ,welcher evtl. helfen könnte ,hat eigene aufgaben! es geht um den NOTFALL!

ich bin entsetzt,dass sich einige auf diesen "diskriminierungsunsinn" einlassen.

Beitrag melden
Seite 14 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!