Forum: Blogs
Referendum auf den Falkland-Inseln: 98,9 Prozent für Großbritannien
REUTERS

Es ist eine überwältigende Mehrheit: Fast 99 Prozent der Bewohner der Falkland-Inseln haben sich in einer Volksabstimmung dafür ausgesprochen, britisch zu bleiben - es gab nur drei Nein-Stimmen. Argentinien, das die rohstoffreichen Inseln im Südatlantik beansprucht, erkennt das Votum nicht an. Falkland-Inseln: Bewohner wollen britisch bleiben - SPIEGEL ONLINE

Seite 44 von 44
heiko1977 13.03.2013, 10:45
430.

Zitat von matjeshering
Die heutige Eigentumsfrage und Anerkennung international ist ausschlaggebend, und nicht was hätte, würde, können sein. Sie können ja gerne mal zum Katasteramt gehen und unter Verwendung des Nachweises, dass Ihre Familie vom Stamm der Langobarden ist, den Anspruch auf ein ehemaliges Siedlungsgebiet in Norditalien geltend machen. Was glauben Sie was passiert? Oder ein Italiener kommt nach Baden-Baden und weist nach, dass sein Ur-Ahne von Augustus das Land, des Stadtgebietes nach den Germanischen Kriegen überschrieben bekam. *lol* Was bekommt der werte Ur-Ur-Enkel?
Na wunderbar Sie haben es verstanden, also ist das Herleiten eines Gebietsanspruchs auf Grund der "Erstentdeckung" oder wer hat da jetzt wie lange gelebt, wie es viele Foristen eben hier tun, absolut fehlerhaft. Im übrigen aus diesem Grund sind auch alle anderen Ansprüche auf Länder/Gebiete fehlerhaft.
Zitat von matjeshering
Geschichte heist nicht umsost Geschichte. Es IST Vergangenheit. Wir können da lange rumlamentieren.
Nun Geschichte ist nicht Vergangenheit sondern sind Ereignisse die unsere Gegenwart geformt haben um also die Gegenwart zu verstehen muss man die historischen Ereignisse die zu dieser führten verstehen. IN diesem Fall geht es darum wie ist der Konflikt entstanden, und wieso wird er nicht beigelegt und da kann man sagen deiser Konflikt schwellt seit über 100 Jahren. Im übrigen wie der Konflikt um die Ereignisse im Salpeterkrieg.
Zitat von matjeshering
Es hat auch NACHWEISLICH keine PROGROME gegen Spanier oder Argentinier oder deren Nachkommen, seitens der Briten gegeben. Also was soll der Kommentar?
Naja vielleicht sollten Sie erstmal ordnen wem Sie hier was vorwerfen, denn von Progromen habe ich nichts geschrieben.

Beitrag melden
DerVO 13.03.2013, 11:03
431.

Zitat von heiko1977
Äh nein, 1774 haben die Briten ihre Siedlung aufgegeben und haben eine Flagge und eine Plakette "Bin gleich zurück" dagelassen. Die physische Besetzung des Gebietes durch Argentinien war bereits 1816 mit der Auflösung des Vizekönigreichs Rio de la Plata und der Gründung Argentiniens als rechtlicher Nachfolger des Vizekönigreiches.
Schön und gut ... aber was tut das zur Sache?

Hier eine Europa-Karte nach dem Wiener Kongress (1815):
File:Europa1814.jpg - Wikimedia Commons

Beitrag melden
heiko1977 13.03.2013, 11:05
432.

Zitat von Svenson2304
@heiko1977 man man man, sie sind ja echt en richtiger Fachmann der Anthropologie!!! Welche "Indios" waren den bitte vorher auf der Insel? Die Franzosen oder die Holländer die mal ganz, ganz kurz da waren? Welche Hautfarbe hatten die den ihrer Meinung nach? So lange sie nicht Marty McFly sind und Beweise vorlegen können das es dort schon vorher "Einheimische" gab die von den überheblichen "Weißen" vertreiben worden sind, so lange erzählen sie einfach nur absoluten Schwachsinn!
Ach süß, einer der glaubt er hätte Ahnung. Also es wurden sowohl Kanusreste wie auch Pfeilspitzen auf den Falklandinseln gefunden, die die Nutzung dieser Inseln durch Indios aus Feuerland nachweisen. Ist eigentlich von keiner Seite bestritten.
Zitat von Svenson2304
P.S. Nur weil die Briten 1774 die SIEDLUNG aufgegeben haben, bedeutet es noch lange nicht das die Falklands auch herrenlos waren und schon gar nicht Argentinisch! Nach dem Prinzip könnte man auch einfach den Großteil des Staatsgebietes von Kanada, Russlands, Grönland und Brandenburgs besetzen, nur mit der Begründung das da letzten Montag grad keiner anwesend war! Letzte Frage, wie kann Argentinien Rechtsnachfolger der Inseln sein ,wenn die Falklands zu keinem Zeitpunk dem Vorgänger des Vizekönigreichs Rio de la Plata angehörtem und auch heute noch nicht mal innerhalb der moderne "200 Meilen Zone" liegen?????
Richtig denn die Spanier unterhielten noch die ehem. frz. Siedlung auf den Falklandinseln. ;)

Beitrag melden
heiko1977 13.03.2013, 11:15
433.

Zitat von DerVO
Schön und gut ... aber was tut das zur Sache? Hier eine Europa-Karte nach dem Wiener Kongress (1815):
Es hat soweit mit der Sache etwas zu tun da hier mehrere Foristen damit Argumentierten, die Briten wären Erstentdecker und würden dort schon immer leben und hätten deswegen einen Anspruch auf das Gebiet. Nein sie haben einen Anspruch auf das Gebiet weil sie sich heute dazu entschlossen haben, nicht weil irgend ein Typ vor 300 Jahren seinen Fuß draufsetzte und glaubte er sei der erste gewesen.

Beitrag melden
DerVO 13.03.2013, 11:21
434.

Zitat von heiko1977
Europäer haben die Inseln nicht "entdeckt" sondern höchstens ihren Seekarten inzugefügt. Auch da waren die Briten nicht erster denn SPanier haben die Inseln 1501 vor ihnen gesichtet, nur ist die Sichtung der Briten die einzige die "gesichert" gilt. Die Inseln werden zwar bei den anderen Sichtungen vermerkt aber ihre Lage wurde nicht festgehalten. Gebietsansprüche auf solche historischen Begebenheiten zu gründen ist absolut absurd.
Das tut ja auch niemand, oder?

Beitrag melden
WinstonSmith. 13.03.2013, 11:52
435. Kein Titel.

Zitat von heiko1977
Es hat soweit mit der Sache etwas zu tun da hier mehrere Foristen damit Argumentierten, die Briten wären Erstentdecker und würden dort schon immer leben und hätten deswegen einen Anspruch auf das Gebiet. Nein sie haben einen Anspruch auf das Gebiet weil sie sich heute dazu entschlossen haben, nicht weil irgend ein Typ vor 300 Jahren seinen Fuß draufsetzte und glaubte er sei der erste gewesen.
Haben Sie eigentlich auch eine Meinung zum Thema der Eigentumsfrage- außer dass Sie seit rund 40 Beiträgen repetierend monieren, dass die historische Begründung für einen Gebietsanspruch aus Ihrer Sicht alleine nicht trägt, und Sie erklären, kein Anhänger des Nationalstaates zu sein? Ihr bisher einziger Ansatz dazu, mit allen zu teilen, die etwas abhaben wollen, erscheint mir eher unpraktisch.

Beitrag melden
Svenson2304 13.03.2013, 12:41
436.

Zitat von heiko1977
Ach süß, einer der glaubt er hätte Ahnung. Also es wurden sowohl Kanusreste wie auch Pfeilspitzen auf den Falklandinseln gefunden, die die Nutzung dieser Inseln durch Indios aus Feuerland nachweisen. Ist eigentlich von keiner Seite bestritten.
Es wurden also KanuRESTE und Pfeilspitzen auf den Falkland gefunden!! Man,man,man das ist ja starker Tobak! Wir müssen die Geschichte umschreiben! Argentinien als ehemalige Schlächter der Indios ist somit Rechtsnachfolger und hat unbedingten Anspruch auf die Inseln!!
Vllt sollten wir auch einfach die heutigen Verwandten der Kanureste- und Pfeilspitzenbesitzer ausfindig machen um ihnen die Inseln als Privateigentum und Wiedergutmachung überschreiben! Scheiß auf die 3000 Einwohner!

Und bis wann haben diese "Indios" dort gelebt? Als die Briten die Inseln entdeckt haben war niemand mehr da, als die erste Siedlung dort gegründet wurde, da war immer noch niemand da!
Übrigens, Kanureste und Pfeilspitzen sind noch lange kein Beweis für eine Besiedlung, nicht das das die heutigen Besitzstände in irgendeiner weise weniger legitimieren würde, da fallen mir auch andere plausible Gründe für ein. Gründe für die ihr Horizont aber wahrscheinlich zu eingeschränkt ist!

Und ja, ich habe nicht nur Ahnung, sondern kann auch geo-politische Vorgänge der Gegenwart richtig einorden, sowohl historisch, als auch politisch! Sie können das, was man in jedem ihrer weltfremden Kommentare merkt, offensichtlich nicht!

Beitrag melden
Seite 44 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!