Forum: Blogs
Raser auf YouTube: Jagd nach dem Kick

Zehntausende Fans verfolgten auf YouTube die Videos des Bremer Motorradfahrers "Alpi", der mit 177 Stundenkilometern durch die Stadt raste. Bis er einen Fußgänger tötete.

Seite 2 von 7
dertorsten 24.11.2016, 09:48
10.

Zitat von war:head
So ganz erschließt sich mir die Mordanklage nicht. Er ist anscheinend zum Unfallzeitpunkt 10-15 km/h zu schnell gefahren - das ist zwar mehr als erlaubt, aber seien wir mal ehrlich: Die meisten anwesenden dürften im normalen Stadtverkehr genauso schnell unterwegs sein. Zusätzlich hat sich der Fußgänger verkehrswidrig verhalten, indem er betrunken bei rot auf die Straße gerannt ist. Das ist doch normalerweise nichts weiter als ein Unfall mit Hauptschuld Fußgänger. Warum wird daraus plötzlich Vorsatz, nur weil vorher die StVO missachtet wurde? Er soll natürlich für alle Gefährdungen, die er begangen hat, bestraft werden, gar keine Frage. Ich finde es nur bedenklich, wenn plötzlich vergangene Vergehen die Art verändern, wie ein regulärer Unfall (wenn auch leider mit Todesfolge) bewertet wird. Es ist und bleibt weiterhin ein Unfall, an dem der Fußgänger die Hauptschuld hat.
Bei diesen ganzen Owis wird erstmal davon ausgegangen, dass das versehentlich passiert ist - dass man versehentlich zu schnell, falsch geparkt oder was weiß ich hat. Bei ihm ist dagegen von Vorsatz auszugehen, der ist nicht versehentlich über die dunkelgelbe Ampel gefahren, der hat gesehen dass die umspringt und hat voll den Hahn aufgerissen. Fakt ist - der hat im Strassenverkehr mit einem Kraftfahrzeug nichts verloren. => FS auf Lebenszeit weg, vielleicht nach 10 Jahren ne MPU gestatten. Und eine Haftstrafe ohne Bewährung ist auch angemessen - er hat es billigend in Kauf genommen, dass sein 'behindertes Opfer' nun tot ist. Und das Risiko für Derartiges hat er ja selbst in seinem Videos so schön ausformuliert.

Interessant finde ich hier noch die Rolle von Youtube / Google. Im Urherberrecht gibt es diese wunderschöne Störerhaftung mit der Wlan-Betreiber, Forenbetreiber usw. drangsaliert werden. Wie wäre das denn hier zu sehen. Ist Youtube hier Störer? Hätten die Angehörigen einen Anspruch auf Unterlassung oder sogar Schadensersatz?

Beitrag melden
qoderrat 24.11.2016, 10:00
11.

Zitat von burnedout
Das haben Sie wohl falsch verstanden. Er war deutlich schneller unterwegs und lediglich zum Zeitpunkt der Kollision "nur" noch bei ca. 60 km/h. Wenn er von vornherei "nur" 60 gefahren wäre, hätte er bremsen können. Verstehen Sie jetzt was passiert ist?
Sie haben es vermutlich selbst nicht verstanden was passiert ist, da Sie vermutlich nicht selbst Motorrad fahren. Ich würde nie versuchen abzubremsen wenn ich jemand auf die Strasse laufen sehe, eine einzelne Person ist schmal genug um auszuweichen, das ist immer die für beide Seiten ungefährlichere Variante. Davon abgesehen wäre ich aber auch nicht so schnell unterwegs gewesen, schon zu meinem eigenen Schutz. Aber egal, auch wenn man sich an die 50 innerorts hält, hat man keine Chance wenn jemand unerwartet direkt vor einem auf die Strasse läuft, weder im Auto noch auf dem Motorrad. Erst neulich ist mir das sogar mit dem Rad passiert und ich hatte alle Hände voll zu tun einen Unfall zu vermeiden.

Die wirkliche Frage ist, warum konnte dieser Raser so lange sein Unwesen treiben und sogar eine nicht unerhebliche Menge an Videos ins Netz stellen?

Beitrag melden
burnedout 24.11.2016, 10:07
12.

Zitat von qoderrat
Sie haben es vermutlich selbst nicht verstanden was passiert ist, da Sie vermutlich nicht selbst Motorrad fahren. Ich würde nie versuchen abzubremsen wenn ich jemand auf die Strasse laufen sehe, eine einzelne Person ist schmal genug um auszuweichen, das ist immer die für beide Seiten ungefährlichere Variante.
Oh ha, selbst wenn ich nie Motorrad gefahren bin, von 50 abzubremsen dürfte einen wesentlich kürzeren Bremsweg haben als von 90 abzubremsen. Allein schon die wesentlich geringere Energie die beim Aufprall frei wird. Klar, wenn man standardmäßig mit 90 durch die Stadt fährt, dann sollte man immer ausweichen, auch gerade im Winter oder bei Nässe. Am Besten in den Gegenverkehr oder auf den Bürgersteig.

Oder falls mal ne Oma nicht mehr bei Grün über die Ampel kommt, einfach weiterfahren und der Oma ausweichen (hoffend dass es bei der Oma bleibt), weil bremsen geht ja mit Motorrädern nicht... (langsamer fahren erst recht nicht)...

Beitrag melden
Flusher 24.11.2016, 10:09
13.

Weil jemand der Videos ins Internet stellt in denen er (ungeprüft) schneller fährt als erlaubt, wird ihm jetzt bei einem Unfall ein Strick draus gedreht und Mord angehängt? Es gilt hier nach wie vor die Unschuldsvermutung - erst recht wenn auch der andere Verkehrsteilnehmer sich falsch verhalten hat.
Dass der Mann offenbar die Strassenverkehrsordnung in seinen Videos mit den Füssen tritt, ist etwas anderes, und da hätte die Staatsanwaltschaft schon deutlich früher aktiv werden müssen und die Fahrerlaubnis entziehen sollen.

Beitrag melden
burnedout 24.11.2016, 10:19
14.

Zitat von Flusher
Dass der Mann offenbar die Strassenverkehrsordnung in seinen Videos mit den Füssen tritt, ist etwas anderes ...
Etwas anderes? Gegenfrage, hätte er die StvO nicht mit Füßen getreten, wäre dieser Unfall dann passiert? Wenn er, sagen wir mal 50 anstatt ca.80-90 km/h gefahren wäre? Und dass Unfälle tödlich enden können, sollte man nicht als Faktenwissen deklarieren über das die Unschuldsvermutung wabert.

Beitrag melden
Darwins Nightmare 24.11.2016, 10:39
15. Gefahr für die Öffentlichkeit

Ob nun Mord oder Totschlag, der Junge gehört für mindestens 10 bis 15 Jahre weggesperrt.
Sonst kann man die Rechtsprechung in Deutschland nicht mehr ernst nehmen. Mehrfacher Verstoss gegen Verkehrsgesetzgebung und ein Menschenleben sind genug.

Beitrag melden
Berliner42 24.11.2016, 10:43
16.

Zitat von Flusher
Es gilt hier nach wie vor die Unschuldsvermutung - erst recht wenn auch der andere Verkehrsteilnehmer sich falsch verhalten hat.
Die Unschuldsvermutung gilt höchstens, wenn er bestreitet, der Fahrer gewesen zu sein und ihm nichts anderes nachgewiesen werden kann. Also bitte, nicht Begriffe falsch verwenden.

Beitrag melden
kaisergarten 24.11.2016, 10:52
17. billigend in Kauf nehmen

der Motorradraser und Minipimmel hat in der Vergangenheit bei seinen Videoaktionen Unfälle billigend in Kauf genommen. Erschwerend kommt noch dazu, dass er damit sogar noch Geld verdient hat - also Vorsatz. Klar, er wollte nicht das jemand stirbt, aber es war ihm wurscht. Diese Geisteshaltung hat er schön dokumentiert. Jetzt kam es tatsächlich zum Unfall mit erhöhter Geschwindigkeit. Beim Aufprall 13-18 km/h zu schnell. Da er gebremst haben wird war er noch um einiges schneller unterwegs. Zufall? Sonst fährt er ja gaaaanz brav. Pustekuchen. Allerdings wird ihm das verkehrswidrige Verhalten des Fußgängers vom Richter strafmildern angerechnet werden. Schade, so einer sollte nicht mehr auf die Straße, zumindest nicht mehr in einem Fahrzeug.

Beitrag melden
Schweizer 24.11.2016, 11:16
18. Mord

Wer sich zur eigenen Belustigung ständig so verhält, dass andere sterben können, der nimmt deren Tod billigend in Kauf. Das ist Mord mit bedingtem Vorsatz. Was denn sonst?

Wer einen Raub begeht und dabei zur Abschreckung in die Luft ballert und dabei versehentlich jemanden erschiesst, wäre auch wg Mord dran.

Ach ja warum manche hier fragen ob die Polizei vorher ihre Arbeit macht:
Motorräder haben vorne kein Kennzeichen. Das hintere hat er mit Sicherheit unkenntlich gemacht. Er wurde sicher längt X-fach geblitzt...!

Nochmal: Wer einmal aus Versehen andere in Gefahr bringt: Fahrlässig oder grobfahrlässig.
Wer das ständig macht, handelt mit Vorsatz. Da ist es auch nicht mehr wichtig, wie viel zu schnell...
Und hier war er zum Zeitpunkt der Kollision noch 65kmh schnell. Vorher sicherlich also deutlich mehr.

Ich habe gelernt, dass man jederzeit so fahren muss, dass man einen Unfall vermeiden kann.
Jeder halbwegs vernünftige Mensch macht das auch.

Übrigens ist der Typ kein Kind oder Jugendlicher, sondern über 20.

Beitrag melden
io_gbg 24.11.2016, 11:58
19.

Zitat von max-mustermann
"Der psychiatrische Gutachter Konstantin Karyofilis ist beauftragt, T.s Schuldfähigkeit zu beurteilen" Er ist volljährig und begeht vorsätzlich Verkehrsdelikte/Straftaten um damit Geld zu verdienen. Was gibt es da zu beurteielen ? Ach so er ist ja Einwandererkind und hat sein Studium abgebrochen.
Was hätte das damit zu tun, außer dass Sie Ihre Vorurteile hier ausbreiten?

" Langsam kann mann über unsere wischi waschi Justitz nur noch den Kopf schütteln."

Über Wischi-Waschi-Forsiten, die von Justiz nichts verstehen, noch viel mehr.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!