Forum: Blogs
SPD und Linke: Grass attackiert Lafontaine
REUTERS

Der Literatur-Nobelpreisträger und SPD-Unterstützer Günter Grass hat Oskar Lafontaine scharf kritisiert. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, wirft der Schriftsteller dem Linken-Politiker und ehemaligen SPD-Chef "schmierigen Verrat" an den Sozialdemokraten vor. Günter Grass attackiert Oskar Lafontaine - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 29
brainwayne 12.08.2013, 22:32
1. Seltsam,

das hat der Grass beim Schröder aber nie gesagt...

Beitrag melden
michibln 12.08.2013, 22:32
2. Da haben sich zwei gefunden

Lafontaine trifft mit seinem Vorwurf schon ins Schwarze. Es ist wirklich kaum erträglich wie sich ausgerechnet Grass mit seiner Vergangenheit immer wieder zur moralischen Instanz geriert. Hier will sich der Bock selbst zum Gärtner machen.

Beitrag melden
steve_burnside 12.08.2013, 22:34
3. Aha

Das fällt ihm aber früh ein.

Beitrag melden
moistvonlipwik 12.08.2013, 22:35
4. Verzweiflung

Sicher dürfte Lafontaine für den desolaten Zustand auf der linken Seite des politischen Spektrums mitverantwortlich sein. Die Attacke Grass' allerdings ist vor allem der Verzweiflung geschuldet, mitzuerleben, dass die CDU die einzige denkbare Kanzlerpartei ist - was aber vor allem auf die SPD zurückzuführen ist, die ihre Wähler systematisch vergrault hat.

Beitrag melden
to5824bo 12.08.2013, 22:35
5. Jegliche Reputation verspielt

Man muss den Linken-Genossen Oskar ja nicht mögen, aber wo er recht hat, hat er nun mal recht. Herr Grass sollte sich aufs Altenteil setzen und lieber noch ein paar Zwiebeln in eigener Sache häuten statt andere zu schelten.

Der Mann hat mit seiner jahrzehntelang verschwiegenen SS-Vergangenheit und dem "Israel-Gedicht" jegliche Reputation verspielt, sich als öffentlich-moralischer Kritiker zu betätigen.

Beitrag melden
fürchtegott 12.08.2013, 22:42
6. Verweigerungsstrategie?

So, so. Wer verweigert denn hier beständig und unbeugsam die Zusammenarbeit. Das ist doch wohl die SPD und nicht andersrum. Wer will uns denn hier ein X für ein U vormachen?

Beitrag melden
robin-masters 12.08.2013, 22:45
7. Lafontain vs Schröder

letztendlich war doch Lafontain der einzige der sich gegen die neo-liberalen Tendenzen bei den Sozialdemokraten damals gewehrt hat und die richtige Entscheidung traf - die Form sei mal dahingestellt.
Aber sicherlich wollte Schröder ihn auch los werden um die tolle Agenda 2010 zu starten... von wegen... Chancengleichheit.. Wer sie nicht nutzen konnte hat Pech gehabt.. deine SPD

Beitrag melden
analyse 12.08.2013, 22:46
8. Grass kann wohl nur in ideologischen Schienen denken,

sollte aber seine Analyse richtig sein,müßte man ja Lafontaine dankbar sein für sein politisches Handeln !

Beitrag melden
Izmir..Übül 12.08.2013, 22:50
9. Dementia senilis

Die "Verweigerungsstrategie" liegt doch eindeutig auf Seiten der "SPD-Granden". Deutschlands prominentester Tierbuchautor sollte sich zu aktuellen politischen Themen lieber nicht mehr äußern.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!