Forum: Blogs
Slomkas Gabriel-Interview: Das ZDF und der kritische Journalismus
ZDF

Ist Marietta Slomka nach ihrem Interview mit Sigmar Gabriel jetzt die Heldin der Öffentlich-Rechtlichen Freiheit? Nein. Nicht jede unkundig-freche Frage ist kritischer Journalismus, und nicht jede patzige Antwort ein Zeichen für politische Unabhängigkeit. Jakob Augstein über das Interview von Gabriel und Slomka - SPIEGEL ONLINE

Seite 15 von 77
H.Baumler 02.12.2013, 12:58
140. Nein Sie haben es nicht verstanden!

Zitat von mats123
De facto wirkt sich das Votum der Parteibasis doch nicht mehr auf die Parteispitze aus (die hat schon unterschrieben), sondern auf die Bundestagsabgeordneten (die dürfen dann zustimmen oder nicht). Also wird das freie Mandat der Abgeordenten dadurch noch weiter beschädigt. Das ist durchaus bedenklich.
Das ist schlichtweg falsch. 1. Die Parteispitzen haben Vorläufig unterschrieben, nämlich um das Ergebniss der SPD-Mitglieder abzuwarten. 2. Die Bundestagsabgeordneten, welche vom Bürger gewählt wurden, stimmen über den Koalitionsvertrag überhauptnicht ab. Das machen normalerweise nur die Parteispitzen. 3. Die Abgeordneten wählen die Kanzlerin, darin sind sie frei zu entscheiden (Stichwort: Minderheitsregierung) demnach kann auch Gregor Gysi für die Merkel stimmen.

Der SPD-Mitgliederentscheit bezieht sich nur (NUR) darauf ob die Parteispitzen ihre (endgültige) Unterschrift unter den Koalitionsvertrag setzen. Damit gingen die Parteien eine Koalition ein. Mit dem gemeinen Bundestagsabgeordneten und seinem Mandat hat das herzlich wenig zu tun.

Ich hoffe jetzt hat es endlich jeder kappiert.

Beitrag melden
altesmädchen 02.12.2013, 12:59
141.

Zitat von wrtlbrmft
Sie haben offensichtlich nicht nur das Interview nicht verstanden, sondern auch Augsteins Beitrag. Gibt's noch eine Steigerung? Eine kleine Hilfe: dieses Interview war ein schlagender Beweis dafür, dass es entgegen landläufiger Meinung (und einem Sprichwort für Dumme) eben doch dumme Fragen gibt. Granatendumme! Wo's doch selbt der Horst aus Ingolstadt begriffen hat...
Wer mal längere Zeit im Beruf war, weiß, es gibt keine dummen Fragen und wer nicht fragt, bleibt immer dumm. Informationsvorsprung nennt man so was. Immer ausdauernd dran bleiben , dann kriegt man auch (ungefragte) Antworten.

Beitrag melden
heinz.wutz 02.12.2013, 12:59
142. @ wrtlbrmft

Zitat von wrtlbrmft
Sie haben offensichtlich nicht nur das Interview nicht verstanden, sondern auch Augsteins Beitrag. Gibt's noch eine Steigerung? Eine kleine Hilfe: dieses Interview .......
Sehen Sie, und genau deshalb sollten wir das Denken und Entscheiden den Leuten überlassen, die etwas davon verstehen und nicht dem dahergelaufenen Horst von sonstwoher.

Beitrag melden
~GeorgK 02.12.2013, 13:00
143. Wo ist ...

Zitat von Keycard
Sie haben da etwas nicht verstanden. Problematisch ist nicht grundsaetzlich, dass bei der SPD mehr Leute ueber den Koalitionsvertrag entscheiden als bei der CDU, sondern dass hier Leute entscheiden, die demokratisch nicht legitimiert sind, d.h. also nicht .....
die Legitimation der Parteimitglieder, wenn sie die Bundestagskandidaten vorauswählen? Und wo ist die Legitimation der Parteivorstände durch den Wähler? Die sind von den Parteitagen und deren Delegierte wiederum von den Parteimmitgliedern gewählt.

Beitrag melden
garfield 02.12.2013, 13:00
144.

Zitat von insolvenzverwalter81
Hätte Frau Slomka das exakt gleiche Interview mit Frau Merkel geführt, hätte Augstein sie in den Olymp des Klassenkampfes für das Prekariat gehoben. Aber allzu ernst darf man die andauernd schmutzige linke Propaganda des Herrn Augstein ohnehin nicht nehmen. Der gute Jakob ist in dieser Hinsicht so berenchbar wie eine Sanduhr.
Ihre Beiträge zu Augstein aber auch. Ist das nicht tröstlich, wie berechenbar Menschen sind?

Beitrag melden
holla_2010 02.12.2013, 13:01
145. Konfrontation statt kritisches Fragen...

7 Minuten Interviewzeit wurden leider mit dösigen abstrakten Verfassungstheorien vertan. Im Bereich Mindestlohn oder Finanzierung des KV und die Meinungsbildung der SPD-Basis dazu wäre mehr als genug Potential für ein kritisches und gehaltvolles Interview gewesen. In ihrem Gesprächstil hatten sich ja beide nicht mit Ruhm beklekkert - Inhaltlich kann ich nur sagen Thema verfehlt. Lächerlich, als wenn sich bis dato nicht schon eine Horde von Politologen aller Lager mit der Rechtmäßigkeit der Prozedur auseinandergesetzt hätten. Die Folgen waren dann nur noch peinlich. Sowohl die Glorifizierung von Frau Slomka als auch das Gemähre über die Parteilichkeit der TV-Sender.

Beitrag melden
awbferdi 02.12.2013, 13:02
146. Mut zur Lücke

Zitat von MutzurLücke
Dass ausgerechnet Jakob Augstein, der große Meister der hartnäckig einseitigen Problembehandlung, sich bemüßigt fühlt, über dieses Beispiel von verbohrter Einseitigkeit seitens einer Journalistin (als solcher verstehen Sie sich doch auch, oder?) eine vernichtende Kolumne zu schreiben, ist angesichts der durchaus interessanten Geschehnisse der letzten Woche eigentlich ein .......
Mit "Mut zur Lücke" ist eben kein Staat zu machen. Augstein hat 100 % recht und Slomka und das ZDF sind parteiisch bis zum geht nicht mehr. Wenn sogar Horst Seehofer sagt, dass er die Fakten anders gesehen hat, das Interview anders gehört hat als die CDU-Foristen hier, dann sollte es doch denen etwas zu denken geben. Das Interview ist aufgezeichnet, jeder kann es nochmal wiederholt sehen und sich eine eigene Meinung bilden – aber bitte nicht gegen die objektiven Tatsachen. Grüezi. F.

Beitrag melden
heinz.wutz 02.12.2013, 13:03
147. @ wrtlbrmft

Zitat von wrtlbrmft
Sie dürfen hier durchaus auch was zum Thema schreiben. Vielleicht lesen Sie ja erst mal den Beitrag und äußern sich dann noch mal - zur Sache?
Das ist der Vorteil bei den Beiträgen von Hernn Augstein. Da steht nichts zwischen den Zeilen. Überschrift und Fettgedrucktes geben genau das wieder, was da sonst noch steht. Und wirklich, wenn ich den Text jetzt noch mal überfliege, kann ich meinen vorherigen Beitrag nur ausrücklich bestätigen. Aber Sie scheinen ja ein richtiger Fan von SPD-Propaganda zu sein.

Beitrag melden
arnaudnyhm 02.12.2013, 13:05
148.

Zitat von BettyB.
Einfach mal einen Studenten der Politologie fragen, der das erste Semester hinter sich hat. Aber man ist ja Meinungsbildner und kritischer Journalist. Peinlich für ZDF, taz und Zeit...
Vielleicht besser einen Staatsrechtler...? Ach ja, auf einen solchen hatte sich Slomka ja berufen..

Beitrag melden
rottweiler28 02.12.2013, 13:06
149.

Zitat von berlino1010
Nein, kam sie eben nicht, nirgendwo, nicht einmal der zitierte, einsame Staatsrechtler sieht die angebliche Verfassungswidrigkeit. Und niemand diskutiert dieses angebliche Problem ernsthaft.
Dass es verfassungsrechtliche Bedenken gibt, können Sie doch nicht ernsthaft bestreiten. Mal ganz persönlich gefragt: Finden Sie es als Demokrat wirklich in Ordnung, was da gerade passiert? (Die Frage erübrigt sich, wenn Sie SPD-Mitglied sind).

Abgesehen davon ist der eigentliche "Skandal" für mich ein ganz anderer. Gabriel hat das Mitgliedervotum benutzt, um den potentiellen Koalitionspartner erpressbar zu machen. Und wenn man sich den Koalitionsvertrag ansieht, dann ist die Rechnung offensichtlich aufgegangen. Das kreide ich nicht Herrn Gabriel an (der Versuch ist ihm nicht zu verübeln), sondern Frau Merkel und Herrn Seehofer, die sich darauf eingelassen haben und das z.T sogar noch verteidigen.. Da würde ich persönlich gerne mal nachfragen - und zwar sehr beharrlich.

Beitrag melden
Seite 15 von 77
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!