Forum: Blogs
Schockierende Umfrage: Tiefer Graben zwischen Großbritannien und Europa
REUTERS

Der britische Premier Cameron schießt wieder scharf gegen die Europäische Union: Er will die Freizügigkeit innerhalb der Gemeinschaft einschränken und stänkert gegen EU-Kommissare. Nun zeigt eine Umfrage in vier EU-Staaten, wie tief die Kluft zwischen Kontinent und Insel bereits ist. Umfrage zeigt große Differenzen zwischen Europa und Großbritannien - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 47
suzie_q 01.12.2013, 13:00
20. Cameron hat Recht

andernorts traut man sich nur nicht, unbequeme Wahrheiten zu diskutieren geschweige denn auszusprechen. Man hätte alle wichtigen EU-Themen im Rahmen von Volksabstimmungen entscheiden sollen. Dann hätten wir viele Probleme heute nicht!

Beitrag melden
freddygrant 01.12.2013, 13:00
21. Was wollen wir gegen ...

...die Freizügigkeit in der EU bei der Suche nach Arbeit? Dazu wurde die EU doch mit geschaffen! Die Zuwanderung von außerhalb der EU-Grenzen muss unter Kontrolle gehalten und das am besten mit einer solides EU-Außen-und Entwicklungshilfepolitik. Wenn diese Harmonisierung in der EU von den Engländern nicht mitgetragen werden können, müssen sie raus aus der EU - schnellstens.

Beitrag melden
itsamadworld 01.12.2013, 13:01
22. Brauchen wir die Briten ?

Natürlich haben die Briten wirtschaftlich große Bedeutung. Auch für die EU. Aber gleichzeitig sind sie auch mit die größten Blockierer und vorrangig nur zu ihrem eigenen Vorteil bedacht. Nach den vielen Jahren EU hat man zunehmend den Eindruck, dass gerade England noch nie sich wirklich in der EU einfügen wollte, sondern immer nur das Optimum für das eigene Land herausholen.
In der Zukunft wird aber nur eine EU gegen die weltweiten Märkte konkurrieren können, die geschlossen und geeint auftritt. Mit den Engländern wird das auch in Zukunft nicht zu machen sein. Langfristig betrachtet kann die Zugehörigkeit Englands der EU somit eher schaden als nutzen.
Vielleicht wäre ja jetzt die richtige Gelegenheit sich zu trennen.

Beitrag melden
giordano_filippo_bruno 01.12.2013, 13:01
23. Europa vs EU

Man sollte doch sehr genau zwischen Europa als einer Idee von verschiedenen Staaten und dem alptraumhaften bürokratischen Wanderzirkus zwischen Straßburg und Brüssel unterscheiden.

Natürlich ist England Teil von Europa - aber den Wanderzirkus lehnen doch alle anderen auch ab.

Beitrag melden
shokaku 01.12.2013, 13:02
24. Hier könnte ein Titel stehen

Zitat von sysop
Nun zeigt eine Umfrage in vier EU-Staaten, wie tief die Kluft zwischen Kontinent und Insel bereits ist.
Die Umfrage zeigt vor allem, wie kritisch die EU z.Z. in Frankreich gesehen wird. Und wenn man sich den Laden ohne UK vielleicht noch vorstellen kann, ohne Frankreich läuft es aber garantiert nicht mehr.

Beitrag melden
spambert 01.12.2013, 13:02
25. EU-Kommission nicht demokratisch?

warum sollte die EU-Kommission nicht demokratisch gewählt worden sein. sie wird von den Mitgliedsstaaten nominiert und vom Parlament bestätigt. dann kannst du auch behaupten die Bundesregierung sei nicht demokratisch, da nicht durch Direktwahl gewählt...

Beitrag melden
ha19 01.12.2013, 13:05
26. Recht haben

Sie, die Briten. Die EU sollte sich auf das beschränken, was Sinn macht: eine Freihandelszone. Die verordnete Gleichmacherei der Staaten durch die Diktatur der Kommissare, ist jedenfalls kein Zukunftsmodell.

Beitrag melden
TS_Alien 01.12.2013, 13:05
27. .

Freizügigkeit in Europa darf es nur geben, wenn man im Gastland eine Arbeitsstelle vorweisen kann oder sonst für seinen Lebensunterhalt sorgen kann.

Das Schönreden der ungelösten Finanzprobleme praktisch aller EU-Länder wird auf Dauer nur noch mehr Geld kosten. Ein sauberer Schlussstrich vor über fünf Jahren wäre ehrlicher, nachhaltiger und billiger gewesen. So aber werden weiterhin EU-Milliarden in die Taschen der übelsten Banker wandern. Auch wenn denen die EU völlig egal war, ist und sein wird.

Beitrag melden
mister-m 01.12.2013, 13:08
28. Umfrage, oh la la!

Ist ja richtig toll, dass in Polen 62 Prozent die EU gut finden, schliesslich werden ihnen ja auch die Milliarden regelmässig rübergeschickt. Mit der Haltung Grossbritanniens sollte man größte Sympathie haben. Und dass nur 9% der Deutschen die Meinung haben, dass GB einen positiven Einfluss auf die EU hat kann ja auch so gelesen werden: 91% der Deutschen sind froh darüber, dass GB die die EU (den EU-Wahnsinn) nicht vorantreibt sondern sich dagegen stemmt.

Beitrag melden
thoreaukrates 01.12.2013, 13:08
29. EU-Demokratie

Wir werden es nie erleben, daß Europa eine Form geeinter Demokratie wird, selbst wenn die Demokratiedefizite in der europäischen Exekutive abgestellt würden und das EU-Parlament mehr Rechte bekommt. Da sind nun einmal nationale (nicht nationalistische!) Gefühle der Menschen in den Mitgliedsländern vor.
Wenn aber die Briten auf ihrer "Animal Farm" nach wie vor der festgefügten Überzeugung sind, daß sie etwas gleicher sind als andere, dann sollten sie auch den Weg wählen wieder als alleiniger Nationalstaat zu existieren.
Allerdings gibt es das British Empire nicht mehr und eventuell wird Schottland das Vereinigte Königreich verlassen.
Ob ein solcher Schritt dann klug wäre, kann dann die Geschichte erweisen.

Beitrag melden
Seite 3 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!