Forum: Blogs
Referendum auf den Falkland-Inseln: 98,9 Prozent für Großbritannien
REUTERS

Es ist eine überwältigende Mehrheit: Fast 99 Prozent der Bewohner der Falkland-Inseln haben sich in einer Volksabstimmung dafür ausgesprochen, britisch zu bleiben - es gab nur drei Nein-Stimmen. Argentinien, das die rohstoffreichen Inseln im Südatlantik beansprucht, erkennt das Votum nicht an. Falkland-Inseln: Bewohner wollen britisch bleiben - SPIEGEL ONLINE

Seite 7 von 44
weißbrot 12.03.2013, 08:51
60.

Zitat von Meskiagkasher
Natürlich sind die Falklandinseln argentinisch. Und natürlich wohnen da Briten. Aber nur weil die Briten wie überall in der Welt das Land gestohlen haben, ist es dennoch nicht das ihre. Die Zeit des Imperialismus sollte endlich vorbei sein.
Können Sie mir einen Grund nennen, warum sie argentinisch sein sollten?

Beitrag melden
Mach999 12.03.2013, 08:51
61.

Zitat von servius
... Wie die anderen britischen Ueberseebesitzungen gestohlen. Dass die darauf angesiedelten Briten nicht fuer Argentinien stimmen ist logisch. Dassdie Malvinas zunArgentinien gehoeren ist logisch
Ganz Argentinien ist von den Indios gestohlen. Dass die dort angesiedelten Europäer das nicht so sehen, ist logisch. Sie sollten aber trotzdem schnellstens Südamerika verlassen und zurück in ihre Heimat.

Ausgerechnet Argentinien, das durch Kolonialisierung und Verdrängung der indigenen Bevölkerung entstanden ist, hält ein paar Inseln für eigenes Territorium, auf denen noch nie auch nur ein Argentinier gelebt hat.

Das ist aber nachvollziehbar. Wenn es einem innenpolitisch und vor allem wirtschaftlich dreckig geht, schafft man sich einen äußeren Feind, damit das Volk nicht merkt, wie es verarscht wird.

Beitrag melden
syracusa 12.03.2013, 08:56
62.

Zitat von wolffm
Würden wir heute in Schlesien eine Abstimmung abhalten wäre definitiv die Mehrheit auch für Polen.
Ja, eben. Und deshalb erkennen wir ja auch an, dass Schlesien zu Polen gehört, und stellen diese Tatsache keine Sekunde lang in Frage. Oder?

Beitrag melden
Mach999 12.03.2013, 08:56
63.

Zitat von wolffm
Würden wir heute in Schlesien eine Abstimmung abhalten wäre definitiv die Mehrheit auch für Polen.
Korrekt. Und deswegen will ich Schlesien auch nicht wieder zurück haben. Der Status Quo ist nunmal so, und das haben wir selbst vor ein paar Jahrzehnten verbockt.

Beitrag melden
moistvonlipwik 12.03.2013, 08:57
64.

Zitat von Gerdtrader50
Gibts vermutlich wieder Krieg. Die Argentinier schicken irgendwann Invasionstruppen, die Briten schicken die Flotte los, wie schonmal. Die Argentiner kriegen Prügel und heulen dann wieder 30 Jahre lang. So wie letztes Mal. Einen Fehler kann man machen. Einen Fehler zu wiederholen, sollte man unterlassen.
Es wird weder das eine noch das andere passieren:
Die argentinischen Streitkräfte haben sich noch nicht von den Verlusten des Krieges 1982 erholt. Insbesondere wurden weder die verloren gegangenen Flugzeuge noch die Schiffe ersetzt.
Zudem unterhalten die Briten jetzt eine Garnison von über 2000 Soldaten (vorsorglich: diese waren nicht stimmberechtigt) auf der Insel, dazu mindestens ein U-Boot sowie mehrere Überwasserschiffe. Ferner ist dort eine Rotte Kampfjets stationiert.
Diese Streitmacht zu schlagen, wären mindestens 4000 bis 6000 gut ausgebildete und entsprechend ausgerüstete Soldaten erforderlich - eine solche Truppe kann argentinien nicht dorthin verbringen (schon gar nicht unentdeckt).
GB muss eine solche Truppe unterhalten, da die britischen Streitkräfte derzeit nicht in der Lage wären, die Inseln, einmal gefallen, zurückzuerobern: es fehlte insbesondere an Luftunterstützung, da die Roval Navy derzeit über keine Trägerflugzeuge verfügt: die letzten Harrier wurden an das U.S.M.C verkauft.
Allerdings kommt es darauf nicht an: verantwortliche Supermacht sind die U.S.A.

Beitrag melden
thedecker 12.03.2013, 08:58
65.

Zitat von STW
Irgendetwas ist hier faul. Bei 1672 Wahlberechtigten und einer Wahlbeteiligung von 92 % hätten ca 1538 Personen abgestimmt. Bei 3 Neinstimmen wäre das Wahlergebnis mit 99,8 Prozent ausgefallen. Es müssten eher so 17 Neinstimmen sein. Wer hat hier gepfuscht?
Es soll auch noch sowas wie ungültige Stimmen geben, habe ich mal irgendwo gehört. Darüber wird nichts im Artikel geschrieben. Nicht immer und überall gleich aufschreien, sondern selber mal nachdenken.

Beitrag melden
Mach999 12.03.2013, 08:58
66.

Zitat von der_pirat
Drei Stimmen sind also 1,2 Prozent. Dann ist eine Stimme also 0,4 Prozent. Für 100 Prozent sind also 100/0,4 gleich 250 Stimmen notwendig. In welchem Schuljahr lernt man den Dreisatz noch? Einfach nur peinlich.
Vermutlich gab es noch die Möglichkeit der Enthaltung. Dann könnte die Rechnung stimmen. Das geht aus dem Artikel aber nicht hervor.

Beitrag melden
moistvonlipwik 12.03.2013, 08:59
67.

Zitat von wolffm
Würden wir heute in Schlesien eine Abstimmung abhalten wäre definitiv die Mehrheit auch für Polen.
Darum scheint es auch zu gehen: diejenigen, die das Recht der Einwohner, sich für Großbritannien zu entscheiden, bestreiten, wollen nur den zweiten Weltkrieg annullieren.

Beitrag melden
sven17 12.03.2013, 09:00
68.

Zitat von tim11
Das ganze relativiert sich, wenn man betrachtet, dass alle Einwohner Soldaten und deren Familie sind.

Wenn Sie das glauben wollen meinetwegen, aber wahrer wird das damit nicht.

Beitrag melden
moistvonlipwik 12.03.2013, 09:00
69.

Zitat von tim11
Das ganze relativiert sich, wenn man betrachtet, dass alle Einwohner Soldaten und deren Familie sind.
Das ist blödsinn: die Mitglieder der brtischen Garnison waren nicht stimmberechtigt.

Beitrag melden
Seite 7 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!