Forum: Blogs
Resolution im Bundestag: Mehrheit spricht sich für Beschneidung aus
dapd

Das Thema religiöse Beschneidung sorgt für hitzige Debatten - nun hat der Bundestag eine Resolution verabschiedet. Das Parlament spricht sich symbolisch dafür aus, dass eine "medizinisch fachgerechte Beschneidung" bei männlichen Kindern grundsätzlich zulässig sein soll. Bundestag beschließt Resolution gegen Beschneidung - SPIEGEL ONLINE

Seite 13 von 56
Durlog 19.07.2012, 19:02
120. Teil 1

Ich habe diese E-Mail an die deutsche Kinderhilfe geschrieben weil man telefonisch nicht mit mir diskutieren wollte. Trotz andersweitiger Versprechen bekam ich auch noch keine Antwort auf den Brief.
Ich lasse die E-Mail auch mit den Rechtschreibfehlern unkorrigiert, das ist das Original.

Ich bite darum dass er veröffentlicht wird auch wenn der Inhalt nicht allen gefällt. Andersrum muss ich mit zig Aussagen leben die ich als ehrverletzend wahrnehme.

Zitat von
Sehr geehrte deutsche Kinderhilfe, da sie sich in dieser Debatte so einseitig und aus meiner Sicht auch mit extremen und verletzenden Vokabular positioniert haben erlaube ich mir einfach mal eine Gegenposition darzustellen. Ich bin ein Christ aus dem Orient, das dieses Themen nur Juden und MUslime betrifft stimmt also mitnichten. Ich würde als sehr kleines Kind beschnitten. Ich habe dazu auch einige hypothetische Fragen. Wie steht die deutsche Kinderhilfe zur Abtreibung? Sie wissen sicherlich dass auch in Teilen der westlichen Welt Abtreibungen als Mord angesehen werden, u.a. Teilen der USA, Polen etc. Ich glaube es steht konträr zu Kindeswohl einem Kind das Recht auf sein Leben zu verbauen. Wie ich in vielen Jahren feststellen musste haben viele Deutsche für diese Ansicht nur ein müdes Lächeln übrig, das ist übrigens das was Papst Benedikt mit der Diktatur des Relativismus meinte. Wie würde es ihnen gefallen wenn die Migranten nun ohne überhaupt darüber diskutieren zu wollen alle Deutschen die sich für das Recht auf Abtreibung einsetzen pauschal als Mörder titulieren? Aus rein formaljuristischer Sicht kann man nicht abstreiten dass Abtreibungen gezeugtes Leben töten. Ist das eine Art und Weise wie man miteinander umgeht? Sollte nach Ansicht der Kinderhilfe das Rauchen in geschlossenen Räumen in denen sich Kinder aufhalten als unter Strafe verboten sein, wenn nein warum nicht? Sollte nach Ansicht der Kinderhilfe eine einseitige und unausgewogene Ernährung unter Strafe verboten sein, wenn nein warum nicht? Das sind alles unbestreitbare Handlungen die den Tatbestand der Körperverletzung erfüllen könnten, was ich damit sagen will ist dass dieses Urteil die Büchse der Pandorra öffnet. Es müssten weitaus mehr Vorgänge unter Strafe verboten sein weil das sonst einfach einseitige Rechtssprechung ist. Momentan werden Eltern ja quasi nur belangt wenn ihre Kinder verhungern, dabei sind viele Formen der Vernachlässigung Körperverletzung. Die deutschen Gerichte hätten in der deutschen und ausländischen Unterschicht eine Menge zu tun wenn sie dieses Urteil konsequent weiterführen wollen und dann auch müssten. Abtreibungen müssten gesetzlich auch neu geregelt und verboten werden. Wie ich schon mitteilte bin ich ein orientalischer Christ. Warum wird nicht auf die Beschneidung in den USA eingegangen? Wieso wird so einseitig gegen Juden und Muslime polemisiert? Warum wird die Beschneidung bei Männern mit der Genitalverstümmelung bei Frauen gleichgesetzt? Damit tun sie den betroffenen Frauen keinen Gefallen weil sie ihr Leid relativieren. Das eine ist ein langer Brauch gegen den sich nur eine marginale Minderheit der Betroffenen wehrt, das andere ist pure Barbarei mit schrecklichen lebenslangen Folgen für die Opfer. Wie sie vielleicht wissen haben viele Männer ein etwas "spezielles" und mitunter befremdliches Verhältnis zu ihren Genitalien.
Fortsetzung folgt...

Beitrag melden
Brigante 19.07.2012, 19:02
121. Und

Zitat von think_tank
Wenn Moslems und Juden die Klitorisvorhaut von Mädchen statt Jungen beschneiden würden, würde das - so vermute ich - nicht so einfach durchgehen, dafür würden die Feministen sorgen. Aber Jungen haben scheinbar keine Lobby.
Die Jungs haben das Pech, in diesen beiden widerlich patriarchalisch
bestimmten Glaubensrichtungen, sozusagen unvollkommen auf die
Welt zu kommen, so dass diese mittelalterlichen Glaubensbrüder fest
glauben, selbst noch letzten Schliff vornehmen müssen – widerlich.

Macht man sich nichts vor; der Bundestag ist wie ein ängstliches Reh
in die Ecke gekuscht vor der Macht derer, die meinen, in einem
besonderem Bund mit Gott zu sein und von daher das Recht sich
nehmen, die Schöpfung auf Erden vollenden zu müssen. Bezahlen tun
diesen Wahn Babys und Kleinkinder mit den Qualen, die sie
durchstehen müssen.
Eine Schande für das Deutsche Rechtswesen.

Beitrag melden
Durlog 19.07.2012, 19:02
122. Teil 2

Zitat von
Glauben sie ernsthaft Männer würden das mit sich machen lassen und dann auch noch ihren Söhnen antun wenn es wirklich Barbarei wäre as ja ganz eindeutig der Tenor der öffentlichen Meinung ist? Wenn ich mir so die Südländer anschaue die am Wochenende unterwegs sind kann ich auch nicht erkennen dass die keine Lust empfinden könnten etc. Tut mir leid aber speziell dieser Punkt hat bei mir ein Lachen ausgelöst. Ich halte das Argument vom Oberrabiner der bei Anne Will war für super. Alle Beschnittenen geben ihr Einverständnis für das was mit ihnen geschah indem sie ihre Söhne auch beschneiden lassen. Ich werde meine Söhne auch beschneiden lassen, sie können den Menschen nicht mit Gewalt zu ihrem Glück zwingen. Ein bisschen Augenmaß hilft da sehr. Ich habe mit einem Russen Abitur gemacht der sich mit 18/19 Jahren aus ästhetischen Gründen beschneiden liess. Haben sie ne Vorstellung davon wie die Wundverheilung verläuft wenn der Betroffene regelmäßig eine Erektion hat? Ich halte ihren Vorsclag dass im Erwachsenenalter durchführen zu lassen für absolut falsch. Die Muslime machen es auch einfach zu spät, das sollte wie bei den Juden im Baby- oder Kleinkindesalter durchgeführt werden um grosse Schmerzen und viele Komplikationen zu vermeiden Zudem sollte das auch nicht jeder Kurpfuscher machen dürfen sondern nur wenige ausgewählte Ärzte. Ich möchte hier nochmal wiederholen dass ihre Aussagen sehr sehr ehrverletzend waren. Ich frage mich warum diese fast schon militante Ablehnung. Warum wird polemisch versucht etwas als Barbarei darzustellen was man sehr einfach bei anderen Themen auch umdrehen kann. Der Begriff "religiös motivierte Körperverletung" ist eine Frechheit. Dann ist Abtreibung auch "atheistisch motivierter Mord". Die Ablehnung in Deutschland wirkt auf mich fast schon militant, warum haben soviele Deutsche bei diesem Thema Schaum vorm Mund? Das sie zudem darauf verweisen dass die Mehrheit der Bevölkerung dahinter steht ist höchstens ein Argument dafür die Volksabstimmungen in Deutschland und anderen Ländern nicht auszuweiten. Leben sie in einem Elfenbeinturm? Haben Sie schonmal mitbekommen wie sich Europa nach dem 11. September verändert hat? Haben Sie mitbekommen wie Umfragen die Ausländerthemen betreffen seitdem in der Regel beantwortet werden? Das ist absolut kein valides Argument, bei ALLEN Themen die auch nur ansatzweise Ausländer betreffen wird gegen die Ausländer abgestimmt. Als in Berlin ansässige Organisation brauche ich ihnen auch nicht von einem Herrn Sarrazin erzählen, den kennen sie dort bestimmt noch besser als der Rest der Republik. Das ist auch das das grosse Problem bei der Sache. Es mag welche geben die ernsthaft glauben dass den Kindern schlimmes geschieht einfach weil Beschneidungen bei Männern nicht der eigenen Lebensrealität entspricht und deswegen auf den ersten Blick befremdlich und verängstigend ist. Dazu zähle ich auch ihre Organisation. Der allergrösste Teil der Befürworter macht das aber aus rechtspopulistischen Gründen. Was ich in deutschen Foren vielmals zu diesem Thema gelesen habe ist inakzeptal und radikal. Sie spielen diesen Breiviks und Sarrazins in die Hände wenn Sie sich so positionieren. Wissen Sie ich habe mein ganzes Leben lang Deutschland und die Deutschen geliebt und die Entwicklung nach dem 11. September macht mich sehr traurig. Mit freundlichen Grüssen

Beitrag melden
weinburgschnecke 19.07.2012, 19:02
123. Bigotte Heuchelei

Diese ganze Diskussion ist doch so dämlich wie überflüßig.
Ich möchte bloß mal wissen, wer sich hier derartig penetrant als Kinderschützer aufspielt.
Wo ist denn der Kinderschutzbund bei all den vernachläßigten, zu Tode geschüttelten , verhungerten und verwahrlosten Kindern? Da wäre wohl mehr Geschrei angebracht.
Natürlich ist Beschneidung ein uralter Zopf, bei dem man sich fragen kann, ob das noch zeitgemäß ist. Das muß jeder selbst entscheiden.
Aber wenn eine medizinisch einwandfrei durchgeführte Beschneidung Körperverletzung sein soll, dann ist es eine Vorsorgeimpfung auch.
Lächerlich!

Beitrag melden
vandertheken 19.07.2012, 19:03
124. Medizinische Gründe

Zitat von sysop
Das Thema religiöse Beschneidung sorgt für hitzige Debatten - nun hat der Bundestag eine Resolution verabschiedet. Das Parlament spricht sich symbolisch dafür aus, dass eine "medizinisch fachgerechte Beschneidung" bei männlichen Kindern grundsätzlich zulässig sein soll.
Eine medizinisch fachgerechte Verstümmelung bleibt eine Verstümmelung.

Oft werden medizinische Gründe wie eine bessere Resistenz gegen bestimmte sexuell übertragbare Krankheiten angeführt. Wie heuchlerisch. Welcher Junge kommt bitte sehr in die Lage, sich eine STD einzufangen, bevor er seinen freien Willen äußern kann ??? Ich hoffe keiner in der betroffenen Personengruppe!

AUßerdem wäre es grob fahrlässig, jungen Männern das Gefühl zu geben, als Schutz gegen AIDS etc reiche die Beschneidung aus und das Gummi brauchst dann nicht mehr. Das ist wirklich empörend.

Beitrag melden
Foul Breitner 19.07.2012, 19:03
125. Ich auch

Zitat von nasif70
ich bin für Beschneidung..
Aber die Betroffenen sollen selbst entscheiden. Und zwar mit der ~~"Konfirmation"

Beitrag melden
einsteinalbert 19.07.2012, 19:03
126. wer dieser

durch und durch kranken CDU/ CSU bei der nächsten Wahl nochmals seine Stimme gibt, ist entweder ein unverbesserlicher Optimist oder mit dem Klammernbeutel gepudert. Ganz sicher hat er /sie aber ein gestörtes Rechtsverständnis und das Grundgesetz interessiert ihn analog Pofalla einen Schei . . . .benkleister. Leider gibt es auch in anderen Parteien solche, welche man zum vorgenannten Personenkreis zählen muss. Armes Deutschland.

Beitrag melden
spiegel_135 19.07.2012, 19:03
127. Skandal

Zitat von sysop
Das Parlament spricht sich symbolisch dafür aus, dass eine "medizinisch fachgerechte Beschneidung" bei männlichen Kindern grundsätzlich zulässig sein soll.
Ein Schlag ins Gesicht gegen die Menschenrechte und Menschenwürde. Beschneidung ist und bleibt eine Verstümmelung. Es gibt in Deutschland keine medizinischen Gründe, wir haben überall Seife und fließendes Wasser.

Es ist ein Skandal, dass sich die Abgeordnetem dem Druck der religiösen Fanatiker hingegeben haben. Wer glaubt, einem Gott durch eine Beschneidung einen Gefallen zu tun, sollte tief in sich gehen und nachdenken.

Beitrag melden
drnathan 19.07.2012, 19:06
128. Brandzeichen

Der Bundestag hat doch gerade die Brandzeichen bei Pferden verboten. Das lässt doch hoffen!

Beitrag melden
conny2 19.07.2012, 19:06
129. vox populi vox Rindvieh

Zitat von whitemouse
Letztlich geht es bei der Diskussion um Beschneidungen darum, wie weit das Elternrecht reicht.
Eigentlich geht es mehr darum, dass die Bevölkerungsmehrheit dieses Ritual für archaisch hält. Aber das muss die Abgeordneten ja nicht kümmern. Denn: s.o.

Beitrag melden
Seite 13 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!