Forum: Blogs
Psychologie: Wie Verschwörungstheoretiker ticken

Osama Bin Laden lebt noch. Und ist*seit vielen Jahren tot. Wer gern Verschwörungstheorien anhängt, sieht darin keinen Widerspruch. Psychologen wollten herausfinden, wie Menschen ticken, die hinter jedem Geschehen böse Mächte wittern.*Jetzt legten sie ihre Studie vor. Psychologie: Wie Verschwörungstheoretiker ticken - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

Seite 22 von 74
Duzend 28.01.2012, 17:26
210. Vor allem, wenn...

Zitat von LeBigMacke
Verschwörungstheoretiker sind also irre Spinner, die... ... Es ist doch ganz natürlich. Wenn X eine Behauptung aufstellt, ohne sie zu untermauern, dann wird Y, sofern nicht vollkommen hirntot, den entsprechenden Beweis sehen wollen, bevor X's Behauptung als Tatsache akzeptiert wird. Die Menschheit wäre nicht dort, wo sie heute ist, wenn sie nicht hinterfragen würde.

...von dem behaupteten Sachverhalt X so viele folgenschwere Entscheidungen abhängig gemacht werden.

Das ist es doch. Das Hinterfragen und Gieren nach Beweisen als Modeerscheinung oder Marotte hat ja in seiner Salonfähigkeit tatsächlich Grenzen. Oder, wie meine Mutter zu sagen pflegte: "Kinder! Müsst ihr euch wieder um des Kaisers Bart streiten?" Der Kaiser wie jeder andere auch darf seien Bart aufkleben, einfärben, abrasieren. Es ist sein Bart und geht niemanden sonst etwas an.

Beitrag melden
wessengeisteskind 28.01.2012, 17:30
211. Es gibt Dinge, die werden wir nicht beweisen können!

Zitat von kaksonen
Sind das nicht die gleichen Leute, die behaupten, dass unser Universum mit seinem gesamten Inhalt vor 7836 Jahren in sieben Tagen erschaffen wurde?
Und wenn, könnten Sie vielleicht "beweisen" , dass es nicht so ist? Sie behaupten, was Sie glauben und das ist ok! Aber es ist keinesfalls besser oder von "höherem Wert", als was andere glauben!

Beitrag melden
P.Delalande 28.01.2012, 17:31
212.

...erhalten wir folgendes kleines Szenario: usw. usw. Ihre Antwort zeigt sehr deutlich das Paradox, das den Verschwörungstheorien anhaftet. Im Wunsch der scheinbaren Banalität der Wirklichkeit zu entfliehen, produzieren die Verschwörungstheorien einen noch größeren Haufen banalster "Überlegungen" und pseudowissenschaftlichen Unfugs.

Beitrag melden
falster 28.01.2012, 17:34
213. Offiziell genehmigte VT

Zitat von sysop
Osama Bin Laden lebt noch. Und ist*seit vielen Jahren tot. Wer gern Verschwörungstheorien anhängt, sieht darin keinen Widerspruch. Psychologen wollten herausfinden, wie Menschen ticken, die hinter jedem Geschehen böse Mächte wittern.*Jetzt legten sie ihre Studie vor.
Aber wenn jetzt ein Terroranschlag in Damaskus verübt wird, sagt man
ja in den Medien im Westen, dass das eine Verschwörung der Syrischen
Regierung war um die Opposition ins schlechte Licht zu setzen.
Hier muss man dann an eine Verschwörungstheorie glauben,
wenn man als psychologisch normal erscheinen möchte.

Beitrag melden
wahrheitsfreund 28.01.2012, 17:37
214. Haarspalterei und Ablenkung

Zitat von P.Delalande
Unbewusst haben Sie da das Karma der Verschwörungstheorien ausgesprochen. Denn wie bei den allermeisten Todesfällen, ist der Mann vermutlich eines natürlichen Todes gestorben. Nur wäre diese Erklärung natürlich zu banal für den echten VTler. Leider ist das Leben und auch die Politik aber meistens genau so banal.
Nun, Herr/Frau P. Delalande,

natürlich hätte ich noch Dinge wie eine Lebensmittelvergiftung, Krankheit, natürliche Todesursache anführen können, aber darum geht es nicht. Ich wollte lediglich aufzeigen, dass man gleichzeitig sich gegenseitig ausschließende Theorien in Betracht ziehen kann und oft auch muss, bis eben die eindeutigen, unwiderlegbaren Fakten und Beweise vorliegen.

Anscheinend sind Sie ja bestens mit der Psyche des "echten VTlers" vertraut. Ich werde Sie für den Nobelpreis der Psychologie vorschlagen. Vorher hätte ich dann aber doch gerne noch eine von Ihnen produzierte, ausfürliche Arbeit über das Thema, die Beweisführung bitte nicht vergessen, vielen Dank.

Oft sind Leben und Politik banal, das ist wohl richtig. Nur bei weltverändernden Großereignissen wie der Ermordung von JFK oder 9/11 sollte man genauer hinschauen. Das sind ja schließlich keine Banalitäten.

Sie verwenden das Wort Karma. Sind Sie etwa der fernöstlichen Karma-Lehre verfallen, die auch die Wiedergeburt als Tier oder Insekt beinhaltet? Bei einem Genie Ihres Formates, würde mich das zutiefst erschüttern.

Beitrag melden
Liberia 28.01.2012, 17:38
215. "Genau das war ja der Trick"

Ich fragte mal einen 9/11-Verschwörungtheoretiker, ob er ernsthaft glaube, die USA hätten den größten Terroranschlag der Menschheitsgeschichte inszeniert, vermochten es aber nicht auch nur eine einzige Massenvernichtungswaffe im Irak zu "platzieren". Seine Antwort lautete "Genau das war ja der Trick". Eeben deswegen falle ich auf nach wie vor, auf die offzielle Version rein....

Wahnsinn kennt einfach keine Grenzen!

Beitrag melden
weltsichtig 28.01.2012, 17:41
216. So ist es...

Zitat von E.Cartman
Es wurde zwar weiter oben schon angesprochen, aber sind das nicht die Leute, die seit 60 Jahren die Welt beherrschen und versuchen, die Weltbevölkerung langsam auszurotten und zu verarmen? Auf der anderen Seite wären mehr als eine Verdopplung der Bevölkerung und höhere Lebensstandards vermutlich wirklich das Ergebnis, wenn die Regierungen sich da weltweit zu koordinieren versuchen würden. Hmmm...
Wenn man sich anschaut, wie jämmerlich Regierungen dabei versagen, die Eurokrise in den Griff zu bekommen, Afghanistan zu befrieden oder Kuba zurückzuerobern, dann ist es doch wirklich nur als Realitätsverlust zu bezeichnen, welche Allmacht ihnen von den Verschwörungstheoretikern zugetraut wird.

Beitrag melden
wachsamesholzauge 28.01.2012, 17:43
217.

Was ist eigentlich mit der Psyche der offiziell Gläubigen?

Sind das alles Mitläufer und bequeme Angepasste, die die Welt durch eine rosa Brille sehen wollen, weil sonst ihr Weltbild aus den Fugen gerät und sie etwas gegen ihre eigene Obrigkeit unternehmen müssten?
Werden die offiziellen Statements und Erklärungen vorbehaltslos akzeptiert, übernommen und verteidigt, weil es bequem ist und weil man sich, mit der Mehrheit auf der eigenen Seite, sicher und wohl fühlt?
Kann es sein, dass man der Regierung und den offiziellen Stellen unbedingt glauben möchte, weil man sich vor dem Chaos fürchtet, das bei konsequentem Weiterdenken der Problematik die eigenen Sichtweisen der Vergangenheit in Frage stellt?
Ist das Negieren von offensichtlichen Widersprüchen und hahnebüchenen Unwahrscheinlichkeiten eine Flucht aus der Realität, um sich vor der unbequemen Wahrheit zu schützen?
Akzeptiert man Lüge, Betrug, Mord, Gier und die eigene Ohnmacht, weil man sonst 'was machen müsste' statt bequem 'eh nix machen kann'?
Will man unbedingt verhindern, dass die eigene kleine Welt die Ordnung verliert, weil die übergeordnete große Welt sich als verlogenes Monster erweist?
Könnte man es als Lernresistenz bezeichen, wenn man aus der Vergangenheit keine Schlüsse auf die Gegenwart ziehen will?

Ist das Nachdenken vorgedachter Statements und Aussagen ausreichend oder sollte man besser eigene Beobachtungen, Erfahrungen und Zweifel als Grundlage für die eigene Meinung heranziehen? Soll man brav glauben was die Obrigkeit erklärt oder sollte man zur Aufrechterhaltung einer Demokratie grundsätzlich kritisch und prüfend an die Aussagen und Vorschläge herangehen? Was lehrt uns die Geschichte?

Sind alle Denker, Zweifler und Fragenden mit den Träumern, Spinnern und grundsätzlich Negierenden in einen Topf zu werfen?
Fällt man da nicht auf eine geschickte Manipulation herein, um die Andersdenkenden zu misskreditieren und die Wahrheit zu vertuschen, den Schein aufrecht zu erhalten und die Lüge zu beschützen? Könnte es ein Interesse an einer unkritischen, leichtgläubigen, angepassten und leicht zu steuernden Bevölkerung geben? Was für Vorteile hätte das und für wen?

Beitrag melden
argumentumabsurdum 28.01.2012, 17:46
218. Übrigens...

... etwa 99% aller angeblichen Verschwörungen werden der CIA und der US-Regierung angedichtet. Kommt Euch das nicht etwas merkwürdig vor, liebe Fletchers?

Beitrag melden
infopanter 28.01.2012, 17:47
219. privatdozent für information und kommunikation

Zitat von kaksonen
Sind das nicht die gleichen Leute, die behaupten, dass unser Universum mit seinem gesamten Inhalt vor 7836 Jahren in sieben Tagen erschaffen wurde?
die erste lüge jedes politikers ist doch die über seine existensberechtigung als solche, das er sich und seine karriere für die (seine) politik geopfert habe. für jeden ersichtlich meinen die politiker damit aber ihr bedingungsloses (im besten fall) grundeinkommen. für die meisten aller wähler sind politiker berufslügner und werden meist nur noch als das kleinere übel gewählt. unsere pers. freiheiten werden von ihnen immer mehr schrittweise beschnitten und sogar die selbstständigkeit ganzer staaten von ihnen weggepresst (finanzhoheit grichenlands) zu gunsten anonymer fonds und es werden über geschäftsordnungen regierungschefs ins amt gehievt (italien) anstatt sie demokratisch zu wählen, bauernopfer dreist vorgeschoben (wulf), ölkriege in freiheitskämpfe oder humanitäre hilfe umbenannt, usw. die liste ist ohne ende. schizo scheinen mir da eher solche leute die das alles schlucken. schade, das sich manche sich bei der suche nach wahrheit am eigenen ego bereichern und uninformierte als dumm dastehen lassen. die quittung sind dann solche ferngesteuerten schadenfrohen untersuchungsergebnisse für die gutgläubigen. außerdem werden manche wahrheiten bewußt in die nähe von absurditäten gerückt um sie als noch unwahrscheinlicher erscheinen zu lassen als sie schon sind. wahrheit findet wer sie sucht. und nur er. andere haben halt andere interessen. und ja, die menschliche dummheit kennt keine grenzen (albert einstein) und so passiert vieles aus systemimmanenz, das man sich genau so wie geschehen, auch bösartigerweise nicht hätte ausdenken können...

Beitrag melden
Seite 22 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!