Forum: Blogs
Schwarzgeld in der Schweiz: SPD stellt Bedingungen für neues Steuerabkommen
DPA

In den Steuerstreit zwischen Deutschland und der Schweiz kommt Bewegung. Der Außenminister der Eidgenossen zeigt sich offen für neue Verhandlungen über ein Abkommen. Die SPD ist dazu bereit, sagt NRW-Finanzminister Walter-Borjans SIEGEL ONLINE, er stellt aber Bedingungen. Schweiz: SPD stellt Bedingungen für neues Steuerabkommen - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 43
Criticus 01.05.2013, 15:11
1. Sind deutsche Politiker wirklich so naiv und weltfremd?

Bundesrat Burkhalter macht mit seinem Satz keinerlei Angebot an Deutschland zu neuen Verhandlungen! Er sagt vielmehr, dass er auf ein Angebot aus Deutschland warten. Dies sind zwei grundsätzlich unterschiedliche Haltungen. Der Schweizer Budnesrat weiss sehr genau, dass neue Verhandlungen mit Deutschland bei einer Volksabstimmung keinerlei Chancen hätten. Die Schweizer haben von den arroganten, unzuverlässigen und selbstherrlichen deutschen Vertragspartnern die Nase gestrichen voll.

Beitrag melden
benmichel 01.05.2013, 15:16
2. Richtig Verhandeln

Aber bitte nicht via Medien verhandeln. Und immer schön absichern ob das Ausgehandelte auch Mehrheitsfähig ist..Nicht wie vorher erst kurz vor der Abkommensunterschrift alles über den Haufen werfen!

Beitrag melden
Attila2009 01.05.2013, 15:16
3.

Wieso Abkommen ? Was tut die SPD da ?

Richtige Strafverfolgung und Knast mit Wasser und Brot hilft.
Steuerschulden werden mit Pfändung von Wertgegenständen und Immobilien beglichen ... so wie bei jedem kleinen Steuersünder auch.

Und einfach mal die Amerikaner fragen wie die das gemacht haben. Die drohen Schweizer Banken mit Lizenzentzug in den Staaten wenn sie nicht kooperieren und die tun das - ohne Abkommen.

Beitrag melden
Cortado#13 01.05.2013, 15:19
4. Einfach lachhaft! Die SPD bildet sich ein,..

Zitat von sysop
In den Steuerstreit zwischen Deutschland und der Schweiz kommt Bewegung. Der Außenminister der Eidgenossen zeigt sich offen für neue Verhandlungen über ein Abkommen. Die SPD ist dazu bereit, sagt NRW-Finanzminister Walter-Borjans SIEGEL ONLINE, er stellt aber Bedingungen.
sie hätte etwas im September mit der Schweiz neu zu verhandeln!! Ausgerechnet die SPD!!!

Beitrag melden
marcaurel1957 01.05.2013, 15:22
5.

Das bedeutet nichts anders, als das die Schweiz wie erwartet einknickt.. keine große Überrasschung!

Beitrag melden
martinuzzu 01.05.2013, 15:25
6. steinbrück

Ich weiß wirklich nicht, wen ich diesmal wählen soll. Ich bin für Rot/Grün. Aber dieser arrogante, selbstgerechte, alles besser und schon immer vorher wissende Kanzlerkandidat der SPD ist für mich nicht wählbar.

"Ich habr das schon vor anderthalb Jahren gesagt..." der soll endlich mal ruhig sein!

Beitrag melden
kdshp 01.05.2013, 15:27
7. Steuerstreit

Zitat von sysop
In den Steuerstreit zwischen Deutschland und der Schweiz kommt Bewegung. Der Außenminister der Eidgenossen zeigt sich offen für neue Verhandlungen über ein Abkommen. Die SPD ist dazu bereit, sagt NRW-Finanzminister Walter-Borjans SIEGEL ONLINE, er stellt aber Bedingungen.
NEIN keine abkommen wo wieder diese steuerbetrüger vorteile gegenüber denen haben die ehrlich hier in deutschland ihre steuern zahlen. Ich würde mir einen "kampf" gegen diese steuerbetrüger wünschen wie einst der gegen schwarzarbeit begonnen wurde. Hier hilft nur mehr kontrolle und härtere strafen!

Beitrag melden
guenter47 01.05.2013, 15:28
8. Aha,

die Reihen der Helfer und Förderer beim Steuerbetrug lichten sich deutlich. Schweizer Politiker und Banker begreifen dabei offensichtlich doch schneller als die schwarzgelben Betrugshelfer in Berlin und München was die Stunde geschlagen hat. Und nach Merkel-Art versucht der CDU- "Finanzexperte" Ralph Brinkhaus noch schnell die Kurve zu kriegen. Aber diese Politik des Täuschens und Tricksens wird weder bei der Union und FDP noch bei den anderen Parteien zukünftig funktionieren. Blender, Täuscher und Gauner werden es sehr viel schwerer haben.

Beitrag melden
flug430 01.05.2013, 15:28
9. Wahl 2013

Jetzt wird es eng für einige Herrschaften. Das eventuelle Abkommen wird auf jeden Fall ein Wahlkampfthema werden und wenn man die Historie sieht wird der Zuspruch für CDU/CSU und FDP sinken. Da hat die Regierung geschlafen!

Beitrag melden
Seite 1 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!