Forum: Blogs
Prozessauftakt in Hannover: Wulff kämpft um seine Würde
DPA

Es ist eine Premiere in der Geschichte der Bundesrepublik: Ab heute steht mit Christian Wulff erstmals ein früheres Staatsoberhaupt vor Gericht. Der Ex-Bundespräsident will einen Freispruch erzwingen - aber er hat noch ein Anliegen. Prozessauftakt in Hannover: Christian Wulff kämpft um die Würde - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 12
mwinter 14.11.2013, 06:33
1. Zwecklos!

Seine "Würde" hatte Wulff doch in dem Moment verloren, als er das Amt des Bundespräsidenten mit seinem unwürdigen Verhalten beschmutzt hat. Also vor langer, langer Zeit.

Beitrag melden
Altesocke 14.11.2013, 06:36
2. Wulff kämpft um seine Würde

Verkauft, weit unter wert, aber schon lange verkauft.
Aber das Schmerzengeld ist doch hoch genug und wird bezahlt bis ans Lebensende!

Beitrag melden
helmut.alt 14.11.2013, 06:37
3. .

Beschämend, wie man wegen solchen Bagatellbeträgen einen solchen Aufwand betreibt. Da hört sich jede Verhältnismäßigkeit auf.

Beitrag melden
pfzt 14.11.2013, 06:41
4.

Zitat von sysop
Es ist eine Premiere in der Geschichte der Bundesrepublik: Ab heute steht mit Christian Wulff erstmals ein früheres Staatsoberhaupt vor Gericht. Der Ex-Bundespräsident will einen Freispruch erzwingen - aber er hat noch ein Anliegen.
Bemerkenswert an der ganzen Sache ist eigentlich nur wie clever Angela Merkel ist. Wen die bis jetzt schon alles abgesägt und weggelobt hat, zur Verzweiflung getrieben und ins offene Messer hat laufen lassen, ist wirklich beeindruckend. Blöd ist halt nur, das wenn die Alphatiere alle weg sind, dann bleiben nur Friedrich, de Maizière und Pofalla übrig :(

Beitrag melden
dwarvenfart 14.11.2013, 06:58
5. Steuerverschwendung

Es geht um das gekränkte Ego eines Staatsanwaltes der glaubte den größten Fal aller Zeiten an der Angel zu haben.

Nach teueren Ermittlungen zu Lasten des Steuerzahlers ist von den Vedächtigung nichts mehr übrigund bevor ch mein Gesicht verliere klage ich an.
Es lebe Satre.

Herr Staatsanwalt ich erkläre Ihnen gerne den Begriff der Verhältnismäßigkeit. Offenbar ist Ihnen dieser Rechtsgrundsatz verloren gegangen. Aber ich belehre sie gerne. Den Unwissenden kann geholfen werden.

Beitrag melden
ToschiBa 14.11.2013, 07:01
6. Keiner wills gewesen sein...

Alle Medien schießen jetzt auf die Bild und wollen es selber nicht gewesen sein. Fakt ist: Die Bild war die treibende Kraft und um auch was vom Erregungskuchen abzubekommen, haben alle Medien fleißig mitgemacht, eben auch SPON, FOCUS usw. Sogar das ZDF mit seinem unglaublichen Interview. Die Schuld daran, dass ein Mensch so fertig gemacht wird und keine Würde mehr hat, liegt an A) den Medien und B) der Staatsanwaltschaft, die sich mit 750 € profilieren will. Medien und Staatsanwaltschaft haben jegliche Verantwortung, die sie nun einmal gegenüber der Gesellschaft und den Menschen haben, vermissen lassen...Der Mann wurde aus dem Amt geschrieben, schon vergessen? DIe Sympathie war für Wulff zu Beginn der Affäre bei den Menschen groß...erst nach sechs Wochen subjektiver Schreiberei war es dann soweit...

Beitrag melden
jujo 14.11.2013, 07:10
7. ...

Zitat von sysop
Es ist eine Premiere in der Geschichte der Bundesrepublik: Ab heute steht mit Christian Wulff erstmals ein früheres Staatsoberhaupt vor Gericht. Der Ex-Bundespräsident will einen Freispruch erzwingen - aber er hat noch ein Anliegen.
Was soll ich davon halten?
Einerseits geht es nicht das ein MP oder BP auf dem Boulevard der Yellow Press zuhause ist, da sollte man zurückhaltender sein.
Andererseits sieht mir das jetzt doch sehr nach Provilierung von Juristen der zweiten Reihe aus.
Wenn ich höre das wegen dieser Sache 22 Prozesstage angesetzt und 46 Zeugen geladen sind, frage ich mich nach der Verhältnismäßigkeit!

Beitrag melden
ex rostocker 14.11.2013, 07:14
8. Mit Kanonen auf Spatzen

Ich halte Wulff für einen überforderten, dummen und arroganten Menschen. Ich gönne ihm jede Strafe. Aber ist das, was juristisch abläuft, noch angemessen? Sonderermittler und ganze Staatsanwaltschaften waren zwei Jahre tätig, um Beweise zusammenzutragen und zu bewerten. Zeugen wurden vernommen, Akten gesichtet. Allein dies Verfahren hat über 2 Millionen Euro gekostet, und nur eine Tat blieb übrig. Hätte der Staat auch bei anderen Taten einen solchen
Aufwand getrieben? Nein, auch viel schlimmere Taten werden reihenweise in Deutschland mit einem eingestellten Verfahren belohnt.
Wulff war mit der Dame namens Bettrina schon genug gestraft !

Beitrag melden
the_seer 14.11.2013, 07:15
9. Tja, so ist es halt, …

… wenn man ein Staatsdiener ist. Bereits wegen sehr viel kleinerer Geschenke bekommen kleinere Lichter im öffentlichen Dienst ein Riesenproblem. Ich als Vertreter meiner Firma wollte mal einem Behördenmitarbeiter eine Blechdose Lebkuchen (Wert 12 Euro) schenken, weil er wegen eines für uns sehr wichtigen Besprechungstermins seine Mittagspause verschoben hat – der Beamte hat das Geschenk, mit dem Hinweis auf mögliche arbeitsrechtliche Konsequenzen, fast schon panisch abgelehnt. Von daher ist es nur konsequent und richtig, dass dieser Prozess nun durchgezogen wird. Schließlich hat Wulf sich selber für den Weg des Prozesses entschieden, in dem er eine Geldzahlung und Einstellung abgelehnt hat. Ich glaube jedenfalls nicht, dass jemand etwas im Wert von 700 Euro schenkt, ohne dass er sich einen Vorteil davon erhofft (Geschenke an die engsten Familienangehörigen hier mal ausgenommen). Schlimm nur, dass auch in diesem Forum wieder einfach strukturierte Geister auftauchen werden, die von einer ungerechten Jagd auf den armen Herrn Wulff sprechen werden. Schlimm und geradezu peinlich auch, wenn Onlinemedien wie sueddeutsche.de den Prozess in einem Bericht von gestern als übertrieben beschreiben und die Staatsanwaltschaft als lächerlich hinstellen, weil ein Herr Wulff sich doch nicht wegen 700 Euro beeinflussen lassen würde.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!