Forum: Blogs
Raabs neue Politshow: Maximal breitbeinig
dapd

Stefan Raab ist angetreten, den Polit-Talk neu zu erfinden - und kopiert sich dabei doch nur selbst. Die Parteien haben nur ihre zweite Garnitur geschickt, am Ende gewinnt der Liberale Wolfgang Kubicki die weitgehend sinnfreie Show. Tiefpunkt: Eine rassistische Entgleisung Raabs auf Kosten Philipp Röslers. TV-Kritik: Stefan Raab und seine Polit-Show "Die absolute Mehrheit" - SPIEGEL ONLINE

Seite 50 von 56
benutzer10 12.11.2012, 17:12
490. Weshalb hat sich niemand distanziert ...

... von Raabs rassistischem "Witz"? Um nicht das Unverständnis z.B. solcher Menschen zu erregen, die hier im Forum ihre Verwunderung äußern, wie man so etwas als rassistisch bezeichnen kann. Und Rösler vermutlich mangelnden Humor vorwerfen würden, wenn er das nicht witzig findet.

Sich über Herkunft und Aussehen von anderen auf deren Kosten mit stereotypen Dummheiten lustig zu machen, das ist bei vielen anscheinend normaler Humor geworden. Traurig.

Beitrag melden
rainer.hohn 12.11.2012, 17:13
491.

Ich habe das fehlende Wort ergänzt - und somit Ihre "Argumentation" hinfällig gemacht.
Bitte, gern geschehen. das ist nett gemeint, aber leider nicht ganz korrekt. so möchte ich nicht zitiert werden. es müsste heissen:

anthropologisch gesehen ist das sicherlich korrekt. in der sozialwissenschaft jedoch spricht man bereits von rassismus, wenn bestimmte stereotype vorstellungen naturalisiert werden, sprich: wenn man menschen aufgrund ihrer ethnischen herkunft bzw. zugehörigkeit bestimmte eigenschaften oder verhaltensweisen per se und als unveränderlich zuschreibt und diese zuschreibungen nutzt, um eben diese menschen auszugrenzen, abzuwerten, lächerlich zu machen, um kulturelle werte bzw. ethnische gruppen und religionen als nicht vereinbar darzustellen etc. pp.. insofern könnte man die unterstellung raabs, dass "fipsi rösler", wie er ihn in seiner täglichen show zu nennen pflegt, der in einer (biodeutschen) familie aufgewachsen ist, sein abendessen mit stäbchen zu sich zu nehmen pflegt, durchaus als rassistisch begründetes vorurteil werten.

warum sie aber den begriff 'argumtentation' in anführungszeichen setzen, erschliesst sich mir nicht.

Beitrag melden
loeweneule 12.11.2012, 17:23
492.

Zitat von benutzer10
Weshalb hat sich niemand distanziert ... ... von Raabs rassistischem "Witz"? Um nicht das Unverständnis z.B. solcher Menschen zu erregen, die hier im Forum ihre Verwunderung äußern, wie man so etwas als rassistisch bezeichnen kann. Und Rösler vermutlich mangelnden Humor vorwerfen würden, wenn er das nicht witzig findet. Sich über Herkunft und Aussehen von anderen auf deren Kosten mit stereotypen Dummheiten lustig zu machen, das ist bei vielen anscheinend normaler Humor geworden. Traurig.
Weshalb sollte man sich von etwas distanzieren, das man selbst nicht geäußert hat, speziell, wenn man zu dem, der es geäußert hat, in keinerlei Beziehung steht?

Beitrag melden
mk2k138 12.11.2012, 17:23
493. Die Sendung.....

....war weder unterirdisch noch propagandistisch wie so manch andere "Polit"-Show der Öffentlichen.
Man sollte lernen Medien nach ihren Ambitionen zu beurteilen und nicht immer "hätte,müsste,bla blub" schreien.

Ich für meinen Teil habe mich amüsiert - nichts weiter. Der Kalauer zum "warm werden" war ein guter "Brüller" - in der absurden Situation der FDP ein geniales Bildnis. Wer das nicht als Witz versteht, sondern als rassistische Gemeinheit, der hat IMHO die Ambition der Show nicht verstanden und sollte demzufolge mal darüber nachdenken.

Und wenn wir schon beim Thema sind - wenn man sich ernsthaft mit einer Sache auseinandersetzen will, so erhält man dies benötigten Informationen weder durch Fernsehen noch durch SPON im allgemeinen auf. SPON ist zum größten Teil Unterhaltung nach dem Motto: polemischer Artikel vs affirmativer Forist vs Forist-mit-anderer Meinung.

Ich "konsumiere" von Bahamas, Bild, EF, FAZ, Focus, PAZ, Spiegel, Welt bis zur Zeit eigentlich alles was mir so unterkommt und beurteile stets nach Ambition, denn die Wahrheit findet man in keinem Medium. Wer stets das gleiche liest wird die Ambition des anderen Lagers nie verstehen, sondern stets polemisch über dieses herziehen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000027379 12.11.2012, 17:35
494. Dieser Artikel...

ist sowas von am Thema vorbei! Ob es Stefan Raabs zehnte Sendung ist, ob es Ähnlichkeit zu einer früheren Show gibt, ob er breitbeinig dasitzt, ob..., ob..., ob.... ist völlig am Thema der Diskussion vorbei!
Raab wirbt schon lange für mehr Wahlbeteiligung, für Interesse an der Politik und das immer nur ganz versteckt bei TV Total. ER sagt immer wieder seinem Publikum, was mit hoher Wahrscheinlichkeit zu dem politikverdrossensten dieser Nation gehört, dass es wählen sollen. ER ist derjenige der einen Zugang zu diesen Leuten finden kann. Und deswegen sind auch diese "dümmlich-kurzen-nichtsaussagenden" Einspieler Gold wert. Sie treffen den Ton der Jugendlichen. Sie sind "cool". Und das ist es, was zählt! Das ist es, was die Sendung von anderen Polittalks unterscheidet! Man lernt!
Und Sie sollten mal lernen sachlich zu bleiben und nicht Ihre Raab-Verdrossenheit so deplatziert zum Ausdruck zu bringen. Dankesehr.

Beitrag melden
derpolitikverdruss 12.11.2012, 17:39
495.

Hängt unsere politische Zukunft wirklich von Herrn Raabs Sendung ab? Ich denke nicht.
Also warum hackt der Spiegel dann auf einem kurzweiligen SonntagabendFormat herum, das sicherlich nicht gesendet wird um die Redaktion von Politikmagazinen zu erreichen.
naja.... Politik ist wahrscheinlich zu ernst. Drum geht ja auch keiner mehr zur Wahl.
Über Raabs 'rassistische' Äußerung hab ich gestern Tränen gelacht.
Alles in allem denke ich, Stefan Raab rundet nach Tatort und Jauch den gestrigen Sonntagabend sehr gelungen ab.

Beitrag melden
Ambrosicus 12.11.2012, 17:45
496.

Zitat von Steffmann40
Vorgefasste und auf falscher Wissensbasis entstandene Meinungen allerorten.
Klar, davor waren wir Deutschen ja bisher gefeit. Are you serious?

Beitrag melden
Ambrosicus 12.11.2012, 17:50
497.

Zitat von herr_g
Um Mehrheiten buhlen wie in dieser Sendung nennt man Populismus.
Nein. Um Mehrheiten buhlen und sie erhalten nennt man allgemein Demokratie. Nur das um Mehrheiten buhlen durch Anbiederung nennt man Populismus.

Beitrag melden
BouvardPecuchet 12.11.2012, 17:54
498. Mittelwitzig

Zitat von sysop
Stefan Raab ist angetreten, den Polit-Talk neu zu erfinden - und kopiert sich dabei doch nur selbst. Die Parteien haben nur ihre zweite Garnitur geschickt, am Ende gewinnt der Liberale Wolfgang Kubicki die weitgehend sinnfreie Show. Tiefpunkt: Eine rassistische Entgleisung Raabs auf Kosten Philipp Röslers.
Die Show war, soweit ich sie gesehe habe, d.h. ca. die ersten 10 Minuten, mittelwitzig. Gemessen an dem Entertainmentanspruch, den Raab im Unterschied zur "Konkurrenz" wie Jauch oder Illner zumindest sich selbst auferlegt, war es etwas dünn. Ob man das Steigern soll oder muss? Keine Ahnung. Man kann zumindest sagen, dass es nicht überflüssiger war als z.B. Wetten Dass, aber diese Sendung ist mit Lanz bekanntlich völlig überflüssig.

Noch ein Wort zur sogenannten "B-Prominenz" des Startcastings. Zum einen gelten Leute wie Kubicki oder Oppermann bei anderen Sendungen durchaus als "übliche Talkshowverdächtige" mit eher A-Status, keine Ahnung warum die bei Raab plötzlich nur noch B-Status haben sollen. Zum zweiten bietet das Format von Raab, falls es mal eins werden sollte, doch ein Menge Möglichkeiten, von den "üblichen Verdächtigen", die sich bei Illmann und Co. die Klinke in die Hand geben, wegzukommen. Er könnte z.B. meinungsstarke Outsider zu Wort kommen lassen, die das politische Einerlei der Parteien mal aufhebeln. Das würde im Ergbnis vielleicht etwas krawallig, aber zumindest unterhaltsam.

Beitrag melden
loeweneule 12.11.2012, 18:11
499.

Zitat von derpolitikverdruss
Hängt unsere politische Zukunft wirklich von Herrn Raabs Sendung ab? Ich denke nicht. Also warum hackt der Spiegel dann auf einem kurzweiligen SonntagabendFormat herum, das sicherlich nicht gesendet wird um die Redaktion von Politikmagazinen zu erreichen. naja.... Politik ist wahrscheinlich zu ernst. Drum geht ja auch keiner mehr zur Wahl. Über Raabs 'rassistische' Äußerung hab ich gestern Tränen gelacht. Alles in allem denke ich, Stefan Raab rundet nach Tatort und Jauch den gestrigen Sonntagabend sehr gelungen ab.
Fand ich auch. Jauch habe ich allerdings ausgelassen. Der alleine geht mir schon auf den Geist, und da war dann auch noch Albrechts Rache...

Beitrag melden
Seite 50 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!