Forum: Blogs
Rom: Papst feiert Christmette im Petersdom

Warme Herzen bei kühl-feuchtem Wetter in Rom: Tausende Gläubige*kamen Heiligabend in den Petersdom, um*mit Benedikt XVI. die Christmette zu feiern.*Sie ehrten auch die*bayerische Herkunft des Papstes. Rom: Papst kritisiert den Kommerz des Weihnachtsfests - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

Seite 1 von 8
adsc3031 25.12.2011, 00:08
1. Gold

Zitat von sysop
Warme Herzen bei kühl-feuchtem Wetter in Rom: Tausende Gläubige*kamen Heiligabend in den Petersdom, um*mit Benedikt XVI. die Christmette zu feiern.*Sie ehrten auch die*bayerische Herkunft des Papstes.
Wie kann ein Mann, der mehr Gold trägt, als jeder möchtegern HipHop-Künstler, die Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes kritisieren. Ich möchte mal gerne wissen, welche Unmengen an Geld die katholische Kirche für ihr pompöses Gehabe ausgibt, anstelle das Geld denen zugeben, die es dringend brauchen.
Warum kann der Papst nicht in einem schlichten Gewand auftreten? Warum müssen Kirchen imposanter sein als die Bauten russischer Zaren? Warum besinnt die Kirche sich nicht mal ihrer Grundwerte?

Beitrag melden
duk2500 25.12.2011, 00:15
2. Weihnachten statt Konsumterror...

...und großem Fressen, da hat der Papst ja durchaus Recht, wenn er dieses schöne und für unseren Kulturkreis so wichtige Fest den Klauen der materialistischen Konsumgesellschaft wieder entreißen will.

Beitrag melden
david_2010 25.12.2011, 00:16
3. Palast in Rom

Der Mann, der in seinem Palast in Rom wohnt, kritisiert also den Materialismus.

Interessant.

Beitrag melden
waldemar.l. 25.12.2011, 01:53
4. Und wer...

Zitat von sysop
Warme Herzen bei kühl-feuchtem Wetter in Rom: Tausende Gläubige*kamen Heiligabend in den Petersdom, um*mit Benedikt XVI. die Christmette zu feiern.*Sie ehrten auch die*bayerische Herkunft des Papstes.
...kritisiert die Geldgier der RKK? Herkunft, da kann ja er und ich nichts dafür das er leider ein Bayer ist.

Beitrag melden
gundi 25.12.2011, 02:28
5. Bigotterie

[QUOTE=sysop;9349309] Papst Benedikt XVI. hat bei der Christmette im Petersdom die Kommerzialisierung des Weihnachtsfests beklagt. Er rief die Gläubigen dazu auf, "durch die glänzenden Fassaden dieser Zeit hindurchzuschauen bis zu dem Kind im Stall von Bethlehem, um so die wahre Freude und das wirkliche Licht zu erkennen".

Die Botschaft käme an, wenn sie authentisch wäre -
so ist es eine bigotte Aussage - die katholische Kirche ist durch und durch kommerzialierst und dem aktuellen Papst geht es offensichtlich nicht um die spirituelle Offenbarung der Weihnachtsbotschaft - vielmehr fordert er einen unkritischen Glauben, gesteuert aus Rom. Polytheismus? Monotheismus? Atheismus? ich wünsche mir und allen Menschen Glaubensfreiheit ... aber keine Bigotterie.

Beitrag melden
wika 25.12.2011, 02:32
6. Scheinheiligabend …

Zitat von
Zitat aus Artikel: „Er rief die Gläubigen dazu auf, durch die glänzenden Fassaden dieser Zeit hindurchzuschauen bis zu dem Kind im Stall von Bethlehem“ […]
Und dann besehen wir uns doch bitte noch mal das schöne Foto dazu. Galt denn sein Aufruf auch der eigenen Institution oder nur der Konkurrenz? Ich mag es nicht so recht ernst nehmen und sehe es eher als einen kleinen Marketing-Gag um die Mitbewerber um den Griff ins Portmonee der Schäfchen ein wenig aus dem Feld zu schlagen. Statt das Geld in die Kommerz-Tempel zu tragen, solle man es möglicherweise besser in die kommerziellen Tempel des Vatikan tragen.

Aber machen wir uns nichts vor, wie jedes Jahr zu Weihnachten: Der Vatikan geht an die Börse … seiner Schäfchen und irgendwann sicherlich auch mal an die richtige. Die offene Frage ist, angesichts dieser güldenen Perspektiven im Bild, welchem Gott diese Einrichtung wohl dient … also, fröhliche Weihnachten geht auch ohne den Paparatzinger … (°!°)

Beitrag melden
aramcoy 25.12.2011, 05:31
7. Da sagt er etwas Wahres

Zitat von sysop
Weihnachten ist mehr als nur oberflächlicher Glitter:
Da sagt er natürlich etwas Wahres. Allerdings klingt es für mich als Lutheraner befremdlich, solche Worte von einem Katholiken zu hören. Wenn eine christliche Kirche, Pomp und Kommerz (z. B. ja auch dem Ablasshandel, den ganzen Heiligen und Reliquien) huldigt, dann ja wohl die katholische Kirche. Aber vielleicht war es ja tatsächlich ale eine Art versteckter Eigenkritik gedacht.

Innehalten und sich mehr mit den Menschen und deren Problemen zu beschäftigen, wäre schon ein guter Rat - nicht nur an die katholische Kirche.

Beitrag melden
Traumschau 25.12.2011, 08:03
8. Mannomann,

Zitat von sysop
Warme Herzen bei kühl-feuchtem Wetter in Rom: Tausende Gläubige*kamen Heiligabend in den Petersdom, um*mit Benedikt XVI. die Christmette zu feiern.*Sie ehrten auch die*bayerische Herkunft des Papstes.
der hat´s gerade nötig! Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen schmeißen. Vielleicht sollte die Katholische Kirche mal darüber nachdenken, ob sie das in Jahrhunderten zusammengeraubte Vermögen nicht wieder an die Menschen zurückgibt.

Beitrag melden
marcshit 25.12.2011, 08:16
9. Faszinierend!

Zitat von sysop
Warme Herzen bei kühl-feuchtem Wetter in Rom: Tausende Gläubige*kamen Heiligabend in den Petersdom, um*mit Benedikt XVI. die Christmette zu feiern.*Sie ehrten auch die*bayerische Herkunft des Papstes.
Der RKK meckert über den Kommerz und schmückt ihren Hof mit heidnischen Symbolen.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!