Forum: Blogs
Simple-Minds-Box: Mit der Bombe in die Stadien
Virgin/ EMI

Bevor die Schotten Simple Minds zur Stadion-Rockband wurden, nahmen sie fünf exzellente New-Wave-Alben auf, die nun restauriert neu aufgelegt wurden. Simple-Minds-Box: Mit der Bombe in die Stadien - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

Seite 1 von 2
nec 09.03.2012, 09:24
1.

Der Titel des Films ist "The Breakfast Club" und der ist gar nicht blöd ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dyskolos 09.03.2012, 09:56
2. Sons of fascination

Eine überfällige und richtige Rehabilitation der Simple Minds. Ich habe sie mit den beiden Alben "Sister feelings call" und "Sons of fascination" kennen und schätzen gelernt und mein erstes Simple Minds-Konzert 1982 oder 1983 war auch großartig.
Doch dann begann der Abstieg in die Stadionrock-Phase, die Plattten waren nur noch schwer erträglich, die Konzerte voll mit Menschen mit denen man eigentlich nicht auf demselben Konzert sein wollte. Der Höhepunkt des Niedergangs war dann die unsäglich Cover-CD "Neon lights". Der klischeebehaftete Satz "Die frühen ...... waren wirklich gut" traf selten so zu wie bei den Simple Minds.
Aber als diese Band schon endgültig verloren schien, haben die Simple Minds auf ihre alten Tage noch einmal die Kurve gekriegt, zumindest mit den beiden letzten Alben "Black & white 050505" und "Graffiti soul". Das düstere Stadionrockkapitel klingt zwar hier und da noch ein wenig durch, aber sie haben sich an ihre schätzenswerte Vergangenheit erinnert und passable Spätwerke abgeliefert, die auch für den Liebhaber der frühen Werke wieder gut anzuhören sind. Auch live spielen sie wieder viele der alten Songs was so manchen Fan der verlorenen Jahre irritiert.
Und Jim Kerr, wenn auch immer etwas über-pathetisch, ist einfach ein toller Sänger. Simple Minds: Alive & kicking (auch wenn es ein Song aus den dunklen Jahren ist)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrdude 09.03.2012, 11:51
3. Die "Boys from Brazil"

Zitat von Dyskolos
Eine überfällige und richtige Rehabilitation der Simple Minds. Ich habe sie mit den beiden Alben "Sister feelings call" und "Sons of fascination" kennen und schätzen gelernt und mein erstes Simple Minds-Konzert 1982 oder 1983 war auch großartig. Doch dann begann der Abstieg in die Stadionrock-Phase, die Plattten waren nur noch schwer erträglich, die Konzerte voll mit Menschen mit denen man eigentlich nicht auf demselben Konzert sein wollte. Der Höhepunkt des Niedergangs war dann die unsäglich Cover-CD "Neon lights". Der klischeebehaftete Satz "Die frühen ...... waren wirklich gut" traf selten so zu wie bei den Simple Minds. Aber als diese Band schon endgültig verloren schien, haben die Simple Minds auf ihre alten Tage noch einmal die Kurve gekriegt, zumindest mit den beiden letzten Alben "Black & white 050505" und "Graffiti soul". Das düstere Stadionrockkapitel klingt zwar hier und da noch ein wenig durch, aber sie haben sich an ihre schätzenswerte Vergangenheit erinnert und passable Spätwerke abgeliefert, die auch für den Liebhaber der frühen Werke wieder gut anzuhören sind. Auch live spielen sie wieder viele der alten Songs was so manchen Fan der verlorenen Jahre irritiert. Und Jim Kerr, wenn auch immer etwas über-pathetisch, ist einfach ein toller Sänger. Simple Minds: Alive & kicking (auch wenn es ein Song aus den dunklen Jahren ist)
waren damals genial. Gerade die von Ihnen erwähnten beiden Alben sind imho das Highlight ihrer Schaffensphase...da sollte man sich vielleicht auch ein bisschen bei Steve Hillage bedanken..;-)
Live sah ich sie dann leider erst Mitte der Achtziger in Edingburgh zum Abschluss einer Welttournee. Mein Gott ging mir Kerr auf den Senkel...gerade beim Abschlusslied "Biko"...gruselig. Und vor vier Wochen sah ich dann doch tatsächlich nen Ableger der alten simplen Gemüter ex-SM (X-Simple Minds)...heijeijei....als ich zwei Stunden vor dem Konzert hinter der Bühne ihre Fanartikel sah (Stringtangas u.ä.) dachte ich nur: ach du Schei....e nein....naja...es war halb so schlimm...was ich so hören konnte: war gar nicht sooo schlimm Derek Forbes hat immer noch den phänomenlen Bass-Sound und Brian McGhee ist für sein Alter noch verdammt sportlich unterwegs an seinem Drumset...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrdude 09.03.2012, 11:54
4. Ps

Zitat von Dyskolos
Eine überfällige und richtige Rehabilitation der Simple Minds. Ich habe sie mit den beiden Alben "Sister feelings call" und "Sons of fascination" kennen und schätzen gelernt und mein erstes Simple Minds-Konzert 1982 oder 1983 war auch großartig. Doch dann begann der Abstieg in die Stadionrock-Phase, die Plattten waren nur noch schwer erträglich, die Konzerte voll mit Menschen mit denen man eigentlich nicht auf demselben Konzert sein wollte. Der Höhepunkt des Niedergangs war dann die unsäglich Cover-CD "Neon lights". Der klischeebehaftete Satz "Die frühen ...... waren wirklich gut" traf selten so zu wie bei den Simple Minds. Aber als diese Band schon endgültig verloren schien, haben die Simple Minds auf ihre alten Tage noch einmal die Kurve gekriegt, zumindest mit den beiden letzten Alben "Black & white 050505" und "Graffiti soul". Das düstere Stadionrockkapitel klingt zwar hier und da noch ein wenig durch, aber sie haben sich an ihre schätzenswerte Vergangenheit erinnert und passable Spätwerke abgeliefert, die auch für den Liebhaber der frühen Werke wieder gut anzuhören sind. Auch live spielen sie wieder viele der alten Songs was so manchen Fan der verlorenen Jahre irritiert. Und Jim Kerr, wenn auch immer etwas über-pathetisch, ist einfach ein toller Sänger. Simple Minds: Alive & kicking (auch wenn es ein Song aus den dunklen Jahren ist)
Sons and Fascination bitte...soviel Ehre muss sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dyskolos 09.03.2012, 12:37
5. Uuups

Zitat von mrdude
Sons and Fascination bitte...soviel Ehre muss sein!
Vollkommen korrekt. Asche über mein Haupt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galens 09.03.2012, 12:47
6. Auch gut

Gefällt mir "Sparkle in the Rain"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfeiffer_mit_3_f 09.03.2012, 12:48
7.

Zitat von Dyskolos
...die Konzerte voll mit Menschen mit denen man eigentlich nicht auf demselben Konzert sein wollte.
Wie wahr! Diese Erfahrung kann ich genau so bestätigen. Das letzte tolle SM-Konzert für mich war das Schüttorf OpenAir mit SM als Headliner (nach der "Sparkle in the Rain"). Bei der darauffolgenden Tournee ("Once Upon A Time") haben wir die Alsterdorfer Sporthalle vor den Zugaben verlassen...

Ein Lichtblick war noch das Konzert im Hamburger Docks nach dem Auftritt im Volksparkstadion. Dort haben SM ein Video aufgezeichnet und vorher über eine Stunde Gas gegeben - wie in alten Zeiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spügel 09.03.2012, 13:07
8.

Klasse, dann habe ich die Band damals völlig falsch wargenommen - New Gold Dream und Sparkle in the Rain liefen zumindest in Holland ständig und überall, daher dachte ich damals, die hatten schon vorher überall Erfolg, nur nicht in Deutschland ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirschmann12 09.03.2012, 15:45
9. Teenieträume halt

Zitat von nec
Der Titel des Films ist "The Breakfast Club" und der ist gar nicht blöd ;)
und nicht einmal gute :(
Aber die Mind haben früher durchaus Spaß gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2