Forum: Blogs
Prozess um Diskriminierung: Zu kleine Frau darf nicht Pilotin werden
DPA

Wer bei der Lufthansa Pilot werden will, muss mindestens 1,65 Meter groß sein. Eine 19-Jährige bewarb sich trotzdem, bestand alle Tests - und flog beim Nachmessen raus: 3,5 Zentimeter zu klein. Eine Entschädigung bekommt sie nicht, entschieden Kölner Richter. Zu klein für den Pilotenjob: Mindestgröße bei Lufthansa ist zulässig - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 23
spon72 28.11.2013, 18:48
30. Regeln sind nunmal Regeln...

...und wer weiß, wieviele Männer bereits wegen diesem Grund abgelehnt wurden, dies jedoch keinen interessierte. Zudem scheint die Frau wirklich bei der Angabe ihrer Körpergröße vorsätzlich gelogen zu haben, denn als Bewerberin auf solch einen elitären Arbeitsplatz informiere ich mich vorher detailgenau über die Zugangsvoraussetzungen. Wieder ein klassischer Fall von Artikelfüller, weil es aktuell nicht genug Katastrophen (vom Koalitionsvertrag mal abgesehen) gibt, zudem kommt Gleichstellung und Diskriminierung gerade in den Schlagzeilen ganz gut an.
Ach ja, auch ich habe es als männlicher Erzieher wegen gewisser Vorurteile nicht unbedingt leicht bei der Jobsuche, wurde deshalb auch schon in meiner Heimatstadt abgelehnt, weil die Verantwortlichen unter der Hand vornehmlich weibliche Pädagoginnen einstellen. Der Grund ist genauso simpel wie diskriminierend, die stark vertretene Migranten-Mütterfront in meiner Kommune ist gegen männliche Erzieher, die ihre archaisch erzogenen Kinder betreuen könnten. Für mich gab es jedoch auch ohne Klage ein Happy End, einfach weiter bewerben, deshalb bin ich mittlerweile sehr zufrieden mit meinem Job in der Nachbargemeinde.
Vielleicht sollte man der Frau raten, sich einfach bei einer anderen Airline zu bewerben, gute Pilotinnen werden immer gesucht (es gibt ja auch kleine Maschinen mit kleinen Cockpits) und ich persönlich finde mich sogar bei einer Frau hinter dem Steuer sogar besser aufgehoben, schon weil sie um einiges besser sein musste, als ihr männlicher Mitbewerber, kenne ich aus meinem Job, da ist genau andersherum.
Schlussendlich kotzt mich persönlich diese Klage-Kultur extrem an!

Beitrag melden
rentier75 28.11.2013, 18:48
31. Aha

Zitat von LH526
Tot sind sicherlich ebenfalls die Passagiere, wenn die Frau aufgrund Ihrer geringen körperlichen Abmessungen nicht an wichtige Schalter, CBs etc kommt und dadurch ein Unfall passiert. Je nach Flugzeugtyp strecken sich selbst 1,80m Piloten um entfernte Schalter z.B. im overheadpanel zu drücken.
die Statistiken der Flugunfälle kennen Sie? Und warum kennen andere Fluggesellschaften diese "Mindestmasse" nicht? Und das sind Gesellschaften jenseits der LH im Bezug auf +++ in Service und Sicherheit.

Der Anwalt der Frau hätte eher darauf aufmerksam machen sollen das die Anforderungen der LH einfach nur nicht mehr zeitgemäss sind, gilt übrigens auch in die andere Richtung der Masse und auch des Gewichts. Die Pilotensitze sind selbst mir als 140kg über 1,80m zu gross und die in Kampffliegern zu eng und in der Cessna zu unbequem weil ich die Lehne unter den Schulterblättern habe. Lasst die Dame fliegen, Frauen fliegen sowieso besser als Männer, das hat schon Beate Uhse eindrucksvoll bewiesen und die junge Frau damals in FFM als eine Tragfläche fast den Boden umgrub.

Keine Sorge, die Chance das eine Frau den Vogel gegen einen Berg steuert sind deutlich geringer als bei uns Herren der Schöpfung. Kann sie es und versteht sie, dann soll sie gottverdammt auch eine Antonow mit Leos im Bauch über ein Krisengebiet steuern. 1,65 m? sonst gibt es keine Sonderwünsche? Demnächst dürfen nur noch Menschen zwischen 1,75 und 1,85m autofahren und dabei nur zwischen 75 und 85 kg wiegen, weil alle Kfz- Systeme danach gebaut und programmiert sind?

Beitrag melden
fvdvoe 28.11.2013, 18:49
32. Wem...

will die Tante eigentlich glauben machen, dass sie nicht
wusste, wie gross sie ist ?
In meinem Personalausweis steht das jedenfalls drin.
Wahrscheinlich ist ihr ihre Haar- und Augenfarbe in
den letzten knapp zwanzig Jahren auch nicht so richtig
bekannt gewesen.
Sie wusste ganz genau, dass sie zu klein ist, weil
sie wahrscheinlich die Einstellungskriterien gelesen
hat.
Sie hat es probiert, sie ist aufgeflogen, Pech.

Beitrag melden
mundi 28.11.2013, 18:49
33. Geduld schadet nicht

Zitat von gandhiforever
Warum eine Mindestgroesse fuer Piloten? Was hat die Koerpergroesse fuer einen Einfluss auf die Faehigkeiten des Piloten/der Pilotin?....
Das wird die Fluggesellschaft sicherlich vor dem Gericht begründen können.
Warten wir doch das Urteil ab.

Beitrag melden
Neurovore 28.11.2013, 18:50
34.

Zitat von LH526
...Sie kannte ja die Voraussetzungen und hat sich wissentlich auf eine Stelle beworben, deren Voraussetzungen Sie nicht erfüllt, Punkt! Augenscheinlich hat Sie bei der Angabe ihrer Körpergröße in der Onlineanmeldung gelogen...
Diese Vermutung sehe ich durch die -für deutsche Verhältnisse/Rechtsprechung- absurd hohe Schadensersatzforderung von 135.000 € bestätigt. Es steht aber zu befürchten, dass diese mutmaßliche Betrügerin vor den EuGH zieht und dort dann "Recht" bekommt; die sind für ihre absurden Urteile ja bekannt (siehe z.B. hier).

Man kann diese absurde Negierung von Eigen-/Fremdverantwortlichkeit und genetischer Individualität aber wohl nicht mehr bekämpfen, sondern sollte sich der Totalen Gleichstellung anschließen; ich erwäge z.B. eine Klage, weil ich aufgrund einer Körpergröße > 1,96 m und Kurzsichtigkeit kein Pilot werden darf, weil meine Anzüge i.d.R. 10% mehr kosten, ich mehr essen muss, als Mann keine Kinder zeugen kann, mein Motorrad nicht heiraten darf, keinen Rosenkohl mag und kein Chinese bin (das schränkt meine Berufswahl ja ziemlich ein).

Beitrag melden
FFMer 28.11.2013, 18:52
35. Hanebüschendes Sammelsurium

Zitat von rentier75
uns wurde immer erzählt das Jagdflieger keine Brillenträger sein dürfen und auch keine Zahnfüllungen haben sollten. Bei einer Flugschau sprach ich mit einem unter 30jährigen Eurofighterpiloten der Kontaktlinsen trug, aber auch ein "von" auf dem Namensschild... Bei der skandinavischen Fluggesellschaft SAS durften bis vor kurzem keine Scheidungskinder Pilot werden und auch keiner der wegen zu schnellen Fahrens mit einem Kfz erwischt wurde, leider stellte sich auch heraus das einige SAS- Piloten selbst mehrfach geschieden sind oder nicht selten stark dem Alkohol fröhnen wenn es der Dienst zulässt, manchmal auch nicht... Die Frau sollte man jetzt gesellschaftlich dazu verdonnern bei der Lufthansa, und das gleich als Kapitän, zu fliegen. Das meine ich todernst. Wieso soll eine Frau unter 1,65m nicht einen Airbus fliegen können oder dürfen. Sie ist weder blind (obwohl das technisch-theoretisch heute kein Hindernis mehr ist) noch irgendwie geistig minderbemittelt. Eine Schande ist so etwas und den Sitz inklusive Pedalerie kann man anpassen, immerhin werden die Flugzeuge auch nach China an chinesische Piloten übergeben und dort wird die Mindestgrösse sicher unter 1,65m liegen. Pilot kann jeder werden der halbwegs eine Realschule abgeschlossen hat, die Zeiten wo noch die "von und zus" flogen, oder Papagallos ala Fettsack Göring das Fliegen zum Privilegium erklären wollten sind vorbei und die Lufthansa sollte sehr vorsichtig sein mit der Ablehnung aus körperlichen Gründen, denn zum Kriegsende wurde alles was die Luftwaffe bekommen konnte als Kanonenfutter zum Flugzeugführer ernannt und in weniger als einem Monat zum Jagdflieger "ausgebildet". Die die überlebten durften dann bei LH und IF die ersten Passagiere durch die Gegend kutschieren. Was soll dieser Auswahlfanatismus. Wenn es zuviele Bewerber gibt, gibt es eben "arbeitslose" Piloten. Geht doch in anderen Berufen auch, oder nicht. Fliegen ist ausserdem eine Leidenschaft und wenn die "kleine" Frau eine solche hat, dann sollte sie das auch tun dürfen. Ist immer noch besser als ein "vonundzu" der das nur macht weil Urgrossopi zusammen mit dem Fettsack um die Wette geflogen ist.... Ich dachte immer wir verabscheuen Vetternwirtschaft, sind aber wohl diejenigen die diese bis auf höchstes Mass zelebrieren, in Politik, in der Wirtschaft, beim Bund, bei Polizei und in der Justiz, aber eben auch beim Privileg "Fliegen".
Die Voraussetzungen der Sehfähigkeit bei Einstellung sind der Tatsache geschulded, dass die Sehleistung im Laufe der Jahre abnimmt. Es ist also durchaus nicht selten, dass Piloten später Brillen tragen. Zum Rest schreibe ich nichts, das lohnt nun wirklich nicht.

Beitrag melden
davincione 28.11.2013, 18:53
36. Wenn´s mal nicht passt

Zitat von maxehaxe
Frauen wollen gleichberechtigt werden, doch wenns mal nicht passt so wie hier wird damit argumentiert dass ja weniger Frauen so groß seien. Warscheinlich hat genau diese Frau vorher ganz groß Emanzipation geschrien, um in diesen ursprünglichen Männerberuf zu kommen...
Na dann könnte man ja einfach die Cockpit-Verhältnisse auf Frauengrößen umgestalten u. besagte wichtige Schalter in Reichweite...Dann gibt es bestimmt keine Männer, die damit argumentieren, dass ja weniger Männer so klein seien, wenn einige plötzlich wegen zu großer Größe nicht mehr akzeptabel sein sollten. Und es wird wahrscheinlich auch kein Mann ganz laut Emanzipation schreien und sich beklagen, dass man ihm seinen ursprünglichen Männerberuf weggenommen hat!?

Beitrag melden
Wildes Herz 28.11.2013, 18:53
37.

Zitat von Feindbild_Mensch
Mit ihren 1.65m ist sie aber bestimmt perfekt für den Geschirrspüler und Wäschekorb gebaut - nur zu, so verbittert wie die zu sein scheint, braucht sie sich für meine Küche aber nicht bewerben.
Wird sie sicherlich auch nicht - denn Ihre Einlassung hier, mit der Sie in sexistischer Manier einer rein fachlich für den anspruchsvollen Pilotenberuf offenkundig bestens qualifizierten Dame eine Wasch- und Putztätigkeit in der Küche anempfehlen wollen, liest sich selbst reichlich "verbittert".

Beitrag melden
martin.vogt69 28.11.2013, 18:54
38. Unsäglicher Vorgang

Ich bin 1,76 Meter groß - zu klein für den protokollarischen Dienst bei der Bundeswehr. Ist halt so, wäre nie auf die Idee gekommen, daraus einen (medialen) Empörungsstum zu machen. Unsäglich, dieser Vorgang. Vielleicht hätte sich die Damen vorher mit den wesentlichen Einstellungsvoraissetzungen vertraut machen und ihren Freund nachmessen lassen sollen.

Beitrag melden
ks82 28.11.2013, 18:54
39. Ich hätte aber genauso geurteilt

Die Argumentation, dass Instrumente und Schalter über Kopf und auf der Copilotenseite sonst schlecht erreicht werden können, klingt für mich (zugegeben: als Laien) schlüssig. Ich schätze eine Höchstgröße wird es auch geben - ob ein 2,10 Hüne im Cockpit vorteilhafter wäre, wage ich im Gegenzug nämlich auch zu bezweifeln, sodass das Argument der unterschiedlichen Durchschnittsgrößen von Männlein/Weiblein für mich an Wert verliert. Ich schätze auch, dass dieser Beruf allgemein Voraussetzungen an z.B. körperliche Fitness mitbringt und viele Behinderte ihn nicht ausüben könnten, so dass ich eigentlich keine Diskriminierung sehe, solange nur die körperlichen Faktoren zu einer Ablehnung führen weil sie die Ausübung der Tätigkeit behindern. Bei der Bundeswehr und Polizei sind körperliche Kriterien ja auch einstellungsrelevant. Bitte nicht falsch verstehen, aber ein Querschnittsgelähmter kann einfach nicht als Panzergrenadier dienen, weil er die körperlichen Voraussetzungen für diesen Beruf nicht erfüllen kann.

Natürlich ist nicht jedes Cockpit ist gleich - möglicherweise hätte es Flugzeugtypen gegeben, welche die Dame schon hätte problemlos fliegen können. Vielleicht hätte man da die Kriterien stärker differenzieren können. Und schade, dass der Dame ihr Berufswunsch dadurch verbaut wird. Vermutlich hätte ich aber auch zu Gunsten der Lufthansa entschieden.

Beitrag melden
Seite 4 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!