Forum: Blogs
Schwarzgeld in der Schweiz: SPD stellt Bedingungen für neues Steuerabkommen
DPA

In den Steuerstreit zwischen Deutschland und der Schweiz kommt Bewegung. Der Außenminister der Eidgenossen zeigt sich offen für neue Verhandlungen über ein Abkommen. Die SPD ist dazu bereit, sagt NRW-Finanzminister Walter-Borjans SIEGEL ONLINE, er stellt aber Bedingungen. Schweiz: SPD stellt Bedingungen für neues Steuerabkommen - SPIEGEL ONLINE

Seite 36 von 43
madmax9999 03.05.2013, 15:06
350. Was wissen sie schon

Zitat von lorito
SIE entscheiden allein für die Schweiz? Wow! SO geht das also mit der direkten Demokratie. Ein Madmax allein entscheidet. Ein Gröschwatz, gewissermaßen :-))
von direkter Demokratie. Ausserdem wäre es doch interessant, die Reaktionen diverser Länder auf so einen Vorschlag der Schweiz zu sehen. Zum Thema Gröschwatz kann ich sie beruhigen, der heisst noch immer Peer Steinbrück.

Beitrag melden
madmax9999 03.05.2013, 15:31
351. Nein

Zitat von derskeptiker
Sagen Sie das nicht zu laut, sonst kommen einige durchgeknallte Politiker wirklich noch auf die Idee, Bayern und Baden-Württemberg zu annektieren.... ;)
annektieren wollen wir diese beiden Bundesländer nicht. War ja auch nicht ernst gemeint. Ein anderer Forist hatte sinngemäss gepostet, dass wir nicht Wert darauf legen würden, dass alle Deutsche in die Schweiz auswandern würden. (Ich habe auch das nicht ernst genommen.) Ich habe darauf nur mit einem auch nicht ernst gemeinten Beitrag geantwortet.

Beitrag melden
derskeptiker 03.05.2013, 15:43
352.

Zitat von madmax9999
annektieren wollen wir diese beiden Bundesländer nicht. War ja auch nicht ernst gemeint. Ein anderer Forist hatte sinngemäss gepostet, dass wir nicht Wert darauf legen würden, dass alle Deutsche in die Schweiz auswandern würden. (Ich habe auch das nicht ernst genommen.) Ich habe darauf nur mit einem auch nicht ernst gemeinten Beitrag geantwortet.
Mein Beitrag war auch nicht ernst gemeint, wenigstens nicht ganz, auch wenn es tatsächlich solche Spinner geben soll, die so etwas wollen.

Beitrag melden
giostamm 03.05.2013, 17:42
353. @demostenes

erstens ist es ein offenes forum auch fuer auslaender und zweitens gibt es weder regeln noch diktieren SIE regeln. und mit ANSTAND muessten sie sowieso nicht kommen den sie sind einer der ersten der diese fundamentale regel nicht respektiert. also ball sehr flach halten und auf die substanz achten anstelle auf oberflaechliche formsachen die total ueberfluessig sind hier......ueberdenken sie den SPRACHGEBRAUCH VON........"vorgehen" u.s.w.
aber kommen sie nicht mit solchem mist wie "Deutsches orum" mit "deutschen regeln" die gibt es schlicht nicht. totaler unsinn

Beitrag melden
kabian 03.05.2013, 17:54
354. Schweizer sollten sich mehr um ihre Alm kümmern

Zitat von giostamm
erstens ist es ein offenes forum auch fuer auslaender und zweitens gibt es weder regeln noch diktieren SIE regeln. und mit ANSTAND muessten sie sowieso nicht kommen den sie sind einer der ersten der diese fundamentale regel nicht respektiert. also ball sehr flach halten und auf die substanz achten anstelle auf oberflaechliche formsachen die total ueberfluessig sind hier......ueberdenken sie den SPRACHGEBRAUCH VON........"vorgehen" u.s.w. aber kommen sie nicht mit solchem mist wie "Deutsches orum" mit "deutschen regeln" die gibt es schlicht nicht. totaler unsinn
Sie haben recht. Allerdings sind sie mir sehr aufgefallen mit ihren Kommentaren. z.B. "Die Deutschen könnten nicht rechnen" usw.
Vielleicht sollten sie einmal überlegen wo sie wohnen und wo sie posten. :-)
Das uns jetzt schon Schweizer ihr Geschäftsmodell aufschwatzen wollen, damit sie weiter parasitäre Geschäfte machen können, finde ich schon sehr unverschämt.

Beitrag melden
giostamm 03.05.2013, 17:57
355. @der skeptiker

zu ihrer Information. graubuenden ist der einzige DREISPRACHIGE kanton der schweiz, es werden dort deutsch, romanisch und italienisch gesprochen. diese jeweils in verschiedenen gebieten meist groessere taeler aber auch in eingeschlossenen gebieten wie die walser. das romanische hat einige verschiedene nicht zusammenhaengende gebiete und verschieden dialekte. diese sind wiederum verwandt mit dem ladino im trentino und dem friulano. es ist also nicht so klein wie sie angeben als sprache. in der schweiz kann man romanisch lernen an der universitaet in zuerich. es ist ein einheits oder hoch romanisch das dort gelehrt wird. es wird nicht sehr gemocht von der einheimischen bevoelkerung weil es wahrscheinlich als zu kuenstlich gelebt wird. in den romanischen gebieten ist die taegliche umgangssprache der bewohner romanisch. und dies auf allen ebenen. es ist auch die erste sprache die gelehrt wird in der schule. alle romanisch sprechenden koennen normalerweise auch sehr gut deutsch, dies ist aber eine fremdsprache und wird auch als das wahrgenommen. romanisch ist in graubuenden neben deutsch und italienisch auch amtssprache. in der schweiz landessprache. jede gemeinde in der schweiz ist frei zu waehlen welche amtssprache sie fuehrt. ist aber verpflichtet dokumente in den anderen landessprachen anzunehmen.
und ob die deutschschweizer unbeliebt sind bei den anderen schweizer muessen sie diese fragen, weil sie ja sagen romanische sprachen zu beherrschen, sollte das ja auch kein problem darstellen fuer sie. es kann aber gut sein dass das unsympathische wesen der deutschen ueber den rhein geschlagen hat und sich langsam gegen westen und sueden durchfrisst....wenn man dauernd mit giftrbrocken zu tun hat wird man vielleicht dann auch so ecklig....

Beitrag melden
derskeptiker 03.05.2013, 22:14
356. @giostamm

Zitat von giostamm
zu ihrer Information. graubuenden ist der einzige DREISPRACHIGE kanton der schweiz, es werden dort deutsch, romanisch und italienisch gesprochen. diese jeweils in verschiedenen gebieten meist groessere taeler aber auch in eingeschlossenen gebieten wie die walser. das romanische hat einige verschiedene nicht zusammenhaengende gebiete und verschieden dialekte. diese sind wiederum verwandt mit dem ladino im trentino und dem friulano. es ist also nicht so klein wie sie angeben als sprache. in der schweiz kann man romanisch lernen an der universitaet in zuerich. es ist ein einheits oder hoch romanisch das dort gelehrt wird. es wird nicht sehr gemocht von der einheimischen bevoelkerung weil es wahrscheinlich als zu kuenstlich gelebt wird. in den romanischen gebieten ist die taegliche umgangssprache der bewohner romanisch. und dies auf allen ebenen. es ist auch die erste sprache die gelehrt wird in der schule. alle romanisch sprechenden koennen normalerweise auch sehr gut deutsch, dies ist aber eine fremdsprache und wird auch als das wahrgenommen. romanisch ist in graubuenden neben deutsch und italienisch auch amtssprache. in der schweiz landessprache. jede gemeinde in der schweiz ist frei zu waehlen welche amtssprache sie fuehrt. ist aber verpflichtet dokumente in den anderen landessprachen anzunehmen. und ob die deutschschweizer unbeliebt sind bei den anderen schweizer muessen sie diese fragen, weil sie ja sagen romanische sprachen zu beherrschen, sollte das ja auch kein problem darstellen fuer sie. es kann aber gut sein dass das unsympathische wesen der deutschen ueber den rhein geschlagen hat und sich langsam gegen westen und sueden durchfrisst....wenn man dauernd mit giftrbrocken zu tun hat wird man vielleicht dann auch so ecklig....
Sie erzählen mir nichts Neues, das kenne ich alles. Und dass Romanisch Amtssprache ist, das weiss ich. Aber praktisch wird es auf Kantonsebene nicht viel, auf Bundesebene eigentlich nie benutzt, auch wenn alle Dokumente auch ins Romanisch, beziehungsweise Rumantsch Grischun, übersetzt werden. Und eines haben Sie vergessen zu erwähnen: Die unzähligen Dialekte, die teils von Dorf zu Dorf unterschiedlich sind und die fünf Idiome des Romanischen.

Und nun noch etwas anderes: Was haben Sie gegen die Deutschen, dass Sie die für alles Böse auf dieser Welt verantwortlich machen? Und sagen Sie mir jetzt nicht, dass das nicht stimmt, es ist höchstens etwas übertrieben. Sind Sie etwa ein SVP-Hardliner? Dann würde ich verstehen, dass Sie so einen Groll gegen die Deutschen haben. Mit Gehirnwäsche kann man viel erreichen.

Beitrag melden
giostamm 03.05.2013, 22:35
357. @der skeptiker

wenn sie es genau gelesen haetten dann haetten sie auch die dialekte erkannt die ich durchaus erwaehnt habe. ist aber egal. natuerlich ist es keine verbreitete landessprache wie die andern drei die ueberall gesprochen werden sprich verbreitet sind. ist ja klar bei dieser anazahl, es ist aber auch unsinnig ueber romanisch hier zu debattieren. es ist eine sehr gut geschuetzte sprache einer sprachlichen minderheit die diesen schutz verdient weil sie in einem land wohnt in welchem der politische wille mehr zaehlt als die ethnische herkunft. das ist der sinn des landes und nichts anderes.
so und jetzt erzaehle ich gerne warum ich hier oft schreibe und oft gegen deutschland schreibe. lesen sie mal die titel und dann die kommentare ihrer landsleute.
es vergeht kein tag an welchem nicht hergezogen wird ueber "clubmed" oder die "faulen griechen" ueber das ach so "mafioese italen". Letta "bastelt" an der regierung, die franzosen haben schlechte qualitaet und sind sowieso ueberheblich und die schweizer stehlen das redlich verdiente deutsche geld. zudem wird in fast saemtlichen beitraegen behauptet dass der arme deutsche steuerzahler die ganze korrupte EU durchfuettert.
wenn man als deutschsprachiger auslaender jeden tag solchen mist vorgesetzt bekommt, der oft auf unwahrheiten basiert. (muss wohl nicht die statistiken hervorholen oder doch???.....) dann kann ich meinen mund nicht halten und gebe meinen senf auch dazu.
ich hasse weder ihr land noch die menschen dort. es ist aber sehr beaengstigend wenn man bedenkt wie einheitlich berichtet wird und wie undifferenziert kommentiert. machen sie sich die muehe und ueberfliegen sie die kommentare zur zinsreduktion der EZB heute....und dann reden wir wieder miteinander ueber kollektive schuldzuweisung und hass....

Beitrag melden
giostamm 03.05.2013, 22:47
358. @der skeptiker

ich habe als schweizer 21 jahre in italien gelebt und gearbeitet, habe die doppelte staatsangehoerigkeit angenommen und bin aus familiaeren gruenden seit 2 jahren wieder in der schweiz. ich bin im export weltweit taetig seit 20 jahren und habe dabei deutschland waehrend circa 15 jahren kreuz und quer bereist, kennen und schaetzen gelernt aber auch seine schwaechen kennen gelernt. seine staerken fuer mich sind eine breitgefaecherte gute mechanische industrie mit einer besonderen staerke vorallem im analgen bau. wuerde ich eine fabrik bauen wollen ich wuerde sie in deutschland bestellen. ich hatte kontakt mit der maschinenindustrie und den druckmaschinenhersteller die absolute spitze sind im weltvergleich. geschaefte machen mit deutschen ist als schweizer einfach, die tueren stehen offen und es geht schnell. was ich nicht mag an deutschland ist seine diffuse proletarische kutlurlosigkeit, es gibt sehr wenige gebildete und kulturvolle buerger und falls sie es sind, kommen sie einem sehr abgehoben vor. was ich nich mag ist das kulinariche niveau das im westen nicht einmal von england unterboten wird, die stillosigkeit, die werteskala die grosse autos vor gutes essen setzt, ( das ist alles geschmackssache, ich als schweizer und italiener lege halt auf andere sachen mehr wert) was ich aber ganz und gar nicht mag ist die politische unmuendigkeit, unreife, gleichmacherei und der sehr verbreitete groessenwahn ohne ersichtlichen grund. der deutsche ist so ueberzeugt von sich und seinem land obwohl er laengst selbst wissen muesste aus eigenen erfahrungen im eigenen land dass das land eine katastrophe ist heute. lohndumping, ein euro obs, 400 euro jobs. mindestloehe von 5 euro BRUTTO und eine sockelarbeitslosigkeit und armut von rund 10 % und trotzdem wie die lemminge. wir sind die besten und die anderen sind alle scheisse...
ich habe viele laender in der welt besucht und kennen gelernt und ich garantiere allen. deutschland hat in etwa den standard italiens, kommt nicht an frankreich ran und ist weit weit entfernt von mindestens 10 entwickelten staaten. nur weil es jetzt gerade ein paar BIP punkte besser dasteht als die schlechten sollte es sich noch lange nichts einbilden...ein lahmer unter blinden zu sein kann nicht der sinn einer nation sein die sich so gern so gross sieht.

Beitrag melden
ulrich1946 04.05.2013, 00:09
359. Dä Esel bliibt staa, de Gschider git naa

Meiner Meinung nach hat BR Burkhalter einen exzellenten, politischen Schachzug gemacht. Er weiss, das die Deutschen das Abkommen brauchen, aber, wegen ihres unglaublichem Stolz niemals um Wiederaufnahme der Gespräche bitten würden. Also hat er Gespräche angeboten, nach dem Moto "Dä Esel bliibt staa..."

Beitrag melden
Seite 36 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!