Forum: Blogs
Scheidung auf Katholisch: "Es war erniedrigend"
Sascha Rheker

Katholiken können ihre Ehe neuerdings leichter annullieren lassen - falls sie Kirchenrichtern Auskunft zu ihrem Intimleben geben, sehr explizite Auskunft.

Seite 5 von 7
hman2 09.01.2017, 15:58
40.

Zitat von Crom
Ich muss Sie da leider bezüglich des AGG enttäuschen https://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeines_Gleichbehandlungsgesetz#Rechtfertigung _von_Ungleichbehandlungen "[...]Unterschiedliche Behandlungen wegen der Religion oder Weltanschauung sind ebenfalls ausnahmsweise zulässig (§ 9 AGG). So wird es z. B. keine verbotene Diskriminierung darstellen, wenn ein Muslim nicht als Leiter eines katholischen Kindergartens eingestellt wird. Dies entspricht der bereits bestehenden Rechtslage im Arbeitsrecht bei so genannten Tendenzbetrieben.[...]"
Falsch. Die Regelung im Arbeitsrecht zu Tendenzbetrieben lautet,
Par. 118 BetrVG, ist da ganz klar,

"(2) Dieses Gesetz findet keine Anwendung auf Religionsgemeinschaften und ihre karitativen und erzieherischen Einrichtungen unbeschadet deren Rechtsform."

https://www.gesetze-im-internet.de/betrvg/__118.html

Beitrag melden
rst2010 09.01.2017, 16:10
41.

Man weiß, wie diese fragen zu beantworten sind, um mit seinem anliegen vor den richtern durchzukommen. man sollt sich nur mit seiner frau/mann absprechen bez. der antworten.
de facto gibt es bei den meisten katholiken so gut wie keine realen gründe, warum eine ehe annulliert werden sollte; deshalb bleibt nur: lügen;-)

Beitrag melden
Crom 09.01.2017, 16:33
42.

Zitat von hman2
118 Absatz 2: "(2) Dieses Gesetz findet keine Anwendung auf Religionsgemeinschaften und ihre karitativen und erzieherischen Einrichtungen unbeschadet deren Rechtsform."
Eben, darum geht's ja. Das das BetrVG keine Anwendung bei Tendenzbetrieben findet.

Beitrag melden
Crom 09.01.2017, 16:35
43.

Zitat von hman2
Falsch. Die Regelung im Arbeitsrecht zu Tendenzbetrieben lautet, Par. 118 BetrVG, ist da ganz klar, "(2) Dieses Gesetz findet keine Anwendung auf Religionsgemeinschaften und ihre karitativen und erzieherischen Einrichtungen unbeschadet deren Rechtsform." https://www.gesetze-im-internet.de/betrvg/__118.html
Jetzt müssen Sie nur noch verstehen, was das bedeutet. AGG und Bestimmungen aus dem BetrVG gelten eben für Tendenzbetrieben nicht. Sie haben daher mehr Freiheiten, Einstellungen abzulehnen oder Kündigungen auszusprechen. Freiheiten, die sonst durch das AGG oder das BetrVG beschnitten werden.

Beitrag melden
siebensieben 09.01.2017, 16:35
44. Regeln

Jeder Verein hat seine Spielregeln, so ist das halt. Aber dennoch ist das ganze heuchlerisch, denn ich kenne einen Fall, da wurde die Ehe annulliert, weil sie angeblich nicht vollzogen worden war. Aber woher kamen dann die beiden Kinder? - Klar, der Mann hatte eine Neue und arbeitete bei der Caritas, da muss man schon mal um die Ecke denken, tut dann wohl auch gerne das Kirchengericht.

Beitrag melden
blindsurfer 09.01.2017, 16:36
45. Kleines Problem mit der Bibel

Das Problem ist die völlige Unzweideutigkeit der Bibel was die Scheidung angeht. Matthäus Evangelium Kapitel 19 oder Korinther 7.10-11 um nur zwei Stellen im Neuen Testament zu erwähnen.
Der Spielraum für Interpretation ist dann sehr gering wenn man wirklich glaubt dass es sich um Gottes Wort handelt.
Am besten man sucht sich nach einer Scheidung eine andere Religion oder geht überhaupt nicht mehr in die Kirche. Die Kirche wird vielleicht Ausnahmen machen für Gläubige die gegen ihren Willen durch einen Entschluss des Partners zur Scheidung gezwungen wurden. Ich glaube aber nicht die katholische Theologie ist in der Lage so elegant über ihren Schatten zu springen dass sie die Aussagen der Bibel zur Scheidung völlig außer acht lässt.

Beitrag melden
allessuper 09.01.2017, 16:39
46. Ja, klar.

Zitat von BlackSky003
So ist es mit praktisch jedem Glauben. Es geht wie immer um Macht und Machterhalt.
Religionsgründer wie Jesus, Buddha, der Prophet usw. haben niemals etwas niedergeschrieben, sondern etwas erfahren und mitgeteilt. Dann kommen die eingebungslosen Geier und machen damit fette Beute. Es ist egal, zu wem wir beten! Es geht um das Göttliche in uns, das wir entwickeln sollen. DAS heißt nicht Tor und Bogen für Willkür, sondern man darf sich dabei Führung holen. Es geht um die Ernsthaftigkeit auf diesem Weg. Und das zeigt sich im Verhalten zu anderen. Wenn ich Kirchenmitglieder und Mitarbeiter so handeln sehe, und zwar durch die Bank von oben nach unten, dann frage ich mich, was die unter "Christen" verstehen. Unbegreiflich, wie teilweise dreist und dumm, aber immer mit dem festen Glauben, dass sie auch noch richtig handeln. Es gibt Ausnahmen, und Da geht der jetzige Papst voran. Aber die Institution ist reich genug, um noch Jahrhunderte zu leben, und sie gehört unbedingt hierzulande endlich vom Staat abgetrennt, da sie als moralische Instanz verspielt hat. Lieber gewählte Vertreter aus der Zivilgesellschaft als so eine Sekte.

Beitrag melden
g_bec 09.01.2017, 17:03
47. Allerdings:

Zitat von Crom
Eben, Trennung von Staat und Kirche bedeutet eben auch, dass sich der Staat bei der Kirche und deren Institutionen nicht einzumischen hat.
Andersherum sollte das mit der Trennung eigentlich aber auch bedeuten, dass sich die Kirche und deren Institutionen an bestehendes "ordentliches" Recht zu halten haben und religiös begründete Sonderlocken insbesondere im Arbeits- und Tarifrecht nicht stattfinden.

Beitrag melden
allessuper 09.01.2017, 17:04
48. Ja, klar.

Religionsgründer wie Jesus, Buddha, der Prophet usw. haben niemals etwas niedergeschrieben, sondern etwas erfahren und mitgeteilt. Dann kommen die eingebungslosen Geier und machen damit fette Beute. Es ist egal, zu wem wir beten! Es geht um das Göttliche in uns, das wir entwickeln sollen. DAS heißt nicht Tor und Bogen für Willkür, sondern man darf sich dabei Führung holen. Es geht um die Ernsthaftigkeit auf diesem Weg. Und das zeigt sich im Verhalten zu anderen. Wenn ich Kirchenmitglieder und Mitarbeiter so handeln sehe, und zwar durch die Bank von oben nach unten, dann frage ich mich, was die unter "Christen" verstehen. Unbegreiflich, wie teilweise dreist und dumm, aber immer mit dem festen Glauben, dass sie auch noch richtig handeln. Es gibt Ausnahmen, und Da geht der jetzige Papst voran. Aber die Institution ist reich genug, um noch Jahrhunderte zu leben, und sie gehört unbedingt hierzulande endlich vom Staat abgetrennt, da sie als moralische Instanz verspielt hat. Lieber gewählte Vertreter aus der Zivilgesellschaft als so eine Sekte.

Beitrag melden
hman2 09.01.2017, 17:05
49.

Zitat von blindsurfer
Das Problem ist die völlige Unzweideutigkeit der Bibel was die Scheidung angeht.
So "unzweideutig" ist es nicht, wenn man nicht erzkonservativ ist:

http://www.martin-wagner.org/ehescheidung.htm

Die Juden sogar eine Erlaubnis aus der BIbel her,
In 5. Mose 24,1–4 heißt es: „Wenn ein Mann eine Frau nimmt und sie heiratet, und es geschieht, wenn sie keine Gnade in seinen Augen findet, weil er etwas Anstößiges an ihr gefunden hat, dass er ihr einen Scheidebrief schreibt und ihn in ihre Hand gibt und sie aus seinem Haus entlässt; und sie geht aus seinem Haus und geht hin und wird die Frau eines anderen Mannes; und der andere Mann hasst sie und schreibt ihr einen Scheidebrief und gibt ihn in ihre Hand und entlässt sie aus seinem Haus; oder wenn der andere Mann stirbt, der sie sich zur Frau genommen hat: So kann ihr erster Mann, der sie entlassen hat, sie nicht wieder nehmen, dass sie seine Frau sei, nachdem sie verunreinigt worden ist. Denn das ist ein Gräuel vor dem Herrn...“

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!