Forum: Blogs
Saarländischer Rundfunk: Postkarte aus der DDR kommt nach 44 Jahren an
DPA

Fast ein halbes Jahrhundert hat eine Postkarte aus der DDR in den Westen gebraucht. Der damals 18-jährige Oberschüler Günter Zettl wollte bei einem Musik-Preisrätsel des Saarländischen Rundfunks mitmachen. Doch die Stasi hatte etwas dagegen. Postkarte aus der DDR kommt nach 44 Jahren im Saarland an - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 7
waelder 12.01.2014, 09:36
1. Musikgruppe

Auch ich habe noch die Single "Painter Man" von The Creation. Und ich erinnere mich noch gut an ihren Auftritt in Köln, wo sie mit den Kinks und David Garrick (Dear Mrs Appleby) die Messehalle 10 mit ihrem furiosen Abschluss zum Kochen brachten - der Leadgitarrist fiedelte mit einer Flasche auf seiner Gitarre. Aber auch David Garrick (ein 1-Hit-Wonder) sorgte für Tumult als er sein verschwitztes Oberhemd ins Publikum warf.

Beitrag melden
rene.decker 12.01.2014, 09:52
2. wie oft...

... habe ich bei so einem sonntagsrätsel mitgemacht!!! kam zur frühstückszeit im radio und ich glaube, das moderierte hanns rosenthal, bin aber nicht sicher.
ich habe auch mal an falcos autogrammadresse geschrieben und sogar einen brief bekommen, obwohl ich natürlich kein rückporto beilegen konnte. da war ich vielleicht stolz. wieso mein brief ankam? "unser" IM war ein guter freund der familie, deshalb vielleicht...:-)

Beitrag melden
hei-nun 12.01.2014, 09:57
3. Stasi Geschichte

Dass die Stasi ein perfider Schurken-Verein in einem Unrechtsstaat war, ist ja bekannt, aber was stört die an einer harmlosen Postkarte ? Interessant: Dreistellige Postleitzahlen und das X vor der Postleitzahl der "Ostzone". Deutsche Geschichte zum Schaudern ! Schönen Tag noch.

Beitrag melden
der autobahn 12.01.2014, 09:57
4. wie die redaktion des spiegels nachrichten selektiert.

99% aller informationen die dem spiegel zukommen werden/können nicht thematisiert werden.
haben somit keinerlei chance in das blickfeld der öffentlichkeit zu kommen.
somit muss gesiebt werden.
ziel der aussieber hätte allerdings sein sollen,das mass an objektiver berichterstattung möglichst hoch zu halten.

geht der spiegel den richtigen weg?
mehr als jeder zweite artikel des spiegels hat einen bezug auf die usa.
ob katastrophen,politik,bis zu gaganachrichten,heldenstories.
die usa sind das land um das sich unsere medien zu kümmern haben.
russland bekommt dagegen auch seinen platz.
allerdings ist dabei wichtig was aus russland berichtet wird.
über positive entwicklungen,wird in keinster weise berichtet.
alles was an negativen informationen zu berichten ist.
beim spiegel,sitzt man genauso in der ersten reihe wie beim springer oder den staatlich zwangsgebührfinanzierten.

Beitrag melden
gustavsche 12.01.2014, 10:08
5.

Zitat von hei-nun
Dass die Stasi ein perfider Schurken-Verein in einem Unrechtsstaat war, ist ja bekannt, aber was stört die an einer harmlosen Postkarte ? Interessant: Dreistellige Postleitzahlen und das X vor der Postleitzahl der "Ostzone". Deutsche Geschichte zum Schaudern ! Schönen Tag noch.
Die Stasi misstraute alles und jedem. Man mag es sich kaum vorstellen, dass die DDR zu ihren östlichen Nachbarn ein ebenso schlechtes Verhältnis hatte wie zur BRD, trotz COMECON und Warschauer Pakt. Man war beispielsweise auch sehr misstrauisch, wenn eine Deutsche mit einem russischen Offizier anbandelte.

Und das ist das Wesen des Sozialismus. Wenn alle Macht dem Staat gehört, dann sieht man in Individualismus an sich eine Gefahr. In der DDR gab es auch ganz viele Ekel-Alfreds... ausländerfeindliche und rassistische Sprüche waren gang und gäbe. Die DDR-Führung propagierte zwar einen Antifaschismus, aber der war so hohl. Die dachten sich, dass sich Ausländerfeindlichkeit wenigstens noch kontrollieren und kanalisieren lasse. Wenn die Leute aber angefangen hätten, sich mit Ausländern zu befreunden... das hätte die Kontrolle des Volkes dermaßen erschwert.

Die DDR-Ekel-Alfreds wählten dann nach 1990 PDS bzw. Linkspartei.

Beitrag melden
marthaimschnee 12.01.2014, 10:16
6.

Das ist eigentlich ein schönes Beispiel, anhand dessen sich jeder mal Gedanken über die allgemeine Überwachung machen sollte. Für die Stasi gab es offenbar nichts harmloses. Da muß die Frage gestattet sein, warum das das bei NSA & Co anders sein sollte!

Beitrag melden
wolfi55 12.01.2014, 10:17
7. Europawelle Saar 1421KHz

jo, das kennen die Ältern noch. Der SR betrieb ja den stärksten Mittelwellensender Europas, der war überall hörbar und viel Kofferradios hatten eine Europawelletaste. So eins müsste sogar noch vorhanden sein.

Beitrag melden
FKassekert 12.01.2014, 10:22
8. Als gelernter DDR Buerger

kann man sich manchmal nur wundern wie dumm und hilfslos so mancher landsmann aus der DDR gewesen ist und was dann die West Printmedien alles drucken! Nur eins muss erreicht werden - DDR - Alles schlecht! BRD - alles goldig und gut! NUR so einfach isses nicht und daher die gemeinsame Geschichtsaufarbeitung einfach nur eine Farce! Und woanders sind karten 70 und mehr jahre unterwegs gewesen! Gut ist ...

Beitrag melden
maa_2001 12.01.2014, 10:31
9. Sind ja bald Sommerferien!

Sie können ja in den Sommerferien mal nach Nordkorea fahren, wenn's Ihnen in der SBZ so gut gefallen hat ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!