Forum: Blogs
Republikaner-Vorstoß: "Abtreibung praktisch aus Texas verbannt"
AP/ Statesman.com/ Rodolfo Gonzalez

Mit einem neuen Gesetz erschwert der US-Bundesstaat Texas Abtreibungen. Fast alle solcher Kliniken werden wohl schließen. Frauen müssen künftig Hunderte Kilometer in einen anderen Bundesstaat fahren, falls sie die Schwangerschaft abbrechen wollen. Frauenrechtlerinnen sind entsetzt. Republikaner: Texas verschärft Regeln für Abtreibungen - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 5
chefrationalist 26.06.2013, 09:46
30. Nicht erlaubt, sondern straffrei

Zitat von spon-1277406002820
Verstehe diesen Artikel nicht. Warum bläst der Spiegel dieses Thema vom Tenor her so auf? In Deutschland ist die Abtreibung nur bis zur 12. Schwangerschaftswoche erlaubt, in Texas jetzt immer noch bis zu 20. Schwangerschaftswoche. Und dass eine Abtreibungsklinik über eine angemessene Ausstattung verfügen muss, ist ja wohl auch selbstredend. Fakt ist, dass eine Abtreibung in Texas immer noch deutlich einfacher ist als in Deutschland, aber der Artikel suggeriert, dass Texas ins Mittelalter zurückfällt.
Und ergänzend noch der Hinweis, dass eine Abtreibung auch bis zur 12. Schwangerschaftswoche in Deutschland nicht erlaubt ist, sondern nach einer Beratung nur straffrei bleibt. Mit anderen Worten: die neue Regelung in Texas ist für abtreibungswillige Frauen weitaus freizügiger.

Beitrag melden
muxonarization 26.06.2013, 09:46
31.

Zitat von AndreasKasper
Für mich unverständlich, aber anscheinend ticken die USA anders und wählen Ultrakonservative. Folglich tickt die Mehrheit der Bevölkerung wohl so.
Nein, es ist wie bei uns und sonst überall auf der Welt, die Schreihälse finden am meisten Gehör.

Beitrag melden
mabo08 26.06.2013, 09:47
32. Kein Unterschied...

...in den USA zwischen "Prolife" oder radikalen Islamisten auf der ganzen Welt.
Für die Aussage über "...rechtmäßige Vergewaltigung" gehört dieser Mann vor Gericht!
Bin ich froh dieses Land nicht mehr besuchen zu müssen ( ...war mal geschäftlich nötig ).
Das "land der Freien" hat nicht die geringste Ahnung von:
Freiheit,Gleichheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden!
Ebenso wenig Respekt vor der eigenen Verfassung und den Bürgerrechten,
schade eigentlich...

Beitrag melden
rwj 26.06.2013, 09:50
33. ...lesen hilft

...es geht NICHT um die Fristen...die Republikaner erschweren den Weg einfach so, daß er für etliche nicht mehr nutzbar ist (Republikanertöchter können sich Reisen leisten) ...die Reproduktionsrate wird die Republikaner mittelfristig in den Gulli der Geschichte spülen...

Beitrag melden
dussi 26.06.2013, 09:52
34. Lesen, denken, schreiben!

Also entweder die Leuten hier sind sich sicher, dass im Artikel ein Fehler ist (20. Woche) oder es wird einfach nur USA, Abtreibung, Republikaner gelesen und gepostet (ziemlich peinlich). In D sind 12 Wochen legal, in Texas jetzt (nur?) 20. Gebe #14 recht, was soll dieser Artikel?

Beitrag melden
Andr.e 26.06.2013, 09:55
35. Politiker spricht - Wahlvolk versteht...

Zitat von
was laut Beobachtern dazu führt, dass de facto 37 von 42 Abtreibungskliniken schließen müssen.
Wie ein anderer Forist bereits anmerkte, die eigentliche Crux liegt wohl eher in diesem Punkt.

Für manchen Foristen scheint die Zahl "20 Wochen" aber wohl die Hauptaussage zu sein - und ein Grund, nicht mehr weiter zu lesen. Da fällt mir dann nur ein: Liebe Mitforisten, so macht man Politik und verkauft sie. Aber wehe mir schimpft noch mal einer auf die Politiker - es gehören immer zwei dazu...

Beitrag melden
volker_morales 26.06.2013, 09:55
36. Fristenlösung?

Würde mich ja gerne mit aufregen, aber wenn ich Ihren Artikel richtig verstehe, haben die Reps offenbar nur eine Fristenlösung durchgesetzt, wie es sie in D doch auch gibt. Außerdem frage ich mich, warum heute noch abgetrieben werden muss, bei all den Verhütungsmöglichkeiten, die es gibt. Außerdem wäre es eigentlich richtig, dem Kind eine Lebenschance zu geben und es zur Adoption frei zu geben. Viele Paare wären glücklich ein Kind groß ziehen zu dürfen.

Beitrag melden
dalethewhale 26.06.2013, 09:59
37. 20 Wochen

Zitat von sysop
Mit einem neuen Gesetz erschwert der US-Bundesstaat Texas Abtreibungen. Fast alle solcher Kliniken werden wohl schließen. Frauen müssen künftig Hunderte Kilometer in einen anderen Bundesstaat fahren, falls sie die Schwangerschaft abbrechen wollen. Frauenrechtlerinnen sind entsetzt.
ist sehr großzügig, viel mehr als hier in Deutschland.
Von daher sehe ich hier kein Skandal.

Beitrag melden
Eppelein von Gailingen 26.06.2013, 10:09
38. Diese Frauenrechtlerinnen könnten auch in Kleidung der Sezessionskriegszeit stecken

Die verbissenen Gesichter sind gleich geblieben. Die katholischen Republikaner sind die gleichen heuchlerischen Religionsverfechter wie die Moslems mit ihren mittelalterlichen Gedanken und Strafmethoden. Heuchlerisch deshalb, wenn man den Mormonen Romney hört

Zitat von
Der Herausforderer von Obama, Mitt Romney, wetterte gegen Planned Parenthood - dabei hatte seine Frau zuvor für die Organisation gespendet. Der Republikaner Todd Akin sorgte im Sommer für einen Eklat. In einem TV-Interview sagte er, Abtreibung im Fall von Vergewaltigung sei weder nötig noch zulässig: "Wenn es sich um eine rechtmäßige Vergewaltigung handelt, hat der weibliche Körper Möglichkeiten, die ganze Sache abzustellen." Will heißen: Der psychologische Stress der Vergewaltigung wirke als biologische Empfängnisverhütung. Seine Partei distanzierte sich panisch von ihm.
Man kann die USA und die Handlungs- und Denkweise der Republikaner blind mit dem Parteizustand unserer CDU unter der Merkel-Fuchtel und die des bayerischen Ablegers CSU vergleichen. Nahezu deckungsgleich. Aber im Istzustand unwählbar geworden.

Republikaner: Texas verschärft Regeln für Abtreibungen - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden
olymp666 26.06.2013, 10:13
39. koan title

Zitat von volker_morales
Außerdem frage ich mich, warum heute noch abgetrieben werden muss, bei all den Verhütungsmöglichkeiten, die es gibt. .
Oh, da gibt es viele Gründe.

Vergewaltigung zum Beispiel.
Die mögliche Behinderung des Kindes.
Versagen der Verhütungsmittel.
Teenagerschwangerschaften
Erkrankung der Mutter während der Schwangerschaft.
Und noch unzählige Gründe mehr.

Ethische und moralische Bedenken sollte jeder mit
sich selbst ausmachen dürfen.

Beitrag melden
Seite 4 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!