Forum: Blogs
Selbstversuch : Wie es sich anfühlt, Veganer zu sein
Timo Zett für den SPIEGEL

Sieben Tage ohne Fleisch, Käse, Leder, Wolle, Milch, Honig - verbunden mit der Frage: Und wenn wir alle Veganer wären? Wo kämen wir da hin? Ein Selbstversuch von Barbara Supp

Seite 1 von 9
skeptikerin007 28.08.2016, 17:13
1. Vegan, nein danke

Zwar täte jedem gut die Reduzierung des fleischkonsums. Wozu 30 verschiedene Wurstsorten, Hackfleisch 2,99 Euro das Kilo , verstehe ich nicht. So viele Tiere sind in ganz Deutschland nicht, wieviel Fleisch- und Fleischprodukte in Supermärkten und Discounter angeboten werden. Aber ganz ohne tierischen Produkte?
Von wegen umweltfreundliche Veganer. Kunststoffprodukte en Masse, ob Kleider, Schuhe oder künstliche Lebensmittel . Dazu Zucker, Mehl ,Palmfett wofür Wälder abgeholzt werden, Soja importiert von der dritten Welt . Überhaupt Soja, für Menschen, für Tiere ,dafür ohne schlechtes Gewissen an Amazonas alles vernichten.
Warum vegane Würstchen, Schnitzel und Burger? Und mit B12 gereichert.. Können sie diese Vitaminmangel nicht als Begleiterscheinung und Opfer auf dem Altar des veganismus akzeptieren?
Für die galligen, ich esse einmal in zwei Wochen Fleisch und selten geräucherte Schinken . Milch kaufe beim Biobauer, 1 Euro das Liter, davon 2 Liter in der Woche (wir sind zu zweit) und die schmeckt himmlisch.

Beitrag melden
surry 28.08.2016, 17:22
2. Das alles

Zitat von skeptikerin007
Zwar täte jedem gut die Reduzierung des fleischkonsums. Wozu 30 verschiedene Wurstsorten, Hackfleisch 2,99 Euro das Kilo , verstehe ich nicht. So viele Tiere sind in ganz Deutschland nicht, wieviel Fleisch- und Fleischprodukte in Supermärkten und Discounter angeboten werden. Aber ganz ohne tierischen Produkte? Von wegen umweltfreundliche Veganer. Kunststoffprodukte en Masse, ob Kleider, Schuhe oder künstliche Lebensmittel . Dazu Zucker, Mehl ,Palmfett wofür Wälder abgeholzt werden, Soja importiert von der dritten Welt . Überhaupt Soja, für Menschen, für Tiere ,dafür ohne schlechtes Gewissen an Amazonas alles vernichten. Warum vegane Würstchen, Schnitzel und Burger? Und mit B12 gereichert.. Können sie diese Vitaminmangel nicht als Begleiterscheinung und Opfer auf dem Altar des veganismus akzeptieren? Für die galligen, ich esse einmal in zwei Wochen Fleisch und selten geräucherte Schinken . Milch kaufe beim Biobauer, 1 Euro das Liter, davon 2 Liter in der Woche (wir sind zu zweit) und die schmeckt himmlisch.
kann ich voll und ganz und ohne Einschränkung unterschreiben

Beitrag melden
outsider-realist 28.08.2016, 17:33
3.

Zitat von skeptikerin007
Zwar täte jedem gut die Reduzierung des fleischkonsums. Wozu 30 verschiedene Wurstsorten, Hackfleisch 2,99 Euro das Kilo , verstehe ich nicht. So viele Tiere sind in ganz Deutschland nicht, wieviel Fleisch- und Fleischprodukte in Supermärkten und Discounter angeboten werden. Aber ganz ohne tierischen Produkte? Von wegen umweltfreundliche Veganer. Kunststoffprodukte en Masse, ob Kleider, Schuhe oder künstliche Lebensmittel . Dazu Zucker, Mehl ,Palmfett wofür Wälder abgeholzt werden, Soja importiert von der dritten Welt . Überhaupt Soja, für Menschen, für Tiere ,dafür ohne schlechtes Gewissen an Amazonas alles vernichten. Warum vegane Würstchen, Schnitzel und Burger? Und mit B12 gereichert.. Können sie diese Vitaminmangel nicht als Begleiterscheinung und Opfer auf dem Altar des veganismus akzeptieren? Für die galligen, ich esse einmal in zwei Wochen Fleisch und selten geräucherte Schinken . Milch kaufe beim Biobauer, 1 Euro das Liter, davon 2 Liter in der Woche (wir sind zu zweit) und die schmeckt himmlisch.
Na ja.....ziemlich pauschaliert und einfach dargestellt, oder?
Palmfett ist kein Produkt ausschl. für Veganer sondern wird von jedem täglich genutzt und steckt in unzähligen Artikeln.Man kann allerdings darauf achten ob dieses nachhaltig hergestellt wurde. Amazonas und Co werden vor allem für Anbau von Tierfutter abgeholzt.
Kein Veganer würde sich für perfekt halten (kenne jedenfalls niemanden) und keiner wird es jemals sein.
Es ist übrigens nichts verwerfliches daran B12 nachträglich zu sich zu nehmen. Hatte ich ubringens noch nie nötig.

Beitrag melden
deepfritz 28.08.2016, 17:53
4.

Zitat von skeptikerin007
Zwar täte jedem gut die Reduzierung des fleischkonsums. Wozu 30 verschiedene Wurstsorten, Hackfleisch 2,99 Euro das Kilo , verstehe ich nicht. So viele Tiere sind in ganz Deutschland nicht, wieviel Fleisch- und Fleischprodukte in Supermärkten und Discounter angeboten werden. Aber ganz ohne tierischen Produkte? Von wegen umweltfreundliche Veganer. Kunststoffprodukte en Masse, ob Kleider, Schuhe oder künstliche Lebensmittel . Dazu Zucker, Mehl ,Palmfett wofür Wälder abgeholzt werden, Soja importiert von der dritten Welt . Überhaupt Soja, für Menschen, für Tiere ,dafür ohne schlechtes Gewissen an Amazonas alles vernichten. Warum vegane Würstchen, Schnitzel und Burger? Und mit B12 gereichert.. Können sie diese Vitaminmangel nicht als Begleiterscheinung und Opfer auf dem Altar des veganismus akzeptieren? Für die galligen, ich esse einmal in zwei Wochen Fleisch und selten geräucherte Schinken . Milch kaufe beim Biobauer, 1 Euro das Liter, davon 2 Liter in der Woche (wir sind zu zweit) und die schmeckt himmlisch.
Hauptsache Sie können, dank gutem Gewissen, ruhig schlafen

Beitrag melden
Muddern 28.08.2016, 18:04
5.

Zitat von outsider-realist
Man kann allerdings darauf achten ob dieses nachhaltig hergestellt wurde. [...] Kein Veganer würde sich für perfekt halten (kenne jedenfalls niemanden) und keiner wird es jemals sein. Es ist übrigens nichts verwerfliches daran B12 nachträglich zu sich zu nehmen. Hatte ich ubringens noch nie nötig.
Es gibt so gut wie kein wirklich nachhaltig hergestelltes Palmöl mehr. Und es ärgert mich um so mehr, dass es in so irrsinnig vielen Produkten versteckt ist, sodass es an Unmöglichkeit grenzt, das Zeug zu vermeiden. Leider lehnt die Politik ein Importverbot ab, was schade ist, denn so werden die Hersteller nicht gezwungen, sinnvolle, umweltverträglichere Alternativen zu entwickeln...
Hier ein Artikel zum Thema: http://www.sueddeutsche.de/wissen/palmoel-regenwald-rodungen-fuer-den-supermarkt-1.1457107-3

Und... oh doch. Die mir bekannten Veganer halten sich gerne mal für absolute Säulenheilige und sind dabei missionarisch wie auf Krawall gebürstete Zeugen Jehovas. Allein schon deswegen lehne ich (und mir ist, als wäre ich da nicht die einzige) Veganismus kategorisch ab, viel zu sektiererisch sind mir seine Anhänger.

Beitrag melden
dorothee_olé 28.08.2016, 18:29
6. Gülle

Sehr guter Artikel! Ich habe mich beim Lesen gefragt, warum es Veganer gibt, die Strom aus Biogas ablehnen. Massentierhaltung ist nun mal leider eine Realität, warum sollte man die Reststoffe nicht nutzen? Die Biogaserzeugung aus Gülle ist klimafreundlich, da das Methan nicht direkt freigesetzt und zur Substitution fossiler Energieträger genutzt wird. Mir ist Veganismus zu extrem, aber toll, dass es Leute gibt, die so glücklich sein können.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 28.08.2016, 18:35
7.

Es wär mir ja egal, wenn man nicht befürchten müßte, da´es irgendwann aggressiv rechthaberisch durchgezwungen wird wie gegen das Tragen von Pelzen oder dem Rauchen von Zigaretten. Erst kommt die Toleranz, wenn man die hat, dann kommt die Präferenz und am Ende verhält man sich selber intolerant und begründet das Recht darauf damit, daß man ja selber lange Zeit im Nachteil war - positive Diskriminierung genannt. Dieser Prozeß ist überall zu sehen, beim Umweltschutz, bei der Gleichstellung, bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, bei der Energiewende. Niemals reicht es, ein vernünftiges Gleichgewicht zu erreichen. Immer muß der alte Gegner besiegt und vernichtet werden - ökonomisch und ideologisch. Sorry, aber ich finde das negativ.

Beitrag melden
muhagl 28.08.2016, 18:36
8. weniger Fleisch

Veganismus ist einfach zu exzessiv. Wenn alle Fleischesser sich des Werts von Fleisch bewusst wären und aus Tierschutzgründen weniger Fleisch konsumierten, dann wäre die Welt schon ein grosses Stück besser. Aber solange es Fleisch zu Schleuderpreisen im Supermarkt gibt, ändert sich das vermutlich nie. Der Anstoss dagegen müsste von "oben" kommen - solange es Billigfleisch gibt kaufen es die Leute.

Beitrag melden
Holbirn 28.08.2016, 18:43
9. Keine Schuhe aus Leder

Die meisten Einschränkungen bei Ernährung könnten ja funktionieren, aber abseits davon wird es schwierig. Auf Schuhe aus Leder kann man vielleicht verzichten, aber bei der Gartenarbeit wird es schwierig, und auch der Dünger ist nicht mehr so einfach zu bekommen. Der Motor läuft mit Millionenjahre alten Tieren und auch wenn die Mechanik auf Muskelkraft beruht, wird sie mit Erdöl - lies: Tieröl - geschmiert. Ob Schminke wie der Lippenstift wirklich tierlos produziert wurden? Auch ja kein Wollfett in der Creme? Das vegane Leben wird schwierig.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!