Forum: Blogs
Rätsel der Evolution: Warum Menschen Menschen essen
INTERFOTO

Ein US-Zoologe hat die befremdlichste Form der Nahrungsbeschaffung untersucht: Kannibalismus.

Seite 1 von 2
sarisaltuk 06.07.2017, 18:32
1. Wie bitte ...

... kamen 1592 brasilianische Ureinwohner an REIS???

Beitrag melden
räbbi 06.07.2017, 20:54
2.

Ja und nun?
Am Ende vom Tag sind Proteine eben auch nur Proteine und an manchen Ecken der Welt nicht ganz leicht zu beschaffen.
Wäre doch schade drum. :D

Beitrag melden
Rajin 06.07.2017, 20:57
3. Ich würde Ihnen empfehlen

den Artikel noch einmal zu lesen!

Beitrag melden
wanderer777 06.07.2017, 21:32
4. Nix für mich

Von gesellschaftlichen Tabus mal abgesehen - mich ekelt schon, wenn ich LEBENDE Menschen anfassen muss. Wie abgebrüht muss man dann sein, um deren Fleisch zu essen? Wer weiss denn, wo die sich vorher herumgetrieben oder welchen Dreck zu sich genommen haben? Menschen sind einfach ekelig. Tot oder lebend. Da bleibe ich lieber bei meinem Bio Rind und gut is.

Beitrag melden
ruhepuls 07.07.2017, 08:57
5. Bio-Rind sauberer?

Zitat von wanderer777
Von gesellschaftlichen Tabus mal abgesehen - mich ekelt schon, wenn ich LEBENDE Menschen anfassen muss. Wie abgebrüht muss man dann sein, um deren Fleisch zu essen? Wer weiss denn, wo die sich vorher herumgetrieben oder welchen Dreck zu sich genommen haben? Menschen sind einfach ekelig. Tot oder lebend. Da bleibe ich lieber bei meinem Bio Rind und gut is.
Und woher wissen Sie, wo sich Ihr Bio-Rind vorher herumgetrieben hat..?

Beitrag melden
greendeal 07.07.2017, 09:49
6.

"Dann dürften sich selbst Veganer hinreißen lassen. "
Super noch ein bisschen Veganer-Bashing - kommt immer gut.
Um genauso flach weiter zu machen: Früher oder später beißt jeder ins Gras!

Beitrag melden
anthropo 07.07.2017, 14:38
7. Hollywood-Konstrukt

oje oje würde das känguru sagen...schon das wort kannibale oder kannibalismus ist eine hollywoodgeprägte metapher ähnlich dem metapher-konstrukt voodoo (vodun etc.), da laufen bei menschen ohne hintergrundwissen bilder mit puppen und nadeln ab, wo doch das ganze lediglich eine religiöses system beschreibt, aber gut, der grund für beide fehlinterpretationen liegt an reisenden aus ungleichen kulturräumen die etwas ihnen kulturell fremdes sehen und dies unreflektiert nach ihren erfahrungen gemäß weitergeben - auf dieser ebene muss man sagen, es gibt keinen kannibalismus. was es aber gibt, sind drei dimensionen einer tötung, einmal aus not (nur hier kann man von verspeisung reden), dann aus einer psychischen störung heraus und, und das ist das worauf sich die reisenden bezogen, aus ritueller tötung, die vor einigen hundert jahren an einigen orten noch vollzogen wurde. alle drei sind hochseltene phänomene, aber natürlich medial und touristisch reißerisch. bei den rituellen tötungen ging es auch nicht darum einen menschen zu verspeisen sondern sich seiner stärke etwa durch herausschneiden des herzens zu ermächtigen oder bei sog. kopfjägern um den sieg über einen feind, und damit das geschick und stärke des jägers, als kopf-trophäe der gemeinchaft sichtbar zu machen. aber nochmal: in dieser medialen dimension in der sich diese artikel bewegt, kann man nur konstatieren: kannibalismus gibt es nicht, weder das wort noch die tat...meiner meinung nach.

Beitrag melden
superbiti 07.07.2017, 16:46
8. vielleicht...

Zitat von anthropo
aber nochmal: in dieser medialen dimension in der sich diese artikel bewegt, kann man nur konstatieren: kannibalismus gibt es nicht, weder das wort noch die tat...meiner meinung nach.
...sollten sie ihre meinung nocheinmal überdenken. das wort kannibalismus wurde um 1500 von c. columbus in die sprache eingeführt - woher es auch immer stammen mag.
die tat des kannibalismus ist äussert real, unterschiedlich motiviert, wie sie bereits - aber unvollständig - beschrieben und als allgemeine überschrift unabhängig der motivation zu sehen und auf gar keinen fall ein hollywood-konstrukt. wo haben sie das denn her?

Beitrag melden
superbiti 07.07.2017, 16:48
9.

Zitat von sarisaltuk
... kamen 1592 brasilianische Ureinwohner an REIS???
das habe ich mich auch gefragt als ich es gelesen habe. schliesslich wurde reis in asien und afrika seit tausenden jahren angebaut. seinen weg nach amerika fand es erst mit der zunehmenden kolonialisierung des nordens und auch erst im 17. jahrhundert.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!