Forum: Blogs
Schwulenfeindlichkeit in Russland: Hitzlsperger outete sich bewusst kurz vor Sotschi
Getty Images

"Es braucht kritische Stimmen": Thomas Hitzlsperger hat gezielt kurz vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi über seine Homosexualität gesprochen. Er versteht sein Coming-out auch als Engagement gegen die "Kampagnen mehrerer Regierungen". Thomas Hitzlsperger will mit Coming-out vor Sotschi ein Zeichen setzen - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 22
Yrr 08.01.2014, 18:05
1. optional

Er hat nach(!) seiner aktiven Karriere wohl eher den Mut als die Zeit dafür gefunden

Beitrag melden
Nairod 08.01.2014, 18:07
2. Bitte Posten

WAYNE????

genau das is a Putins problem. nicht das die jungs homosexuel sind sondern das uns das andauernd erzählen. ich werd ab jetzt auch alle damit nerven das ich hetero bin und mich knapp bekleidet am helllichten tag auf der strasse beim tanzen ablichten lassen. es is schön das ihr schwul und stolz seit aber wir müssen das doch echt nicht immer aufs auge gedrückt bekommen. ich wünsche euch alles gut im leben und ausleben eurer sexuellen ausrichtung.

Beitrag melden
spon-facebook-10000027820 08.01.2014, 18:08
3. Mutiger Schritt

Rechtzeitig nach Ende seiner Fussballkarriere macht er reinen Tisch.

Beitrag melden
clausde 08.01.2014, 18:10
4. Respekt!

Jetzt noch ein aktiver Fussballspieler und eine der letzen Bastionen der sexuellen Intoleranz bröckelt. Der Fussball hat diesen Weg verdient. Viele Fussballfans haben mit dem Thema überhaupt kein Problem. Es ist wie immer nur eine schreiende Minderheit auf den billigen Rängen die ihre Intoleranz skandieren.
Übrigens bin ich Fussball-Fan und hetero.

Beitrag melden
Vicky P. Dia 08.01.2014, 18:15
5. Nationalmannschaft

Zitat von sysop
"Es braucht kritische Stimmen": Thomas Hitzlsperger hat gezielt kurz vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi über seine Homosexualität gesprochen. Er versteht sein Coming-out auch als Engagement gegen die "Kampagnen mehrerer Regierungen".
Ich wette, er ist nicht das erste, einzige oder letzte schwule Mitglied der Nationalmannschaft. Von der Bundesliga ganz zu schweigen.

Mutig wäre er gewesen, hätte er sich zu aktiven Zeiten geoutet, ich verstehe aber, dass und warum er es nicht getan hat.

Beitrag melden
IngoLars 08.01.2014, 18:16
6. kann mir mal einer...

wen das interessiert? Und warum muss sich eine Bundesregierung dazu äußern? Haben die in Berlin den wirklich keine wichtigeren Themen?

Beitrag melden
guteronkel 08.01.2014, 18:16
7. optional

Schön, aber was nützt es? Wer von unseren Sportlern wird sich die Chance auf viel Geld entgehen lassen und zusätzlich dafür vom Verein aufs Abstellgleis gestellt werden? Hitzelsperger hat seine Karriere beendet und macht es nicht schlecht. Jedoch für den großen Befreiungsschlag halte ich es nicht.

Beitrag melden
Asturaetus 08.01.2014, 18:16
8.

Zitat von Yrr
Er hat nach(!) seiner aktiven Karriere wohl eher den Mut als die Zeit dafür gefunden
Ich erinnere mich nicht daran, das es für Mut in jedem Fall einer Selbstaufopferung bedarf.

Man kann auch hier von Mut sprechen.

Beitrag melden
spmc-122226439819235 08.01.2014, 18:17
9. Jeder nach seinem Gusto !

Einer politische Instrumentalisierung ist dieses Thema bestimmt nicht hilfreich,helft mir, ich lebe seit 45 Jahren mit einer Frau.Dieses Titelseitenbesetzen ist Minderheiten noch nie behilflich gewesen,Normalität zu erreichen,sie sind nicht weniger - aber - auch nicht mehr als andere Mitglieder der Gesellschaft.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!