Forum: Blogs
Rauchverbot im Bürgermeister-Büro: "Vesuv von Neuss" will weiter qualmen
Mika Schiffer

Die Nichtraucherlobby triumphiert: Die Düsseldorfer Bezirksregierung hat angeordnet, dem Neusser Bürgermeister Herbert Napp das Rauchen im Dienstbüro zu verbieten. Doch der "Vesuv von Neuss" brodelt - und will die Sache auf keinen Fall auf sich beruhen lassen. "Vesuv von Neuss": Herbert Napp soll mit dem Rauchen aufhören - SPIEGEL ONLINE

Seite 17 von 23
lindenbast 27.06.2013, 11:00
160.

Zitat von zerr-spiegel
Wird er nicht. In NRW wurde die Altersgrenze für Wahlbeamte wie z.B. Bürgermeister abgeschafft. Er kann also so lange bleiben, bis er abgewählt wird oder stirbt oder aus anderen Gründen sein Amt nicht mehr ausüben kann.
..oder keine Lust mehr hat anzutreten.

Im Übrigen muss er, wie Sie so richtig sagen, wiedergewählt werden, was meines Wissens immer noch kein Automatismus ist. Wenn hinreichend viele Bürger zu der Ansicht gelangen, Nichtraucher zu sein sei die entscheidende Qualifikation für das Amt des Bürgermeisters, und alles andere sei zweitrangig, dann wird auch ganz demokratisch ein Nichtraucher Bürgermeister.

Beitrag melden
greenwater 27.06.2013, 11:00
161. Sagenhaft

Zitat von Manitou-01@gmx.de
Und was ist mit den Rettungs-Sanitätern, die z.B. jemanden, der in einer Raucherkneipe zusammengebrochen ist, dort wiederbeleben und abtransportieren müssen?

Ihre Beiträge werden immer schräger.
Was ist mit den Rettungssanitätern, die in eine Raucherwohnung müssen, was ungleich öfter vorkommt?
Vorher drei Stunden lüften, dann schau'n wir mal?
Mein Vorschlag: Schweres Atemschutzgerät der Feuerwehr.

Beitrag melden
ichbinmalweg 27.06.2013, 11:04
162. Und weil es verboten ist, ...

Zitat von Pentam
Ihre Inkonsequenz ist noch viel beeindruckender! Autofahren unter Alkoholeinfluss ist schon ziemlich lange verboten (falls Ihnen das entgangen sein sollte), um andere Verkehrsteilnehmer zu schützen! Wo entdecken Sie also hier einen Widerspruch dazu auch Nichtraucher vor den krebserregenden Stoffen der Raucher zu schützen? Ich mach mir die Welt, wie es mir gefällt............
... passiert es eben auch nicht. Das lässt tief blicken.

Führen sie doch bitte eine Alkoholverbotsdiskussion, genauso vehement, wie die Anti-Rauch-Kampagne läuft.

Ich halte das einfach für verlogen, heuchlerisch!

Beitrag melden
brille007 27.06.2013, 11:05
163.

Zitat von Just4fun
Und was ist mit den Rettungs-Sanitätern, die z.B. jemanden, der zu Berufsverkehrszeiten an einer Hauptverkehrsstraße zusammengebrochen ist, dort wiederbeleben und abtransportieren müssen?
man wird in Zukunft nur noch gerettet, wenn man in Fussgängerzonen zusammenbricht. Und nachweisen kann, dass die eigene Kleidung nicht mit Weichspüler in Berührung kam.

Und natürlich kommen die Sanitäter auch nicht mehr mit Lalü-Lala, sondern schön langsam und vorsichtig unter strikter Beachtung der Strassenverkehrsordnung.

Wäre ja noch schöner, wenn man arme Mitmenschen wie Rettungssanitäter irgendwelchen Gefahren aussetzt, nur weil sich so ein rücksichtsloser Egoist erlaubt, seinen Herzinfarkt nicht in einem Krankenhaus, sondern auf der Strasse zu kriegen!

Beitrag melden
Pizza72 27.06.2013, 11:08
164. Rauchen

Zitat von pdp-11/34
Ich stelle mal zur Diskussion, ob diese Verbote demokratisch legitimiert sind.
Sie sind dann demokratisch legitimiert, wenn die Parteien, die die Gesetze erlassen demokratisch gewählt wurden und die Gesetze nicht gegen die Verfassung verstossen. Das ist bei den Nichtraucherschutzgesetzen der Fall, das Verfassungsgericht hat in einzelnen Bundesländern bestimmte Regelungen kritisiert, die dann auch geändert wurden, das Verfassungsgericht hat aber ebenso betont, dass ein komplettes Rauchverbot in der Öffentlichkeit nicht gegen die Verfassung verstossen würde.

Zitat von
Nehmen wir mal an, dass 30%, vor allem Raucher, gegen die Raucher-Diskriminierungs-gesetze sind aber eine Mehrheit für die Verbote stimmt.
So funktioniert Gesetzgebung nicht. Siehe oben.

Zitat von
Müssen in einem sich freiheitlich und demokratisch nennenden Land nicht auch die Rechte von Minderheiten beachtet werden?
Richtig, deswegen könnte ein totales Rauchverbot evtl. gegen die Verfassung verstossen. Allerdings sind andere Drogen ja auch verboten, es wäre also eine Abwägung zu treffen zwischen der Selbstbestimmung der Raucher und den Risken des Rauchens und den gesamtgesellschaftlichen Folgen des Rauchens. Wie eine solche Entscheidung ausgehen würde weiß ich nicht, aber keine der herschenden Parteien plant ein totales Rauchverbot, also ist diese Diskussion nur theoretischer Natur.

Zitat von
Sollte es dieser Minderheit nicht auch erlaubt sein, an bestimmten Orten zu rauchen? Z.B. in der Eckkneipe?
Nein. Wo Rauchen erlaubt ist entscheiden nunmal die gesetzgebenden Parteien, nicht die Betroffenen selbst. Ebenso könnten Kiffer oder Heroinsüchtige ihr Recht einfordern ihre Drogen als Minderheit in der Eckkneipe zu konsumieren.

Zitat von
Für mich ist die momentane Regelung etwas für totalitäre und nicht demokratische Gesellschaften. Als nächstes kommt jetzt wohl der Alkohol dran. Erst mal Werbung verbieten und Steuern auf Alkohol erhöhen. Ziel totale Prohibition. (Allerdings muss man dann auch mit der Mafia/Al Capone rechnen)
Möglich, dass das kommt, will ich nicht ausschließen. Bei den Alkopops wurde ja bereits gesetzgeberisch eingegriffen.

Beitrag melden
Oda 27.06.2013, 11:09
165.

Zitat von tweet4fun
Diese Leute, die anderen Menschen ihre Lebensansichten aufzwingen wollen, sind für mich die eigentlichen neuen Nazis.

Die Raucher? Die mich dazu zwingen, Nikotin aufzunehmen?

Beitrag melden
ljamcoh 27.06.2013, 11:15
166. optional

Derbochumerjunge, auf offener Straße muss man aber auch differenzieren. Auch wenn es erlaubt ist, sollte man immer situationsbedingt abwägen. Ich habe schon einmal von dem Beispiel erzählt, als sich vor kurzem in einem Café draußen eine Gruppe Raucher neben mich und meine Kinder gesetzt und uns vollgequalmt hat. Obwohl weiter weg noch viele freie Tische waren. Erlaubt ja, ok fand ich es nicht. Im übrigen bin ich als Nichtraucher nicht für das Verbot von Raucherkneipen gewesen. Ob ich reingehe oder nicht, kann ich selbst entscheiden. Blöd finde ich, dass die Raucher nun gezwungen sind, vor der Tür zu rauchen.

Beitrag melden
calido46 27.06.2013, 11:19
167.

@lydisch: Sie wissen aber schon, daß ein Bauer sein Heu nur dann einfahren kann, wenn es trocken genug ist? Und sich das Wetter leider nicht an Wochentagen orientiert? Hätte ich dann damit warten sollen, bis es am Montag wieder regnet? Ich wohne in einem kleinen Dorf, da ist es normal, wenn die Bauern am Sonntag arbeiten - ganz einfach weil sie es wetterabhängig müssen ! Übrigens - der Anrufer wurde von der zuständigen Polizeidienststelle dezent auf diesen Umstand hingewiesen.

Beitrag melden
derbochumerjunge 27.06.2013, 11:21
168. Muss man nicht

Zitat von ljamcoh
Derbochumerjunge, auf offener Straße muss man aber auch differenzieren.
Muss man nicht, kann man höchstens.

Beitrag melden
brille007 27.06.2013, 11:22
169.

Zitat von ichbinmalweg
Ich habe kein Problem damit, wenn denn Rauchen so volkswirtschaftlich schädlich ist, wenn es verboten wird. Dann aber tragen Sie bitte auch Ihren Anteil am Steuerausfall z. B. über eine Erhöhung der Lohnsteuer. Ich gerne, Sie auch?
das ist den ganzen Rauch-Apokalyptikern nicht klar: Wenn (theoretisch) alle Raucher in D von heute auf morgen mit dem Rauchen aufhören würden oder nur noch Schmuggelzigaretten rauchen, müsste jeder Bundesbürger (auch der fanatischste Nichtraucher) zur Kompensation des Steuerausfalls schlagartig 600 EUR mehr Steuern pro Jahr bezahlen. 50 EUR im Monat. Jeder!

Ob das Geschrei über die "Schädlichkeit des Passivrauchens" dann auch immer noch so gross wäre?

Beitrag melden
Seite 17 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!