Forum: Blogs
Rauchverbot im Bürgermeister-Büro: "Vesuv von Neuss" will weiter qualmen
Mika Schiffer

Die Nichtraucherlobby triumphiert: Die Düsseldorfer Bezirksregierung hat angeordnet, dem Neusser Bürgermeister Herbert Napp das Rauchen im Dienstbüro zu verbieten. Doch der "Vesuv von Neuss" brodelt - und will die Sache auf keinen Fall auf sich beruhen lassen. "Vesuv von Neuss": Herbert Napp soll mit dem Rauchen aufhören - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 23
buntesmeinung 26.06.2013, 20:12
10. Dieser

selbstgefällige Raucherjäger Ermer sollte sich selbst einmal fragen, wie es um seinen Gesundheitszustand und seine Zurechnungsfähigkeit bestellt ist.
Bei gutem Willen aller Beteiligten lässt sich doch sicher eine Lösung finden.
Z.B, dass Besprechungen mit nichtrauchenden Mitarbeitern in dem im Artikel genannten Besprechungszimmer stattfinden.
Vermutlich kommt aber Herr Ermer dann auf die Idee, dass die schädlichen Substanzen in der Kleidung des Herrn Bürgermeisters eine Gefahr für die Gesundheit der Mitarbeiter darstellt.

Ich bin selbst Raucher und ich finde diese aggressive Raucherhatz allmählich unerträglich.
Völlig zu Recht sind Restaurants und öffentliche Verkehrsmittel rauchfrei.
Aber es ist eine nicht zu akzeptierende Gängelung, dass nicht einmal denjenigen Gaststättenbetreibern, die es wollen, die Möglichkeit eingeräumt wird, Raucherkneipen einzurichten bzw. in Restaurants abgeschlossene Bereiche für Raucher vorzuhalten.
Der Nichtraucherschutz für die Arbeitnehmer ist doch nur eine vorgeschobene Begründungskeule. Es gibt genügend Restaurantkräfte, die selbst rauchen und diejenigen, die in rauchfreien Lokalen arbeiten wollen, finden genügend Arbeitsplätze.
Nichtraucher sind inzwischen in der Mehrheit und sie haben das Recht, rauchfreie Lokale für sich zu beanspruchen.
Aber: Minderheitenschutz gilt auch für Raucher.
Ich schreibe anderen Menschen auch nicht ihre Lebensweise vor oder zwangsbefreie sie von Gesundheitsrisiken, die sie selbst eigenverantwortlich für ihr Leben eingehen.

Beitrag melden
sebbl 26.06.2013, 20:12
11. Eieiei

Meine Bude kann ich auch vollqualmen, wie ich will. Bei Auszug (oder hier: bei Abwahl) würden höhere Renovierungskosten anfallen, die könnte Herr Napp freiwillig übernehmen, dann sollte alles in Ordnung sein. Aber diese Hatz gegen Raucher geht doch etwas zu weit. Der Artikel nennt selbst ein Besprechungszimmer als Ausweichmöglichkeit, das funktioniert doch auch umgekehrt heute, falls Nichtraucher auftauchen sollten.
In der Praxis einigt man sich doch oft direkt vor Ort, ob geraucht werden kann oder soll, und wenn ja, wo. In den mir bekannten mittelständischen Firmen wird das überall sehr pragmatisch und zur Zufriedenheit Aller gelöst; das Getöse gewisser Verbände, die überhaupt nicht betroffen sind, finde ich ziemlich albern.

Beitrag melden
Reiner_Habitus 26.06.2013, 20:13
12.

Zitat von **Kiki**
Auch in Behörden wird zuweilen renoviert. Ein neu gewählter Bürgermeister könnte das zum Beispiel für sein Dienstzimmer machen lassen. ...
Nach so einer jahrelangen Verquarzung ist eine gründliche Renovierung zwingend erforderlich. Also Tapeten runter Teppiche raus, Möbel ersetzen.
Anders dürft es ein Nichtraucher dort kaum aushalten.

Und die Mehrkosten, wer zahlt die? Na klar, der Steuerzahler.

Ein Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden zählt nunmal für ALLE. Auch für den Bürgermeister. Gibt man ihm das Recht zu qualmen müsste man es dem Hausmeister auch gestatten. Denn der kann dann seinen Kabuff auch zum Ruacherzimmer deklarieren.

Beitrag melden
heinz4444 26.06.2013, 20:15
13. Das sind

Zitat von sowasvonanderssein
Wann werden endlich Verbrennungsmotoren verboten (Abgase, schädlich), wann W-LAN's (Strahlung, schädlich), wann Küchenmesser (Klinge, tödlich), wann die Sonne (Strahlung, Krebs), wann Alkohol (tödlich), wann Fleisch (alles mögliche, schädlich), wann Pflanzen (Pestizidrückstände, potenziell tödlich), wann Überstunden (Burn-Out/Depression, potenziell tödlich), wann die Langweiler, die immer gegen alles sind, Hauptsache dagegen (nervig, schädlich)????!!!! Wer Lust hat, die Aufzählung bitte weiterführen!
die typischen Ausreden von Süchtigen.
Im übrigen geht es im Artikel explizit um Rauchen und nicht um Pestizide oder Küchenmesser!
Ich habe 45 Jahre geraucht,bin seit 6 Jahren Rauchfrei und ich war total geschockt darüber,wie ich all die Jahre gestunken habe.
Das bekommt man als Raucher garnicht,als Nichtraucher aber umso mehr.Ich rieche jetzt Rauch und Raucher über viele Meter Entfernung.

Und jeder Arbeitnehmer,der sich nicht an innerbetriebliche Rauchverbote hält,bekommt die Kündigung, die von jedem Arbeitsgericht gestützt wird.

Beitrag melden
uwe_istanbul 26.06.2013, 20:17
14. Bürgermeister

Oder Dorfdepp? Man weiß es nicht. Sicher ist: so handeln keine Vorbilder sondern einfältige Egoisten. Bestimmt fühlt er sich auch noch toll dabei. Jetzt nocht die schlechte Nachricht: Wir alle müssen diese miese Typen alimentieren - bis zum Tod per Lungenkrebs.

Beitrag melden
Jondo 26.06.2013, 20:33
15.

Zitat von don.fiasco
sondern Menschen, die Äpfel und Birnen durcheinanderwerfen. Passivrauchen birgt Risiken bis zum Tod durch Krebs. Dagegen kann sich jemand neben mir an der Theke tottrinken; das betrifft mich nicht und verursacht bei nicht den Ansatz einer Säuferleber. Ich habe nichts gegen Raucher, wenn sie dort rauchen, wo sie es dürfen.
Aber jeder normale Mensch hat etwas gegen Nichtraucher, die meinen bestimmen zu dürfen, wo Raucher rauchen dürfen. Ich rauche in meinem Büro...und wem das nicht passt, der kann wegbleiben. Würde deswegen ein Mitarbeiter einen Aufstand proben, könnte er gleich den Weg zur sog. Agentur für Arbeit üben. Aber aufpassen, vor dem Eingang hängen gewaltige Rauchschwaden....

Beitrag melden
ichbinmalweg 26.06.2013, 20:33
16. Ihr Vergleich hinkt gewaltig!

Zitat von don.fiasco
sondern Menschen, die Äpfel und Birnen durcheinanderwerfen. Passivrauchen birgt Risiken bis zum Tod durch Krebs. Dagegen kann sich jemand neben mir an der Theke tottrinken; das betrifft mich nicht und verursacht bei nicht den Ansatz einer Säuferleber. Ich habe nichts gegen Raucher, wenn sie dort rauchen, wo sie es dürfen.
Sie unterstellen, dass Ihr Thekennachbar selbstverständlich nicht Auto fährt und Sie auf die Motorhaube nimmt.

Ich mach mir die Welt, wie es mir gefällt!

Sie dürfen gegen das Rauchen sein, aber bitte stehen Sie zu Ihrer Inkonsequenz!

Beitrag melden
holdensturm 26.06.2013, 20:35
17. Tiefschwarz

Herr Napp soll sich an Recht und Gesetz halten und ein Vorbild für die Neusser Bürger sein, schließlich ist er ihr Bürgermeister! Aber was soll man auch von Amigo-Politikern halten? Die CDU sitzt in Neuss so sicher im Sattel wie die CSU in Bayern. Herr Napp kann also schalten und walten wie er will.

Beitrag melden
annibertazeh 26.06.2013, 20:37
18. Oh Harry, ...

Zitat von Harry Callahan
Niemand raucht aus Genuß oder Leidenschaft und wenn man gesundheitliche Folgen merkt, ist es meist schon zu spät.
...spann' den Wagen an und lass' andere Leut' in Ruhe.

Beitrag melden
Jondo 26.06.2013, 20:38
19.

Zitat von Reiner_Habitus
Gibt man ihm das Recht zu qualmen müsste man es dem Hausmeister auch gestatten. Denn der kann dann seinen Kabuff auch zum Ruacherzimmer deklarieren.
Nicht ganz. Der hat nämlich im Zweifel nichts zu melden, der Bürgermeister schon...

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!