Forum: Blogs
Schach-Streit: Weltmeister Carlsen weist Kritik am Spielstil zurück
AFP

Magnus Carlsen lässt Kritik an seiner Art des Schachspiels nicht gelten. Dass er bei der Weltmeisterschaft seine physischen Vorteile gegenüber dem älteren Gegner Viswanathan Anand ausgespielt habe, sei legitim, so der Norweger. Mit seinem Spielstil sieht er sich sogar als Revolutionär. Schach: Weltmeister Carlsen verteidigt seinen Spielstil - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 11
liedzeit 27.11.2013, 13:21
20. Korrekte Annahmen

@timothyt: Offenbar sind Sie entweder selbst jung oder Sie haben noch nie etwas unternommen, bei dem man 4 bis 5 Stunden konzentriert sein muss. Ein 50-jähriger hat gegen einen 20-jährigen keine Chance, wenn die grundlegenden Fähigkeiten ähnlich sind - wie bei Carlsen und Anand. Politiker, Manager und Übersetzer müssen sich nicht über mehrere Stunden hinweg konzentrieren können. 99% aller Tätigkeiten werden mit dem Rückenmark erledigt, aber eben nicht z.B. Weltklasseschach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 27.11.2013, 13:22
21.

Zitat von Yukikaze
Beim Tennis geht es aber um die körperliche Fitness. Schach ist ein "Denksport" bei dem es um Intelligenz, Logik und Voraussicht geht. Physische Defizite, etwa durchs Alter, sollten hierbei keine Rolle spielen. Vielleicht wäre es gut bei zukünftigen Partien Pausen nach einer gewissen Spielzeit zu machen oder eben Altersklassen einzuführen.
Warum sollten physische Defizite keine Rolle spielen? Ist das Ihre persönliche Meinung oder in einem Regelwerk festgeschrieben? Ballet ist für den Fussball auch irrelevant, wer aber schön Tricks am Ball kann hat hierdurch einen Vorteil. Andersherum kann Carlsen argumentieren "Mein Gegner ist Älter als ich, hat somit mehr Erfahrung und ein Kampf gegen einen jüngeren ist unfair" ... das Alter ist eben sehr wohl einer der vielen Stellschrauben in einem Schachspiel. So wie Carlsen mangelnde Erfahrung durch geschicktes Spiel wettmacht, so hätte Anand seine Alter mit einer frühen Spielentscheidung kompensieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurswechsler 27.11.2013, 13:27
22. Was redet dieser Weizäcker da?

Was redet dieser Weizäcker da?

Der Junge hat gewonnen, weil er gut und besser gespielt hat. Und wenn er sich nicht mehr auf das Mittelspiel und weniger die bekannten Tricks der Eröffnung konzentriert, macht er sowieso alles richtig. Alles kreative liegt im Mittelspiel. Erstaunlich, wie wenig Ahnung dieser Weizsäcker als Schach-Ehrenpräsident davon hat. Scheint daran zu liegen, dass repräsentieren und selber spielen wohl erheblich auseinander fallen. Also schön weiter repräsentieren und Mund halten. Erstes können die Weizäckers sowieso am besten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elpatron 27.11.2013, 13:31
23. Man darf gespannt sein...

... wann die WM aufgrund von Altersdiskriminierung annulliert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HannesFaber 27.11.2013, 13:33
24. Carlsen ist Weltmeister und muss sich dafür nicht rechtfertigen

Herr Carlsen hat es überhaupt nicht nötig, auf diese Polemik einzugehen oder sich sogar zu rechtfertigen. Weder die Tatsache, dass er der Jüngere und vielleicht körperlich fittere ist, noch, dass er die Serie deutlich gewonnen hat, kann man ihm vorwerfen. Für beide Kontrahenten gelten exakt die gleichen Regeln. Es gibt - verglichen mit manch anderen durchaus populären Sportarten - nur eine Wahrheit und bedeutend weniger (eigentlich keine) Grauzonen oder umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen, über die man danach wochenlang diskutieren müsste.
Nun an seinem Spielstil herumzukritteln oder ihn gar als "unverdienten" Sieger hinzustellen, ist völlig lächerlich. Herr von Weizsäcker hätte sich dieses Nachtreten von Anfang an ersparen können. Si tacuisses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kbank 27.11.2013, 13:33
25. Einfach nur gratulieren!

Statt ihm zu gratulieren will er sicherlich nun eine "Kür-Note" einführen, damit endlich Funktionäre wieder ordentlich eingreifen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svenbossi 27.11.2013, 13:34
26. Es gab schon ältere Weltmeister als Anand!

Schach besteht nun mal aus dem Endspiel. Und sollte es für einen PROFI durchaus möglich sein, einige Stunden sich zu konzentrieren. Anand hatte Fehler gemacht, davon lebt Schach schließlich, und Carlsen hatte gewonnen - alles andere ist rumgenörgel!
Außerdem sollten sich diejenigen, die jetzt meinen, 60jährige währen benachteiligt, die Liste der bisherigen Weltmeister nebst deren Alter anschauen!

PS: als langjähriger Vereinsspieler sehe ich übrigens Schach NICHT als Sport an...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
milan8888* 27.11.2013, 13:34
27.

Zitat von liedzeit
@timothyt: Offenbar sind Sie entweder selbst jung oder Sie haben noch nie etwas unternommen, bei dem man 4 bis 5 Stunden konzentriert sein muss. Ein 50-jähriger hat gegen einen 20-jährigen keine Chance, wenn die grundlegenden Fähigkeiten ähnlich sind - wie bei Carlsen und Anand. Politiker, Manager und Übersetzer müssen sich nicht über mehrere Stunden hinweg konzentrieren können. 99% aller Tätigkeiten werden mit dem Rückenmark erledigt, aber eben nicht z.B. Weltklasseschach.
Und da heißt es immer die Jugend von heute könne sich nicht mehr ordentlich konzentrieren…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 27.11.2013, 13:35
28.

carlsen ist wm und hat einer der schlechtesten schach-wm´s aller zeiten gewonnen.
wenn man nur die partien betrachtet ist da nichts sonderlich erhabenes. das liegt an anand( mit schlimmsten anfängerfehlern) und an carlsen, der in der tat nur versucht grobe fehler zu vermeiden. große ideen -fehlanzeige.
mit tiefem positionellem spiel ala karpow oder petrosjan hat das nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yukikaze 27.11.2013, 13:35
29.

Zitat von LH526
Warum sollten physische Defizite keine Rolle spielen? Ist das Ihre persönliche Meinung oder in einem Regelwerk festgeschrieben? Ballet ist für den Fussball auch irrelevant, wer aber schön Tricks am Ball kann hat hierdurch einen Vorteil. Andersherum kann Carlsen argumentieren "Mein Gegner ist Älter als ich, hat somit mehr Erfahrung und ein Kampf gegen einen jüngeren ist unfair" ... das Alter ist eben sehr wohl einer der vielen Stellschrauben in einem Schachspiel. So wie Carlsen mangelnde Erfahrung durch geschicktes Spiel wettmacht, so hätte Anand seine Alter mit einer frühen Spielentscheidung kompensieren können.
Den Vorteil durch Kunststückchen am Ball sehe ich nicht, außer das man dadurch die Menge belustigt. Hätte Carlsen natürlich auch noch einbauen können. Und das mit den Stellschrauben war mit Sicherheit nicht immer so. Schachspiel ist eben klassisch nichts für Muskelprotze, sondern spricht andere Fähigkeiten an. Genauso wie Fussballer durch hohe Ausdauer und Geschicklichkeit glänzen. Ein Schachduell ist ein Kräftemessen der Geisteskraft und nicht der Ausdauer durch Jugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11