Forum: Blogs
Sexuelle Belästigung in der Truppe: Bundeswehr will lieber nicht alles wissen
DPA

Sexuelle Belästigung ist ein Problem bei der Bundeswehr, wie eine Studie der Truppe zeigt. Wie mit den Beschwerden der Frauen umgegangen wird, darüber verliert sie allerdings kaum ein Wort. Die Grünen kritisieren: Entsprechende Fragen wurden aus dem Papier gestrichen. Frauen in der Truppe: Bundeswehr kürzte brisante Fragen in Studie - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 9
observerd 27.01.2014, 18:58
10. Einige Zahlen aus der neuen Studie die letzte Woche veröffentlicht wurde

bei SPON habe ich auch vergangene Woche keinen Link zu den Details der Studie gesehen, in anderen Presseorganen schon.

Das Thema sexuelle Belästigung wurde in 4 Kategorien eingeteilt (von einfachen Fällen bis hin zu Handlungen gegen die sexuelle Selbstbestimmung). Unter die letzte Kategorie fallen u.a. sexuelle Nötigungen und Vergewaltigungen.

Es wird beispielsweise von 113 solcher Vorfälle (Kategorie 4) begangen durch männliche Vorgesetzte berichtet, Opfer waren zu 2/3 weibliche Soldaten zu 1/3 männliche Soldaten ...

und von 57 solcher Vorfälle begangen von weiblichen Vorgesetzten, Opfer waren zu rund 45% Männer. Man höre und staune.
Ähnliche Relationen bei weiblichen Kameraden und Untergebenen. Zwei Vergehen männlicher Soldaten steht ein Vergehen weiblicher Soldaten gegenüber. Siehe Studie Seite 54, Tabelle 10.

Kein Wort in dem Artikel davon, auch letzte Woche wurde dies nicht mal erwähnt. Zufall ? Eher nicht.

Die Gleich"berechtigung" scheint hier langsam voll anzukommen ... diese Zahlen sind besonders bemerkenswert, da sich z.B. die Anzahl weiblicher Vorgesetzter mit Sicherheit noch in Grenzen hält.

Warum geht die Presse nicht einmal solchen Zahlen nach ... die im klaren Widerspruch zum Märchen vom ewigen Opfergeschlecht stehen.

Beitrag melden
gumrak55 27.01.2014, 18:59
11. Sind Frauen unschuldige und schutzlose Wesen?

In jeder Hierarchie kann es dazu kommen, dass der ältere Vorgesetzte seine Position ausnutzt, um mit einer jüngeren Frau in Kontakt zu kommen. Es gibt aber genau so viele junge Frauen, die bewusst mit den "Waffen" der Frau kokettieren und diese gezielt einsetzen, um sich Vorteile zu verschaffen.

Beitrag melden
kreispunkt 27.01.2014, 19:00
12. Durchbeißen

Frauen: Beißt Euch durch. Niemandem wird im Leben etwas geschenkt. Wenn wir es schaffen, die Bundeswehr gleichgeschlechtlich zu organisieren, werden wir einen entscheidenden Vorteil gegenüber jeder Armee der Welt erlangen. Dies wurde von einem Mann geschrieben.

Beitrag melden
Esib 27.01.2014, 19:05
13. Wirklich interessant

Zitat von observerd
Das Thema sexuelle Belästigung wurde in 4 Kategorien eingeteilt (von einfachen Fällen bis hin zu Handlungen gegen die sexuelle Selbstbestimmung). Unter die letzte Kategorie fallen u.a. sexuelle Nötigungen und Vergewaltigungen. Opfer waren zu 2/3 weibliche Soldaten zu 1/3 männliche Soldaten ... Ähnliche Relationen bei weiblichen Kameraden und Untergebenen. Zwei Vergehen männlicher Soldaten steht ein Vergehen weiblicher Soldaten gegenüber. Siehe Studie Seite 54, Tabelle 10. Kein Wort in dem Artikel davon, auch letzte Woche wurde dies nicht mal erwähnt. Zufall ? Eher nicht. Die Gleich"berechtigung" scheint hier langsam voll anzukommen ... diese Zahlen sind besonders bemerkenswert, da sich z.B. die Anzahl weiblicher Vorgesetzter mit Sicherheit noch in Grenzen hält. Warum geht die Presse nicht einmal solchen Zahlen nach ... die im klaren Widerspruch zum Märchen vom ewigen Opfergeschlecht stehen.
Das ist wirklich interessant, zumal - wie Sie schon schrieben - die Zahl der Soldatinnen und insbesondere der der weiblichen Vorgesetzten geradezu marginal im Vergleich zu denen der Männer sind. Wo kann man die Zahlen nachlesen?

Beitrag melden
May 27.01.2014, 19:10
14.

Zitat von ron888
Ernsthafte sexuell Belästigung muss konsequent unterbunden werden, doch wenn heute jeder zotige Witz und jedes Nacktbild - unabhängig von der Situation - ein sexueller Übergriff sein soll, dann stimmt etwas mit unserer Definition nicht mehr. Mir haben auch Frauen schon diverse sexuelle Witze erzählt und mich ungefragt angetatscht, in Therapie bin ich deshalb noch immer nicht und schlimm war es selten. Ein klares Nein oder eine ablehnende Geste reicht da meistens völlig. Dazu sollten auch Frauen in der Lage sein. Ansonsten entwickeln wir uns wieder zurück zu einer prüden, viktorianischen Tabugesellschaft...
Zustimmung. Soweit ich das in der Berichterstattung anderer Medien verstanden habe wurden 3% der Frauen in der Bundeswehr tatsächlich sexuell belästigt, also in eindeutiger weise begrapscht oder schlimmeres. Wenn man bedenkt dass es dort nur so vor jungen, hormongesteuerten Männern nur so strotzt ist die Zahl doch sehr moderat. Die hohe Prozentzahl hier im Artikel bezieht sich in der Tat auf anzügliche Sprache/Bilder. Das ist mehr als lächerlich.

Beitrag melden
aquarelle 27.01.2014, 19:11
15. Mimimi

Zitat von observerd
Warum geht die Presse nicht einmal solchen Zahlen nach ... die im klaren Widerspruch zum Märchen vom ewigen Opfergeschlecht stehen.
Das wahre Opfergeschlecht, so glaube ich langsam, ist der Mann. Besonders hier im SPON-Forum.
Es wird geheult, gezetert, beschwert wenn es nur einmal um Frauen geht. Er steht dann ja nicht mehr im Mittelpunkt.

Nehmen Sie es zur Kenntnis, dass sehr viel mehr Frauen Opfer sexueller Übergriffe werden als andersrum. Schlimm genug.
Da aber Frauen noch einen Strick drauß drehen zu wollen, ist echt der Gipfel.

Beitrag melden
observerd 27.01.2014, 19:15
16. In der FAZ ONLINE war die Studie

Zitat von Esib
Das ist wirklich interessant, zumal - wie Sie schon schrieben - die Zahl der Soldatinnen und insbesondere der der weiblichen Vorgesetzten geradezu marginal im Vergleich zu denen der Männer sind. Wo kann man die Zahlen nachlesen?
letzte Woche verlinkt. Müssten Sie dort noch finden.

Bei den "einfacheren" Verstössen ist das Verhältnis der Vergehen allerdings noch wie es die meisten erwarten. Aber in Kategorie 3 und vorallem 4 (über die ich berichtete) sieht es ganz anders aus.

Beitrag melden
holy10 27.01.2014, 19:26
17. Also wie überall

Zitat von Europa!
Die BW ist insofern kein Arbeitgeber wie jeder andere, als es hier eine strenge Hierarchie und Befehlsgewalt gibt. Sexuelle Belästigung ist bei der BW und bei der Polizei sehr viel ernster zu nehmen als in allen anderen Bereichen der Gesellschaft.
Das ist nun aber kein Argument. Wenn mir mein Chef sagt ich soll das und das machen, dann mache ich das. Und er macht was ihm sein Chef sagt. So läuft das überall. Wo ist da der unterschied?

Beitrag melden
1_gast_1 27.01.2014, 19:27
18.

Zitat von kreispunkt
Frauen: Beißt Euch durch. Niemandem wird im Leben etwas geschenkt. Wenn wir es schaffen, die Bundeswehr gleichgeschlechtlich zu organisieren, werden wir einen entscheidenden Vorteil gegenüber jeder Armee der Welt erlangen. Dies wurde von einem Mann geschrieben.
Welchen Vorteil bitte?

Beitrag melden
robeuten 27.01.2014, 19:28
19.

Zitat von aquarelle
Das wahre Opfergeschlecht, so glaube ich langsam, ist der Mann. Besonders hier im SPON-Forum. Es wird geheult, gezetert, beschwert wenn es nur einmal um Frauen geht. Er steht dann ja nicht mehr im Mittelpunkt. Nehmen Sie es zur Kenntnis, dass sehr viel mehr Frauen Opfer sexueller Übergriffe werden als andersrum. Schlimm genug. Da aber Frauen noch einen Strick drauß drehen zu wollen, ist echt der Gipfel.
Ahem, Sie haben die Ausführungen aber schon verstanden? 113 zu 57 absolute Fälle bei einer verschwindend kleinen Anzahl weiblicher Vorgesetzter, ergo also das Belästigungspotential einer Frau wesentlich höher als eines Mannes! Scheint also so zu sein, daß Frauen, sobald sie Macht haben, diese besonders skrupellos einsetzen! Mit Heulen, Zetern oder Jammern hat das nix zu tun; nur mit einer Würdigung der Datenlage!

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!