Forum: Blogs
Reaktion der Taliban: "Prinz Harry ist ein jämmerlicher Feigling"
AP

Taliban spotten über Prinz Harry, weil der sich rühmt, in Afghanistan an tödlichen Einsätzen teilgenommen zu haben. Er sei ein "Feigling", seine Worte eine Beleidigung aller "echten Krieger". Auch in der Nato in Kabul ist man nicht glücklich über die Äußerungen des adligen Soldaten. Prinz Harry hat in Afghanistan Taliban getötet: Reaktionen auf Einsatz - SPIEGEL ONLINE

Seite 8 von 33
JayMAF 22.01.2013, 15:31
70. Nun, sein Respekt ...

Zitat von faust1911
Gerede eines privilegierten Sprosses, der weder Ahnung noch Respekt vor dem Leben des Pöbels hat.
Nun, sein Respekt 'vor dem Leben des Pöbels' ist wahrscheinlich ähnlich hoch, wie der Respekt meines Vaters 'vor dem Leben des Pöbels' im letzten Krieg (aka WK II).

Es herrscht nämlich Krieg in Afghanistan - nur falls Sie das vergessen haben sollten.

Beitrag melden
frenchcurry 22.01.2013, 15:31
71.

Zitat von hutaba
Ich verstehe jetzt warum das englische Königshaus seine Kinder und Großopas so vor der Öffentlichkeit schützt. Naja, man kann jetzt denken nach wem Prinz Harry gekommen ist.
Reitlehrer ?

Beitrag melden
nesmo 22.01.2013, 15:32
72. Alte Tradition der mänlichen Windsors,

ob Phillip, Charles oder die Jüngsten, sie lassen kein Fettnäpfen aus und liegen bei ihren Späßen oft daneben, auch wenn es nur ein lockerer Witz sein soll. Was als britischer Humor gemeint ist, passt nur in eine Männerrunde zu später Stunde, eignet aber nicht als Statement eines (fast) Staatsoberhaupt. Die familie ist insofern etwas schräg.

Beitrag melden
maledicto 22.01.2013, 15:32
73. titel

Zitat von Bondurant
zeigt viel eher, dass sie sich getroffen fühlen. Sie sehen sich einem Herrscher gegenüber, der nicht, wie es in unserer Gesellschaft gewünscht wäre, Sozialarbeiterphrasen ablässt, sondern sich klar zu dem uralten Grundsatz "Tötet den Feind" bekennt. Diese Sprache kennen die Herren und verstehen, wen sie fürchten müssen.
Ja, da scheint auch ganz schön viel Furcht aus dem Taliban zu sprechen

Beitrag melden
JayMAF 22.01.2013, 15:33
74. Waren Sie persönlich ...

Zitat von Hupert
..ach mensch.. ich meine natürlich hochwohlgeboren. Ist schon amüsant was sich der vermeintliche "Adel" dieser Welt so für Aussetzer leistet. Aber wenn ich dran denke wie stramm Gutti in seiner Leihuniform unterwegs war... Camouflage Muster scheinen diese Typen anzuziehen wie die Motten das Licht.
Waren Sie persönlich schon einmal in solch einer kriegsähnlichen Situation ?
Und wie haben Sie sich persönlich dabei verhalten ?
Und wie haben Sie das Geschehene anschließend verarbeitet ?

Beitrag melden
durhandoni 22.01.2013, 15:34
75.

Sind das die gleichen Taliban, die den sich in Höhlen versteckenden Bin Laden geschützt haben? Bis dieser sich dann von Pakistanischen Militärs geschützt an die Grenze zurückzog?

Beitrag melden
maledicto 22.01.2013, 15:34
76. .

Zitat von rudig
Immerhin dient er seinem Land in vorderster Front.
Er könnte vermutlich besser dienen, wenn er zu Hause bleiben und die Nazi-Uniform im Schrank lassen würde.

Beitrag melden
markus_wienken 22.01.2013, 15:34
77. .

Zitat von sanctum.praeputium
Prince Harry´s Wortwahl ist völlig normal und entspricht dem Geist vieler Soldaten in Afghanistan. Wer sich davon überzeugen möchte, möge zu LiveLeak gehen und dort "Apache Afghanistan" suchen.
Ich sehe das auch nicht so dramatisch wie es einige Foristen tun.
Vom Sofa zuhause aus und noch nie in solch einem Einsatz (in Lebensgefahr) gewesen kann man natürlich immer ganz gut klugscheißen.

Beitrag melden
JayMAF 22.01.2013, 15:35
78. Nein !

Zitat von spon-facebook-10000056703
... P.S. Ich bin sicherlich kein Gutmensch und mir ist klar was da drüben abgeht, aber auch Soldaten sollten Krieg nicht als Spiel sehen, sondern als etwas grausames...
Nein !
Egal wie grausam, auch Soldaten wollen überleben - und anschließend ein 'normales' Leben führen.

Eine der vielen Lehren meines Vaters, der als Berufssoldat den letzten WK erlebt hatte.

Beitrag melden
schnuppe 22.01.2013, 15:36
79. ----

Zitat von zursachet
Ich kann hier die Bewertung "Prahlerei" nicht wirklich nachvollziehen. Es ist zugegeben ein etwas reisserisches Interview - aber was soll er auf die Fragen auch antworten? Dass nun ausgerechnet die feigen Taliban etwas über Ehre und "Männlichkeit" erzählen wollen, ist natürlich ein absurder Witz - wer schwerbewaffnet mit mehreren Männern einen Bus stürmt, um dort ein Mädchen zu erschießen, hat in dieser Hinsicht wohl jeglichen Kredit verspielt.
Also, die britische Monarchie ist ja die teuerste in Europa. Wenn so ein ähm, Jugendlicher, also derartige Privilegien genießt, die ihn meilenweit über die Masse erheben, ihm sowohl beste Erziehung als auch feinstes Essen ermöglichen, dann sollte er sich der Tatsache bewusst sein, dass das mit einer Aufgabe verbunden ist und nicht so eine hirnarme proletige Stellungnahme abgeben...

Und es ist davon auszugehen, dass Harry nicht wirklich in Lebensgefahr gerät. Es ist eher so eine Art Dschungelcamp mit Rumgeballer und ein paar patriotischen Posen für die Heimatfront, bevor es wieder zurück zu Palast, Pool und Parties geht.

Seine selbstgefällige Bemerkung mit dem Computerspiel-Training ist zynisch, und dass ihm dieser Zynismus nicht auffällt so dass er den Schnabel nicht hält besagt einfach: die teure Bildung hat nicht geholfen. Von Afghanistan und dem dortigen Konflikt hat er keine Ahnung. Schade um die Alimente. Haben sich in seinem Fall nicht gelohnt.

Beitrag melden
Seite 8 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!