Forum: Blogs
Sieg gegen Stuttgart: Die Super-Dusel-Bayern
AFP

Bayern feiert seinen Sieg über den VfB Stuttgart, doch souverän wirkte der Tabellenführer nicht. Trainer Guardiola experimentierte wie ein Getriebener mit seiner etwas erfolgsträgen Mannschaft. Nur mit Thomas Müller gingen am Ende die Hormone durch. FC Bayern siegt vor allem wegen eines starken Thiago über Stuttgart - SPIEGEL ONLINE

Seite 11 von 35
kein_gut_mensch 30.01.2014, 10:23
100. Aha

Zitat von C. V. Neuves
Bayerns verbesserte Auslandsvermarktung ist also Borussia Dortmund geschuldet, und nicht etwa drei CL-Finalteilnahmen in den letzten vier Jahren?
Macht der FC Bayern schon die Auslandsvermarktung der Bundesliga ... ich dachte das macht noch immer die DFL ...

Beitrag melden
blattschuss 30.01.2014, 10:26
101. Gähn!

Wenn ich hier die Beiträge der Bayern-Fraktion lese, wird mir schlecht.
Alle anderen finden es blöd, dass in der Bundesliga im Gegensatz zu (fast) allen anderen Ligen in Europa die Entscheidung um die Meisterschaft zum Gähnen langweilig ist.
Hat Hoeneß nicht irgendwann mal gesagt, es sei für den deutschen Fußball nicht gut, wenn eine Mannschaft weit vor den anderen marschiere. Und was macht er? Kauft den anderen ständig die besten Leute weg, damit die Kluft noch größer wird. Was für ein Heuchler!

Beitrag melden
raihower 30.01.2014, 10:28
102. Lieber Herr Winter ...

Zitat von sysop
... Stuttgart hätte außerdem einen Handelfmeter bekommen müssen....
Sie sollten es sich künftig besser überlegen, bevor sie sich so weit aus dem Fenster lehnen.

Warum? Zwei Punkte dazu:

1. Zunächst mal macht mich stutzig, dass im TV (Sky + ARD) die Szene so ganz anders bewertet wird. Während bei Sky die Erkenntnis erst noch reifen musste und Herr Reif es erst zum Ende der Sendung hin die SR-Entscheidung als vertretbar befand war der Sportschau-Kommentator gleich auf Seiten des SR.

Sie schrieben nicht "Meiner Meinung nach ..." oder "Da hätte man ..." oder "... wäre vertretbar gewesen". Nein, sie legen sich fest.

2. Und das führt mich dazu, wie ein SR des DFB es erläutert:

"Das zentrale Problem bei der Bewertung von Handspielen ist die Beurteilung von „Absicht“, was keine neue Erkenntnis ist. So wie er eine Szene von seinem Standort aus gesehen hat, beurteilt der SR sie und baut darauf seine Entscheidung auf.

Die FIFA hat in den „Auslegungen und Richtlinien“ zur Regel 12 unter
dem Begriff „Handspiel“ fünf erläuternde Anmerkungen zur
Bewertung der „Absicht“ gemacht. Diese sind:
1. Die Bewegung der Hand zum Ball (nicht des Balles zur Hand).
2. Die Entfernung zwischen Gegner und Ball (unerwartetes Zuspiel).
3. Die Position der Hand (Das Berühren des Balles an sich ist noch kein Vergehen)."

4. und 5. passen hier nicht.

"Relativ klar wird ein Handspiel zu bewerten sein, wenn der Gegner
eindeutig angeschossen wird. Das bedeutet, dass dem Spieler der
Ball eher zufällig an die Hand kommt.
Die Kriterien zur Auslegung „unabsichtlich“ sind:
– Der Spieler steht oder springt mit natürlicher Handhaltung.
– Der Ball geht zur Hand.

Auf der anderen Seite ist „Absicht“ zu unterstellen, wenn
– der Spieler mit unnatürlicher Handhaltung steht oder springt
– die Hand zum Ball geht
– der Spieler seine Hand oder seinen Arm nicht aus der Flugbahn des Balles entfernt, obwohl er dazu in der Lage wäre.

Bei der Auslegung von „natürlichen“ und „unnatürlichen“ Handhaltungen im Fußball müsste noch einen zusätzlichen Begriff wie etwa „fußballspezifisch“ mit einbezogen werden, um eine Verzahnung zur Auslegung in den Fußballregeln herzustellen."

So nachzulesen hier: http://www.dfb.de/uploads/media/SR-Zeitung1-2010_01.pdf

Darin sind viele Beispiele in Wort und Bild erläutert. Und nun frage ich, wie man die Szene mit Rafinha als "absichtliches Handspiel" bewerten kann. Wo liegt die unnatürliche Hand- oder Armbewegung?

Rafinha springt mit herunterhängendem Arm hoch. Der Kopfball kommt. Der Arm hängt weiterhin herunter und wird vom Ball getroffen.

Wer nun meint, dass es eine "Vergrößerung der Körperfläche" gewesen sei - so der Sky-Reif - der sollte sich das Bild auf S. 9 der SR-Zeitung anschauen.

Der Mainzer Spieler streckt beim Grätschen den Arm weit von sich, wird dort getroffen und es ist dennoch kein absichtliches Handspiel. Warum sollte es das bei Rafinha also eines gewesen sein?

Beitrag melden
murxxist 30.01.2014, 10:31
103. Fußballfans in Deutschland

wollen einfach nur den Underdog siegen sehen, egal wie. Ich sehe lieber ein schönes Spiel wo die Taktik und die Ideen des Trainers letztendich aufgehen. Diese Spiel war spannend bis zum Schluss und die letzten 20 Min. hat man die Qualität des FC B. gesehen. Das Traumtor von Thiago war dann zum Schluss noch verdient. Die deutschen Fans sind halt keine Liebhaber des technisch guten Kombinationsspiel. Im Ausland bekommt der FC B mehr Anerkennung.

Beitrag melden
Greg84 30.01.2014, 10:33
104.

Zitat von nummer50
Sie wissen aber schon, dass vor gerade mal etwas mehr wie 1,5 Jáhren noch eine andere Mannschaft Deutscher Meister wurde?.....wenn man Ihren Artikel liest könnte man meinen es gibt seit 10 Jahren nur einen DM!
Das ist allerdings nichts Neues. Wer die Bayern nicht mag, für den können sie es nicht richtig machen. Werden sie Meister, ist es langweilig, werden sie es nicht, ist die Häme groß. Im Endeffekt ist es aber weniger die Schuld der Münchner, dass sie so weit vorn stehen. Sie machen eben ihre Hausaufgaben. Leverkusen könnte punktgleich mit den Bayern sein, hat aber zu viele Punkte bei vermeindlich kleinen Gegner gelassen. Ich will Freiburg auch nicht abwerten aber wenn man eine Spitzenmannschaft sein will, lässt man sich ein 2:1 in Freiburg nicht aus der Hand nehmen.

Beitrag melden
rempfi 30.01.2014, 10:36
105. Also

ich weiss gar nicht was man sich hier herumstreitet. Aufgrund des Tores in der Schlussminute, und der Bayern-Leistung über die gesamte Spielzeit und hiermit meine ich ECHTE TORCHANCEN, kann man das Wort DUSEL durchaus benutzen.
Und mE nach, und da kann der Herr Krug labern soviel er möchte, wars ein klares Handspiel im Strafraum (in anderen Spielen und Situationen oft genug gegeben). Dass Rafhinas Handbewegung natürlicher Art und Weise ist, wissen wir alle. Wenn aber die Regel, so wie vereinbart ausgelegt wird, gibts nun mal nur eine Entscheidung, STRAFSTOSS.
Zum Stuttgarter Tor: Ibisevic war (bei Sky mit der Linienführung zu sehen) keinesfalls im Abseits, Abdellaoue (leitete weiter) hingegen (so sah es zumindest aus) schon. Von daher GESCHENKT, ausgleichende Gerechtigkeit.
Der VfB hatte genügend Möglichkeiten das 2:0, dass, so denke ich, dann zum Sieg gereicht hätte, zu erzielen. Weiterhin muss man klar sagen, daß die hohe Laufbereitschaft eben auch Kraft gekostet hat. Spätestens nach der Einwechslung von Mandzukic und Pizarro wäre es sinnvoll gewesen, einen zusätzlichen Abwehrspieler zu bringen, anstatt Traore. Und man hätte auch, um das Mittelfeld etwas zu stärken, durchaus noch einen Yalcin oder einen Maxim einwechseln können.
Und selbst als VfB Fan muss ich sagen, von Dusel zu sprechen ist nur vom Zeitpunkt des Tores her als Wort zulässig. Objektiv betrachtet wäre ein Unentschieden genauso verdient gewesen. Übrigens, wenn hier der eine oder andere davon spricht, daß der VfB das 1:1 über die Zeit bringen wollte, hat er wohl das falsche Spiel gesehen, oder die komplette Bayern-Brille (nicht falsch verstehen liebe Bayern-Fans, aber einige scheinen doch dem kompletten Grössenwahn verfallen zu sein) auf. Wenn man wie die Bayern über die komplette Saisn gesehen, glänzende Spiele abgeliefert hat, kommt halt auch so ein "vermeintlicher" Dusel-Sieg, mal zustande. Man kann es auch "erarbeitet" (natürlich über die bisherige Saison gesehen und die Leistungen gesehen) nennen. Hätte und würde mein Verein, diese Leistung immer wieder abrufen, würde er mit Sicherheit deutlich besser stehen.

Beitrag melden
mbu66 30.01.2014, 10:36
106. @rosmarino

Rote Karte gibt es höchstens bei einer Grätsche von hinten oder gegen den Mann, letztendlich hat Herr Gräfe richtigerweise den Vorteil für Stuttgart erkannt und weiterspielen lassen. So frei wie Timo Werner dann zum Schuß kam, war die Chance möglicherweise noch besser als ein Elfmeter ;o)

Beitrag melden
Frankinho 30.01.2014, 10:37
107. Mir hat besonders...

... das Spruchbanner in der Stuttgarter Kurve gefallen:

Glückwunsch zum Triple!
Steuerhinterziehung, Brandstiftung, Sex mit Minderjährigen!

Schick auf den Punkt gebracht. Und so haben an diesem Abend doch irgendwie alle gewonnen, oder? ;-)

Beitrag melden
moserer 30.01.2014, 10:41
108. Ganz Fußball-Deutschland?

Zitat von fiutare
Als VfB-Fan durfte man sich immerhin einen Abend lang der Sympathie von ganz Fussball-Deutschland sicher sein. Ansonsten die erwartete Niederlage. Wenn es beim FC Globetrotters Bayern mal nicht läuft, holt man sich eben ein paar Millionen-Spieler von der Ersatzbank. Das klappt dann immer. Frustrierend.
Ganz Fußball-Deutschland? Nein! Nur ein kleines bairische Dorf leitet noch Widerstand gegen preußische fußballerische Impertinenz und Nichtskönnerei.

Ja liebes Fußball-Deutschland. Es ist der DUSEL, den der lieber Gott in die bairische Erde gepflanzt hat...

Ja liebes Fußball-Deutschland. Es ist das GELD, das an der Säbener Straße wohl an Bäumen und Büschen wächst...

Ja liebes Fußball-Deutschland. Aus all dem brauen die FCB-Druiden in heidischen Messen in Vollmondnächten einen geheimen Zaubertrank

:D

Beitrag melden
simplythebeast 30.01.2014, 10:41
109. Auswärtssieg!

Puh, was da alles an Spott und Häme drohte, hätte Bayern gegen starke Stuttgarter verloren. Doch dann kam der geniale Thiago und zog die Spülung... KA - WUSCH!!
Jetzt heißt's Dusel. Kämpfen umd bis zum Schluss an den Sieg glauben, dazu großartige Fußballer, das ist's was der Skeptiker abschätzig Dusel nennt!

Beitrag melden
Seite 11 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!