Forum: Blogs
Schwere Krawalle bei Demo: Grüne kritisieren Polizeieinsatz in Hamburg
DPA

Die Bilanz der Krawalle in Hamburg ist verheerend. 19 Polizisten wurden schwer verletzt, 21 Demonstranten festgenommen. Die Grünen beantragen eine Sondersitzung des Innenausschusses: Die Beamten hätten friedliche Bürger am Demonstrieren gehindert. Rote-Flora-Proteste: Grüne fordern Sondersitzung des Innenausschusses - SPIEGEL ONLINE

Seite 6 von 48
Nabob 22.12.2013, 17:08
50. Vertreibungspolitik des Hamburger Senats

Zitat von sysop
Die Bilanz der Krawalle in Hamburg ist verheerend. 19 Polizisten wurden schwer verletzt, 21 Demonstranten festgenommen. Die Grünen beantragen eine Sondersitzung des Innenausschusses: Die Beamten hätten friedliche Bürger am Demonstrieren gehindert.
Bezeichnenderweise wird nur über die Sichtweise des Staates berichtet.

Hamburg war und ist immer eine außergewöhnlich asoziale Stadt gewesen, die Politik ist lediglich Verrichtungsgehilfe der Pfeffersäcke, die ihre vergoldeten Türklinken auf der Elbchaussee nicht dick genug haben können und natürlich - wie die Proleten - ihren "Reichtum" stets zum Markte tragen müssen - widerlich.

Die letzte Bastion der Normalität eines stadttypischen Kiezes wird verkloppt, den Erwerbern ist egal, wo die Leute bleiben, die dort wohnen und es geht im Grunde - völlig asozial - nur um die Installation von Schickimicki.

Der Hamburger Senat baut Opern, die nicht fertig werden, Stadtteile, in denen keiner wohnen will oder kann und es ist ihnen völlig egal, was mit jener Schattenseite dieses Systems, jenen, denen Schickimicki zu hohl ist und die sich ihre eigene Stadtteilkultur bewahren möchten, wird.

Asozial!

Beitrag melden
Celestine Trueheart 22.12.2013, 17:10
51. Seeing ist believing ...

Zitat von vox veritas
Selbst wenn es so gewesen ist, daß die Polizei die Demonstration behindert hat, ist diese noch kein Grund bzw eine Entschuldigung für das gewaltsame Handeln der Demonstranten. Wir leben in einem Rechtsstaat. Da kann man sein Recht einklagen, was wohl auch deutlich zivilisierter ist.
Hier auf SPON sind Video-Aufnahmen verlinkt, welche eindeutig beweisen, dass die Demonstration von Anfang an verhindert wurde, mit einer Totalblockade durch die Sondereinheiten der Polizei und einem kriegsähnlichen Drohszenario. Sehr lange ist dabei nichts Auffälliges passiert, die Teilnehmer haben wohl zuerst geglaubt, dass sie durchgelassen werden, nach einer relativ langen Zeit wurden Böller gezündet, das war die einzige "Gewalt" ... Fakt ist, dass der Demo-Zug erst gar nicht starten durfte. Wozu wurde die Demonstration dann überhaupt genehmigt? Ein Komplettverbot von Demonstrationen, welche der politischen Mehrheit nicht passen, wird wohl der nächste Schritt sein.

So etwas geht nicht in einer Demokratie ... Über Gewalt sollte man als Konsequenz reden, und jeder Normalbürger lehnt Gewalt ab, aber was da passiert ist, ist eines Rechtstaates nicht würdig.

Beitrag melden
brasilpe 22.12.2013, 17:10
52. Steine und Farbbeutel dabeigehabt

Zitat von sysop
Die Bilanz der Krawalle in Hamburg ist verheerend. 19 Polizisten wurden schwer verletzt, 21 Demonstranten festgenommen. Die Grünen beantragen eine Sondersitzung des Innenausschusses: Die Beamten hätten friedliche Bürger am Demonstrieren gehindert.
Frage 1: Warum werden Demonstrierwillige vor Zulassung zum Demonstrationszug nicht durchsucht?
Frage 2: Warum werden Vermummte nicht vom Demonstrationszug ausgeschlossen bzw. unter Einsatz aller geeigneten Mittel sofort herausgegriffen, bevor sie gewalttäzig werden können?
Weil das Vermummen zum Zwecke des Demonstrierens nicht verboten ist? Ergänzungsfrage: Warum wird das vermummte Demonstrieren nicht verboten?
Die Polizisten als Repräsentanten unseres Staates in der besonderen Situation müssen unter allen Umständen geschützt und vor Angriffen bewahrt werden.
Nur so ist/bleibt friedfertiges Demonstrieren, wie es vom Grundgesetz geschützt ist, möglich.

Beitrag melden
Lütt_Matten 22.12.2013, 17:10
53.

Zitat von sysop
Die Bilanz der Krawalle in Hamburg ist verheerend. 19 Polizisten wurden schwer verletzt, 21 Demonstranten festgenommen. Die Grünen beantragen eine Sondersitzung des Innenausschusses: Die Beamten hätten friedliche Bürger am Demonstrieren gehindert.
Wenn es um China-Kracher und Bengalische Hölzer geht, die einem vor die Füsse geworfen werden, dann muss die Hamburger Polizei spätestens zu Sylvester die gesammte Reeperbahn folgerichtig zusammenknüppeln!

Wie habe ich meine Kindheit bloß unbeschadet und ohne "Knalltrauma"
als zu Sylvester böllerschmeißendes Mädchen überstanden...!

Beitrag melden
somasemapsyches 22.12.2013, 17:11
54. Also manche grüne

Zitat von sysop
Die Bilanz der Krawalle in Hamburg ist verheerend. 19 Polizisten wurden schwer verletzt, 21 Demonstranten festgenommen. Die Grünen beantragen eine Sondersitzung des Innenausschusses: Die Beamten hätten friedliche Bürger am Demonstrieren gehindert.
Landesverbände sollten sich schämen, solch dummes Zeug in die Welt zusetzen.
Diese Leute verhöhnen noch die toten Polizisten im Grab, jaulen aber um deden verbogenen Finger bei den Chaoskriminellen.
Widerlich!

Beitrag melden
GGArtikel5 22.12.2013, 17:11
55.

Zitat von antonio.b
Da werden über 70 Polizeibeamte zum Teil schwer verletzt und die Grünen wollen daraus Kapital schlagen. Als Regierungspartei haben sie ganz andere Einsätze mitgetragen. Diese grün lackierten Opportunisten sind kaum zu ertragen!
Die Soldaten im Kosovo und Afghanistan zu verheizen fällt den Grünen weniger schwer, aber solange kein biologisch-dynamisches Kräuterbeet zertrampelt wird, ist ja alles in Ordnung.
Die Grünen sollten sich mal mit dem Zynismus ihrer Politik auseinandersetzen, vielleicht begreifen sie dann auch, warum sie bei der Bt-Wahl abgesackt sind.

Beitrag melden
kleppten 22.12.2013, 17:11
56. Salongrüne

Dem Missbrauch des Demonstrationsrechts muss Einhalt geboten werden“, sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Kai Voet Van Vormizeele. Es sei nicht einzusehen, dass „die Steuerzahler kollektiv für das kranke Freizeitvergnügen einiger weniger Psychopathen zahlen müssen“, so Van Vormizeele. (FAZ)

Besser kann man es nicht zusammenfassen. Dass unsere Salongrünen sich hingegen bei den asozialen Gewalttätern anbiedern, sollte bis zur nächsten Wahl im Gedächtnis bleiben.

Beitrag melden
roedaelefanten 22.12.2013, 17:12
57. Die Polizei

diente zur Bespassung der Autonomen (Anarchisten): Brandbomben, Pyrotechnik, Farbbeutel etc.
Leider haben sich die Ordnungskräfte gewehrt! - Spassbremser.
Und wie immer melden sich danach die Pädophilen-Partei und Kommunisten mit unberechtigter 'Kritik' zu Wort und fordern, die Polizei möge doch ihre Waffen gegen Wattebällchen eintauschen. ;-(
Autonomen, Ultras und anderen Gewaltbereiten muss mit Nulltoleranz entgegen getreten werden! Dialogbereitschaft wird von ihnen als Schwäche gedeutet.

Meine Gedanken gehören den Polizisten und deren Familien, denen eine entspannte Weihnachtszeit nun vergönnt bleibt.

Beitrag melden
somasemapsyches 22.12.2013, 17:12
58. Genmau so ist es...

Zitat von kimba_2014
Die Grünen symphatisieren also nicht nur mit Pädophilen, sondern auch mit gewalttätigen Randalieren. Der Wähler wacht hoffentlich spätestens jetzt auf.
aber jeden Tag lautstark den Moralapostel spielen...

Beitrag melden
RobinSeyin 22.12.2013, 17:13
59.

Zitat von karabas
Linker Terror wird häufig verharmlost. Wobei er genauso gefährlich und menschenverachtend ist, wie der Rechte. Die Gewalt eines solchen Ausmasses kann nie im Leben von "friedlichen" Demonstranten ausgeübt werden. Hier wurde die Gewalt gezielt gewünscht und Waffen vorbereitet. Das hat nichts mehr mit dem verbrieftem Recht auf die Demonstrationsfreiheit zu tun. Parteien, die sich in ideologisch motivierter Verharmlosung dieses Terrors üben gehören auf die Liste des Verfassungsschutzes mit ggf. Parteiverbotsprüfung.
Wie soll man linken Terror verharmlosen, wenn er in Deutschland schlichtweg nicht existent ist? Nennen Sie eine terroristischen Angriff von Linken, nur zu, geschweige denn ein Todesopfer oder auch nur willkürliche Gewalt gegen Unschuldige, was Terror maßgeblich ausmacht.

Als "Links" wird zudem so gut wie alles mögliche hingestellt, meist stellt sich kurz danach raus, dass keinerlei politische Hintergrund dahinter stand - doch natürlich wird darüber dann nicht mehr geschrieben.

Rechte Straftaten bis hin zum Mord werden dagegen erst - überspitzt - dann als solche bezeichnet, wenn da jemand auf einem Adolf-Hitler-Gedenk-Schrein mit Hakenkreuz in der Brust rituell geopfert wurde, samt Bekennerschreiben - und selbst dann ist man sich nicht so sicher...

Beitrag melden
Seite 6 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!