Forum: Blogs
Public Relations für Despoten: Wie PR-Profis Erdogans Image säubern

Immer häufiger suchen Potentaten die Hilfe von Profis, um ihren Ruf zu schönen - mit zweifelhaftem Erfolg. Das zeigt das Beispiel des türkischen Präsidenten Erdogan.

n.strohm 13.06.2017, 17:48
1. Wenn man

Erdogan damit durchkommen lässt, dann ist man selbst Schuld.

Für mich eine vollkommen blödsinnige Aktion von Erdogan, so wird er die USA nicht davon überzeugen können seinen Erzfeind auszuliefern - mit dem Versprechen einen fairen Prozess zu bekommen.

Bilder gibt es - also die Schläger vor einem amerikanischen Gericht verklagen. Auch wenn das Urteil niemals vollstreckt werden kann, so gibt es doch nachhaltig schlechte Publicity für Erdogan...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 13.06.2017, 22:44
2. O tempores, sine mores...

... erschreckend, dass diese Firmen für Geld wirklich jedem in den Allerwertesten kriechen. Es nutzt nur so rein gar nichts... Heute gab es in der FAZ eine ganzseitige Anzeige der Wirtschaftsförderung der Türkei, 'Potential of Turkey' oder so ähnlich und so ein bisschen als Artikel über die türkische Haselnussernte und eine archäologische Stätte getarnt. Ich habe nur den Kopf geschüttelt und weitergeblättert. Da steckt ja auch so eine Agentur dahinter, aber nach dem was bis zum Referendum los war, will man einfach nix mehr vom Osmanischen Reich hören... oder sie sollten zumindest mal mit einer offiziellen Entschuldigung beginnen und dann die Rechtsstaatlichkeit wiederherstellen, aber das ist wohl nicht zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 13.06.2017, 22:45
3. O tempores, sine mores...

... erschreckend, dass diese Firmen für Geld wirklich jedem in den Allerwertesten kriechen. Es nutzt nur so rein gar nichts... Heute gab es in der FAZ eine ganzseitige Anzeige der Wirtschaftsförderung der Türkei, 'Potential of Turkey' oder so ähnlich und so ein bisschen als Artikel über die türkische Haselnussernte und eine archäologische Stätte getarnt. Ich habe nur den Kopf geschüttelt und weitergeblättert. Da steckt ja auch so eine Agentur dahinter, aber nach dem was bis zum Referendum los war, will man einfach nix mehr vom Osmanischen Reich hören... oder sie sollten zumindest mal mit einer offiziellen Entschuldigung beginnen und dann die Rechtsstaatlichkeit wiederherstellen, aber das ist wohl nicht zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren