Forum: Blogs
Rumänen und Bulgaren: Deutschland profitiert vom Akademiker-Ansturm
DPA

Nützen Zuwanderer aus Südosteuropa der deutschen Wirtschaft? Ja, sagt das arbeitgebernahe IW-Institut in einer Studie. 25 Prozent der ankommenden Rumänen und Bulgaren haben demnach einen akademischen Abschluss - mehr als der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung. IW-Studie: Ein Viertel der Rumänen und Bulgaren sind Akademiker - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 26
Hilfskraft 20.01.2014, 09:29
1. ach was ?

gestern war noch zu lesen, das unsere Akademiker für´n Appel un´ Ei hier arbeiten müssen.
Mangels adäquater Verwendungsmöglichkeiten vermutlich.
Nun müssen ausländische Akademiker her?
Zum Flureputzen?
Schwachsinn!

Beitrag melden
GerhardFeder 20.01.2014, 09:31
2. Deutschland profitiert?

Zitat von sysop
Nützen Zuwanderer aus Südosteuropa der deutschen Wirtschaft? Ja, sagt das arbeitgebernahe IW-Institut in einer Studie. 25 Prozent der ankommenden Rumänen und Bulgaren haben demnach einen akademischen Abschluss - mehr als der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung.
Wer den Profit einstreicht, das hat SPON doch gerade berichtet: Neue Studie: Hunderttausende Akademiker arbeiten zu Niedriglöhnen - SPIEGEL ONLINE . Vielleicht wäre ein zweiter Mindestlohn angemessen, für Akademiker, die von den langen Ausbildungszeiten des deutschen Bildungsföderalismus benachteiligt sind.

Beitrag melden
regensommer 20.01.2014, 09:34
3.

Hoffentlich fahren sie alle an Bayern vorbei

Beitrag melden
george.dashwood 20.01.2014, 09:41
4. Tatsachenverdrehung

Zitat von sysop
Nützen Zuwanderer aus Südosteuropa der deutschen Wirtschaft? Ja, sagt das arbeitgebernahe IW-Institut in einer Studie. 25 Prozent der ankommenden Rumänen und Bulgaren haben demnach einen akademischen Abschluss - mehr als der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung.
Erstmal werden die Deutschen mal wieder als ungebildet hingestellt und dann wird so getan als ob hier Akademikermangel herrsche. Dabei sind viele Akademiker hier in unterqualifizierten Tätigkeiten beschäftigt oder mussten das Land verlassen um nicht arbeitslos zu sein. Daher ist diese Eloge auf die Zuwanderung aus Osteuropa eine Tatsachenverdrehung sondergleichen. Offensichtlich soll das nun das Volk ruhiggeschrieben werden. Aber die Diskrepanz zwischen der Propagenda und der Realität ist zu groß. Da wird man wohl größere Geschütze auffahren müssen um die Menschen ruhigzustellen.

Beitrag melden
01099 20.01.2014, 09:41
5.

Zitat von sysop
Nützen Zuwanderer aus Südosteuropa der deutschen Wirtschaft? Ja, sagt das arbeitgebernahe IW-Institut in einer Studie. 25 Prozent der ankommenden Rumänen und Bulgaren haben demnach einen akademischen Abschluss - mehr als der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung.
Genau wie gut ausgebildete Deutsche anderen Ländern nutzen. So ist das nun mal.
Aber vielleicht verbreitet hier das "arbeitgebernahe IW-Institut" auch gezielt die Unwahrheit, um mehr ausländische Arbeitnehmer abzulocken, die dann wenig Lohn beziehen und die Preise für Arbeit niedrig halten.

Beitrag melden
unifersahlscheni 20.01.2014, 09:42
6. Genau das ...

Zitat von Hilfskraft
gestern war noch zu lesen, das unsere Akademiker für´n Appel un´ Ei hier arbeiten müssen. Mangels adäquater Verwendungsmöglichkeiten vermutlich. Nun müssen ausländische Akademiker her? Zum Flureputzen? Schwachsinn!
... habe ich mir auch gedacht.
Was sind das hier nur für Widersprüche...?

Beitrag melden
andere Hobbys 20.01.2014, 09:43
7. Wie

Zitat von sysop
Nützen Zuwanderer aus Südosteuropa der deutschen Wirtschaft? Ja, sagt das arbeitgebernahe IW-Institut in einer Studie. 25 Prozent der ankommenden Rumänen und Bulgaren haben demnach einen akademischen Abschluss - mehr als der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung.
es vor ein paar Tagen schon beschrieben wurde. Es werden " Verwerfungen" ausgeglichen.
In den Bereichen, in denen die Gehälter etwas gestiegen sind, wird nun wieder ein Überangebot in den Markt gepumpt. Den Effekt kann sich jeder ausmalen.

Beitrag melden
PK2011 20.01.2014, 09:44
8.

Zitat von sysop
Nützen Zuwanderer aus Südosteuropa der deutschen Wirtschaft? Ja, sagt das arbeitgebernahe IW-Institut in einer Studie. 25 Prozent der ankommenden Rumänen und Bulgaren haben demnach einen akademischen Abschluss - mehr als der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung.
Zuwanderer aus Südost-Europa nutzen sehr wohl. Das Modell funktioniert so: Natürlich haben die Leute eine gute Ausbildung, die wird aber nicht vollumfänglich anerkannt. Ein gutes Argument für das suchende Unternehmen, das Gehalt niedrig anzusetzen und trotzdem vollwertige, zufriedene Mitarbeiter zu bekommen.
Ein deutscher Absolvent hat eine gewisse Vorstellung von seinem künftigen Einkommen und ist unmotiviert, wenn die nicht erfüllt wird.

Das ist der ganze Hintergrund und trifft auf ein Drittel der Zuwanderer zu. Der Rest tut sich sehr schwer und verschärft die Konkurrenz im unteren Qualifikationsbereich des Arbeitsmarktes.

Beitrag melden
gankuhr 20.01.2014, 09:44
9.

Bevor hier wieder 1000fach postuliert wird, dass ja damit die Löhne gedrückt werden oder gar deutsche in die Arbeitslosigkeit getrieben werden:

Es wird in solchen Debatten gerne vergessen, dass ja auch jeder Zuwanderer, der hier einen Arbeitsplatz belegt, konsumiert. Das bedeutet, es wird pro Person im Schnitt zwar ein Arbeitsplatz belegt, aber gleichzeitig auch im Schnitt einer geschaffen.

Wäre das nicht so, hätten Länder mit weniger Einwohnern eine geringere Arbeitslosigkeit, aber dem ist ja offensichtlich nicht so. Auch Deutschland wurde wirtschaftlich nicht schwächer und die Löhne nicht geringer, als die Bevölkerung wuchs.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!