Forum: Blogs
SPIEGEL-Buch "Flucht aus Lager 14": "Du kleines Aas, du hast Mais gestohlen?"
SPIEGEL-Buchverlag/DVA/NKDB

Hungersnot, brutale Lehrer, unmenschliche Regeln - Shin Dong-hyuk wuchs in einem nordkoreanischen Gulag auf. Im SPIEGEL-Buch "Flucht aus Lager 14" schildert der Journalist Blaine Harden das Schicksal des jungen Mannes. Ein Auszug. Auszug aus dem SPIEGEL-Buch "Flucht aus Lager 14" von Blaine Harden - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 9
tormih 21.09.2012, 08:15
1. bedrückend

Zitat von sysop
Hungersnot, brutale Lehrer, unmenschliche Regeln - Shin Dong-hyuk wuchs in einem nordkoreanischen Gulag auf. Im SPIEGEL-Buch "Flucht aus Lager 14" schildert der Journalist Blaine Harden das Schicksal des jungen Mannes. Ein Auszug.
Dieser Artikel ist - wie der vorherige auch - bedrückend.

Die Frage ist, wenn wir jetzt durch einen Augenzeugen wissen, was dort passiert, und wenn wir wissen, wo das Lager ist, machen wir uns dann mitschuldig, wenn wir nichts dagegen unternehmen? Stellt sich nicht beinahe die gleiche Frage nach der Zerstörung des Lagers in Nord-Korea wie nach der Zerstörung der Konzentrationslager durch die Alliierten? Kann man seine Hände in Unschuld waschen?

Beitrag melden
TheBeijinger 21.09.2012, 08:16
2. China hilft nach Kräften

China hilft nach Kräften, Nordkoreanern die Flucht zu erschweren. Die Botschaften erhielten schon vor Jahren einen zweiten Zaun, selbstredend ist die südkoreanische besonders gesichert.

Beitrag melden
BavarianStallion 21.09.2012, 08:39
3. .

Zitat von tormih
Dieser Artikel ist - wie der vorherige auch - bedrückend. Die Frage ist, wenn wir jetzt durch einen Augenzeugen wissen, was dort passiert, und wenn wir wissen, wo das Lager ist, machen wir uns dann mitschuldig, wenn wir nichts dagegen unternehmen? Stellt sich nicht beinahe die gleiche Frage nach der Zerstörung des Lagers in Nord-Korea wie nach der Zerstörung der Konzentrationslager durch die Alliierten? Kann man seine Hände in Unschuld waschen?
Der Umstand, dass ein sechsjähriges Mädchen vom Lehrer getötet wird, weil sie ein paar Maiskörner bei sich hatte, ist für mich völlig unerträglich. Ich werde mich jetzt in diese Richtung engagieren! Macht wer mit?

Beitrag melden
neue_mitte 21.09.2012, 08:49
4. eine DDR reloaded ist auch bei uns beinahe nur um die Ecke

Zitat von sysop
Hungersnot, brutale Lehrer, unmenschliche Regeln - Shin Dong-hyuk wuchs in einem nordkoreanischen Gulag auf. Im SPIEGEL-Buch "Flucht aus Lager 14" schildert der Journalist Blaine Harden das Schicksal des jungen Mannes. Ein Auszug.
Das tut weh, so etwas zu lesen. Man kennt im Allgemeinen die Situation in solchen Ländern, aber so speziell ist mir das als verwöhntem Sessel-Mitteleuropäer noch nicht untergekommen.
Wie funktioniert so etwas? Die Geschichte zeigt, dass es das einfach tut. Menschen werden unglaublich indoktriniert, dass dieses und jenes schändlich ist und werden angehalten, dagegen vorzugehen. Bis dahin, sich selbst einzureden, dass eine Strafe sogar verdient ist. Dass der Nachbar selbstverständlich zu verpfeifen ist, wenn er etwas schändliches tut, geht da Hand in Hand.

Sind wir heute weit davon entfernt? Nun ja, 23 Jahre Mauerfall sind nicht weit weg. Bis vor 23 Jahren gab es so etwas in der Art auch hier. Ist das Potential da? Sicher.
Wie jmd. in einem anderen Thread als Arzt einem Patienten eine Woche Dünnpfiff verpassen würde, "nur" weil dieser ein Hakenkreuz-Tattoo hat. Wie hier über Konzern-Vorstände gesprochen wird, wie hier über SUV-Fahrer geschrieben wird, über... über... über...

Es braucht bloß die "richtige" Ideologie an die Macht zu kommen und solche "Elemente" von Staats wegen zu verfolgen - und schon wäre doch ein Viertel mit Begeisterung dabei. Aus dem eigenen gefühlten Elend heraus etwas bewirken.

"Warst du ein Systemprofiteur?" "Hast du die Umwelt geschädigt?" "Warst du ein Klimasünder?" "Hast du mit den USA sympathisiert?"

Der Schoß ist fruchtbar noch... oder so ähnlich. Eine Neuauflage der DDR, diesmal auf dem gesamten Bundesgebiet ist jederzeit möglich. Unwahrscheinlich, aber im Prinzip möglich. Es braucht ja auch nicht viele, um das System aufrecht zu erhalten. Siehe Sunniten als Minderheit vs. Schiiten als Mehrheit früher im Irak.

Sobald jemand aus tieferem Gefühl heraus einen Feind ausfindig gemacht hat und ihn jemand ermutigt, dem handfest nachzugehen...

Ich frage mich schon mal ab und zu, ob ich in ein DDR 2.0 Raster fallen würde. Ist mein Haus nicht zu groß oder prunkvoll? Gut Lafontaine wohnte auch in einer Villa, aber das tun die Schweine in dem Zeichentrickfilm auch. Ist mein Auto zu groß, zu luxuriös, zu klimaschädlich? Bin ich zu gut angezogen? Arbeite ich in einer evtl. nützlichen Branche?

All das würde dann wieder von Staats wegen untersucht werden.

Beitrag melden
Neinsowas 21.09.2012, 08:53
5. irgendwie nicht fassbar....

Zitat von sysop
Hungersnot, brutale Lehrer, unmenschliche Regeln - Shin Dong-hyuk wuchs in einem nordkoreanischen Gulag auf. Im SPIEGEL-Buch "Flucht aus Lager 14" schildert der Journalist Blaine Harden das Schicksal des jungen Mannes. Ein Auszug.


...deshalb wäre es doch ergänzend sehr wichtig zu wissen, wie alt ist Shin heute, wo und wie lebt er, wer hilft ihm und unterstützt ihn, - es hiess, er sei nun aktiv im Widerstand.... vllt. steht das ja alles im Buch.
Noch eine ketzerische Frage: Der Journalist Blaine Harden wird sich nun eine goldene Nase an dem Buch verdienen - bekommt Shin davon etwas ab?

Beitrag melden
hubertrudnick1 21.09.2012, 08:56
6. Leben in einer Diktatur

Zitat von sysop
Hungersnot, brutale Lehrer, unmenschliche Regeln - Shin Dong-hyuk wuchs in einem nordkoreanischen Gulag auf. Im SPIEGEL-Buch "Flucht aus Lager 14" schildert der Journalist Blaine Harden das Schicksal des jungen Mannes. Ein Auszug.
Ja, so machtlos sind die Menschen in einer Diktatur, die Brutalität bekommen schon die Kinder zu spüren und es ist dabei völlig gleich welcher Art von Diktaturen es sind.
Sogenannte Kommunisten benehmen sich nicht anders als die aus anderen Systemen.
HR

Beitrag melden
spon-facebook-10000283853 21.09.2012, 09:08
7.

Zitat von sysop
Hungersnot, brutale Lehrer, unmenschliche Regeln - Shin Dong-hyuk wuchs in einem nordkoreanischen Gulag auf. Im SPIEGEL-Buch "Flucht aus Lager 14" schildert der Journalist Blaine Harden das Schicksal des jungen Mannes. Ein Auszug.
Ich kann jedem nur die Doku von National Geographic über Nord Korea empfehlen
In Fünf Teilen auf youtube
National Geographic Inside Undercover In North Korea 1/5 - YouTube

Eine der beeindruckensten Szenen, die die Indoktrination der Menschen dort zeigt: ein Arzt aus dem Westen operiert 100 blinde Menschen umsonst am grauen Star. Also junge Menschen, die wegen der Ernährungslage soetwas bekommen. Doch als die dann wieder sehen können, rennen sie am Arzt vorbei zum Bild des "Großen Führers" und bedanken sich bei ihm ...

Beitrag melden
uspae2007 21.09.2012, 09:10
8. also wirklich

Zitat von sysop
Hungersnot, brutale Lehrer, unmenschliche Regeln - Shin Dong-hyuk wuchs in einem nordkoreanischen Gulag auf. Im SPIEGEL-Buch "Flucht aus Lager 14" schildert der Journalist Blaine Harden das Schicksal des jungen Mannes. Ein Auszug.
Wirklich beeindruckend, wenn wir nicht wüssten, wie heute in den Medien gelogen wird.

Beitrag melden
dmdhl 21.09.2012, 09:22
9. optional

Beim Lesen dieses Artikels bleibt mir echt die Luft weg... Schlimm, dass es so etwas noch gibt.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!