Forum: Blogs
Sexismus in der Werbung: Zerstörungsmut
Susanne Kontny, Deutscher Jugendfotopreis 2016

Macht kaputt, was euch kaputt macht: Eine Kunststudentin hat die perfekten, nackten Frauenkörper aus der Werbung zerlegt. Ihre neuen Kollagen geben den Frauen etwas Fantastisches - und sind preisgekrönt.

Seite 2 von 3
ohjeee 28.11.2016, 09:30
10. 1

so ein Quatsch durften wir auch schon im Kunstunterricht in der 9.? Klasse machen.
Modekataloge zusammenschneiden und Kollagen erstellen. Wow. Fand ich damals schon Sch* (obwohl ich gut benotet wurde, zeigt offensichtlich, wie viel man dafür können muss) und offensichtlich hat sich bis heute nichts daran geändert.
Kunst. Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazambah 28.11.2016, 09:31
11.

Irgendwie gruselig, wenn man diesen Satz liest. Abgesehen davon, dass ich auch keinen wirklichen Wert hinter den Arbeiten erkennen kann, finde ich die Motivation dahinter bedenklich. Die Künsterlin zerstückelt Frauen und setzt sie neu zusammen. Sie kritisiert, dass Frauen in der Werbung als Objekte dargestellt werden und macht dabei selbst nichts anderes. Sie nimmt den Frauen auf den Bildern die Augen bzw. das Gesicht und macht ein bizarres Objekt draus. "Das war ein richtig gutes Gefühl". Habe ich zu viele Krimis gelesen oder findet das noch jemand "merkwürdig"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaeptn99 28.11.2016, 09:42
12. Überschrift

Lisa Duhm schreibt hier über "Susanne". So vertraut, so nah, so persönlich, so lieb. Susanne hat das ganz toll gemacht. Susanne studiert ja noch, da gibt es sowas wie Nestschutz und einer aufstrebenden Künstlerin mit einer so wichtigen Message kann man dann auch mal ein Plätzchen geben auf Spon geben.
Kennt "Frau" sich vielleicht? Sind Frau Duhm und Frau Kontny untereinander schon länger "Susanne und Lisa"? Der Artikel ist frei von seriösen Inhalt, sorry.

Sexismus in der Werbung ist ein so alter Hut. Überrasche mich doch mal jemand mit einem Artikel über Sexismus die Männer betreffend. Der scheint duldbar und das ist eigentlich der viel schlimmere Umstand und mal wirklich eine Recherche wert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ted-g 28.11.2016, 09:45
13. zum Thema und den Ergebnissen:

Ich finde, dass das Thema durchaus berechtigt ist, denn große Teile der Werbugn sind massiv sexistisch. Da habe ich mich schon lange gewundert, warum das imemr noch so durchgeht udn sogar im öffnetlichrechtlichen als Spot gesendet wird. Aber die Umsetzung durhc die Studentin finde ich nun auch etwas fragwürdig. Korrekterweise sollte sie anstelle der Damen andere Objekte wählen, vielelicht bringen sie die "Werbebotschaft" dann auch noch rüber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Noctim 28.11.2016, 10:09
14. Lahm

Das Thema ist mehr als ausgelutscht. Leider wird sich daran nie etwas ändern, denn Menschen lassen sich am leichtesten durch Sex triggern. Die Werbe-und Kosmetikindustrie würde zu 80% einbrechen, wenn man auf einmal "normale" Leute für Beauty-Produkte nehmen würde (hier ist der Perfektionismus am größten). Auch Männer leiden übrigens unter Werbe-Sexismus.

Die hier dargestellte Kunst ist jedoch ziemlich primitiv, eindimensional, beliebig. Hat man schon Tausend Mal gesehen, wahrscheinlich auch schon oft in der Schule und Kunst-AG. Oder bei Monty Python. Inhaltlich keine Aussage erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RealSim 28.11.2016, 10:11
15. Sie zerstört die Bilder anderer Menschen

Diese Frauen welche in der Werbung abgebildet sind, sind echte Menschen. Jeder dieser Menschen hat für sich entschieden was mit seinem Bild passiert. Wenn ein anderer Mensch, der zufällig ein Attribut, in dem Falle das Geschlecht, mit diesen Menschen teilt meint er hätte zu bestimmen was andere Menschen mit ihren Körpern machen, dann ist das übergriffig.

Jeder ist nur für sich und seinen Körper verantwortlich. Wer nicht seine körperlichen Reize präsentieren möchte, völlig ok. Aber sich über Bande beleidigt fühlen weil man sich einer Gruppe virtuell zugehörig fühlt und andere Vertreter dieser vermeintlichen Gruppe sexy Bilder machen, das ist kollektivistisch und schlecht.

Außerdem werden Begriffe durcheinandergewürfelt. Sexy ist nicht Sexistisch. Sexistisch ist die Ungleichbehandlung und Verächtlichmachung von Frauen wegen ihrem Geschlecht. Wenn ich sage "Frauen sollten kein Wahlrecht haben" oder "Frauen gehören in die Küche". Das ist sexistisch. Eine Frau die im Bikini Werbung für ein Produkt XYZ macht ist es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 28.11.2016, 10:36
16.

.... genau, das isses und nix weiter: Von eigener Kreativität und handwerklichem Können befreit, einfach was zusammengeschustert! Und zur Rechtfertigung schreibt der Redakteur in seiner Subhead:
". . . Fantastisches - und sind preisgekrönt". Aber Mut hat die Dame oder wie könnte man sowas noch bezeichnen . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
münchen1975 28.11.2016, 10:53
17. Wo ist der Sexismus?

Frauen fühlen sich also schlecht, wenn sie in der Werbung "zum (Sex--)Objekt degradiert" und auf "schöne Körper reduziert" werden? Trifft das auf Männer denn nicht ebenso zu?

Vor ein paar Jahren las ich ein Interview mit einer "Pink stinks"-Aktivistin, in der diese sich über magersüchtige Supermodels echauffierte, und zog als "Gegenbeispiel" eine Werbekampagne heran, in der David Beckham Werbung für eine Unterwäschekollektion seiner Ehefrau machte: Es sei für Männer "völlig normal", sich in der Öffentlichkeit so zu zeigen, wie man aussieht, ohne irgendwelchen Erwartungsdruck, dem man gerecht werden müsse, etc.

Ich fragte mich, was diese Feministin eigentlich für ein verzerrtes Männerbild hatte - als ob jeder Mann mit solch einem Luxuskörper rumlaufen würde!

Pustekuchen - ich und meine Kumpels, die allesamt nicht wenige Pfunde zu viel haben, fühlten uns alle gedemütigt von Beckhams Waschbrettbauch. Und ich wette, wir waren nicht die einzigen. (Wie man Monate später übrigens lesen konnte, fühlte sich Beckham auch nicht sonderlich wohl dabei, daß ganz Europa ihn wochenlang auf mannshohen Plakaten in Unterwäsche begaffen durfte. Aber seine Victoria wollte das ja unbedingt so, also ...)

Der durchschnittliche Mann hat einfach keinen Waschbrettbauch. Etwa 50% aller Männer haben sogarbmehr oder minder größe Brüste. Wann, bitteschön, hat man jemals eine Werbung gesehen, in der ein Mann mit licht werdendem Haar und Bierbauch Werbung für Unterwäsche, Haarshampoo oder BMW-Limousinen macht? Und geht es Männern nicht oft genauso mies beim Anblick all der Reklameschönlinge, nur daß wir Männer uns weit weniger darüber beschweren (weil wir sonst als Jammerlappen ausgelacht werden)?

Wenn es hier irgendwo einen "Sexismus" gibt, dann in der irrigen Annahme, auschließlich Frauen hätten unter überzogenen Ansprüchen und der allgegenwärtigen "Diktatur der schönen Körper" zu leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mam71 28.11.2016, 11:05
18.

Zitat von panamalarry
Man sollte sich aber mal fragen, wieso die Werbemacher davon ausgehen, dass dieses Konzept funktioniert? Gibts da Studien?
Natürlich, unzählige: Werbung schalten, Absatzkurve angucken, fertig. Kaum etwas ist so gut messbar, wie der Erfolg (oder Misserfolg) von Werbung. Sobald die Konsumenten sich auf Produkte mit dicken, hässlichen Männern drauf stürzen, wird sich das auch in der Werbung bemerkbar machen. Da braucht man kein "Kunstprojekt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 28.11.2016, 11:11
19. Sie

Zitat von InesH
Sie tun den Realschülern Unrecht. Da war meine Tochter mit sieben kreativer, als sie zu meiner Begeisterung (grrrrrr) allen Barbies, deren Verwandten und Ponys etc. (Großeltern und Tante halt, nochmal grrrrr) die Haare schnitt. Begründung: Solche Haare hat doch niemand. Die Thematik ist durchaus ernst und diskussionswürdig, doch die Umsetzung bei dieser Studentin einfach nur schlecht. Gut gemeint ist eben noch lange nicht gut gemacht. LG InesH
rennen bei mir (einem ehemaligen Realschüler) alle offenen Türen ein.
Ich finde das Thema an sich auch sehr wichtig, aber warum zur Hölle sind die Aktionen dagegen schlimmer als der Aktionsgrund. Viele "Aktivistinnen" schiessen sich mit ihren "Aktivitäten" nur selbst ins Knie. Seufz, aber als Mann hat man da naturgemäß eh keine Ahnung von ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3