Forum: Blogs
Prozess um Diskriminierung: Zu kleine Frau darf nicht Pilotin werden
DPA

Wer bei der Lufthansa Pilot werden will, muss mindestens 1,65 Meter groß sein. Eine 19-Jährige bewarb sich trotzdem, bestand alle Tests - und flog beim Nachmessen raus: 3,5 Zentimeter zu klein. Eine Entschädigung bekommt sie nicht, entschieden Kölner Richter. Zu klein für den Pilotenjob: Mindestgröße bei Lufthansa ist zulässig - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 23
maxehaxe 28.11.2013, 18:28
10.

Frauen wollen gleichberechtigt werden, doch wenns mal nicht passt so wie hier wird damit argumentiert dass ja weniger Frauen so groß seien. Warscheinlich hat genau diese Frau vorher ganz groß Emanzipation geschrien, um in diesen ursprünglichen Männerberuf zu kommen. Und wie sie durch die Vorauswahl gekommen ist? Ganz einfach - sie muss vorsätzlich eine falsche Angabe gemacht haben, um nicht aussortiert zu werden. Sämtlichen Anspruch auf Schadensersatz verspielt. Normalerweise müsste sie die Kosten, die der durchaus aufwendige Einstellungstest zum Piloten verschlingt, an die Lufthansa zurückerstatten.

Beitrag melden
mwroer 28.11.2013, 18:29
11.

Zitat von marthaimschnee
Und es ist niemandem vor all den Tests aufgefallen, daß die Frau vielleicht zu klein sein könnte?
Wenn die Frau die falsche Größe angibt und es sind 3,5 Zentimeter - Frauen tragen öfter mal Schuhe mit verschieden hohen Absätzen. Nein dann fällt das nicht auf und die Gesundheitstest kommen NACH den Eignungstests (auch logisch weil teurer).

In dem Bereich machen solche körperlichen Vorschriften einfach Sinn und wer Pilot werden will weiss das auch ziemlich sicher. Sorry, Pech gehabt das es aufgeflogen ist.

Beitrag melden
LH526 28.11.2013, 18:29
12.

Zitat von rentier75
Die Frau sollte man jetzt gesellschaftlich dazu verdonnern bei der Lufthansa, und das gleich als Kapitän, zu fliegen. Das meine ich todernst.
Tot sind sicherlich ebenfalls die Passagiere, wenn die Frau aufgrund Ihrer geringen körperlichen Abmessungen nicht an wichtige Schalter, CBs etc kommt und dadurch ein Unfall passiert. Je nach Flugzeugtyp strecken sich selbst 1,80m Piloten um entfernte Schalter z.B. im overheadpanel zu drücken.

Beitrag melden
rentier75 28.11.2013, 18:34
13. Bezeichnend

Zitat von marthaimschnee
Und es ist niemandem vor all den Tests aufgefallen, daß die Frau vielleicht zu klein sein könnte?
Nicht wahr? Da verlangen die Tester das man jeden Mist von A-Z im Schlaf beherrschen soll, aber selbst zu blöde 1,65m einzuschätzen.
Im Übrigen unterliegt das Körpermass eines Menschen sehr grossen Toleranzen. Nach dem Aufstehen ist man deutlich länger als kurz vor dem zu Bett gehen und die Messmethoden sind subjektiv sehr unterschiedlich. Bei der Musterung war ich 1,84m, beim Sportarzt gar 1,86m und beim Hausarzt 1,79 m in allen Fällen wurde ich vormittags in Unterhose vermessen. Das Gewicht hatte seltsamerweise noch grössere Abweichungen, innerhalb von drei Tagen habe ich ganze 12kg abgenommen.... Man sollte die Dame nochmals vermessen, am besten von einem "Akademiker"... 1,65m ich lach mich kaputt.. sie kann die Knöpfe nicht drücken. Dann soll sie sich auf ein Kissen setzen. So ein Humbug, demnach dürfte sie ja dann auch kein Auto fahren oder nur mit einem Kinderfahrrad radeln. Herr schenke der LH etwas Hirn und eine Prise Kreativität, wird doch von den Bewerbern auch verlangt und wenn Personalmangel herrscht... im Krieg unter Adolfen war die LH doch auch nicht so wählerisch....

Beitrag melden
bramsel 28.11.2013, 18:34
14.

Zitat von 4qfghei3pers
Ich habe es wirklich satt, immerzu von Diskriminierung zu lesen. Schwule werden diskriminiert, weil sie keine Kinder adoptieren dürfen. Die junge Frau wird diskriminiert, weil sie zu klein ist usw. Ich habe es satt, daß selbst angesehene Magazine dieses Unwort ständig und fälschlich benutzen. Zur Erinnerung: Es sind Voraussetzungen zu erfüllen! Wenn ein Paar Vater und Mutter bieten können, darf adoptiert werden. Jedes Kind hat Anspruch auf ein normales Leben mit Vater und Mutter. Die junge Frau erfüllt die Voraussetzungen ebenfalls nicht, sie ist zu klein. Leute, wenn ich Bahn fahren will, brauche ich ein Ticket. Man diskriminiert mich nicht, sondern erwartet als Voraussetzung ein Ticket. Schafft endlich das Wort Diskriminierung ab, es wird zu oft mißbraucht.

Ich fühle mich diskriminiert, weil ich mit 38 nicht auf eine Ü40 Party gehen darf. Oder am Frauentag nicht in die Sauna. An der Achterbahn war ich zu groß, da bestand Gefahr, daß ich mir bei der Fahrt den Kopf stoße, auch da fühlte ich mich diskriminiert.
Außerdem finde ich es diskriminierend, daß Blinde nicht Autofahren dürfen und daß Beinamputierte nicht als Rettungsschwimmer arbeiten können.

Beitrag melden
Wildes Herz 28.11.2013, 18:35
15.

Zitat von 4qfghei3pers
Ich habe es wirklich satt, immerzu von Diskriminierung zu lesen. Schwule werden diskriminiert, weil sie keine Kinder adoptieren dürfen. Die junge Frau wird diskriminiert, weil sie zu klein ist usw. Ich habe es satt, daß selbst angesehene Magazine dieses Unwort ständig und fälschlich benutzen.
Da es a) eine Diskriminierungsklage war, und b) das Gericht im Kern darüber zu entscheiden hatte, ob eine Diskriminierung im Sinne des AGG vorliegt oder nicht, werden auch "angesehene Magazine" nicht umhin kommen, das Wort "Diskriminierung" in irgendeiner Weise zu erwähnen. Alles andere wäre wohl Desinformation.

Zitat von 4qfghei3pers
Zur Erinnerung: Es sind Voraussetzungen zu erfüllen!
...und eben diese Voraussetzungen können im Arbeitsrecht im Einzelfall durchaus diskriminierend sein und gegen das AGG verstoßen (Stichwort: mittelbare Diskriminierung, § 3 Abs. 2 AGG). Das Gericht hat dann festzustellen, ob dem so ist oder nicht. So hier geschehen. Warum also die hyperventilierende Aufregung (..."ich habe es wirklich satt"... etc.)?

Zitat von 4qfghei3pers
Wenn ein Paar Vater und Mutter bieten können, darf adoptiert werden. Jedes Kind hat Anspruch auf ein normales Leben mit Vater und Mutter.
Wo steht das und wer (außer Ihnen und einer schrillen, lauten, erz-konservativen Minderheit) sagt das?

Beitrag melden
doppelpost123 28.11.2013, 18:37
16. realitätsverweigerung

Zitat von 4qfghei3pers
Ich habe es wirklich satt, immerzu von Diskriminierung zu lesen. Schwule werden diskriminiert, weil sie keine Kinder adoptieren dürfen. Die junge Frau wird diskriminiert, weil sie zu klein ist usw. Ich habe es satt, daß selbst angesehene Magazine dieses Unwort ständig und fälschlich benutzen. Zur Erinnerung: Es sind Voraussetzungen zu erfüllen! Wenn ein Paar Vater und Mutter bieten können, darf adoptiert werden. Jedes Kind hat Anspruch auf ein normales Leben mit Vater und Mutter. Die junge Frau erfüllt die Voraussetzungen ebenfalls nicht, sie ist zu klein. Leute, wenn ich Bahn fahren will, brauche ich ein Ticket. Man diskriminiert mich nicht, sondern erwartet als Voraussetzung ein Ticket. Schafft endlich das Wort Diskriminierung ab, es wird zu oft mißbraucht.
Bitte überdenken Sie noch mal Ihren Beitrag. Ich hoffe, es ist nicht Ihr Ernst, dass Sie das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare mit dem Kauf eines Bahntickets vergleichen und dann auch noch faktische Diskriminierungen mit "Vorraussetzungen" legitimieren wollen. Oder sehen Sie da ernsthaft keinen Unterschied?

Sie können ihren Anspruch auf eine "normales Leben" ja mal mit Alleinerziehenden, Heimkindern oder Kindern in Patchwork-Familien diskutieren, und Ihnen erklären, dass Sie alle abnormal sind.

Beitrag melden
Wildes Herz 28.11.2013, 18:38
17.

Zitat von deranaluest
die Passagiere sagen wenn die Maschine abschmiert weil Frau Pilotin nicht rechtzeig an die wichtigen Schalter kommt? Ist dann bestimmt nur eine kleine, zu vernachlässigende Randbemerkung, immerhin wurde die Dame nicht bei der Selbstverwirklichung diskriminiert. Ich bin gute 2m groß, könnte jetzt also auch Hotels, Autohersteller, Möbelfabrikanten, Klamottenläden, Fluggesellschaften und alles und jeden verklagen weil mir die Betten, Klamotten, Möbel sonstwas zu klein sind. Werd ich wohl mal machen wenn ich zu viel Zeit und Langeweile und sonst nichts sinnvolles zu tun hab.....
Dabei können Sie sich aber auf keine bestehende Rechtsvorschrift berufen - die hier klagende Dame hingegen durchaus. Das AGG beinhaltet nun mal primär arbeitsrechtliche Vorschriften. Zu kleine Betten, Klamotten oder Möbel fallen da nicht drunter - eine mögliche mittelbare Diskriminierung im Sinne des § 3 Abs. 2 AGG dagegen schon.

Beitrag melden
somasemapsyches 28.11.2013, 18:39
18. Die Vorschriften

Zitat von mwroer
Wenn die Frau die falsche Größe angibt und es sind 3,5 Zentimeter - Frauen tragen öfter mal Schuhe mit verschieden hohen Absätzen. Nein dann fällt das nicht auf und die Gesundheitstest kommen NACH den Eignungstests (auch logisch weil teurer). In dem Bereich machen solche körperlichen Vorschriften einfach Sinn und wer Pilot werden will weiss das auch ziemlich sicher. Sorry, Pech gehabt das es aufgeflogen ist.
MACHEN keinen Sinn, sie ERGEBEN bestenfalls einen.
Warum verhunzen wir durch "übersetzte" Anglizismen so unsere Sprache?
Das ist nicht modern, das ist einfach doof.

Beitrag melden
gandhiforever 28.11.2013, 18:40
19. Warum eigentlich?

Zitat von sysop
Wer bei der Lufthansa Pilot werden will, muss mindestens 1,65 Meter groß sein. Eine 19-Jährige bewarb sich trotzdem, bestand alle Tests - und flog beim Nachmessen raus: 3,5 Zentimeter zu klein. Eine Entschädigung bekommt sie nicht, entschieden Kölner Richter.
Warum eine Mindestgroesse fuer Piloten? Was hat die Koerpergroesse fuer einen Einfluss auf die Faehigkeiten des Piloten/der Pilotin?

Frueher konnte so etwas ja noch eine gewisse Rechtfertigung haben, als es noch unmoeglich war, die Sitze anzupassen. Aber heute? Oder ist auch das Umschalten auch Autopilot eine Handlung, die nur von mindestens 1,70 Meter grossen Menschen durchgefuehrt werden kann?

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!