Forum: Blogs
Prozess in zweiter Instanz: Rauchender Mieter darf wohl in Wohnung bleiben
DPA

Er sollte aus seiner Wohnung fliegen, weil er starker Raucher ist. Gegen dieses Urteil aus erster Instanz ging ein Düsseldorfer Witwer in Berufung: Nun hat er vor dem Landgericht einen Teilerfolg errungen. Prozess um rauchenden Mieter: Gericht hält Kündigung für unwirksam - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 8
Bismarck 30.01.2014, 14:32
1. Es gibt noch Richter....

... die nachvollziehbare Urteile sprechen. Auch wenn der Tenor eigentlich nur ein Sieg zweiter Klasse ist!!
Wie war das eigentlich in den bisherigen 39 Jahren. Da hat sich wohl niemand am Rauch gestort!!!

Beitrag melden
billhall 30.01.2014, 14:43
2.

Zitat von Bismarck
... die nachvollziehbare Urteile sprechen. Auch wenn der Tenor eigentlich nur ein Sieg zweiter Klasse ist!! Wie war das eigentlich in den bisherigen 39 Jahren. Da hat sich wohl niemand am Rauch gestort!!!
Das kommt daher weil die Passivrauch-Hysterie noch nicht so alt ist. Früher hat sich daran keiner gestört weil den Leuten noch nicht durch völlig abstruse "Studien" vorgegaukelt wurde dass Passivrauchen - ausser der Geruchsbelästigung - irgendwie gefährlich sei. Erst seit dem die WHO anstatt sich um echte Krankheiten zu kümmern lieber ihren "War on Smoke" veranstaltet hat diser Unfug eine Chance.

Beitrag melden
hansgustor 30.01.2014, 14:43
3. genau

Nächstes Mal sofort kündigen ohne ihm die Möglichkeit zur Anpassung zu geben. Sehr gute Entscheidung (für Vermieter...)

Beitrag melden
waldbaer 30.01.2014, 14:45
4. Nachvollziehbar?

Zitat von Bismarck
... die nachvollziehbare Urteile sprechen. Auch wenn der Tenor eigentlich nur ein Sieg zweiter Klasse ist!! Wie war das eigentlich in den bisherigen 39 Jahren. Da hat sich wohl niemand am Rauch gestort!!!
Wir sind keine, der Mieter unter uns ein starker Raucher. Lüften? Klar, der ganze Geruch zieht in unsere Wohnung. Unser Wohnzimmer riecht, als ob wir rauchen würden. Im Sommer das Fenster öffnen und lüften? Schlafzimmer lüften heißt mit kaltem Tabakgeruch einschlafen.

Saustarker Kommentar….

Beitrag melden
z_beeblebrox 30.01.2014, 14:46
5.

Zitat von Bismarck
... die nachvollziehbare Urteile sprechen. Auch wenn der Tenor eigentlich nur ein Sieg zweiter Klasse ist!! Wie war das eigentlich in den bisherigen 39 Jahren. Da hat sich wohl niemand am Rauch gestort!!!
Der Fall ist ja dahingehend interessant, dass die Vermieterin den alten Mann nur deshalb raus haben will, weil sie das Haus luxussanieren und dann für hohe Mieten an Rechtsanwälte & Co vermieten will.
Deshalb war es der Vermieterin zunächst auch völlig egal, ob der Mann starker Raucher ist oder nicht und ob er lüften tut oder nicht.
Erst als die Vermieterin ein starkes Eigeninteresse hatte, kündigte sie diesen Mieter fristlos.

Beitrag melden
henrikw 30.01.2014, 14:54
6.

Zitat von z_beeblebrox
Der Fall ist ja dahingehend interessant, dass die Vermieterin den alten Mann nur deshalb raus haben will, weil sie das Haus luxussanieren und dann für hohe Mieten an Rechtsanwälte & Co vermieten will. Deshalb war es der Vermieterin zunächst auch völlig egal, ob der Mann starker Raucher ist oder nicht und ob er lüften tut oder nicht. Erst als die Vermieterin ein starkes Eigeninteresse hatte, kündigte sie diesen Mieter fristlos.
Ja, und? Der Mieter mietet die Wohnung, sie gehört ihm nicht. Es ist schon teilweise unglaublich welche Rechte man als Mieter am Eigentum anderer hat.

Beitrag melden
Gregor Weißenborn 30.01.2014, 14:55
7. Freiheitsrechte

Was er in seiner Wohnung tut ist so lange nur seine Sache, so lange es auch dort bleibt. Verlässt es seine Wohnung, haben die, die davon betroffen sind ein Wörtchen mitzureden. Das ist etwas, dass Rauchern scheinbar schwer verständlich zu machen ist. Ich denke in der Sache dürfte das letzte Wort noch nicht gesprochen sein. Im Grunde hat das LG nur auf die Form abgehoben. Die wird nun wohl von der Beklagten korrigiert werden.

Beitrag melden
volker_morales 30.01.2014, 14:55
8. Seltsames Urteil

Das AG war nicht der Auffassung, dass die Abmahnung erforderlich und verspätet war. Ein Vermieter muss also erahnen, was noch nicht einmal das Amtsgericht für erforderlich hält. Toller Rechtsstaat. Als nächstes klagt dann ein anderer Mieter wegen der Gesundheitsbeeinträchtigung und der Geruchsbelästigung und bekommt ebenfalls recht. Willkommen im Justizirrenhaus!

Beitrag melden
platzanweiser 30.01.2014, 14:57
9.

Zitat von sysop
Er sollte aus seiner Wohnung fliegen, weil er starker Raucher ist. Gegen dieses Urteil aus erster Instanz ging ein Düsseldorfer Witwer in Berufung: Nun hat er vor dem Landgericht einen Teilerfolg errungen.
Hier gibt es weder für die eine, noch für die andere Seite Grund zum Jubeln. Es wurde in zweiter Instanz nicht über die Sache an sich, sondern über einen Formfehler entschieden. Man hat sich seitens des Gerichts also geschickt darum herum manövriert, einen irgendwie gearteten Präzedenzfall zu schaffen. Interessant wird es erst wieder, wenn der Streit in die dritte Runde geht, nämlich dann, wenn die anderen Mieter tatsächlich wegen der auch wie immer gearteten Belästigung seitens des 75jährigen ihre Wohnungen/Räume kündigen. Es steht zu erwarten, dass sich zukünftige Urteile über die Sache eher an dem ersten Urteil orientieren werden - aber das ist erst mal nur reine Spekulation.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!