Forum: Blogs
Sexismus in der Werbung: Zerstörungsmut
Susanne Kontny, Deutscher Jugendfotopreis 2016

Macht kaputt, was euch kaputt macht: Eine Kunststudentin hat die perfekten, nackten Frauenkörper aus der Werbung zerlegt. Ihre neuen Kollagen geben den Frauen etwas Fantastisches - und sind preisgekrönt.

Seite 1 von 3
stanislaw 28.11.2016, 07:22
1.

Es ist einfach billig, schlecht und hat nichts Fantastisches an sich.

MfG Stefan Fröhlich
42 ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panamalarry 28.11.2016, 07:24
2. Werbung mit nackten Frauen ist dümmlich.

Man sollte sich aber mal fragen, wieso die Werbemacher davon ausgehen, dass dieses Konzept funktioniert?
Gibts da Studien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 28.11.2016, 07:34
3.

Ich finde die Kollagen gar nicht so schlecht nur die Motivation dahinter etwas befremdlich. Man könnte auch Männerkörper und sämtliche sonstigen Statussymbole, eben alles was für einen selbst nicht erreichbar ist und im Hamsterrad des Kapitalismus antreibt, symbolisch zerstören und hätte nichts erreicht außer mal Frust abgelassen. Kann man machen, muss man nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palisanderbond 28.11.2016, 07:51
4. Bitte?

Das wird preisgekrönt und kommt in eine Zeitung? Wie war das noch? "Kunst kommt von können". Wohl eher von Vitamin B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soistrecht 28.11.2016, 08:45
5. wie spannend...

nun ja... es gibt ja nix was es nicht gibt... und kunst soll ja auch streitbar sein und zum diskutieren einladen... und letztlich ist es auch immer eine frage des persönlichen geschmacks, wen was anspricht und was nicht... aber das hier ist ja wohl alles etwas plump geraten... in der aussage wie in der ausführung... eher wie irgendwo aus der 9. klasse kunstunterricht in der vertretungsstunde mit dem sowi lehrer... hauptsache etwas bedeutungsschwanger tun, das ganze noch medial gepusht... na ja-wer´s braucht. soll sich jeder selbst verwirklichen wie er mag. und hübsch bzw. "hübsch sein müssen"ist auch immer im sinne des betrachters sehr relativ... letztlich alles so überflüssig wie mein eigener kommentar... aber sonst hätte ich ihn ja auch nicht schreiben brauchen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 28.11.2016, 08:47
6. Wie sollten Frauen dargestellt werden ?

"Frauen sollten anders dargestellt werden als heute in der Werbung üblich" - sagt sie. Wie sollten Frauen denn dargestellt werden ? Es gibt doch in der Werbung schon zahlreiche Spots, die Frauen als "stark, selbstbewusst, unabhängig, geschäftstüchtig und und und zeigen". Beispiel "always ultra" - Werbung mit der Fußballerin: "Weil ich eine Frau bin, denkst du, ich kann dem Druck nicht standhalten..." gähn so viel politisch korrekte Werbung mit starken Frauen..

Das ist genauso dämlich wie sexistische Werbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 28.11.2016, 08:57
7. Frau

studiert Kunstgeschichte und dann kommt nicht mehr raus als 10. Klasse Realschule. ich habe mich ja schon für ziemlich talentfrei gehalten (obwohl meine Kunstlehrerin absolut begeistert war von meinen Arbeiten) Aber diese Arbeiten zu DEM Thema (schnarch) ich sollte doch wieder in Kunst machen, vielleicht werde ich ja doch noch reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
majestic12 28.11.2016, 09:11
8. Basteln

Ausschneiden und Kleben habe ich in der Grundschule auch gerne gemacht, die Ergebnisse dürften ähnlich den hier abgebildeten sein. ich habs aber nicht als Kunst deklariert und Preise dafür bekommen, ich habs einfach weggeschmissen. Hätte die Dame auch machen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 28.11.2016, 09:13
9.

Zitat von felisconcolor
studiert Kunstgeschichte und dann kommt nicht mehr raus als 10. Klasse Realschule. ich habe mich ja schon für ziemlich talentfrei gehalten (obwohl meine Kunstlehrerin absolut begeistert war von meinen Arbeiten) Aber diese Arbeiten zu DEM Thema (schnarch) ich sollte doch wieder in Kunst machen, vielleicht werde ich ja doch noch reich.
Sie tun den Realschülern Unrecht.
Da war meine Tochter mit sieben kreativer, als sie zu meiner Begeisterung (grrrrrr) allen Barbies, deren Verwandten und Ponys etc. (Großeltern und Tante halt, nochmal grrrrr) die Haare schnitt.
Begründung: Solche Haare hat doch niemand.

Die Thematik ist durchaus ernst und diskussionswürdig, doch die Umsetzung bei dieser Studentin einfach nur schlecht.
Gut gemeint ist eben noch lange nicht gut gemacht.

LG
InesH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3