Forum: Blogs
Schockbilder kommen auf deutsche Zigarettenschachteln
DPA

Schockbilder und Verbote: Die EU-Gesundheitsminister haben deutliche Warnungen auf Zigarettenschachteln beschlossen. Große Bilder sollen vor allem Jugendliche vom Rauchen abhalten. Die Einführung schärferer Regeln bedeutet auch für Mentholzigaretten das Aus. Rauchen: EU-Staaten beschließen Schockbilder für Zigaretten - SPIEGEL ONLINE

Seite 9 von 34
andersdenkende 21.06.2013, 17:43
80. Dann doch bitte...

...Nägel mit Köpfen machen und auch ein Werbeverbot
für Alkohol durchsetzen. Lifestyle Menschen, die sich
abends mit Freunden treffen und sich erstmal 'ne Kiste
Bier gönnen, hippe Menschen, am Strand, mit bunten
alkoholischen Blubbergetränken. Alkohol ist ebenso
schädlich wie rauchen. Verbieten kann man es nicht,
da es zu sehr in die Freiheit des Einzelnen eingreifen
würde (wobei ich dann aber auch fordere, daß man
Drogen legalisieren sollte; staatlich überwacht
versteht sich), wohl aber aufhören, den Kram noch als
hippen Trend zu verkaufen. Bei Zigaretten hat man
das schon mehr oder weniger durchgesetzt. Warum
dann nicht auch beim Alkohol? Geraucht und getrunken
wird doch trotzdem!

Beitrag melden
Flari 21.06.2013, 17:43
81.

Zitat von sysop
Schockbilder und Verbote: Die EU-Gesundheitsminister haben deutliche Warnungen auf Zigarettenschachteln beschlossen. Große Bilder sollen vor allem Jugendliche vom Rauchen abhalten. Die Einführung schärferer Regeln bedeutet auch für Mentholzigaretten das Aus.
Hat schon jemand Sammelalben für Schockbilder patentiert oder im Programm?
Gerade die Kiddies ab ~ 6 Jahre sind da doch eine dankbare Zielgruppe..
So kann man die kleinen auch dazu bringen, das Kauf- und Rauchverhalten der Eltern zu beeinflussen.
Immer die gleiche Marke ist eh langweilig.

Beitrag melden
Trixi 21.06.2013, 18:17
82. E-Zigaretten...Ich hab' geschafft aufzuhören....

Nach 25 Jahren Kettenrauen (2 einhalb Päckchen Camel pro Tag), konnte ich dank der E-Zigarette endlich mit konventionellen Zigaretten aufhören...ich habe mit 16 mg Nikotinliquid angefangen und bin dann innerhalb eines Monats auf eine Dosis von 6 mg runter...Danach habe ich noch einen Monat Liquids ohne Nikotin geraucht und bin seit 6 Monaten Nichtraucher.

Kein Wunder, dass die Tabaklobby all die kleinen E-Zigarrettenhändler im Internet vom Futternapf fegen will mit ihrer Lobbyarbeit bei der EU und den Verantwortungsträgern.

Jedes Nikotinliquid ist alle Mal "gesünder" als normale Zigaretten mit ihren tausenden Giftstoffen und fast hundert krebserregenden Stoffen...

Wer viel raucht und aufhören möchte, dem kann ich diesen Weg wärmstens empfehlen.

Und wie schon ein Vorredner hier sagte: Die Scheinheiligkeit der Politik ist nicht zu übertreffen....

Beitrag melden
a.maniac 21.06.2013, 18:18
83.

Zitat von vegas333
raucht nicht Altkanzler Schmid Menthol? Aber für den werden sicher paar Packungen weiter produziert der darf ja eh überall rauchen!
alle Menschen sind gleich, manche halt gleicher...

Beitrag melden
ichbinmalweg 21.06.2013, 18:22
84. Oooh, bei Ihrem ...

Zitat von yoyogi
... dass Raucher immer so auf der Freiheit beharren. Sie dürfen sich ihre Portion Tod ja weiterhin im Supermarkt abholen und im Zweifelsfall sogar ihre Kinder Zuhause damit einräuchern. Oder mich als Nichtraucher, für den unwahrscheinlichen Fall, dass ich Sie daheim besuche. Ganz schön viel Freiheit finde ich, insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass sie noch immer mehr gilt als meine körperliche Unversehrtheit. Nur die Realität, was das Sie da mit Ihrem und meinem Körper anrichten, die schauen Sie sich gefälligst auch unbeschönigt an- her mit den Bildchen auf den Packungen!
... nichtrauchendem Freiheitsgedanken fällt mir folgendes ein:

In der Übergangsphase zum Rauchverbot, waren in München einige In-Lokale auf einmal Raucherklubs. Dies war ein temporär wirksamer juristischer Kniff der ausgehebelt wurde.

Fakt ist: Nichtraucher, die diese Lokalitäten besuchen wollten, mussten den Rauch ertragen und hatten vergebens protestiert. Das Gewinsel war unglaublich. Endlich fühlten Nichtraucher was Diskriminierung bedeutet.

Zu Ihrem Freiheitsgedanken: Rauchverbot in Lokalen ist ein Eingriff in eine unternehmerische Entscheidung, die den Staat nichts angeht. Ihr Nichtraucher würdet euch anschauen.

Abschreckende Bildchen sollen eine Wirkung haben? Das glauben auch nur Sie.

Wie mit Tabak umgegangen wird, ist an Scheinheiligkeit nicht zu übertreffen.

Ich wünsche Ihnen, dass alle ungesunden Sachen (Alkohol, Fett, Tabak, Zucker) verboten oder preislich stark angehoben werden. Zeitgleich dazu ein gaaaanz langes Leben.

Liegt so eine Gutmenschenkeule eigentlich gut in der Hand?

Beitrag melden
DerRuferimWald 21.06.2013, 18:24
85. Jedes Verbot ist ein Stück weniger Freiheit

Auch als Nichtraucher geht die Einschränkungspolitik viel zu weit. Ja, im Moment sind es die Raucher, die den Knüppel bekommen.

Aber bald sind es die Alkoholtrinker und Schokoladenesser. Es wird jeden treffen.

Man soll schliesslich risikolos und gesund leben, spassfrei dem Staat seine Kraft zur Verfügung stellen und dabei nichts kosten.

Wir leben in einer Welt voller Regeln in der die Politiker um ihre Macht kämpfen. Viel klare Regeln und Verbote, angeblich nur zum Besten des Bürgers und der Umwelt.

Beitrag melden
Tilopa 21.06.2013, 18:47
86.

Zitat von Ylex
Auch, die Schockbilder – sie selbst sind nicht schockierend, schockierend ist das Selbstverständnis derjenigen, die sie unbedingt haben wollen. Jede Argumentation, jede Beschwerde, jeder Hinweis auf Augenmaß und Verhältnismäßigkeit ist vollkommen zwecklos – die Antiraucher-Bewegung geht immer weiter, man wird sich immer wieder irgendetwas Neues ausdenken, und wenn dann eine Zigarette einen Euro kostet, dann wird man sagen, dass sei noch viel zu billig, weil die Leute trotzdem weiter rauchen. Die vermeintliche Gesundheit kommt mit der sanften Gewalt sendungsbewusster Bürokraten über uns, mit der Hysterie von sich selbst beauftragenden Volkswohl-Tanten, die grimmig aus der Wäsche gucken. Wir leben in einer Gegenwart, in der Lebenstüchtigkeit verordnet wird - die Gesellschaft wird zu einer überdimensionalen Erziehunganstalt, wo alle joggen und frohlocken müssen, wenn sie nicht gerade arbeiten. Ich bin sicher, dass lange nach meinem Tod die faktische Tabak-Prohibition in sich zusammenbrechen wird, wahrscheinlich geschieht es sang- und klanglos im Zuge einer massiven Existenzkrise, in der die Menschen wieder echte Sorgen haben. Die Anti-Raucher-Bewegung ist Ausdruck einer anderen tiefen Krise, die schon längst da ist und die zu grotesken Kompensationsbemühungen führt – die Sinnkrise der Gesellschaft. Wenn das Leben im großen Räderwerk der Fremdbestimmung immer orientierungloser verläuft, wenn sich die Probleme überall verschärfen, dann suchen die Menschen nach Alternativen und nach Behelfen, an denen sie sich festhalten können, die ihnen einen positiven Sinn vorgaukeln – das Nichtrauchen ist so eine pathologische Halluzination der großen gemeinsamen Heilung, sie ist das Trugbild einer geradezu himmlischen sozialen Harmonie für Kleingeister.
Großartiger Text und meine volle Zustimmung!

Beitrag melden
SasX 21.06.2013, 19:22
87.

Zitat von sysop
Schockbilder und Verbote: Die EU-Gesundheitsminister haben deutliche Warnungen auf Zigarettenschachteln beschlossen.
Ok, das treibt dann den Verkauf von Zigarettenetuis und überziehbaren Pappschachteln wieder an.

Warum zum Geier will man eigentlich, dass die Menschen lange leben?

1) Rauchen belastet die Krankenkassen nicht. Ein entsprechender Artikel war mal auf Spon zu finden. Dass ist auch der Grund, warum private Krankenkassen zwar alles abfragen (fehlende Zähne, Gewicht, ...) aber nicht, ob der zukünftige Kunde raucht. Denn die mit Abstand meisten Krankenkassenkosten verursacht der Mensch im Alter. Es stirbt eben fast niemand kerngesund, sondern meistens nach viel Krankheit und teurer und aufwändiger medizinischer Versorgung. Im Gegenteil sind Nichtraucher für Krankenkassen teurer als Raucher (auch das stand im Spon-Artikel). Das ist natürlich aber politisch inkorrekt.

2) Wenn die Menschen älter werden, kosten sie der Rentenkasse mehr Geld. Schon heute ist die Rentenkasse im Grunde nicht mehr bezahlbar. Die Leute werden relativ alt und sind damit relativ lange in Rente (insbesondere Frauen). Als Bismark die Rentenkasse einführte, war das Rentenalter bei 67. Die durchschnittliche Lebenserwartung war übrigens damals bei ... 67. Die Rentenkasse versorgte damit diejenigen, die älter als der Durchschnitt wurden. Das System ist aber mit immer älter werdenden Menschen zum Scheitern verurteilt.

Hinzu kommt: Immer mehr Leute mit geringen Einkommen kommen als Zahler für Renten- und Krankenkasse hinzu und immer mehr mit noch gutem Einkommen scheiden aus (die Leute verdienen weniger, können also auch weniger in die Kassen einzahlen). Die Auswirkungen erfahren wir seit Jahren bei den Krankenkassen. Was wird heute bei Brillen und Zähnen von der Kasse getragen? Wie sah das vor 25 Jahren aus? Bei der Rentenkasse kommt diese Entwicklung mit etwas mehr Verspätung an. Aber sie kommt an.

In meinen Augen sind diese Sozialsysteme, so wie es sie heute gibt, auf Dauer nicht haltbar.

Warum also sollen die Menschen immer älter werden? Warum ist das politisch gewollt?

Beitrag melden
Hallmackenreuther 21.06.2013, 19:26
88. Wie sagt Rainald Grebe...

...in seinem schönen Lied Wellnesshotel so richtig: "Ich habe das Gefühl, 60 Jahre Frieden sind zu viel" ;)

Beitrag melden
felisconcolor 21.06.2013, 19:26
89. wenn ich so sehe

was da alles auf uns zukommt.
und was uns diese Moralapostel alles aufdrücken.
Dann hab ich eh keine Lust drauf noch länger zu leben.
Lieber mit Zigarette in Freiheit als ohne in diesem Gesellschaftsfaschismus.
Schafft man Eure Freiheit ganz ab.
Aber weint hinterher nicht.
Ihr wolltet es doch alle so.

Beitrag melden
Seite 9 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!